Naniwa Super Stone vs. Naniwa Professional Stone

DirkWitten

Mitglied
Moin,

aktuell schleife ich mit verschiedenen Steinchen (geführt) und auch mit den Naniwa Super Stones, die ich auch wegen der schnellen Nass-Bereitschaft gerne nutze.
Naniwa hat für die Schleifsysteme ja zwei "Sorten" - einmal die Super Stones mit Harzbindung (nutze ich ja) und einmal die haltbareren Professional Stones mit Magnesiumbindung, für die "gewerbliche" (intensive) Nutzung bei viel anfallender Schleifarbeit.
Nun habe ich Über Naniwa gelesen, dass die Magnesiumbindung deutlich empfindlicher auf Nässe reagiert wenn die Steine länger nass sind, es kann dann zu Rissbildung kommen - das erschließt sich mir nicht im Sinn von intensiver Nutzung und weniger Verschleiß

Bedeutet also theoretisch, dass ein dauerhafter Gebrauch (nass) und ordentliches Durchschleifen von einer ganzen Serie an Messern bei Magnesiumbindung eher zu Rissbildung führt ?

Werde irgendwann aufgrund von Verschleiß bzw. Abrichtungsgrenze/Restdicke bestimmt neue Steine benötigen - aber lohnen sich die Naniwa Professional Stones mit Magnesiumbindung dann tatsächlich?
 

Bo_Hannoi

Premium Mitglied
Banksteine:
Die bilden wohl unterschiedlich gerne Risse, was man ließt.
2k und 5k mögen Risse / 800 + 3k wohl nicht so.

Ich habe meinen 800 + 3000er täglich mehrfach in Gebrauch, neu anfeuchten... wieder leicht trocknen... ,
und alles fein nach 2 Monaten. Tolle Steine.

Bei dem 5000er bin ich vorsichtig, ich lasse ihn immer gut trocknen, er ist gegenüber den anderen Naniwa Prof's sehr durstig.
(709gr --> 728gr nach dem Schleifen eines Messers ohne ihn im Wasser zu baden --> 713gr nach 5 Tagen :confused:: ).

Ich kann nur SS8k und SS12k vs. NP5k vergleichen. Die Prof's sind kreidiger, gefühlt härter und nicht so "wachsig".
Abrieb schwimmt bei den Profs eher in Feuchtewasser/Slurry, bei den feinen Superstones klebt der eher am Stein.

EdgePro:
Bei EdgeProSteinen habe ich noch nichts von Rissen gelesen. Da würde ich aber die Shaptons nehmen.
Weil der Durst des Naniwa 5k z.B. da sehr nerven dürfte ... Ich bin/war mit den Shaptons auf der Riuxin/Blitz sehr zufrieden.

Obacht, es gibt da breite und schmale Shaptons am Markt (20mm vs. 25mm), das ist ja bei den kleinen Steinen nicht unwichtig, die 20% Differenz.

Grüße Bo
 
Zuletzt bearbeitet:

Perenni

Mitglied
Ich habe die Naniwa Superstones 1000, 3000, 5000 und 10000 sowie einen Professional Stone 1000 (der ist gröber als der Superstone, vom feeling ein "echter 1000er" und ein Wahnsinns-Stein!!) Die Superstones sind schon weich, schmelzen vielleicht schneller ab als andere, KING o.ä. , finde ich trotzdem sehr gut, auch der 1000er ist sehr gut, aber viel feiner als der Professional Stone. Die Superstones haben m.E. ein sehr gutes feedback beim Schleifen und wirken "irgendwie cremig", ich mag das. Der Superstone 1000 erzeugt jedoch schon einen Politureffekt, vom feeling wohl eher ein "1500er". Als 1000er Standardstein würde ich von Naniwa daher stark den Professional Stone empfehlen!!!

