Nitecore Infilux IFE2 Review

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
JETBeam, NITECORE und SYSMAX

JETBeam und Nitecore sind Handelsmarken der SYSMAX Industry Trading Co., LTD . Sysmax wurde 2004 gegründet, mit den beiden Marken sollten jeweils unterschiedliche Märkte bedient werden. Über die letzten sechs Jahre wurden beide Marken - unabhängig voneinander - zu bekannten Begriffen im Taschenlampenmarkt. Heute produziert SYSMAX unter beiden Marken Taschenlampen in unterschiedlichen Preiskategorien und verkauft Taschenlampen unter beiden Marken weltweit. Eine klare Abgrenzung nach Märkten oder spezifischen Anwendern gibt es also nicht (mehr).

Trotzdem haben die beiden Marken ein unterschiedliches Konzept.

NITECORE Lampen sollen in erster Linie innovativ und einzigartig sein, SYSMAX hält mehrere Patente auf die verwendete Technologie. Beispielsweise waren NITECORE Lampen die ersten Taschenlampen, bei denen über einen magnetischen Sensor die Helligkeit stufenlos eingestellt werden konnte.

JETBeam sind eher professionelle Lampen für Militär, Behörden, zum Jagen, oder für Outdoor Aktivitäten. Praktische, bezahlbare Lampen für den Alltagsbebrauch.

In einem Satz: NITECORE und JETBeam sind unterschiedliche Produktserien, die sich ergänzen sollen.

So ist das :). Und jetzt muss man auch nicht mehr raten, warum die Verpackungen gleich aussehen (wird sich allerdings ändern) oder warum Funktion und Bedienung oft ähnlich sind. Da kupfert also keiner vom anderen ab - hinter beiden Marken steht die gleiche Firma.

Danke an Catherine von SYSMAX für die Information! Und jetzt zu NITECORE

---

Handlich, Betrieb mit 18650, Drehring für Helligkeitsregelung - die Nitecore Infilux IFE2 (http://www.nitecore.com) liegt ja ganz auf meiner Wellenlänge. Frank Wöhler vom KTL Store (http://www.ktl-store.com/ ), der Nitecore in Deutschland vertreibt, hat uns ein Muster zur Verfügung gestellt. Danke!

Zum Bilderklicken gehts hier lang: http://www.messerforum.net/fotoalbum/showgallery.php?cat=1555

Wie üblich, erst mal die nackten Daten:

Nitecore Infilux IFE2


  • CREE XP_G (R5) LED
  • Maximaler Output 345 Lumen,
  • Stufenlose, digitale Regelung 0,003 Lumen bis 345 Lumen, Strobefunktion, Standby über den Smart Ring II am Lampenkopf. SOS Funktion (verdeckt)
  • Stromversorgung: 2x Batterien CR123 oder 1x Akku 18650
  • Leuchtdauer: Etwa 2 Stunden bei 345 Lumen, 7 Tage bei 0,003 Lumen
  • Stufenregler mit magnetischem Sensor
  • Kopf/Body aus T6061 Aluminium, Mil-Spec Type III Hart Anodisierung
  • Aluminium Reflektor; Linse aus optischem Glas, Antireflexbeschichtung
  • Anti-Rolling Design
  • Clip aus Titan
  • Forward Clicky Endkappenschalter mit Momentary on
  • Wassergeschützt nach IPX-8, 2m Tiefe
  • Mechanischer Verpolungsschutz (Flat Top Akkus funktionieren nicht!)
  • Bezel Durchmesser 23,4mm, Body Durchmesser 35.4mm, Länge 126mm
  • Gewicht: 92 Gramm ohne Batterien/Akkus
  • Lieferumfang: Lanyard, Zwei Ersatz O-Ringe, Ersatz Gummiabdeckung für den Schalter, 2x CR123 Batterien
  • Preis bei KTL Store: 119 Euro

Und ein Bildchen

DSC_4330.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Konstruktion/Verarbeitung

Die Nitecore Infilux ist etwas, aber nicht deutlich kürzer, als meine anderen 18550/2xCR123 Lampen. Der Kopf mit der integrierten Elektronik für den Drehring und der Endkappenschalter brauchen Platz. Hier im Vergleich zu einer Surefire C2, Surefire G2X Pro und einer Solarforce L2P.

