Messerbörse 2000 Frankfurt/Bericht

mactheknife

Mitglied
Trotz der Querelen im Vorfeld -die terminliche Überschneidung mit der IMA- erstmal ein Lob und Dank an Carsten Bothe und Harv Silk, die die Messerbörse ausrichteten. Eine Messe im Rhein-Main Gebiet ist eine Bereicherung für alle Messersammler. Das Platzangebot für die Austeller war ausreichend und dem Kundenandrang gewachsen, Security gut und der Kaffee im Bistro mit DM 2.- kein Nepp.
Von der Vielfalt und Mischung der Austeller war ich angenehm überrascht. Der Besucherandrang von ca.500 Interessierten pro Tag zeigt meiner Meinung nach, daß ein gemischtes Konzept von Messermachern und Händlern side by side aufgeht.
Trotz der parallen IMA waren einige der renomiertesten deutschen Macher vor Ort -M.Balbach, Peter Herbst, H.J.Pöhler, Joachim Faust, S.Rinkes u.a. mehr- und zeigten hochwertige Arbeiten.
Generell ist zu sagen: ohne Damast geht im handmade Sektor Nichts. Die vorwiegende Zahl der Messer sind festehende, Klappmesser klar in der Unterzahl.
Bemerkennswert fand ich hier die folder von Rinkes (Linerlocks mit Damast) und Gernot Loquai, der dem Trend zum Trotz tolle Lockbacks in stainless und Titan mit Gravur und Monostahl mit traumhaften Fit und Finish baut.
Mit den Amerikanern Bob Levine und Darryl Hibben -übrigens ein Bruder des bekannten Gil Hibben- als Machern und Harv Silk als Händler feiner american customs waren die USA präsent. Die beiden erstgenannten gingen wohl entäuscht nach Hause. Die Linerlocks von Levine machten durch ihre teilweise originellen Griffforemen neugierig, aber Verarbeitung und Verwendung von Messing in den Griffen bei den verlangten Preisen waren nicht gut genug.
Auch die festehenden von Hibben überzeugten letzlich wohl kaum die Käufer.
Der Japanar Noriaki Narushima kämpfte trotz toll gearbeiteter Klappmesser und Desktopknifes mit originellen Holzgriffen auf verlorenem Posten. Kaum ein Besucher machte bei ihm Halt.
Osteuropa war mit DNC Ferenc Tumpek und Puli Jagdmessern vertreten. Hier sah man tolle Gebrauchsmesser für relativ kleines Geld.


------------------
DON'T CUT YOURSELF
MACTHEKNIFE

[Dieser Beitrag wurde von mactheknife am 07.11.2000 editiert.]

[Dieser Beitrag wurde von mactheknife am 07.11.2000 editiert.]

[Dieser Beitrag wurde von mactheknife am 07.11.2000 editiert.]
 

mactheknife

Mitglied
Für die wachsende Hobby-Messermacher Gemeinde war durch viele Stände mit dem nötigen Zubehör gesorgt. Von internationaler Literatur zum Thema über Klingenrohlinge in cpm, feinem Damast, Griffmaterial aller Sorten war reichlich Auswahl vor Ort. Auch die Kunst des Scrimshaw wurde live gezeigt und mit Trompeter und Ritchie waren die bekanntesten Deutschen da.
Als Messerhändler waren vorwiegend Internet presente Firmen vertreten, die hauptsächlich Importware aus den USA boten.
Mit Shindendojo hat nun auch Busse mit seinen martialischen Combatmessern eine Vertretung in Deutschland. Alternativ bietet das Team von Bladespoint Dieter Zwara mit den handmades von Grecco aus den Staaten mit fetten Klingen aus A2 Stahl auf diesem Sektor eine echt preisgünstige Alternative bei toller Qualität.
Kevin Wilkins als deutscher Amerikaner bietet ein kleines Sortiment feiner Gebrauchsmesser in RWL, D2 oder A2 mit Kydex oder Lederscheide, die mich zum Kauf bewegten.
Die Preisunterschiede bei den netHändlern waren recht groß. Ich denke, daß wer im netz als Händler Zukunft haben will, nicht daran vorbeikommt, seine ware direkt über die USA zu beziehen. Wer hier glaubt für Marken wie CRKT, Spyderco ,Benchmade oder Microtech auch noch seinen Obulus an die deutschen Grossisten wie Herbertz oder Böker entrichten zu müssen, ist nicht wettbewerbsfähig. Was natürlich ein dickes Fell der Netfraktion gegenüber Anfeindungen der eingessesenen Importeure voraussetzt.
Für die Besucher der Show gab es durch die Händler natürlich Gelegenheit, die neuesten production Teile und Collaborations bei zivilen Preisen zu befingern und zu kaufen.
Bei HBS Schimmel wurde ich schliesslich für einen Darryl Ralph Apogee Framelock den Rest meines Geldes los.
Sehr angenehm fand ich, dass die bei derartigen Veranstaltungen eventuell zu erwartende Rambo/Rechts/Schläger-Fraktion als Kundschaft überhaupt nicht present war und somit ein angenehmes Klima herrschte.
Mein Fazit: eine gelungene Erstveranstaltung, die nach Aussage von Carsten Bothe im kommendem Jahr 3 Wochen von der IMA getrennt bestimmt wiederholt wird.

