Nr. 2 in Arbeit

Aiwazz

Mitglied
Durch das große Lob für meine Nr. 1 mutig geworden, stelle ich Euch jetzt auch meine Nr. 2 vor. Wie die 1 handelt es sich um einen Eigenentwurf
Hier der Rohling nackich und so bzw. so ähnlich soll es mal angezogen ausschauen :steirer:
Die Schalen sind aus Olivenwurzel und genauso wie die Pins und die Backen bisher nur grob bearbeitet. In etwa kann man aber sehen wie es fertig ausschauen sollte :rolleyes:
Das Ganze ist 23,5 cm lang und wieder aus 2842er.

Gruß

Aiwazz
 

Tobse

Mitglied
Sauber! Eventuell könntest Du im Griffbereich noch mehr Bohrungen anbringen, um Gewicht zu sparen... Es ist m.E. allerdings etwas riskant, die Griffschalen schon vorzubereiten, bevor das Messer gehärtet ist - gerade bei den Ölhärtern ist ja immer ein wenig 'Gefahr im Verzug' - schlimmstenfalls hast Du ein unrettbar krummes Messer...

Munter bleiben,
Tobse!
 
Hi Aiwazz,

sehr schönes Design, wie das Erste ja auch schon...freut mich, dass du es jetzt endlich mal gezeigt hast, es ist nämlich wirklich sehr schön geworden!
Aus was sind die Backen? Messing?

Grüße, Jens.
 

Darkforce

Mitglied
@Tobse

Da ich auch bald mein erstes Messer anfangen möchte, mal ne Frage. Wie wahrscheinlich ist es denn das sich ein Messer aus 2842er verzieht? Und kann man ausser dem anphasen der Löcher noch was tun?
 

Tierlieb

Mitglied
@Darkforce:
Unwahrscheinlich, scheint nur aufzutreten, wenn es ungleichmäßig erhitzt wird, was passieren kann, wenn es in einer großen Härterei zwischen größeren Werkstücken zu liegen kommt.
Wenn Du es vermeiden willst, such Dir jemanden, der Erfahrung mit dem Härten von Messern hat.

So gelesen irgendwo in enem der Threads, die das Ergebnis einer Scuhe nach Härteverzug waren: http://www.messerforum.net/forum/se...d=228106&sortby=lastpost&sortorder=descending

MfG, Tierlieb
 

Aiwazz

Mitglied
@ tobse: Mir isses lieber die Schalen weitestgehend schon vor dem Härten fertig zu machen, weil ich Angst hab den gehärteten Stahl total zu verkratzen. Da ich ausser einer Tischbohrmaschine keine Maschinen habe, wäre es wohl eine saumässige Arbeit solche Scharten wieder auszubügeln.
Beim Nr. 1 konnte ich keinen Verzug feststellen. Und da beide Messer aus dem selben 50 cm Stück (Recknagel) abstammen, denke ich, das 2. sollte auch gerade bleiben.

@ JensJ: jo, Backen und Pins sind aus Messing.
Ich überlege noch ob ich auch eine Fangriemenöse einbauen sollte. Bin mir da aber noch nicht ganz schlüssig.
Was denkt Ihr?

@ Nidan: püh !!!! :steirer: :rolleyes: :cool: :hehe: :glgl: :teuflisch Ja mei! Kann ja ned jeder so schnell sein wie Du! :D

