Neues Fixed <12 cm

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Calisto

Mitglied
Servus zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem neuen Messer.

Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
Ja.

Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
Feststehend.

Wofür soll das Messer verwendet werden?
Einerseits Outdoor, d.h. Essen zubereiten, Camp-Arbeiten und gelegentlich leichte Holzbearbeitung wie Schnitzen, aber da ich gerne auch mal ein Fixed als EDC ausprobieren möchte, sollte es dementsprechend handlich und gut führbar sein.
Für schwere Arbeiten nehme ich andere Werkzeuge.

Von welcher Preisspanne reden wir?
~ 100 €.

Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)
Wegen Rechtslage und Tragekomfort 9-12 cm Klingenlänge. Griff sollte auf vier Finger ausgelegt sein.

Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
Siehe nachfolgende Beispiele.

Bei feststehenden Messern stellt sich hier auch die Frage nach der Scheide: Leder, Kydex oder ein anderes Material?
Egal, solange bequem und möglichst verdeckt führbar.

Welcher Stahl darf es sein?
Pflegeleicht und funktional. Was das Schärfen angeht, bin ich keine Koryphäe -.-
--> Ich nehme gerne Empfehlungen entgegen.

Klinge und Schliff
Kein Wellenschliff. Stabile Spitze. Kein Schafsfuß, Dolch o.Ä.

Linkshänder?
Das Messer sollte beidhändig benutzbar sein.

Verschiedenes
Ich habe mich bereits etwas umgesehen und habe folgende Messer in die engere Wahl genommen:

ESEE H.E.S.T

http://www.outdoormesser.de/HEST
+ ESEE Garantie
+ abnehmbare Griffschalen
+ Flaschen-Öffner, Prybar, Drahtschneider
+ viele Tragemöglichkeiten
- Beschichtung
- taktisches Aussehen

Pohl Force Charlie One Outdoor
http://www.pohlforce.de/produkte/messer/charlie-one-outdoor/
+ flach
+ unbeschichtet

Kizlyar Sterkh 1 poliert
http://www.kizlyar-messer.de/epages...030058/Products/KIZ-C11/SubProducts/KIZ-C11-B
+ relativ ziviles Aussehen
- zu dick anmutender Griff

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen.

Danke im Voraus :).
 

Calisto

Mitglied
Daher habe ich nach Vorüberlegungen meine Favoriten gepostet um eure Meinungen zu diesen zu hören ;).

Ein kreativerer Titel ist mir leider nicht eingefallen -.-
 
Zuletzt bearbeitet:

Annihilator

Mitglied
Also unter den dreien, ganz klar das Sterkh 1
Es hat von den dreien mit Sicherheit die besten Schneideigenschaften.
Die anderen beiden scheinen eher für den gröberen Gebrauch
Und alternativ gibt es noch einige nordische Kollegen.
Für mich hat sich rausgestellt das im Outdoorbereich ein V- oder Flachschliff am besten geeignet ist.
 

excalibur

Super Moderator
Ahoi Calisto, ich kann Dir zu Deinem Fragenkatalog etwas zum HEST sagen. Ist ein tolles Messer, welches ich zum Glück auch mein eigen nennen kann. Die Beschichtung ist sehr robust ( wie bei allen ESSEE-Messern), die Garantie ist beruhigend-aber ich denke, die wird man nie brauchen. Einziger Kritikpunkt ist imho die Tragbarkeit. Senkrecht am Gürtel stört mich der sehr praktische Hebeldorn doch sehr 8drückt in die Hüfte). Wenn man das Messer waagerecht tragt ist es ok. Da Du auf die bequeme Tragweise wert legst dachte ich dieser Hinweis sei wichtig. Das Rat3 trägt sich da viel angenehmer.
Schalom Excalibur
 

DemonHunter

Mitglied
Besteht eventuell für dich die Möglichkeit ein Messer selbst zu machen.
Da kann man auf individuelle Bedürfnisse schauen und es wird definitiv unter 100 Euro bleiben. Die Qualität würde etwa gleich sein nur die Optik..... naja aber wenn man viel übt...=)
Gruß Uli
 

Beru

Mitglied
Ich würde Dir auch zum HEST raten. Ich trage es als EDC senkrecht rechts hinten und finde nicht, dass der Hebeldorn stört.
Außerdem hat es eine super Scheide und lässt sich sehr gut verdeckt tragen, am besten mit IWB Loop. Mit den mitgelieferten Molle-Loks lässt es sich aber auch super am Gürtel tragen

Das F1 ist natürlich auch eine Option, ist aber größer und daher schlechter verdeckt zu tragen. Für verdecktes Tragen brauchst Du für das F1 eigentlich noch eine andere Scheide (Leder oder Kydex, evtl. noch ein Tek-Lok) und dann müsstest Du Deine Preisobergrenze für Messer + Scheide nochmal um mindestens 50% erhöhen...

