Neuer Griff für altes Kochmesser

Ookami

Mitglied
Ich habe mich eines Messers mit kaputtem Griff angenommen. War ein Fiskars mit 08/15-POM-Fleischermessergriff, sprich schwarz, hässlich wie die Nacht und mit riesigem Handschutz.

Der Griff war gebrochen und provisorisch mit Klebeband befestigt. Da das irreparabel war, habe ich den alten Griff entfernt und meine eigene Version draus gemacht:

jlmesser13A804.jpg


Detail vom Griff:
jlmesser2QA3V8.jpg


Jetzt kann man mit dem Messer wie mit einem Kochmesser arbeiten, sprich auch anständig Zwiebeln würfeln, etc, weil der Griff jetzt weiter vom Brett weg ist.
Natürlich hat das Messer auch mal meine Schleifsteine gezeigt bekommen => es ist "chön charf" :teuflisch


Ookami
 

erny

Mitglied
Na gut - mach ich mal den Anfang:

Bilder "vorher" - "nachher" sind bei so einem Beitrag immer wünschenswert.

Zum Griff solltest Du noch ein paar Details schildern:

- Hast Du die Zwinge vom alten Griff übernommen?
- Welches Holz hast Du verbaut und ggf. warum?
- Wie hast Du das Holz behandelt? Ist ja gerade bei Küchenmessern wichtig.

Dein Griff hat eine eigenwillige Form. Ich kann mir aber vorstellen, daß er gut in der Hand liegt. Das Griffende finde ich nicht besonders schön. Sieht irgendwie "angenagt" aus. Auch die Zwinge finde ich häßlich. Das ist aber Geschmackssache.

Insgesamt glaube ich aber gerne, daß man jetzt mit dem Messer viel besser arbeiten kann. Insoweit war Deine Arbeit sicher ein Erfolg.
 

gmo

Mitglied
Hallo,

ich finde, der Griff ist dir sehr gut gelungen. :super: Liegt sicher klasse in der Hand. Besonders gefällt mir das geschnitzte Griffende. Ist mal was ganz anderes. Und beim Holz würde ich mal auf Esche tippen. Mich würde aber auch interessieren, aus welchem Material die Zwinge besteht.

Grüße
Gerd
 
hi, ja der Griff ist auf den ersten Blick eigenwillig, aber spannend. Schön!

Esche ist das keine, dafür sieht es zu feinporig aus, oder täusche ich mich da?

Was mich mehr ins Grübeln bringt ist das Material der Zwinge, aussehen tut es wie zusammengeschmolzene Kunststoffreste, aber was ist es wirklich?

Gruß Burkhard
 

Ookami

Mitglied
Der Griff sah aus wie bei diesem Otter:
http://www.otter-messer.de/images/product_images/popup_images/104_0.jpg
Nur eben aus schwarzem POM. Die Klinge habe ich nicht verändert, die war auch vorher schon mittelspitz.

der Griff ist komplett neu gemacht und die Zwinge ist aus Powerknete. Die war schon etwas älter, weshalb sie keinen einheitlichen Farbton hat. Die Grenzschichten zwischen den Komponenten haben offensichtlich schon reagiert. Ich finde es gar nicht so hässlich und auch den Damen, für die ich das Messer repariert habe, gefällt es. Wie sagte Bob Ross immer so schön? “We don’t make mistakes here, we just have happy accidents.” :D

Die Knete habe ich genommen, um einen fungenfreien und pflegeleichten Abschluss zur Klinge hin zu haben. Er verschließt auch das Hirnholz gegen Feuchtikgeit.

Als Griffholz habe ich Linde genommen. Ist zwar nicht das härteste Holz, aber was hat ein Kochmesser schon auszuhalten? Die Damen werden das sicherlich nicht zum batoning verwenden.;) Ich werde da auch noch aufklärend tätig werden.

Behandelt habe ich den Griff mit Leinöl, Tungöl und Wachs (Biene und Carnauba). Jetzt fasst er sich gut an und ist auch relativ gegen Feuchtigkeit geschützt.

Beim Griffende hab ich mich von den afrikanischen Knobkierries inspirieren lassen, die auch öfter derartig beschnitzt sind.


Ookami

PS: Es ist ein Fiskars.