Nakiri mit Kastaniengriff und Metall-Heft

eselhund

Mitglied
Hallo,

ich würde mir gerne ein Nakiri zulegen, welches einen traditionellen Griff in Kastanien-Form besitzt und nicht rostend ist.

Ein Kai Shun gefällt mir sehr gut, allerdings ist mir das zu teuer (Außer jemand kennt eine gute Bezugsquelle)
Bei den Kai Wasabi, ist mir der Klingenstahl etwas zu minderwertig (Zudem ist das Heft (nennt man das so?) nicht durchgehend aus Metall bis hin zur Klinke, also der Übergang wenn ich das richtig sehe...)
Ich habe ein Brieto M11 Pro und hierbei ist die Schnitthaltigkeit schon deutlich schlechter als von meinem Tojiro DP 3 HQ, und das Nakiri sollte im Bereich des Tojiro sein, wenn's geht natürlich auch gerne noch besser.

Was mir auch gut gefällt ist das Hattori HD-4N, allerdings hat es eben einen europäischen Griff. Stimmt es, dass der Herr (?) Hattori bald aufhören wird und es somit nicht mehr lange Hattori Messer geben wird? (Weil bei JKC sind diese ja doch relativ Preiswert zu bekommen...)

Der Preis vom Wasabi gefällt mir zwar sehr gut, aber es kann auch das doppelte davon werden, bei entsprechender Qualität!

...Was ich ganz gerne hätte ist ein 3 schichtiger Aufbau, wie auch mein Tojiro DP 3 HQ (Wie spricht man eigentlich Tojiro richtig aus? mit [j] oder mit [tsch] ? :) )

Der VG10 Kern ist zwar super und hält die Schärfe echt lang, allerdings habe ich auch schon 2-3 sehr kleine Ausbrüche. Gibt es da vielleicht etwas zäheres mit selben Eigenschaften oder unterscheiden sich die einzelnen VG10 Stähle untereinander spürbar?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

tiffel

Mitglied
In Kastanienform als Dreilagenmesser fällt mir nur das Tadafusa Nakiri ein mit rostfreien Flanken und Blaupapierstahl (rostträge) als Schneidlage. Gibt es poliert und schmiederauh. Wenn's auch ein europäischer Griff sein darf, gibt es bei Kochland ein schönes Japanisches Küchenmesser - Usuba Die Artikelbeschreibungen sind bei diesem Shop mit Vorsicht zu genießen, obwohl mir in diesem Fall kein offensichtlicher Fehler auffällt.
 

eselhund

Mitglied
Danke für die Tipps, das Tadafusa Nakiri ist bestimmt gut aber ich suche ein Messer welches so einen "sauberen" Übergang von Griff zu Klinge hat wie beispielsweise ein Kai Shun oder auch ein Hattori HD (Nur hat das leider einen europäischen Griff).

Es ist auch kein Kriterium von dem ich nicht abkommen könnte, aber ich hätte schon gern einen Kastanienformgriff mit einem fließenden Metallübergang zum Griff. Und da hab ich bisher eben nur die Kai Shuns gefunden, die mir allerdings zu teuer sind und ich habe keine günstige Quelle im Ausland gefunden! Ich denke da zahlt man auch viel den Namen mit, deswegen habe ich gehofft, dass es vergleichbare Alternativen gibt.

Ich weiß aber auch, dass ich ganz genaue Vorstellungen habe, aktuell tendiere ich sogar am ehesten zum Hattori trotz europäischem Griff, weil das doch deutlich günstiger ist sofern man bei JKC bestellt...
 

eselhund

Mitglied
Ist schon mal ein recht interessantes Angebot, wobei mir der (rau wirkende) Holzgriff nicht ganz zusagt. gerne noch 20-30€ günstiger :) Würde ich auf jeden Fall gerne mal anfummeln...


Ja ich weiß es selbst noch nicht genau, möglichst wenig Geld für möglichst viel Messer natürlich :) Aber 183 EUR sind auf jeden Fall zu viel bei einem VG-10 mit 32 Lagen finde ich, besonders im Vergleich zu einem Hattori HD. Wobei ich die Lagen des Damasts oder den Damast allgemein nicht unbedingt möchte, wenn dann am liebsten so im Bereich von 400...
 
Zuletzt bearbeitet:
gerne noch 20-30€ günstiger :)

Nicht so bescheiden - wieso nicht geschenkt? ;-)

Wegen 20,-€ würde ich nicht einmal einen Beitrag verfassen, so unwichtig wäre mir das. Du kaufst ein Messer, welches Du jahrelang benutzen willst und scheiterst an 20,-€?

Im Ernst: ich würde mir sogar das Kai Shun kaufen, das ist doch offensichtlich "das Messer Deiner Wahl", vor der Bestellung vielleicht etwas über den Preis jammern und nach Erhalt nie mehr auch nur eine Sekunde über selbigen nachdenken.

Ansonsten fände ich auch das empfohlene Solicut Absolute ML Nakiri eine tolle Option - wobei das einen sehr wuchtigen Griff hat (gefällt mir persönlich aber sehr gut). Ist aber leider auch wohl 20,-€ zu teuer...
 

eselhund

Mitglied
Stimmt Edelstahlzwinge ist der passendere Begriff :)

Also das RYUSEN hab ich auch schon gesehen, aber die Hammeroptik gefällt mir garnicht, auch das Solicut hab ich schon geshen aber da ist mir der Griff viel zu dick, das Böker sieht gut aus aber das hat glaube ich einen ovalen Griff und ich möchte eben genau einen mit einer "Ecke".

JA die 20-30€ bezogen sich so auf den Wunschpreis, denn unter 100 gibt es in der Tat nicht viele gut verarbeitete VG10 Messer oder etwas vergleichbares nicht rostendes. Ich bin durchaus auch bereit die 20-30€ drauf zu legen, dann muss aber eben alles stimmen und 183€ find ich nach wie vor zu hoch. Somit ist mein aktueller Favorit, trotz europäischem Griff, das Hattori. (Bei einem niedrigeren Dollarpreis hätte ich wohl auch schon zugeschlagen)
Oder kennt jemand eine günstige Bezugsquelle für die Kai Shuns?

@tiffel
Danke sind auf jeden Fall interessante Tipps von mir nicht bekannten Messern, allerdings hätte ich eher etwas höherwertigeres (härter) als VG-10 und AUS8 schätz ich eher schlechter (weicher) ein oder irre ich mich?
 

eselhund

Mitglied
...So hab nun das Hattori Naikiri!

Bin superzufrieden, der Griff ist auch super verarbeitet und fühlt sich deutlich besser an als der vom Tojiro DP3 HQ, selbst zum Kai Shun würd ich ihn nicht als schlechter bezeichnen!

Was mich wundert ist, dass die Balance sehr weit vorne ist, also nicht am Übergang von Griff zu Klinge wie bei den meisten Messern. Sondern 1-2 cm weiter vorne. Ist das so gewollt, aufgrund einer Arbeitsweise, bei der die Finger auf der Klinge aufliegen?
Und das Damast ist ja an manchen Stellen ganz schön rauh, hatte ich so bei anderen Messern auch noch nicht gesehen, stört aber nicht!
 

Benuser

Mitglied
Was mich wundert ist, dass die Balance sehr weit vorne ist, also nicht am Übergang von Griff zu Klinge wie bei den meisten Messern. Sondern 1-2 cm weiter vorne. Ist das so gewollt, aufgrund einer Arbeitsweise, bei der die Finger auf der Klinge aufliegen?
Genau! Übrigens, wie nennt man diese Haltung ("pinch grip")??
 
Zuletzt bearbeitet: