Nicht mehr nachvollziehbares Preis/Leistungsverhältnis!

T

Thomas Spohr

Gast
... also der Käufer, Rücknahme/Sorry bzgl. Herrn Emerson.

Thomas
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Naja, das ist halt wie Briefmarkensammeln. Da legen die Leute zig 10.000EUR fuer nen Quadratzentimeter altes Papier hin. Und mit dem Emerson kannste wenigstens noch schneiden, die olle Briefmarke taugt nicht mal mehr zum Frankieren ;)
Ist halt Geschmacksache, meins ists nicht, fuer das Geld bekomme ich was besseres und hübscheres.

Gruesse
Pitter
 
F

filosofem

Gast
Gerade bei diesen "US-In-Machern" sieht man doch was ein gutes Marketing ausmacht. Sonst ist das gar nix.
 

ge2r

Mitglied
Der Hersteller bekommt für sein Produkt soviel, wie der Kunde bereit ist zu zahlen. Unabhängig von Materialkosten, Arbeitszeit, usw. Wenn es Emerson schafft, einen solchen Kult um seine Messer aufzubauen, dass die Leute seine (und die Aftermarket-) Preise berappen, ist das für mich OK. Der Käufer weiss ja was er für sein Geld bekommt.

Ich kann mich über solche Preise nicht aufregen - ich zahl' sie halt nicht.
 
T

Thomas Spohr

Gast
Original geschrieben von ge2r

Ich kann mich über solche Preise nicht aufregen - ich zahl' sie halt nicht.

Ev. doch; ich habe die Vermutung (spontaner Gedanke!), daß solch Kaufverhalten (bar jeder Vernunft) die Preise im Allgemeinen ansteigen läßt. Sicherlich bei den etablierten Messermachern.

Thomas
 
F

filosofem

Gast
Gerade in den USA scheint es sich doch so eingependelt zu haben, dass man eigentlich gar keine Custom-Folder unter 450 $ bekommt. Preistendenz steigend. Und das sind dann meistens noch die "billigen" Modelle, die teilweise von der Qualität ziemlich bescheiden sind.
 

darley

Mitglied
wenn's ja noch ein irgendwie aufregender folder mit extravaganten materialien wär!!

aber so ein doch eher rdinäres 154cm / g10 messer für DEN preis..

nix gegen wirklich hohe preise, aber dann muss der artikel auch schon etwas besonderes sein, gell?

bernd
 

swissblade

Mitglied
Oh doch, es gibt sie (noch), die US-Messermacher welche fuer absolut vernuenftige Preise hervorragende Arbeit leisten!
Ein Freund hat gerade bei Nordic Knives einen Folder mit Damast-Klinge und -Bolster plus TOP Horngriffschalen gekauft (400 USD). Der Maker Pete Peterson (MS) hat den Damast selbst geschmiedet.

Meine Wenigkeit bekommt in den naechsten Wochen ein klassisches Bowie mit Damast-Klinge und Horngriff von Dennis Riley (ABS). 600 USD

usw, usw, usw, ES GIBT SIE!
Wenn man die klassischen Sachen mag, hat man noch sehr gute Chancen in den USA fuendig zu werden.
Ich sehe das Problem vorallem im "Tactical"-Markt. Da geht es haeufig nur um gutes Marketing...Auch im Aftermarket!

Im uebrigen haette ich da auch meine Anmerkungen bezueglich einiger deutscher (europ.) Machern was das Preis-Leistungsverhaeltnis angeht....Mir ist da was untergekommen in letzter Zeit, Mann!!!
Aber eben, man hat ja die Freiheit es nicht kaufen zu muessen.
Leider sehe ich auch hier ein massives Problem! Hoffentlich starte ich jetzt hier keinen FlameWar... aber nein, wir hier befuerworten doch alle die freie Meinungsaeusserung!
O.K. fuer mich als Schweizer ist es im Moment sowieso guenstiger mich in den USA umzuschauen, da der Wechselkurs CHF-EUR zur Zeit einfach zu schlecht ist!
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von swissblade

Im uebrigen haette ich da auch meine Anmerkungen bezueglich einiger deutscher (europ.) Machern was das Preis-Leistungsverhaeltnis angeht....Mir ist da was untergekommen in letzter Zeit, Mann!!!

