Nachfolger für Fenix L2D Premium (zum Mountainbiken)

Sehnix

Mitglied
Hallo,
ich bin absolut neu in Eurer Runde und hoffe auf ein paar hilfreiche Tipps.
Ich nutze seit Jahren eine Fenix L2D Premium als zweite Fahrradlampe am Helm.
Am Lenker habe ich eine "normale" zugelassene Lampe, die auch in Straßenverkehr völlig ausreicht. Wenn es aber in der dunklen Jahreszeit in den Wald geht, ist es sehr hilfreich dort hin zu leuchten, wo man hin schaut und nicht nur da, wo das Rad hin zeigt.
Eine "echte" Helmlampe ist mir zu schwer und ich möchte auch keinen separaten Akku am Hinterkopf etc.
Daher habe ich mir vor langer Zeit eine Kunststoffhalterung gebastelt und fixiere die Fenix mit einem Klettband am Helm. Das klappt sehr gut aber die L2D ist ja nun doch schon einige Jahre alt und ich hoffe, dass es mittlerweile Lampen mit kleinerer Bauform bei besserer Leistungsausbeute gibt.
Mein Problem: Alle Lampen die ich finde, haben zwar für einen kurzen Zeitraum 900 Lumen und mehr, fallen dann aber auf recht niedrige Werte ab oder die Leuchtdauer liegt nur bei knapp einer Stunde.
Ich habe den Fragenkatalog mal so gut wie möglich ausgefüllt und hoffe, Ihr könnt mir helfen. Evtl. gibt es ja auch nicht, was ich suche. Auch das wäre eine Erkenntnis.
Hier also meine "Anforderunsgliste":
* Für welchen Verwendungszweck ist die Lampe gedacht: EDC, Polizei, Militär, Jagd usw?
Zusatzlicht beim Mountainbiken (am Helm)

* Mit welchen aktuellen Taschenlampen hat der Suchende bereits Erfahrungen sammeln können?
Fenix L2D Premium

* Wird eine bestimmte Lampengröße bevorzugt: Soll die Lampe eine bestimmte Höchst- oder auch Mindestlänge,
einen bestimmten Body- oder Kopfdurchmesser haben?.

Maximal 100 mm lang, maximal 25 mm Durchmesser

* Wie wird die vorraussichtliche Nutzungskadenz aussehen?
Wird die Lampe täglich (oder besser nächtlich), wöchentlich, monatlich oder nur als Notfalllampe genutzt werden?

2 bis 3 Mal pro Woche

* Sind dafür besondere Vorgaben zu beachten, z.B. Wasserdichtigkeit, Ex-Schutz?
Wasserdicht (Regendicht) sollte sein

* In welchem Preisrahmen soll sich die Taschenlampe bewegen?
Maximal 100,-€

* Welcher Beschaffungsweg wird bevorzugt, da ein Ladengeschäft im Regelfall ausfällt, soll die Lampe im Inland bestellbar sein
oder kommt auch ein Überseebestellung in Frage?

Ich möchte lieber im Inland bestellen

* Soll die Lampe eher für den Nahbereich oder für die Ferne (Thrower) sein?
Eher für die Ferne

* Ist bereits ein bestimmtes Leuchtmittel ins Auge gefasst worden, ein bestimmter LED-Typ, Xenonbrenner oder HID?
Nein

* Welche Art der Stromversorgung wird bevorzugt, z.B. Lithiumbatterien, Alkalibatterien, NiMh-oder Lithium-Ionenakkus, welche Baugröße?
Sollte aufladbar sein. Im Idealfall durch eine Batterie zu ersetzen, wenn die Tour mal länger dauert und der Akku schlapp macht.

* Damit zusammenhängend: Ist eine bestimmte Art der Regelung erwünscht?
D.h. soll die Lampe kontinuierlich dunkler werden oder ihren maximalen output bis zum Ende behalten (beides hat seine Vor- und Nachteile,
es gibt auch Zwischenlösungen)

Beides ist o.k., solange der output zum Ende nicht zu schwach wird (unter 200 Lumen)

* Welche Anspüche werden hinsichtlich der Helligkeit und der Laufzeit gestellt?
Sollte Mindestens 200 eher 300 Lumen für eine Dauer von mindestens 2 Stunden bieten


* Soll die Lampe über verschieden Leuchtstufen verfügen?
Sollen diese durch den Nutzer programmierbar sein?