Gruß

Aiwazz
 

Floppi

Mitglied
Original geschrieben von Aiwazz
Mir isses lieber die Schalen weitestgehend schon vor dem Härten fertig zu machen, weil ich Angst hab den gehärteten Stahl total zu verkratzen.
Bleiben die Schalen also völlig plan? Wenn Du den Griff ausformst/konturierst solltest Du das erst machen, wenn die Schalen dran sind, da man nur so sauber arbeiten kann. Und die Schalen kannst Du natürlich erst befestigen, wenn die Klinge gehärtet wurde... . Sofern Du für feinere Arbeiten Schleifpapier nimmst und keine Feilen, sind die Kratzer im Stahl des Griffbereiches meiner Erfahrung nach nicht so schwer zu entfernen. Tendenziell schwieriger sauber zu finishen sind Innenradien, aber auch das geht.
Beim Nr. 1 konnte ich keinen Verzug feststellen. Und da beide Messer aus dem selben 50 cm Stück (Recknagel) abstammen, denke ich, das 2. sollte auch gerade bleiben.
Da kann ich Dich verunsichern ;) : Hab 2 Messer aus dem gleichen Stück Stahl mit den gleichen Werkzeugen und der gleichen Technik bearbeitet, zur gleichen Härterei geschickt und dort sind die gemeinsam in die Härtung gegangen. Das eine (24 cm) ist gerade, das andere (17 cm) ist im Bereich der 7 cm langen Klinge zur Spitze hin um einen Millimeter verzogen. Das kann an der Härterei liegen oder an Bearbeitungsunterschieden meinerseits. Vom Stahlstück auf den Verzug zu schließen zu können halte ich für praxisfremd und nicht begründbar.
Ich überlege noch ob ich auch eine Fangriemenöse einbauen sollte.
Eine Fangriemenöse zuviel ist besser als eine zu wenig. :D Setz die Öse aber wenn nicht zu dicht an den Rand. Gerade Holz platzt schnell ab, wenn das Messer in dem Bereich der Fangriemenöse auf den Boden aufschlägt. Hängt ein wenig vom Holz ab, aber so 5 mm Randabstand sollten es IMHO schon sein.
 

Aiwazz

Mitglied
jo Floppi!

zu 1) ob die Schalen so bleiben, weiß ich noch nicht! Wenn alle Stricke reissen, mach ich neue. Von dem Olivenholz ist genug da. Ein solcher Wurzelstock gibt einiges her! Das mit den Innenradien hab ich mittlerweile auch gelernt! Der unmittelbar vor der "Parierstange" macht mir etwas Kopfschmerzen. Ich werds wohl hinbekommen, aber nochmal mach ich sowas nicht mehr!!!!

zu 2) *bibber* Naja, es wird schon gut gehen!

zu 3) ja, Du hast recht. Ich denke mittlerweile auch, daß eine Öse nie schadet. Vielleicht mach ich die Schalen auch kürzer und fabriziere am Griffende ein freiliegendes Langloch. Was hältst Du davon?

Gruß

Aiwazz
 

Floppi

Mitglied
Das mit dem kleinen Radius bei der Parierstange ist mir aufgefallen, ich konnte mich aber mit einem Kommentar zurückhalten. Das gleiche Problem hatte ich übrigens auch bei meinem zweiten. Aber daraus lernt man. ;)

Bzgl. Öse oder kurze Schalen + Langloch: Das bleibt allein Deinem Geschmack überlassen. :p

Ach ja: Ich hab ein Messer aus 1.2842 gemacht und dieses ein ist Verzogen. Gelle Tobse?! :p
 
Zuletzt bearbeitet:

Tobse

Mitglied
Um die Datenbasis zu erweitern: bisher habe ich 5 Messer aus dem 1.2842 gemacht, und alle kamen ordentlich gerade von der Härterei zurück - das Risiko vernünftig quantifizieren kann man aber wohl erst nach ein paar hundert Messern...

Munter bleiben,
Tobse!
 

Aiwazz

Mitglied
wie dem auch immer sei - ich hab nur den 2842er und den verarbeite ich auch.
Sagt mal, ich hab da noch ein Stück 2842er in 12 mm Stärke und wollte versuchen, daraus mein erstes Integral zu machen. Meint Ihr das geht, oder is für ein Integral eher ein anderes Material geeignet?

Bitte um fachmännische Beratung!

Gruß

Aiwazz
 
Hi Aiwazz,

bin zwar kein Fachmann, aber wenn man ein Messer draus machen kann, kann man doch auch ein Integralmesser draus machen...viel Spaß beim feilen!

Grüße, Jens

edit: eins weiter stimmt mir ein Fachmann zu!
 
Zuletzt bearbeitet:

freagle

Mitglied
Warum sollte das nichht gehn Aiwazz? hast du Zugang zu einer Fräsmaschine oder willst du feilen, feilen lässt er sich ja sehr gut der 2842.

freagle
 

Aiwazz

Mitglied
Meine Frage bezog sich auf die Stärke von 12 mm.
Aber ich denke es müßte sich eigentlich was draus machen lassen.
Wir haben hier im Dorf einen Metallprofi, der in seinem Keller professionelle Dreh- und Fräsmaschinen (CNC !!!) stehen hat.
Ich muß mir jetzt nur noch einen schönen Entwurf einfallen lassen, dann fräst mir der Gute alles weg was überflüssig ist *ggg*.