MOD ATAK Schärfer?

Elmar Roth

Mitglied
Hallo

Möchte mir einen Schärfer zulegen für mein MOD ATAK.
Wer kann mir einen bestimmten empfehlen?
Gibt es da spezielle?
Hat da schon jemand Erfahrung mit dem Nachschleifen gemacht, oder liegt das gute Stück bei anderen nur in der Vitrine?
Wäre sehr dankbar für Tipps!

Gruß Elmar

De Oppresso Liber
 

Elmar Roth

Mitglied
Suche immer noch DEN Tip!
Irgendjemand muß das Teil doch schon mal gebraucht und nachgeschliffen haben!?:confused:

Gruß Elmar

De Oppresso Liber
 

Elmar Roth

Mitglied
Hallo Robert

Sharpmaker schließ ich deswegen aus, weil ich da das Messer selbst führen muß.Der Winkel der Stäbe ist zwar feststellbar,aber ich glaube nicht,das ich das Messer immer 100% -tig gerade drüberziehen kann um einen gleichmäßigen Schliff zu erhalten.
Da gibt es doch Modelle in denen man das Messer(Klinge)einspannt.Ich habe ein Speedlock in der Hand gehabt,das mit so einem Teil auf rasiermesserschärfe gebracht wurde.Weiß aber den Namen nicht mehr.Im Forum muß doch jemand sein,der dieses Messer schon mal nachgeschliffen hat.:argw:

Gruß Elmar

De Oppresso Liber
 

darkblue

Mitglied
Das klingt doch sehr nach einem Lanski-Set oder dergleichen!

Das Führen des Messers auf dem Sharpmaker ist allerdings auch kein Problem.
Ich gebe allerdings zu, daß mir das von Dir benannte Messer nicht bekannt ist und ich somit keine Ahnung habe, ob es schwieriger zu führen ist, wie "normale" Messer.

regards
 

Elmar Roth

Mitglied
Hallo Darkblue

Es ist das Modell CQD MARK V ATAC von Masters of Defense.
Auch bekannt unter der Bezeichnung KlINGONENDOLCH.:D

Gruß Elmar

De Oppresso Liber
 

spyderbug

Mitglied
Elmar,

Da die Klinge des ATAK eine leichte Recurve aufweist (wenn ich mich richtig erinnere) ist es wahrscheinlich mit Lansky & Co nicht so toll zu schärfen. Ein zwerg ist dieses Messer ja auch nicht gerade, was mich noch mehr für den Sharpmaker plädieren lässt.

Oder hab ich Dich irgendwie falsch verstanden :confused:

Grüße, Robert
 

darkblue

Mitglied
Ich habe mir auch mal ein Pic dieses Messers angeschaut und ich kann rfruehauf da nur zustimmen.

Hier wirst Du mit dem Sharpmaker erheblich besser klarkommen, wie mit einem Lanski-Set. Zum einen wegen der Recurve-Klinge und zum anderen wegen der Serrations.

regards
 

Elmar Roth

Mitglied
Hallo Robert

Du liegst genau richtig!
Da die Klinge geschwungen ist,sehe ich da ein Problem bei herkömmlichen Schärfern!
Werde mir wahrscheinlich den Sharpmaker zulegen und ihn ausprobieren.
Danke Dir!

Gruß Elmar

De Oppresso Liber
 

Rolf

Mitglied
Eine Recurve Klinge ist, sehen wir vom maschinellen Schleifen mal ab, außer mit dem Sharpmaker, nur freihand vernünftig zu schleifen.
Und zwar auf einem eigens dafür abgerichteten Wasserstein.
Wenn du also keine Erfahrung mit Freihanschärfen hast, nimm den Sharpmaker oder las es von einem der`s kann machen.
 

Elmar Roth

Mitglied
Hallo darkblue

Ich habe die Version mit glatter Klinge.
Läßt sich,denke ich leichter schärfen.
Hast Du den Sharpmaker schon mal bei einem Messer mit 17 cm langer Klinge im Einsatz gehabt?

Gruß Elmar
 

Elmar Roth

Mitglied
Hallo Rolf

Da ist das Problem.
Komme ich mit dem Sharpmaker klar,auch wenn ich keine Erfahrung mit Freihandschleifen habe?
Ist das Teil einem Anfänger zu empfehlen?

Gruß Elmar
 

darkblue

Mitglied
Hast Du den Sharpmaker schon mal bei einem Messer mit 17 cm langer Klinge im Einsatz gehabt?

Ja, beim schärfen eines Küchenmessers. Das waren über 20 cm.

Von der Ergonomie her geht es mit kürzeren Messern natürlich erheblich besser, aber es ging immerhin. Man muß allerdings ziemlich aufpassen, daß es nicht zu schnell nach unten durchrutscht.

Ist allerdings keine Tätigkeit, die ich jeden Abend ausüben möchte. ;)

regards
 

Elmar Roth

Mitglied
Mir ist gerade eingefallen,das ich doch schon mal ein Messer freihand geschliffen habe.Das war mein SRK von Cold Steel.Ich habe es mit einem Dreieckigen Keramikschlüsselanhängerteil nass geschliffen und wirklich wieder super scharf gekriegt.Aber ich denke, das ich mit so einem Spielzeug bei A2 nicht viel erreichen werde,nachdem was ich über diesen Stahl gelesen habe.MOD`s Homepage sagt zwar,das es sehr leicht nachzuschärfen ist,aber die schreiben ja bekanntlich viel.Alles darf man da nicht so einfach glauben.
Ich werde es mit dem Sharpmaker einfach ausprobieren.

Gruß Elmar
 

Rolf

Mitglied
Da ist das Problem.
Komme ich mit dem Sharpmaker klar,auch wenn ich keine Erfahrung mit Freihandschleifen habe?
Ist das Teil einem Anfänger zu empfehlen?
--------------------------------------

Wenn man nicht gerade 2 linke Hände hat, sollte es kein Problem sein.
Wenn allerdings der Schliffwinkel des Messers nicht zum Scharpmaker passt, und du somit einen vollkommen anderen Winkel mit dem Sharpmaker anschleifen willst, kann das in eine mehrstündige Arbeit ausarten. Ferner besteht beim sharpmaker die Gefahr:
Wenn man die Klinge ganz bis zur Spitze durchzieht,rutscht die Spitze zuletzt automatisch über den Stein, was bei einem längeren Schärfvorgang zur Verundung der Spitze führt. Man muß also bei den letzten 5 mm zur Spitze hin höllisch aufpassen.
Noch ein Tipp. Wenn du nun mit dem sharpmaker einen neuen Winkelanschleifst, dann mach das nicht nach der Spyderco Anleitung links rechts , links recht, sondern schleife eine Seite mit grob vertig bis du auf der gegenüberliegenden Seite einen durchgehenden Grat spürst. Erst dann auf die andere Seite Wechseln.
 

Elmar Roth

Mitglied
So wie ich das sehe,werde ich das gute Stück wenn es eines Tages mal stumpf werden sollte,einem Fachmann zum schleifen geben!
Danke jedenfalls an alle, die mir weitergeholfen haben!

Gruß Elmar

De Oppresso Liber