So ist das. Das hat nix mit USA oder sonstwo zu tun, das ist eine Sache des Marktes. Erst ist der Macher neu und unerfahren, die Messer billig und nicht so dolle. Lieferzeit drei Wochen. Dann werden die Messer besser, der Macher wird bekannter, treibt sich in Foren rum. Messer kosten um die 350USD bis 400USD. Lieferzeit 12 Wochen. Dann macht er ein wenig tamtam, ein paar dolle Geschichten drumrum, die Fans klatschen in die Hände, ja doll, dass der mit uns redet, ja so ein super Typ. Die Messer kosten 600USD, Qualität ist noch ok, Lieferzeit 6 Monate. Jetzt rennens ihm langsam die Bude ein, die dollen Geschichten erfindet nicht mehr der Messermacher, das übernehmen jetzt die Fans und richten ihm zu Ehren gleich ein Forum ein. Langsam kommt der Macher mit der Produktion nicht mehr hinterher, die Messer kosten jetzt 800USD, Lieferzeit 12 Monate. Qualität sinkt, weil der Tag nur 24 Stunden hat. Irgendwann produziert er dann das vierfache, die Messer kosten 1000USD, Qualität ist eher lala, gekauft wird der Name und die dollen Geschichten, Lieferzeit 2 Jahre. Aber die Fans findens supa, weil wer eins hat, der ist in der Riege der Erleuchteten.
So ist halt der Markt. Kaufen sollte man in Phase 2 :)

Gruesse
Pitter
 
F

filosofem

Gast
Original geschrieben von pitter
So ist das. Das hat nix mit USA oder sonstwo zu tun, das ist eine Sache des Marktes. Erst ist der Macher neu und unerfahren, die Messer billig und nicht so dolle. Lieferzeit drei Wochen. Dann werden die Messer besser, der Macher wird bekannter, treibt sich in Foren rum. Messer kosten um die 350USD bis 400USD. Lieferzeit 12 Wochen. Dann macht er ein wenig tamtam, ein paar dolle Geschichten drumrum, die Fans klatschen in die Hände, ja doll, dass der mit uns redet, ja so ein super Typ. Die Messer kosten 600USD, Qualität ist noch ok, Lieferzeit 6 Monate. Jetzt rennens ihm langsam die Bude ein, die dollen Geschichten erfindet nicht mehr der Messermacher, das übernehmen jetzt die Fans und richten ihm zu Ehren gleich ein Forum ein. Langsam kommt der Macher mit der Produktion nicht mehr hinterher, die Messer kosten jetzt 800USD, Lieferzeit 12 Monate. Qualität sinkt, weil der Tag nur 24 Stunden hat. Irgendwann produziert er dann das vierfache, die Messer kosten 1000USD, Qualität ist eher lala, gekauft wird der Name und die dollen Geschichten, Lieferzeit 2 Jahre. Aber die Fans findens supa, weil wer eins hat, der ist in der Riege der Erleuchteten.

Hab ich gelacht! Die Beschreibung ist wirklich net schlecht! :D :D

Aber genau so isses bei ein paar Machern. Obwohl ich immer noch der Meinung bin, dass das eher ein amerikanisches Phänomen ist, als ein europäisches. Hier fallen mir nämlich keine so gehypten Kultmacher ein. Hohe (übertriebene?) Preise gibt´s natürlich überall.
 
Hi zusammen,
jauuuuul, jammer,knör, bla,bla - etwas provokant ausgedrückt würd ich sagen wer sich als "Markenkrüppel"zu erkennen gibt, der sollte sich nicht über Preis,Qualität und Lieferzeiten beschweren. Denn genau betrachtet ist es das was er zu finden sucht. - nicht die Ware sondern vielmehr das Image. Mein Fazit- kauf kein Messer von der Stange
-such Dir den Messermacher der Dir passt- und dann Zahl was es Kostet, warte solange es dauert, vertau auf das Können dessen den Du Dir gewählt hast.

Gruß
Markus Antonius

p.s.
Das Messer - Waffe und Werkzeug alt wie die Menschheit - vielleicht letzte Zuflucht - Sitz der Tapferkeit und Wahrhaftigkeit
 

sharky

Mitglied
Von der Optik her sieht das Teil schlicht aus als sei da ein Null zuviel reingerutscht. Null-acht-fuffzehn!! :rolleyes:
 

aqua

Mitglied
Zunächst mal @pitter, sharky::super:

Dann ist der Preis von 1250USD schon der Hammer. Hype hin oder her. Wenn ich mir mein 65USD Benchmade 814 anschaue, dann hab ich bis auf die Titanliner alles was der Knüppel da auch hat plus IMO besseren M2 Stahl als Klinge. Ob das Messer gut oder schlecht verarbeitet ist, kann ich nicht beurteilen, da ich kein einziges Emerson besitze (nichtmal Serie). Dennoch meine ich mir zumuten zu dürfen, zu sagen, dass die konstruktion von dem Teil mehr als schlecht ist. Selbst für 10EUR kann ich verlangen, dass das Klinegnende bei zusammengeklapptem Messer nicht über die Griffschalen rausragt. Aber, das ist bestimmt nur zur effizienteren SV gedacht.
Und für 1250USD bekommt man ja schon zwei Wilkins. Die sehen geil aus und ich unterstelle mal, dass die auch astrein konstruiert und verarbeitet sind.
 
Daß die Klingenenden überstehen ist doch eigentlich bei fast allen Emersons so, oder nicht?
Bei meinem Raven ist es auf jeden Fall auch so, ich habe keine Probleme damit, und denke, daß es, ob gewollt oder nicht, einen SV Zweck erfüllt.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von filosofem
Gerade in den USA scheint es sich doch so eingependelt zu haben, dass man eigentlich gar keine Custom-Folder unter 450 $ bekommt.