Auch das F1 ist (neben dem Hest) eines meiner Lieblingsmesser, das ich allerdings nicht im Alltag trage. Dafür ist es mir zu groß und daher kommt es mit in den Wald etc.

Ich empfehle also klar das Hest.
 

mrfalli

Mitglied
Ich wüßte jetzt nicht warum ich ein Outdoormesser verdeckt tragen sollte. Alles was in Richtung verdeckt geht, finde ich outdoor eher störend bzw. hinderlich.

Ich würde in Richtung Sterkh gehen, damit lassen sich deine Anforderungen gut bewältigen. Die kleinere und handlichere Version davon, der "Hunter M"/Ochotnik, ist sicherlich ebenfalls gut geeignet.
Die anderen wären mir deutlich zu dick für Outdooraufgaben und Campküche.
Das ESEE-3 (RC-3) ist ebenfalls nicht schlecht. Die Fingermulde müßte zwar nicht unbedingt sein, aber man kann ja nicht alles haben.
Und bei der Gelegenheit kannst du dir bei Outdoormesser.de auch die Grohmann Messer anschauen. Ich finde sie wirklich spitze, aber das ist sicherlich auch Geschmackssache.

mrfalli
 

Calisto

Mitglied
Erstmal Danke für die vielen Antworten.

Im Moment bin ich noch etwas unschlüssig. Der mehrfach angesprochene Punkt der Messerdicke bzw. das Tragen des Messers ist hierbei eine meiner Hauptsorgen. Das Sterkh und das HEST sind relativ dick, jedoch könnte man beim letzteren zumindest die Griffschalen abmontieren.
Andererseits könnte beim HEST auch der Prybar bzw. der Flaschenöffner zum Problem werden. Ich wollte das Messer gerne auch mal in einer Tasche meiner Kleidung (Jacke, Hose) tragen und da könnte man so hängen bleiben bzw. diese beschädigen.
Das ist neben der Beschichtung mit Grund dafür, dass ich mich noch nicht wirklich für das HEST entscheiden konnte, obwohl es mir recht gut gefällt, insbesondere auch wegen den zahlreichen Trageoptionen mit der mitgelieferten Scheide.
Nach excaliburs Post habe ich dann nochmal mit dem RC3 und dem Izula II verglichen. Das RC3 finde ich relativ groß, aber das Izula könnte vielleicht auch eine Alternative sein. Griffschalen scheinen auch demontierbar und es ist kleiner und leichter, aber dennoch 4-Finger-tauglich.

Schwierig :glgl:

@ mrfalli:
Als EDC-Versuch würde ich das Messer gerne auch mal verdeckt tragen. Dies ist in manchen Situation bzw. im Privatleben sozialverträglicher ;).

@ DemonHunter:
Selber machen scheidet aus, dafür fehlt mir das entsprechende Know-How und leider im Moment auch die Zeit.

@ Grohmann-Messer:
Sieht formtechnisch interessant aus, aber ist mir zu groß. In der Kategorie bzw. für gröbere Outdoor-Arbeiten habe ich mein Glock mit dem ich zufrieden bin.

Edit:
Schreibfehler verbessert.
 

Anvil1971

Mitglied
Schau doch mal in die Verkaufs-Sektion.

Beorn verkauft ein ESEE-4 für € 99,-- welches für Deine Aufgaben ideal sein dürfte.
 

equest

Mitglied
Nun ja, das ESEE 4 kann man sich aus den USA für weniger als 100,- importieren, dann hat man ein neues Messer und kein gebrauchtes. Die Scheide mit Cord um den Gürtel gewickelt sitzt das Messer sehr hoch und lässt sich so unbemerkt unterm Pulli tragen, noch besser unter einer Jacke. Es ist auch nicht zu schwer, aber wegen seinem taktischen Aussehen könnte schon der eine oder andere Mitmensch komisch gucken, wenn man's in der Innenstadt auspackt.
 

Beru

Mitglied
Ich habe auch ein Esee 4 und bin auch echt zufrieden mit dem Messer. Für den alltäglichen Gebrauch, oder besser für das alltägliche Tragen wäre es mir zwar nicht wirklich zu groß, ABER viel zu schwer...

Da greife ich dann doch lieber zum Hest oder zum Izula.

Ein weiterer Vorschlag wäre der Becker Necker von Ka-Bar, für den ich mir dann aber noch Micarta-Griffschalen besorgen würde.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.