Bei mir gab es noch nie Risse bei den Steinen. Was ich gelesen habe, was oft zu Rissen führt ist folgendes:
Die Steine zu lange im Wasser liegen lassen... Da es sich um "splash and go" Steine handelt, ist ein Tauchbad eben auch NICHT notwendig. Es reicht ja, sie kurz zu befeuchten und beim Schleifen zwischendurch nachzufeuchten, mit nasser Küchenrolle o.ä. Vollkommen ausreichend, dafür sind sie ja so entworfen worden.
Man könnte, wie ich gelesen habe, die Steine auch tauchen, aber am besten wohl nicht mehr als 15 min vor der Anwendung. Habe ich aber noch nie gemacht, sehe die Notwendigkeit nicht, sie sprechen ja auf die kurze Befeuchtung hervorragend an und müssen nicht maximal abgesättigt sein.
Bei den höheren Körnungen, z.B. 10000 könnte man zusätzlich zum Befeuchten diese mit einem dressing-, bzw. Reinigungs-Stein (z.B. Naniwa Nagura) kurz öffnen, um schonmal etwas Schleif-Schlamm zu erzeugen (eigentlich auch nicht notwendig, dann geht es jedoch schneller).
Ein Reinigungsstein empfiehlt sich auf jeden Fall für die Superstones der höheren Körnung, da sie schon relativ leicht mit Metall-Abrieb verschmutzen, den man ja nicht für andere Messer später auf dem Stein haben will.
Zum Trocknen stelle ich sie quer auf die lange Kante (im Trocknungsbereich neben dem Waschbecken), nach 1-2 Stunden einmal 180 Grad drehen auf die andere Kante. Dann sind die Steine i.d.R. nach 3-4 Std. trocken und ich verwahre sie wieder in dem Verpackungskarton.

-> Wie gesagt, so habe ich noch nie einen Riss gehabt, weder beim Superstone noch dem Professional Stone (da kann ich aus eigener Erfahrung jedoch nur für den 1000er sprechen). Ich denke - egal welcher splash and go - muss schon grob misshandelt bzw. zu lange gewässert werden oder möglicherweise flach und nass irgendwo in die Schublade.
 
Zuletzt bearbeitet:

swifty58

Mitglied
Ich lasse meine Steine ebenfalls im Trocknungsbereich des Waschbeckens trocknen, auch quer auf der langen Kante. Die Steine bleiben dann über Nacht - oder so lange bis meine Frau meckert - stehen. Anschliessend bewahre ich sie in einer Bambusholzkiste mit optimaler Belüftung im Schlafzimmer auf. Ja ich weiss, nicht sehr dekorativ, ist mir aber egal.
 

Bo_Hannoi

Premium Mitglied
Was ich noch sagen wollte, ich habe an meinem Arkansas auch nie Risse, also kannst Du den Professional ruhig kaufen 🤣

Spaß beiseite, es geht ja um die Steinwahl bei EdgePro Derivaten und im Speziellen ob Naniwa Professional oder nicht.
  • Professional Banksteine bekommen Risse auch bei Menschen, die auf Trocknung und Befeuchtung achten
    (mindestens 30 Quellen mit Userberichten bei Google)
  • Die Prof Banksteine haben unterschiedlich gerne Risse. Mir bekannt ist das die 2000er und 5000er gerne Risse bekommen.
  • Von Rissen in Superstones habe ich noch nichts gehört UND dass ließe auch keinen Schluss auf Professional Steine zu.
  • Die Trocknung von Banksteinen dürfte sich signifikant von der Trocknung von EdgePro Steinen unterscheiden - zumindest in meiner Vorstellungskraft.
    Mir ist nicht bekannt, ob die Professional EgdePro Steinchen Risse bekommen (Anderes Trocknungsverhalten...)
  • EdgePro Steine sollen, laut Herrn Mücke von Sharpeningstones nicht getaucht werden, wg. Oxidation des Aluminiumträgers und daraus folgender Ablösung des Steins/der Klebung von der Aluträgerplatte. Er verkauft die Dinger und ich glaube ihm da mal einfach.
  • Slurry ist nicht wirklich gewollt bei EdgePro Steinen, die schräg, auf dem Kopf betrieben werden. Der Schmodder setzt sich tendenziell langsam unter die Abklebung am des Messers arbeitet sich dann an Stellen wo man ihn gewiss nicht haben möchte - bei Klappmessern z.B. oder der Tischplatte.
Da der Threadowner gerne neue Steine für EdgePro anschaffen möchte und schon gemerkt hat, dass die Superstones bei 20/25mm Schleifauflage und der weichen Bindung gerne schnell abarbeiten und gerne Kratzer von der Messerspitze bekommen, wird nach Alternativen gesucht.

Ich glaube Konsens der meisten Fories hier, in anderen Threads, war:
--> Fürs grobe Venev Diamanten
--> Fürs Mittlere und Feine die harten, Splash and Go Shaptons
--> Es gehen sicher auch andere Steine, hier besteht nur kein breiter Konsens

Grüße
Bo
 

DirkWitten

Mitglied
Erst mal vielen Dank an alle Beteiligten für die Infos, das hilft mir weiter (y)

Ich bin/war mit den Shaptons auf der Riuxin/Blitz sehr zufrieden.