Das ist richtig, aber wenn man mal 1:1 rechnet hat das nichts mit den USA zu tun. Im Gegenteil. Lassen wir mal die Aftermarketwahsinnspreise weg. Ein Blitzblank sauber gefertigter Folder ohne Schnickschnack, also irgendein S30V/Titan/Micarta oder G10 oder Carbon Ding eines bekannten US Machers bekommt man fuer um die 500USD, incl. Imagezuschlag. Jetzt schau mal, was bekannte Messermacher hier verlangen. Und was unbekannte Messermacher hier verlangen ;) Ist ja nicht so, dass Du in D Schnäppchen machen kannst. Du zahlst Doch schon fuer ein normales 0815 Fixed Droppoint Wüsteneisenholz Jägerding 800-1000EUR. Oder baut Dir hier jemand nen Folder fuer 350?

Ich red jetzt von Vollberuflern. Hobby Messermacher kalkulieren natürlich anders. Oder könnten anders kalkulieren.

Gruesse
Pitter
 
T

Thomas Spohr

Gast
Original geschrieben von Markus Antonius
Hi zusammen,
jauuuuul, jammer,knör, bla,bla - etwas provokant ausgedrückt würd ich sagen wer sich als "Markenkrüppel"zu erkennen gibt, der sollte sich nicht über Preis,Qualität und Lieferzeiten beschweren. Denn genau betrachtet ist es das was er zu finden sucht. - nicht die Ware sondern vielmehr das Image. Mein Fazit- kauf kein Messer von der Stange
-such Dir den Messermacher der Dir passt- und dann Zahl was es Kostet, warte solange es dauert, vertau auf das Können dessen den Du Dir gewählt hast.

Gruß
Markus Antonius

p.s.
Das Messer - Waffe und Werkzeug alt wie die Menschheit - vielleicht letzte Zuflucht - Sitz der Tapferkeit und Wahrhaftigkeit

Nun ja, die „Markenkrüppel“ z. B. von Spyderco, MT oder BM sind mit dem Preis/Leistungsverhältnis zufrieden; und ich denke zu Recht!

Interessant, daß du Krüppel mit (deiner Definition nach) unvernünftigen Käufern bzw. (um mich deiner Wortwahl anzugleichen) Idioten gleichsetzt!

Thomas

PS: Das Messer ist nicht so alt wie die Menschheit.
 
F

filosofem

Gast
Original geschrieben von pitter
Du zahlst Doch schon fuer ein normales 0815 Fixed Droppoint Wüsteneisenholz Jägerding 800-1000EUR.

Das ist doch ein bischen hochgegriffen. Ausser der Macher heisst vielleicht Peter Herbst usw. Jürgen baut dir auch für 200,- ein normales Fixed. Bei dem die Qualität sicherlich sehr gut ist.

Gute Folder kosten bei uns genau so viel. Sogar ohne einen Imagezuschlag ;) Aber haben sich die dt. Preise hier in den letzten Jahren nicht an US-Niveau angepasst? Mittlerweile verlangen doch sogar recht unbekannte Macher 500 Euro für einen stinknormales Klappmesser.
 

spydy

Mitglied
ist schwierig da was zu sagen...
der eine sagt: zahl die preise...egal obs im prinzip nix besonderes oder den preis nicht rechtfertigt...und der andere sagt...total übertrieben...
marketing+patriotismus+...etc...etc...lässt dies zu...
in D wohl kaum denkbar!
aber die Amis denken da wohl etwas anderst?!
 

luftauge

Mitglied
Original geschrieben von pitter
...
Ich red jetzt von Vollberuflern. Hobby Messermacher kalkulieren natürlich anders.

Wie ist das überhaupt ?
Sind eigentlich die namhaften US-Macher (nicht Firmenbesitzer wie z.B. Busse) wirklich hauptsächlich Messermacher, oder haben die auch noch richtige Berufe, die sie auch ausüben ? - soll heissen zwei Berufe, die zeitlich passend nebeneinander laufen.
Oder ist das Beispiel Busse auch wieder ein "Fettnapf", weil er evtl. als Hobbymacher anfing, und sich spezialisiert hat ?

Wenn mal irgendwo ein Portrait über X oder Y geschrieben wird, heißt es nicht selten: "...hat irgendwann sein Hobby zum Beruf gemacht ..." , oder ähnlich.
Hier bei uns (Europa :irre: ) ist es wohl eher andersherum, oder sind es hier nur Ausnahmen, die mit Messern ihre Brötchen verdienen ?

Nicht inbegriffen sind Leute wie Wolf Borger, weil der ja auch mit Zubehör und Dienstleistungen rund ums Messer handelt, da erübrigt sich dann die Nachfrage.

Gruß Andreas