DSC_4308.jpg


Die Nitecore ist aber durch den schlanken Lampenkopf und die recht knapp um den 18650 gebaute Konstruktion deutlich handlicher als die Vergleichslampen. Eine Surefire C2 hat schon etwas mehr Fleisch rund um den Akku. Ich fahr aber nicht mit Panzern über Taschenlampen - fragil fühlt sich die Nitecore jedenfalls nicht an.

Links der Lampenkopf von hinten, mit dem mechanischen Verpolungsschutz. Flat Top Akkus bekommen keinen Kontakt, man braucht also welche mit "Nippel" am Pluspol - wie der blaue Trustfire im Bild. Der schwarze AW aus dem ersten Bild funktioniert nicht (!), der steckte in der (aufgebohren) Surefire C2 von Overready.

DSC_4321.jpg


Der Schalter ist ein herkömmlicher Forward Clicky mit Momentary-on. Leichtes Drücken für Momentlicht, Durchdrücken für Dauerlicht. Die Mulden in der Umrandung erleichtern die Bedienung, man kommt gut mit dem Daumen bequem an den Schalter. In die Durchbrüche kann man ein Bändel knüpfeln :D Der Schalter bedient sich gut, mit einem klaren Druckpunkt.

Tailstand ist nicht möglich, die Gummiabdeckung ragt über den Rand hinaus.

DSC_4323.jpg


Verarbeitet ist die Nitecore IFE2 einwandfrei, hier mal das hintere Gewinde mit einem O-Ring zur Abdichtung. Die Gewinde laufen sauber, das Knurling am Body ist gleichmäßig, griffig und angenehm in der Hand. Die abgeflachten Kanten am Gehäuse verhindern, dass die Lampe wegrollen kann - "Anti-rolling rugged design" :D

DSC_4315.jpg


Der Titanclip - was soll man da schreiben :irre: Ist ja fast so schlimm, wie Beschreibungen von Pappschachteln :irre:

Ok: er ist aus Titan :D, lässt sich abnehmen und clipt :D. Funktioniert wie er soll. Mir wäre ein Clip mit Klemmring - ohne Verschraubung - lieber. Schnell ran, schnell ab. Ohne Clip für die Hosentasche, mit Clip beim Transport im Rucksack, Umhängetasche, Jacke - damit ich das Ding in den gefühlten 5673 Taschen auch gleich wieder finde. Geschmackssache. Wie auch das Aussehen - besonders hübsch sieht der verschraubte Clip auch nicht aus. Naja, irgendwas zum Meckern muss man ja finden :)

DSC_4335.jpg


So, jetzt mal zum Kopf. Die Oberfläche ist glatt, nur der Drehring für die Einstellung der Helligkeit geriffelt und lässt sich einwandfrei bedienen. Deutlich besser, als zB bei meiner Sunwayman, bei der der Drehring bündig im Kopf eingelassen ist. Der Ring der Nitecore läuft weich und ohne viel Spiel.

Die Cree XP-G sitzt in einem polierten smooth Reflektor; Frontscheibe aus optischem Glas mit Antireflex Beschichtung.

DSC_4317.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Bedienung

Am Endkappenschalter:
  1. Momentlicht
  2. Ein
  3. Aus

Am Drehring vorne im Kopf:
  1. Am linken Anschlag Strobe
  2. Nach rechts drehen bis in eine Rasterung: Standby (Lampe ist aus, zieht aber noch etwas Strom, solange sie über den Endkappenschalter eingeschaltet ist)
  3. Weiter nach rechts stufenlose Helligkeit von 0,003 Lumen bis 345 Lumen
  4. Wer SOS Geblinke braucht: Mindestens dreimal links/rechts drehen, ohne auf Standby zu gehen - SOS. Ist SOS aktiviert, kann man über den Drehschalter die Helligkeit der SOS Blinkerei einstellen.

Hinten ein/aus, vorne Drehen. Ganz wunderbare Sache; simpel; mag ich. Mit dem Drehring bedient man einen magnetischen "Schalter". Durch das Drehen wird die Position eines Magneten verändert, die Elektronik registriert die jeweilige Position des Magneten und setzt das in die gewählte Helligkeitsstufe um. Anbei mal ein Schnittbild durch den Kopf - das Bild ist aus dem Web bekannt, Catherine von Nitecore hat mir eine bessere Auflösung geschickt, damit man a bisserl mehr erkennt. Thanks Catherine! :super: Ziemlich viel Elektronik in so einem zarten Köpflein :p

Frittenfett hat auch mal nachgemessen: Wenn die Lampe über den Clicky ausgeschaltet ist, fließt kein Strom. Wird über den Selektorring auf "Standby" geschaltet, liegt der Strom bei etwa 12mA, nach ein paar Sekunden bei 1mA. Die absoluten Werte sind mit Vorsicht zu genießen, für die Messung wurde nur ein einfaches Multimeter verwendet. Fakt ist, es fliesst Strom, "Standby" sollte man also wirklich nur für kurze Auszeiten verwenden.

