micartaherstellung????

stephan

Mitglied
moin
ein paar fragen an unsere mic.hesteller
1.kann ich dazu auch polyesterharz benutzen?
2.hat schon jemand spinnakernylon dazu benutzt?(gibts in zig farben)
3.wie stark muss das ganze gepresst werden?
fragen über fragen ......
bis denn
 

Flieger

Mitglied
hi stephan,

hab gerade mal ein bisschen infos über die herstellung von micarta gesucht und leider nicht viel gefunden... :hmpf: scheint so, als würden die 'zutaten' von den einzelnen herstellern im detail nicht gerne genannt. zu deiner ersten frage - ich denk mal polyesterharz dürfte funktionieren. was das spinnakernylon angeht - das ist doch ein ziemlich dichtes material und kaum saugfähig, oder ? besser wären materialien, die sich mit dem harz verbinden und davon durchtränkt werden (meistens leinen, oder papier). wie stark das ganze gepresst werden muß - keine ahnung :( kann mir vorstellen, daß es wichtig ist den druck gleichmäßig über die gesamte fläche auszuüben...

gruß chris
 

kababear

Mitglied
ich glaub mich daran zu erinnern, dass deadlyedge beim treffen in münchen n stück selbstgemachtes micarta dabeihatte und da er ein netter kerl ist, frag ihn doch einfach mal um rat :)
 

Flaming-Moe

Mitglied
Polyesterharz funktioniert sicher.

Spinnakernylon kenn ich nicht, dazu kann ich also nicht viel sagen.
Das Material sollte auf alle Fälle saugfähig sein, sonst bilden die Materialschichten den Schwachpunkt des Materials.
Das Gewebe sollte auch nicht irgendwie mit dem Harz "reagieren". Bei Baumwolle, Leinen oder Papier besteht diese Gefahr wohl nicht.

Ich weiß nicht, ob es besonders stark gepresst werden muß, ich fürchte, daß bei zu starkem Druck evtl. das Harz wieder zu stark aus dem Material gepresst wird. Ich nehme 2 Holzplatten und beschwere das ganze mit Hantelscheiben. Insgesamt so ca. 25 Kilo.

Es geht denke ich nur darum, das ganze etwas zu verdichten und absolut gerade Platten zu produzieren.

Ich habe bislang nur Papiermikarta gemacht. Textiles ist vermutlich stabiler, aber für Messergriffe reicht die Bruchfestigkeit allemal.
 

Moppekopp

Mitglied
Hi!

Kann man Micarta auch mit Wolle herstellen, ich hatte da an Schafsfell gedacht, oder um was ganz orginelles zu haben, mit dem fell unseres Hundes! Könnt ich nur Ärger mit meiner kleinen Schwester kriegen!:D
Noch eine Frage zum Pressen: Wenn ich so ein faseriges Material verwende, quillt mir beim Pressen nicht das ganze Epoxi wieder aus dem Micarta?

Gruß Moppekopp

ps: Let´s go shave the dog!!!!:steirer:
 

kababear

Mitglied
naja mit wolle würd ichs net machen... da haste eine seeeeehr grosse gefahr, dass der epoxy wegen dem wollfett nicht hält!
 

Moppekopp

Mitglied
Ich kann ja die Wolle vorher gut waschen! Mit Seifenlauge, Aceton, etc...! Müßte doch eigendlich dan gehen.

Gruß Moppekopp
 

dcjs

Mitglied
köterpelzmicarta! ich schmeiss mich weg! :steirer: :irre: :glgl: :D :rolleyes: :lechz:

überleg mal, wie das bei der bearbeitung riecht:waaah: :waaah: :waaah:
 

Moppekopp

Mitglied
Nix Köter!!!!! Meine kleine Schwester hat einen Westerwälder Kuhhund! Das Viech heißt wirklich so!!!!! Der ist super geflegt und stinkt nicht. Wenn es doch was riechen sollte, gibt das dem Messer einen Outdoor-touch!:D :steirer:

Gruß Moppekopp
 

P.K.Hansen

Mitglied
Versuch es doch mit Vogelfedern - das müsste interessant aussehen :D
Einfach einen Papagei die Federn ausreissen und gut mischen - schön bunt das ganze :teuflisch
 

Moppekopp

Mitglied
Vogelfedermicarta, ist ´ne gute Idee! Muss cih auch mal probieren!
Ich glaube ich werde auch meine letzte Matheklausur verarbeiten!!!!:D :D
 
Zuletzt bearbeitet:

DeadlyEdge

Mitglied
Hi!
Im Gegensatz zu Flamming Moe hab ich bis jetzt nur Stoffmicarta gemacht. Ich habe mir Pressen aus dickem Schichtholz gemacht - rechteckig mit je einer Gewindestange in jeder Ecke. Was genau für einen Druck ich damit erzeuge, weis ich nicht. Manchmal tue ich übrigens auch einfach die Platten + 4 Schraubzwingen nehmen, kann noch bequemer sein. Der Vorteil (gegenüber (Hantel)gewichten) ist, daß man die Stärke an jeder Ecke genau "einstellen" kann, und somit eine konstante Laminatdicke einhalten kann. Sicher quillt eine Menge Harz aus dem Laminat, wenn man presst - bei Papier dürfte es nicht so stark sein. Einmal hab ich Muttis Backofen beinahe versaut (beim Warmaushärten von einem kleinen Stück Fallschirmseidemicarta, was freagle an einem Folder verbauen wird) - ich hab im letzten Moment den an der Presse ablaufenden Tropfen gesehen :irre: . Wenn man Küchenpapier seitlich in der Presse reinstopft (zwischen den Trennfolien, natürlich), saugt es das austrettende Harz auf.
Mit dem Nylongewebe würde ich estmals nur probeweise ein kleines Stück machen. Manche Nylonfaser sind zu glatt und werden schlecht benetzt. Generell können Kunstfaser bei lösungsmittelhaltigen Harzen Probleme kriegen. Ich habe Baumwolle, Leinen, Seide und einiges an Mishgewebe (Polyester/Baumwolle) laminiert, ich habe auch einen Sack (Hanf?), in dem mal Schmiedekohle war, der wird auch in der Form von Griffmaterial ein neues Leben beginnen. Mit Glasfasergewebe habe ich auch einiges gemacht.
Polyesterharz habe ich auch benutzt - natürlich geht das auch. Die Geruchbelastung ist etwas höher als beim Epoxy - sowowl beim Laminieren, als auch später beim Schleifen. Aber es geht. Bei Lange & Ritter gibt es eine bessere Auswahl an Polyesterharzen als bei R&G.
OK, klebts gut!
Martin/DE
PS: Die Idee mit den Vogelfedern kam mir schon mal, wenn T-man das Pinguinmesser gezeigt hat...
 

stephan

Mitglied
moin
danke für eure tips.ich werds mal mit dem spinnakernylon versuchen,hab ich in orange und "textmarkergelb".
wennss klappt kommts an meinen ddr kit
bis denn