Nickel-Zink-Akkus mit 1,6 V bei Conrad

Profi58

Mitglied
Ich habe heute einen Newsletter von Conrad erhalten, in dem NiZn-Akkus im Set mit einem Ladegerät (siehe hier) angeboten werden. Die Spannung von 1,6 V und die Kapazität von (angegebenen) 2500 mAh könnte für manche AA-Lampe interessant sein. Die Foren-SuFu brachte nur diesen Beitrag ans Licht, und der ist schon fast zwei Jahre alt.

Lohnt es sich, neben Eneloops und 14500ern noch ein drittes AA-System anzuschaffen? Hat schon jemand mit diesen Akkus Erfahrung?

Viele Grüße
Martin
 

Headhunter

Mitglied
Aha!
Ich dachte, ich wäre der erste...

Ich habe besagten Newsletter ebenfalls gerade erst gelesen und bin deswegen hier gelandet.

Mich interessieren Erfahrungsberichte mit diesen Akkus in einer LD 20, JET I Pro & Co.

Braucht man eigentlich zwingend ein spezielles Ladegerät für die Dinger?
Oder reicht ein Wald und Wiesen-Ladegerät von Ansmann Energy 16?
 

kaz

Mitglied
Braucht man eigentlich zwingend ein spezielles Ladegerät für die Dinger?
Oder reicht ein Wald und Wiesen-Ladegerät von Ansmann Energy 16?

Ein normales Ladegerät kann man hier nicht nehmen. Mal abgesehen davon, dass es Conrad explizit ausschließt, ergibt sich das schon durch die höhere Spannung. Da passt natürlich Ladestrom und Voll-Erkennung eines "normalen" Ladegeräts nicht mehr.
 

Megalodon

Mitglied
Ich habe gerade mal ein wenig gegooglet!

Bei Wikipedia steht erstmal, dass die Entladespannung bei 1,2V liegt und meiner Meinung nach schonmal nicht für übliche Lampen geeignet sind, wobei Ich nicht weiß, ob die Akkus darunter einen Schaden erleiden.

Und noch etwas, guckt euch das Angebot mal ganz genau an da steht 2500mWh bei den technischen Daten stehet 1500mAh. Damit wäre wohl klar, das Conrad erstmal Versucht den Kunden gezielt hinters Licht zu führen, eine riesige Sauerei!


Ich bleibe bei eneloop mit 2000mAh! da weiß ich was ich habe und brauche kein extra Ladegerät

viele Grüße
Megalodon
 

Faltradl

Mitglied
Bei Wikipedia steht erstmal, dass die Entladespannung bei 1,2V liegt und meiner Meinung nach schonmal nicht für übliche Lampen geeignet sind, wobei Ich nicht weiß, ob die Akkus darunter einen Schaden erleiden.
Wie bitte? Schon mal von den von aller Welt benutzen NiCd und NiMh Akkus gehört? Die haben alle "nur" 1,2 V.

Ja ja, das alte Märchen von den 1,5 V der Zink-Kohle- und Alkalibatterien. Die haben zwar eine Leerlaufspannung von 1,5 V, doch im Betrieb bricht die sehr schnell ein. Die sind recht bald auch nur noch bei 1,2 V oder gar weniger.

Und vor allem schau dir voon beidem mal die Entladekurven an. Da fällt die ein wesentlicher Unterschied auf. Die klassischen Batterien haben eine stark fallende Kurve, bei den Akkus ist am Anfang ein Einbruch, aber dann bleibt die Kurve nahezu wagerecht. Erst kurz vor ganz leer kommt wieder der Einbruch.

Also klar warum man einfach Akkus statt Batterien in die meisten Geräte stecken kann?
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
@Faltradl:

Bevor man los poltert, sollte man sich besser informieren, um keinen Stuss von sich zugegeben.


Nickel-Zink Zellen haben eine Entladeschlussspanung von 1,2V,
was sie für unsere AA Taschenlampen ungeeignet macht.

Die Lampen sind für Alkaline primär Zellen, oder für NiMh Zellen konstruiert.

Primär Zellen dürfen bis 0,7V entladen werden. NiMh Zellen bis 1V, minimal 0,9V,
sonst werden sie geschädigt.