Das klingt gut, speziell zu der Ruixin mit der Drehklemme benötige ich ja Steine, die allesamt gleich stark sind, wäre dann zu prüfen, wie dick die Shaptons sind, die Naniwa brauche ich bisher nicht zwischen den Steinwechseln neu einzustellen, der Winkel ist auf 0,025° identisch.

Die Steine zu lange im Wasser liegen lassen...

OK, das ist dann bei mir nicht der Fall - also keine Gefahr (y)

Die Steine bleiben dann über Nacht - oder so lange bis meine Frau meckert - stehen.

Das Thema habe ich beseitigt indem ich die stumpfen "Frauen-Küchenmesser" mal sehr lange nicht geschliffen hatte...

Von Rissen in Superstones habe ich noch nichts gehört UND dass ließe auch keinen Schluss auf Professional Steine zu.

Genau das war der Punkt, die Superstones finde ich wirklich gut, ob sich die Pro-Steine allein wegen der wahrscheinlich eh nicht vorhandenen Rissbildung bei ordentlicher Trocknung lohnen - ich glaube es fast nicht.

Da der Threadowner gerne neue Steine für EdgePro anschaffen möchte und schon gemerkt hat, dass die Superstones bei 20/25mm Schleifauflage und der weichen Bindung gerne schnell abarbeiten und gerne Kratzer von der Messerspitze bekommen, wird nach Alternativen gesucht.

Denke der aktuelle Verschleiß lässt mir da noch viel Zeit (y)

Ich glaube Konsens der meisten Fories hier, in anderen Threads, war:
--> Fürs grobe Venev Diamanten
--> Fürs Mittlere und Feine die harten, Splash and Go Shaptons
--> Es gehen sicher auch andere Steine, hier besteht nur kein breiter Konsens

Diamantsteine habe ich welche aus China, die sind (nass) garnicht mal so schlecht um eine Klinge umzuschleifen, für den Rest habe ich erst mal die Naniwa Splash and Go - denke ich wechsele dann irgendwann (je nach Verschleiß) auf die Splash and Go Shapton-Steine.
 

ordonnanz

Mitglied
Auch ich habe mir einmal den Naniwa Professional Stone P-350 gekauft.
Beim schleifen, den Stein nur sprühnass gemacht.
Nach der schleifen, den Stein mit Küchenpapier abgetrocknet und bei Zimmertemperatur langsam, mit drehen, trocknen lassen.
Trotzdem:
Der Stein ist voller Risse! - Also ein absoluter Miststein - !

Der Kauf war eine totale Fehlentscheidung.

Rate jedem diesen Stein nicht zu kaufen!
 

Bo_Hannoi

Premium Mitglied
NP5k Risse.jpg
NP5k Risse2.jpg
 

BastlWastl

Mitglied
5k und 10k reißen, 1k, 3k, z.b. nicht obwohl ich die als Disk hab und die liegen bei Wind und Wetter draußen bei der Maschine.

5k hält lange, da habe ich einen Chosera zuhause (mit Rissen) und einen Pro in der Arbeit (mit Rissen) . 10 k hatte ich Chosera umgetauscht wegen rissen und dafür nen Pro bekommen der nach 3 mal Nutzen (extrem vorsichtig) eben auch dieses Krakelee bekommen hat. Sie funktionieren trotzdem, und sind einfach die besten Freehand Schleifsteine die ich kenne.

Diese Erfahrung gilt nur für mich in Oberbayern nahe der Berge 600m über NN. :rolleyes::

Grüße Wastl.
 

Bo_Hannoi

Premium Mitglied
Mein 5000er Professional hat (noch) keine Risse, daher weiß ich das nicht.

Ich habe beides gelesen von "völlig Wurst" bis " total unbrauchbar" ...
je nach dem wer schreibt ;-)

Dem 800er / 3000er würde ich nach der täglichen, mehrfachen Beanspruchung die letzten
Monate auch attestieren keine Risse zu bekommen.

Auf der anderen Seite trinkt mein 5k wesentlich mehr als Suntravel's in seinem Test.
Vielleicht doch Produktionsunterschiede ...

Für 100+ Euro jedenfalls nicht gut ...