Neck Knife beim Autofahren??

neo

Mitglied
Hallo!
Als ich dieser tage so mit meinem Neck Knife um den hals angeschnallt im PKW unterwegs war, kam mir so der gedanke, wie sich das wohl bei einem heftigen Aufprall = Unfall auswirken würde!

Wenn ich da soi an einige Gurtprellungen denke, welche ich gesehen habe und mir dann vorstelle, daß da noch ein stück Metall dazwischen gewesen wäre...
Was meint ihr?

Vielleicht hat ja schon jemand so eine leidioge Erfahrung gemacht!
Wenn ja, schon mal Gute besserung!

Gruß neo
 

HeroHamster

Mitglied
Ich glaube nicht, dass es dabei ein Problem geben wird.
Das Metall wird höchstens die Aufprallenergie verteilen - und höchstens an den Enden des Messers Blutergüße verursachen.
Du trägst das Messer doch nicht so, dass die Klinge sich in dich reinbohren kann, oder?
Ich glaube, eine Brille in Kombination mit Airbag gefählicher ist.

thorsten
 
F

function

Gast
Na ja, wenn z.B. eine Rippe sehr stark belastet wird, denke ich schon, dass das Messer sie brechen kann, da im Bereich des Messers die Kraft unterschiedlich verteilt wird. Da das Messer i.d.R wohl mittig getragen wird, dürfte der Gurt kein Problem sein.

Der Airbag trifft den Kopf und Oberkörper, auserdem ist die Krafft die der Airbag pro Körperfläche abgibt wohl wesentlich geringer, so dass ich auch hier nur ein geringes Risiko sehe.
 
Das neck knife wirkt beim Zusammenprall wie ein Schlagverstärker, wenn die Bewegungsenergie über den Brustgurt auf das Messer übertragen wird. Deswegen sollen Inline-Skater auch keine MP3-Player, Handies etc. in den Brusttaschen ihrer Jacken tragen. Wenn sie auf die Brust fallen, gibt das leicht gebrochene Rippen !:(

Der Autogurt darf also nicht über dem neck knife oder einem anderen harten Gegenstand verlaufen.Das Problem tritt auch bei Klappmessern auf, die unter der Jacke vertikal oder horizontal getragen werden und dabei direkt unter dem Beckengurt liegen.

Ein neck knife taugt als Rettungsmesser ohnehin nur, wenn es offen auf der Oberbekleidung getragen wird. Im Notfall wäre es sonst nicht zu erreichen. Besser ist das Rettungsmesser in einem abgedecktem Fach auf der Mittelkonsole zwischen den Vordersitzen aufgehoben.
 
Zuletzt bearbeitet:

sepp

Mitglied
Darüber habe ich mir auch letztlich Gedanken gemacht.Meine Erfahrung ist,daß bei einem schweren Unfall nix auf seiner Stelle und in seiner Lage bleibt.Somit denke ich,daß nach dem Crash selbst ein Neckfolder geöffnet in Hals oder Brust stecken kann und wenn es auch nur noch die Klinge ist.Sorry wenn ich jetzt jemand den Spass vemießt habe aber während der Fahrt ist mein Neck im Handschuhfach,in der Hoffnung es bleibt da.
 

freagle

Mitglied
Bei einem heftigem Crash kann es mitunter zu jeder erdenklichen Situation kommen, Kräfte enstehen da zu genüge, so hoch um auch ein Messer mit Leichtigkeit durch eine Kydexscheide zu drücken.

Die Warscheinlichkeit dass es zu genau so einer Stituation kommt ist wohl eher unwarscheinlich, aber zwischen Gurt und Brustbein möcht ich im Extremfall keinen so harten Gegenstand haben.

freagle

Meine Handmades
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Ich hab mir schon genug Grashtests angesehen. Theoretische Ueberlegungen was da wo passiert kann man vergessen. Da fliegen schon bei geringen Geschwindigkeiten Sachen im Auto rum, die man vorher gar nicht kannte. Nie und nimmer wuerde ich mir ein Messer um den Hals hängen, wenn ich Auto fahre. Abgesehen das es unpraktisch ist, weil man im Ernstfall - und der heisst bei mir Scheibe einschlagen oder Gurt durchschneiden - nicht schnell genug rankommt.
Bisher hab ich mein Dieter in der Tasche, Klappe nach hinten, unten am Fahrersitz festgemacht. Auch noch nicht ideal, so ganz gluecklich bin ich damit auch noch nicht. Aber jedenfalls ist es erstmal weg vom Körper.

Gruesse
Pitter
 

neo

Mitglied
danke für die zahlreichen antworten!
ja, ich denke auch, daß es zu gefährlich ist und werde mein Necky nun nicht mehr im PKW tragen! Ich fühl mich einfach nicht wohl dabei!

Gruß neo
 

El Cid

Mitglied
Hi Leute,

im Auto erreichen herumliegende Sachen eine emense Beschleunigungsenergie.

Ein kleiner Schoßhund (5-7 kg) auf der Heckablage hat bei einem Zusammenstoß mit 60 km/h eine Aufprallwucht von über 350 kg!!!!!!

Ich denke man sollte !nichts! in der Konsole geschweige denn baumelnt am Körper tragen.
Am besten klebst du das Messer mit Panzerklebeband irgendwo am Sitz fest.



Denkt nicht ich habe Lebensangstoder bin Paranoid. Liege auch nicht in Watte gepackt den ganzen Tag im Bett.
Habe schon viele Unfälle gesehen!!!

Passt auf euch auf - der Cid
 

HeroHamster

Mitglied
Stimmt! Ein Atlas wird ein Geschoß, welches sogar den Sitz incl. Fahrer durchschlagen kann.
Das Neck Knife wird jedoch auf dem Bauch getragen und wird deshalb vom Fahrer wegbeschleunigt werden.

Das Problem wird also höchstens das Lenkrad werden, das auf das Messer aufschlägt.




thorsten
 

neo

Mitglied
Original geschrieben von HeroHamster
Das Neck Knife wird jedoch auf dem Bauch getragen und wird deshalb vom Fahrer wegbeschleunigt werden.
Es sei denn das Fahrzeug dreht sich und schlägt mit dem Heck ein, dann fliegen die Teile doch von der Front des Fahrzeugs in Richtung Heck, wenn ich mich nicht irre!

Ich denke ein viel Größeres Problem wird sein, daß sich der Körper der person bei einem Frontalaufprall nach vorne verbiegt und somit das neckknife nach oben in die Brrust oder unten in den Bauch drückt!
Auch nicht schön!!

Gruß neo
 

pick-up

Mitglied
ich denke mal egal wo man sein messer am körper trägt, bei einem unfall ist es überall im weg. man wird immer hin und hergeschleudert und hängt im gurt und zurück in den sitz. es wird immer unschöne auswirkungen haben.

aber man hofft ja das nichts passiert. ich trage ja auch meine messer am körper. auch im auto:argw:
 

beagleboy

Premium Mitglied
Original geschrieben von HeroHamster
Stimmt! Ein Atlas wird ein Geschoß, welches sogar den Sitz incl. Fahrer durchschlagen kann.

thorsten

:confused: :lach:
Ein Atlas, der einen Sitz und einen Fahrer durchschlägt ???
Naja, vielleicht bei Warp 7, aber ansonsten... :steirer:

Munter bleiben! :D