Messerstahl Bezugsquelle

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem Stahllieferanten.
Gesucht wird 4112 (440 B) und 4125 (440 C)Stahl in den Maßen
4mm * 50 mm und 500 - 1000 mm lang.
Wer liefert solchen Stahl zu vernünftigen Preisen ?

Gruß concho
 

kanji

Super Moderator
Hi Concho,

440B gibts bei Borger, leider sind die Preise eher etwas gehoben.(50x4mm 0,80 € pro cm)
440C ist glaub etwas schwerer zu bekommen, Bestellungen in den USA lohnen eher kaum.
 
Zuletzt bearbeitet:
Messerstahl Lieferant

Hallo,
es muß doch Stahllieferanten in Deutschland geben die deisen Stahl auch im Angebot haben. Wo beziehen die Solinger Messerfirmen ihren Stahl. Die lassen das Zeug doch nicht aus USA schicken !

Gruß concho
 

Tobse

Mitglied
Wie wäre es mit 440BTS ? Den gibt es bei Stefan Gobec, von den Eigenschaften bin ich bisher sehr angetan (auf dem Papier ist er 440B/C jedenfalls überlegen), und er ist noch gut mit Feile und Säge zu bearbeiten. Nachteilig sind die Versandkosten aus Österreich...
 

Schleifalot

Mitglied
Der Dobner ist zu empfehlen. In Planegg neulich hab ich mich mit ihm unterhalten. Ein Messermacher mit Leib und Seele. Die Preise für die Rohmaterialien sind auch OK.
Soviel ich weis hat er 440 B und 440 C vorätig.:super:
 
Messermaterial

Hallo,

erst mal vielen Dank für Euere Tipps.
Bei Recknagel unter www.praezisionsstahl.de habe ich schon Stahl gekauft, aber in der Qualität D2 (1.2379). Recknagel liefert keinen Stahl in 1.4112 oder 1.4125, aber es muß doch irgendwo einen Stahllieferanten geben der das gewünschte Material in kleineren Mengen zur Verfügung stellt. Hat noch niemand versucht sich direkt an den Stahlhandel zu wenden ?
Edelstahl ist wesentlich einfacher zu bekommen.

Gruß concho
 

Tschilly

Mitglied
Ich habe jetzt schon etwas intensiver gesucht, konnte aber nicht wirklich Händler finden, die den gewünschten Stahl führen:

Bisher schmiede ich Messer aus Feilen, das funktioniert eigentlich recht gut und ist natürlich sehr billig, weil ich die meisten Feilen geschenkt bekomme.
Jetzt wollte ich aber mal anständigen Stahl bestellen (auch damit ich mit verschiedener Wärmebehandlung experimentieren kann und die Unterschiede in der Leistung nicht so stark abhängig von den wechselnden Legierungen sind) und habe versucht, mich etwas umzuschauen, um mich für die richtige Legierung zu entscheiden.

Es sollte niedrig- oder unlegierter Kohlenstoffstahl sein, an 1.2414 oder 1.1545 habe ich da gedacht.
Ich wollte keinen Damast schmieden, sondern eigentlich mehr Versuche mit ner Differentialhärtung starten. Und die Messer sollen in der Küche gebraucht werden, deswegen auch schön scharf sein.

Bei z.B. Recknagel oder RSB GmbH finde ich nur die 1.2363 - Legierung, habe aber gelesen, dass die sehr schwer zu härten ist und die Legierung jetzt auch nicht sooo bombe ist.

Welchen Stahl würdet ihr mir für Kochmesser aus Kohlenstoffstahl empfehlen, der nicht allzu schwer zu härten ist und sich gut be- und verarbeiten lässt? Sind die oben genannten Legierungen das Richtige für mich (unabhängig davon, dass ich jetzt noch nicht sau viele Efahrungen gemacht habe)?

Schön wäre es, wenn ihr direkt ne Bezugsquelle nennen könntet.
Hier schmieden ja so viele Leute Messer, aber es ist richtig schwierig herauszufinden, aus welchem Stahl ihr das macht und woher ihr den dann auch noch bekommt. :)


Viele Grüße
 

U. Gerfin

MF Ehrenmitglied
Bei Achim findest Du sicher alles, was Dein Herz begehrt und in passenden Abmessungen und in dafür sehr angemessenen Preisen.

Ich verstehe aber nicht ganz, weshalb Du von Deinen Feilen Abstand nehmen willst.
Die kleinen Feilen namhafter Hersteller sind meist 1.2067 oder 1.2206. Bei größeren Feilen wird oft 1.2002 eingesetzt und etwas "schlechteres" als 1.1673 wirst Du bei Markenfeilen kaum finden.
1.2206 wird heutzutage meist für Ziehringe eingesetzt. früher-als noch nicht alles "rostfrei" sein mußte- war das der Spitzenstahl für Rasiermesser. Das sind also sehr "anständige" Stähle.

Ich rede hier von Markenfeilen wie Grobet, Hase, Dick u.a., nicht von "Baumarktspecials".

Mit diesem Material kannst Du Erfahrungen sammeln und ohne großen Kostenaufwand Spitzenergebnisse erzielen.

Dazu kannst Du von Achim Wälzlagerstahl, leicht legierten Wolframstahl und seinen neuen reinen C-Stahl beziehen.

Mit dieser Palette kannst Du den Gesamtbereich feinster Schneiden ausloten und nach Herzenslust Härtereiexperimente machen.

Freundliche Grüße

U. Gerfin