Nicht notwendig

* Soll die Lampe über Strobe oder SOS Modi verfügen?
Nicht notwendig

* Wie sollen die Leuchtstufen und/ oder Modi geschaltet werden, Klicken am Schalter, drehen am Kopf oder anderes?
Schalter. Drehen am Kopf ist für mich eher eine Nachteil

* Wird eine bestimmte Schalterart bevorzugt: Clickie momentary/ forward/ reverse oder twisty, tailcapswitch oder sideswitch
Seite oder hinten ist egal

* Soll die Lampe einen Clip haben, wenn ja, soll er bezel-up oder bezel-down montiert sein?
Nein

* Sind die Fähigkeiten oder das Interesse vorhanden, um die Technik evtl. den eigenen Bedürfnissen anzupassen?
Fähigkeiten evtl. aber das Interesse ist eher gering…

So, ich hoffe Ihr könnt mit meinen Angaben etwas anfangen und würde mich über Tipps und Anregungen wirklich freuen.

Gruß aus Wuppertal,
Sehnix
 
Hallo,
ich bin absolut neu in Eurer Runde und hoffe auf ein paar hilfreiche Tipps.
Ich nutze seit Jahren eine Fenix L2D Premium als zweite Fahrradlampe am Helm.
Am Lenker habe ich eine "normale" zugelassene Lampe, die auch in Straßenverkehr völlig ausreicht. Wenn es aber in der dunklen Jahreszeit in den Wald geht, ist es sehr hilfreich dort hin zu leuchten, wo man hin schaut und nicht nur da, wo das Rad hin zeigt.
Eine "echte" Helmlampe ist mir zu schwer und ich möchte auch keinen separaten Akku am Hinterkopf etc.
Daher habe ich mir vor langer Zeit eine Kunststoffhalterung gebastelt und fixiere die Fenix mit einem Klettband am Helm. Das klappt sehr gut aber die L2D ist ja nun doch schon einige Jahre alt und ich hoffe, dass es mittlerweile Lampen mit kleinerer Bauform bei besserer Leistungsausbeute gibt.
Mein Problem: Alle Lampen die ich finde, haben zwar für einen kurzen Zeitraum 900 Lumen und mehr, fallen dann aber auf recht niedrige Werte ab oder die Leuchtdauer liegt nur bei knapp einer Stunde.


Schöne Grüße nach Wuppertal!
(Die Riesenbaustelle dort wurde ja doch schneller fertig, als Stuttgart 21 :D
Was macht das Projekt Seilbahn?)

Hinsichtlich Helligkeit und Ladefunktion kann ich nur Gutes von meinen Nitecore-Lampen berichten.
Die Varianten als Kopflampe (zum Beispiel die HC60) liegen gewichtsmäßig gleichauf mit der L2D, sind aber deutlich heller.
Wenn du dir vorstellen kannst, solch eine Lampe am Helm zu montieren, dann greif zu!

Was die maximale Helligkeit angeht: Naja, Hexerei ist immer noch verboten. 900+ Lumen generieren nunmal Abwärme und ziehen Saft.
Aber mit High: 420 lumens / 2 hr 30 min kommt man ja auch gut hin. Das ist schonmal deutlich mehr, als die L2D schafft.

Viele Grüße
 

excalibur

Super Moderator
Ahoi,
ich fahre seit etwa 1,5 Jahren mit der Fenix BC21R - und bin sehr zufrieden.
Der Akku hält lange, die Leuchtkraft ist gut ( ich fahre in der Regel in der Stadt ) , die verschiedenen Modi sind sinnvoll. Aufladung über Mirco-USB, die Lenkerhalterung ist praktisch und ist so schlicht, dass kaum Gefahr eines Diebstahls besteht ( benötigte bei mir aber eine kurze Eingewöhnungszeit ). Die Lampe ist auch robust, Regen und Schnee haben ihr nichts ausgemacht, mehrfaches Herunterfallen ebenso.

Sie ist halte eine "reine" Fahrradlampe:ahaa:

Gruß
Excalibur
 

Anvil1971

Mitglied
Wenn es vielleicht doch eine reine Helmlampe, aber in klein und leicht sein darf, schaue Dir mal die Lupine Lighting Systems Neo 4 an. Die wirst Du am Helm nicht spüren.

Das Teil ist für 2:15 Stunden 900 Lumen hell, der kleine 3.5Ah Akku lässt sich dank beiliegender Kabelverlängerung in der Trikottasche verstauen. Nachteil: Du liegst € 89,— über Deinem Budget.

Ich vertraue seit vielen Jahren auf Lupine beim Mountainbiken und bin mit einer Betty R unterwegs. Preislich muss man hier etwas tiefer in die Tasche greifen, aber die Qualität und Lichtausbeute, Made in Germany und der super und persönliche Service sind es mir wert.

LG,
Anvil1971