Ontario Bagwell Bowies: Empfehlenswert?

T

Thomas Spohr

Gast
Obwohl ich im Besonderen an dem „The Fortress“ interessiert bin, ist auch Kritik zu den anderen Modellen der Serie willkommen.
 

tolegen

Mitglied
Hallo Thomas Spohr

Bevor Du hier gar keine Antwort auf dein Thema kriegst melde ich mich mal.

Also...

Ich habe eines von den Ontario Bowies auf dem letzten MF Treffen in Hannover(Vielleicht meldet sich der Besitzer hier ja noch?) befingert.

Später habe ich dann in diversen Katalogen die anderen, ähnlichen Modelle gesehen. So stark unterscheiden die sich ja nicht voneinander!!

Mein Eindruck war eher mäßig!

Leicht, (zu) dünne Klinge und die Verarbeitung war auch nicht erinnerungswürdig.
Das sah zwar alles sehr authentisch aus( ja, ich weiß, historische Klingen sind eher dünn), aber hat mich in keinster Weise überzeugt(und ich bin schon ein Bowie Fan).

Erinnert habe ich mich nur daran weil ich, wie gesagt, ein paar Tage später in BRUNKS MASTERKATALOG wieder über die Dinger gestolpert bin und mir der Preis(200$ +X) ausgesprochen überzogen vorkam.

Ich habe in Hannover wesentlich besere Messer für weniger Geld gesehen!

Das Ding ist nicht ganz schlecht, auch wenn ich seinen Anwendungsbereich eher in der Vitrine oder bei Operation Westerntreffen sehe(ganz abgesehen das ich der Härtung von Ontario nischt zutraue), ABER wenn schon dann nur günstig gekauft und vorher in der Hand gehabt; es könnte sein das Du Dir sonst verarscht vorkommst.

Hoffe Dir geholfen zu haben

Gruß
 

Don Markus

Mitglied
Das würde ich so unterschreiben wollen:D
Die dünnere Klinge ist für mich nicht so das Problem (eher der momentane Klingendicken-Overkill einiger Hersteller), aber EIN BOWIE AUS ROSTFREIEM STAHL??? Das ist imho Ketzerei:teuflisch
 
T

Thomas Spohr

Gast
Aufgrund der gegensätzlichen, im Resümee guten Kritiken englischsprachiger Foren habe ich der Meinung von Tolegen wenig Beachtung geschenkt, und bin nun ein sehr zufriedener Besitzer eines Ontario Bagwell Bowie („The Fortress“).

Überhaupt der Aussagegehalt von Tolegen‘s Post: Eine Klingenstärke von 0.3 Inch (0,762 cm) als zu dünn und ein Gewicht von ca. 400 grm als zu leicht zu bezeichnen, wohlgemerkt bezogen auf ein Kampfmesser, halte ich für nicht nachvollziehbar.
Das „The Fortress“ ist für durchschnittlich $ 150 erhältlich. Die wesentlich besseren Messer für weniger Geld würde ich gerne einmal sehen und das er dem Härtungsverfahren von Ontario nichts zutraut hilft einem auch nicht weiter.
 

tolegen

Mitglied
Teilkorrektur meinerseits

Auf dem letzten Forumstreffen in Hannover hatte ich die ausgiebige Gelegenheit Franks Hells Bell zu begutachten.

Auf die trifft zu was Thomas über sein Modell "The Fortress Bowie" zu sagen hatte. Das Ding von Frank war nagelneu, das Modell das ich auf dem vorletzten Forumstreffen(welches Modell es war würde ich selber gern wissen) sah der Hells Bell nicht sehr ähnlich.

Die Serie umfaßt noch zwei weitere Modelle

Das Stealth Bowie (schwarz beschichtet/ wars nicht)

und das Gambler(hatte eine gerade Parierstange/eher auch nicht).

Die Preise reichen(in diesem bereits erwähntem Katalog von 2001) von 217 $ für das kleine Gambler bis zu 342$ für die Hells Belle.
Das ergibt nach Versand, M.Steuer und Zoll schon ordentliche Preise.

Das man hier solche Sachen auch bedeutend billiger bekommen kann ist mir klar, davon habe ich auch schon profitiert; 150 war also schon ein sehr guter Preis.

Zu Stabilität kann ich nur sagen das auch ich 0,3 Inch für mehr als ausreichend halte, das von mir im letzten Post beschriebene, unbekannte Modell hatte alleidings DEUTLICH weniger.

Alte Serie, noch ein Modell?? Keine Ahnung!?

Was die Stabilität betrifft.

Ist natürlich nur eine Vermutung von mir..aber ich hatte mal eis (und noch zwei Bekannte) und bei jedem dieser Dinger(waren so Spec Plus Serien Teile/nicht sehr teuer), waren irgendwann die Spitzen verbogen (wurden nach guter Pfadfindertradition zu Hause mitn Hammer wieder zurechtgeklöppelt und gut war).

Langer Rede kurzer Sinn, unsere "Dinger" waren nicht teuer aber meiner Ansicht nach hätten die Spitzen bei angegebener Härte brechen müssen.
In einigen Magazinen (Visier/MM) stand bei einigen Tests ähnliches.
Muß aber mit deinem Ontario nix zu tun haben.

Auch unsere haben ja noch "funktioniert".

Viel Spaß mit deiner Neuanschaffung


Gruß