Messerklinge ätzen

Hedder

Mitglied
Moin!


1.) Kann mir jemand sagen,wie man auf eine Messerklinge ein Logo ätzt? Mit einem Stempel oder so??

2.)Ich habe auch schon mal von einem "Abdeckstift"gehört,der beim ätzen von Damastklingen benutzt wird.
Der vom Stift beschriebene bereich wird dann beim ätzen nicht angegriffen.

Moin Bernd :confused: :confused:

[ 08-03-2001: Nachricht editiert von: Hedder ]
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Wenn es "nur mal so" ein einfaches Zeichen oder Initialen sein sollen:
Klinge dünn mit Wachs abdecken (Klinge dabei leicht erwärmen), mit spitzem Gegenstand Schriftzug einritzen (bis aufs blanke Metall) und mit Eisen-drei-chlorid ca. 2min ätzen. Vorsicht, daß nichts auf die übrige Klinge kommt.
Wenn es etwas Aufwändigeres sein soll, wird es kompliziert. Dann mußt Du erst eine Belichtungsvorlage oder einen Ätzstempel anfertigen (lassen) und eventuell eine entsprechende Ätzmäschine haben.

Gruß
Guenter
 

Wolfgang Dell

Mitglied
Hallo Ihr da, nur mit einer absolut professionellen Schablone gelingen die Ätzungen auf den Klingen!

- Netzgerät (regelbar) oder eines von Trompeter (oder anderen Anbietern9. Selbstbau ist am preiswertesten.

- Schablone kostet mit Film ca. 27,45, siehe Logo auf Messerforum-Messer.
Kommt von:
WHB Beschriftungstechnik
78513 Tuttlingen
Tel.: 07461/9677-0 Herr Bächle
Fax: / -30

Wolfgang
 

tomtom84

Mitglied
ein altes thema wieder aufgewärmt

moin zusammen,
@wolfgang:
hab ein netzgerät 30V/3A - voll regelbar.
bevor ich mir die (neue) schablone zerbrate:
mit wieviel V+A gehe ich denn am besten zu werke ?
und gibts sonst noch was zu bedenken?
grüße
thjorve
 
Zuletzt bearbeitet:

Ralf Welge

Mitglied
Tach zusammen,

was Günther da gepostet hat ist gut!!!
Kleine Ergänzung (ich hoffe Du bist einverstanden..)
Die GAAnze Klinge verwachsen!!
Der Stichel, mit dem Du die Gravur "einritzt" ---in das Wachs, sollte
auch ruhig warm sein. Sonst können "Unterätzungen" auftreten, weil Du das Wachs eventuell anhebst....

@ Günther, berichtige mich gerne :rolleyes:

@ Wolfgang: So arbeiten Profis :super: , aber für das eine Mal sollte
die Bauernschläue von Günter gute Ergebnisse erziehlen...

Haut mich jetzt nicht, weil ich mich eingemischt habe!!!!!

MFG.
Ralf
 

tomtom84

Mitglied
moin ralph,
einmischen ? - :cool: alles kann helfen :D !!
aber ich hab doch schon eine (meisterhafte und günstige) schablone von WHB-Markiersysteme ...
insofern - ??...
hat denn irgend jemand gute erfahrungen mit werten innerhalb meiner spezifikation ?
(man versucht ja alles, um sich das experimentieren zu sparen)

greetz
thjorve
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
@ Ralf: Die ganze Klinge einwachsen ist natürlich auf der sicheren Seite, macht aber auch etwas mehr Aufwand notwendig.
Ein angewärmter Stichel bzw. Klinge mit Wachs anwärmen ist besonders zu empfehlen, wenn man mit Stearin arbeitet. Mit einer nicht zu dicken Schicht aus Bienenwachs (dünner als ca. 0,5mm) sehe ich noch keine Probleme.

Aber Vorsicht mit der Schreibweise der Namen: einen Günther haben wir auch!
 

Floppi

Mitglied
tomtom84 schrieb:
moin zusammen,
hab ein netzgerät 30V/3A - voll regelbar.
bevor ich mir die (neue) schablone zerbrate:
mit wieviel V+A gehe ich denn am besten zu werke ?

Laut Bob Warner führen hohe Spannungen dazu, dass die Schablonen nicht so lange halten. Er hat zwar 'n Ätzgerät mit 25 V gebastelt ( http://www.warnerknives.com/electro-etcher.htm ), rät aber zu 12V bei rel. hoher Amperezahl (5A). Weniger Strom geht auch, soll aber länger dauern.