Eine Nickel-Zink Zelle wird demnach regelmäßig tiefentladen werden ,
da der Treiber nichts von der hohen Entladeschlussspannug wissen kann.


Heinz
 

JoSch

Mitglied
Hallo,

ich denke der Primärzelle ist das mehr oder weniger egal.
Die Lampen ziehen halt so lange Strom aus der Zelle bis sie unter 1,0V sind(Primärzellen und NiMH).

Wenn man nun einen Nickel-Zink Akku rein macht,macht die Lampe das gleiche,zieht bis unter 1,0V.Der Akku will dann aber doch nur bis 1,2V entladen werden.
Ergo würde sich eine Umrüstung aus meiner Sicht und zumindest für mich nicht lohnen.
Habe ich die technischen Aspekte richtig erfasst?
 

LUXFUCHS

Mitglied
Ist genau dasselbe als wenn ich einen ungeschützten LI-Mignon in einer 1x-Mignon-Lampe betreibe,die einen Schaltregler von 0,8-5V hat.Da hilft nur eins: Auf die Uhr gucken :)
 

LUXFUCHS

Mitglied
Interessant wird es,wenn man 2 von den Zn in Reihe als Pack macht und einen normalen LI-Wächter zuschaltet.Der Entladeschlusspunkt von 2,6-7 passt perfekt.Müsste man noch wissen wie hoch der Ladeschlusspunkt bei den Dingern ist.Wenn der Wächter nicht zu früh die Schotten dicht macht ,dann passts auch.
 

Megalodon

Mitglied
Wenn die Lampe zuverlässig bei 2,7V dichtg macht, hat ein Akku immer noch 1,35V. Dann kommt es darauf, wie die entladekurve aussieht, ob das Sinnvoll wäre.

Da bin ich der Meinung das 3 Ni-Mh besser sind, denn die sind bei 2,7V leer und wenn die Lampe dann auch reagiert passt das
 

Profi58

Mitglied
...das 3 Ni-Mh besser sind, denn die sind bei 2,7V leer und wenn die Lampe dann auch reagiert passt das

Ja schon, aber wo nimmst Du die Lampe her, in die 3 AAs reinpassen? Ich kenne da nur die Dereelight Javelin mit Extender.

Nach dem, was hier so steht, ist für mich die Sache klar: Die NiZn-Akkus samt Ladegerät bleiben bei Conrad.
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied

tomberger

Mitglied
Update nach 3 Jahren....bei mir stand ein Neukauf von AA nicht-Li-Io-Akkus an, und ich habe 2 Geräte, die mit 1,2V dummerweise kaum laufen. Also habe ich mir AA 1,6 NiZn Akkus bei Conrad inclusive passendem Steckerladegerät gekauft.

Was die vor drei Jahren erwähnten Abweichungen zwischen den Zellen angeht, kann ich nichts sagen. Jedenfalls habe ich zwei mit gleichem Akku (per ceiling bounce) gleichhelle Sipik SK68 genommen, und eine mit einer weißen eneloop geladen, die andere mit der NiZn Zelle. Beide Lampen sind anfangs gleich hell, nach 50 Minuten nippelt der NiZn rasend schnell ab (1,4V), 10 Minuten später fängt der eneloop an, dunkler zu werden.

Ohne direkten Vergleich mit einer zweiten gleichen Lampe kommen mir Jetbeam 1w, Zebra SC51c (mit Philips Luxeon) und H51w (XP-G) mit der NiZn Zelle in der ersten Minute etwas heller vor als mit eneloop, aber das macht den Kohl nicht fett.

Die beiden Geräte, die die 1,5V Zellen benötigen, laufen mit den NiZn tatsächlich besser (->Display ist besser lesbar), und da beide keine Stromfresser sind, nehme ich das Risiko der Reihenschaltung in Kauf und wechsle früh.

Mein Fazit: nach drei Jahren nichts neues. Hochstromfähig sind die NiZn offenbar (besser als Alkaline), aber brenndauermäßig lohnt sichs nicht im Vergleich zu eneloop, schon alleine deshalb nicht, weil ein gesondertes Ladegerät nötig ist (welches tatsächlich 12h lang lädt...). Für die Anwendung bei den 1,5V-bedürftigen Geräten tuns Primärzellen.