Noch ´n kleines Messer

Armin II

Mitglied
vielleicht klappts diesmal:confused: :confused:
 

Anhänge

  • pic00003.jpg
    pic00003.jpg
    40,7 KB · Aufrufe: 277

Armin II

Mitglied
@ Achim, ist mir zumindest vor 2 Jahren oderso von Wolf Borger als Bruyere verkauft worden. Und nein, gebeizt ist da nichts. Darf man fragen wieso Du zweifelst??:confused:
 

AchimW

Mitglied
Bruyère

Natürlich darf man. Und zwar wegen der Farbe. Bruyère kommt grundsätzlich in zwei Formen auf den Markt. Die Wurzelknollen werden nach dem Ausgraben, Reinigen und Zerteilen gekocht. Dies geschieht entweder in Kupfer- oder in Eisenkesseln. Die in Kupferkesseln gekochten Stücke sind sehr hell, fast schon fleischfarben. Die in Eisenkesseln gekochten Teile sind fast schwarz. Meist finden die hellen Stücke wegen der besseren Erkennbarkeit der Maserung Verwendung. Behandelt man letztere nur mit einem Ölfinish, so wird das holz rötlich. Bei täglichem Gebrauch dunkelt das zwar nach, bleibt aber immer rötlich. Vor allem werden dabei die hell-/dunkel-Kontraste größer. Ich habe noch nie so einen dunklen Braunton gesehen. Daher die Frage.

Ach ja, ich arbeite viel und gerne mit Bruyère, weil es hart, unempfindlich, schön und relativ leicht ist. Meiner Meinung nach eines der besten Griffhölzer überhaupt. Leider ist es nicht sehr häufig in guter Qualität erhältlich.

Achim
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Und sicher auch, weil die Maserung und Farbe besonders im vorderen, unteren Teil stark nach Honduras-Palisander aussieht.