IFE2_EN3_big.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Beamshots:

Die Nitecore Infilux IFE2 kann ja mit 2 Stück CR123 oder einem 18650 Akku betrieben werden, also mit 6V gegenüber 3,7V. Ich habe im Web Diskussionen gefunden, obs einen Unterschied in der Helligkeit gibt. Also habe ich das eben ausprobiert - das erste Bild mit einem 18650 das zweite mit 2 Stück CR123, beide maximale Helligkeit, auf einen Reflektor, der hier gerade rumstand:

IFE2_18650_DSC_4338.jpg


IFE2_CR123_DSC_4337.jpg


Beide Bilder in RAW fotografiert, mit identischen Einstellungen als jpeg exportiert. Also ich seh da nix. Und auch mein Gossen Belichtungsmesser gab mir einen identischen EV Wert. Frittenfett hat auch mal sein Messgerät rangehängt: Mit einem AW18650 (2200 mAh) fließen maximal 1.12A, mit 2xCR123 (Surefire) maximal 0,86A. Dann ist das wohl auch so, aber da ich keinen Unterschied sehe, hake ich das mal als irrelevant ab.

Hier noch drei Weissewandschüsse :irre: von Frittenfett, die einen schönen Beam zeigen (Beam mittel/dunkel sind dunkler belichtet, damit man Stufen im beam besser sieht.): http://www.messerforum.net/album.php?albumid=74

Beamshots - Entfernung zu dem Gestrüpp da hinten etwa 15 Meter, Bilder wieder RAW, gleiche Einstellungen nach jpeg. Die Belichtung habe ich wieder so gewählt, dass die Helligkeit in etwa meinem subjektivem Empfinden entspricht.

Surefire GX2 Pro, 2x CR123, maximale Stufe; Surefire gibt 200 Lumen an:
Surefire_G2XPro_DSC_4355.jpg


Nitecore Infilux IFE2 auf High, angegeben 345 Lumen
Nitecore_High_DSC_4357.jpg


Surefire C2 (von Overready aufgebohrt), 18650, Solarforce XM-L Drop-in, 3-6V, angegeben mit 820 Lumen
Surefire_C2_XML_Dropin_DSC_4358.jpg


Und das ganze direkt hintereinander:
nitecore_ife2.gif


Fangen wir mal hinten an: Nimmt man die Surefire Angaben, die erfahrungsgemäß eher niedrig angesetzt sind, als Referenz, sind die 820 Lumen des Solarfoce XM-L Drop-in ein bisschen arg optimistisch. Aber ist ist deutlich heller, als die Nitecore und die GX2 Pro. Wäre auch seltsam, wenn nicht.

Verglichen zur GX2 Pro bringt die Nitecore IFE2 sichtbar mehr Licht, vor allem im Spill; die von Nitecore angebenen 345 Lumen halte ich für realistisch. Für meinen Gebrauch - und das ist nunmal in allererster Linie Leuchten im Nahbereich oder bis etwa 10-15m, ist der Beam der Nitecore ein guter Kompromiss. Ein sichtbar hellerer Spot, aber auch außenrum noch viel Licht.
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Fazit

Die Nitecore Infilux IFE 2 ist eine handliche Lampe, die sich mit einem 18650 Akku preiswert betreiben lässt. Alternativ lassen sich CR123 Batterien verwenden, falls die jederzeit einsatzbereit sein soll.

Die Verarbeitung ist einwandfrei, das Bedienkonzept mit einem Schalter für ein/aus und dem Drehring zur stufenlosen Helligkeitswahl ist simpel zu bedienen. Ob man 0,003 Lumen braucht ist wieder ne andere Frage ;), aber man ist ja nicht an feste Stufen gebunden.

Der Beam ist für meine Bedürfnisse sehr praxisgerecht und mit 2 Stunden Betriebszeit mit einem 18650 bei 345 Lumen kann ich wunderbar leben.

Wer eine 18650 Lampe für die Jackentasche mit Drehschalter sucht, darf ruhig kaufen :D

DSC_4332.jpg


Pitter
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.