------------------
DON'T CUT YOURSELF
MACTHEKNIFE

[Dieser Beitrag wurde von mactheknife am 07.11.2000 editiert.]
 
danke mc,
dem ist eigentlich kaum noch etwas hinzuzufügen. sehr kompletter bericht.
außer: die laugenbrezeln waren echt lecker!
wink.gif
und das die security mit kanonen rumläuft fand ich etwas übertrieben!
frown.gif

das kann aber auch an der großstadt liegen und muß nicht gegen uns "verrückte" messerfreaks verstanden sein.

------------------
kane2.gif
ModifiedTanto
kane2.gif


micromaniacs

modifiedtanto@micromaniacs.de
 

Andreas

Mitglied
Für mich war es die erste Veranstaltung in dieser Größenordnung und ich muß sagen, ich war begeistert.
Soviele und so unterschiedliche Messer auf einem "Haufen" habe ich bisher noch nicht gesehen. Da war eigentlich für jeden was dabei. Custom, Factory, Jagdmesser, Damast-Messer, Folder, festehende Messer, Schwerter, Katanas, .....
Für sehr wichtig auf so einer Messe halte ich die Co-Existenz von Custom-Makern und Factory-Händlern. Nur so kann man viele Leute auf solch eine Veranstaltung bringen.
Den Ausführungen von mactheknife über die Messer kann ich wenig hinzufügen. Schlimm ist eigentlich nur, dass mein Geld leider nicht für alle Messer, die ich gerne hätte, gereicht hat
frown.gif

Aber wie mac schon erwähnt hat, nächstes Jahr findet die Messe wieder statt und zwar genau eine Woche nach der Show in Paris. Carsten und Harvy erhoffen sich dadurch eine noch höhere Beteiligung aus den USA.
Man darf also gespannt bleiben.
Ausserdem habe ich das Treffen mit anderen Messerforumianer als super empfunden habe. Ein persönliches Gespräch Face-2-Face ist eben doch ganz anders als per Tastatur und Bildschirm.
Meine Ausbeute der diesjährigen Messe:
Chris Reeve Sebenza (ich weiß, viel zu teuer, aber super schön finde ich jedenfalls, nix zu viel dran)
Jagdmesser von Günther Böhlke (super Verarbeitung und doch erschwinglich)
Mini Thorn von Kevin Wilkins (wird wohl einer meiner Daily-Carrier)
Eine Axt und ein Beil von Gränsfors (damit klappt das Kaminholz hacken wie's Brezel backen
smile.gif
)
Ich freue mich auf jden Fall schon auf nächstes Jahr !!!!


[Dieser Beitrag wurde von Andreas am 07.11.2000 editiert.]
 
andreas,
bei kevin bin ich auch fündig geworden. ein medium thorn D2 acid washed mit multi-set (kydex scheide für neck und gürtel und leder iwb scheide incl. ersatzschrauben, halskette, halsschnur und handgezeichneter bedienungsanleitung)!
das messer hat mich so begeistert, daß ich mir am montag sofort ein mini thorn aus damasteel bestellt habe. mit sonderwunschscheide und einigen anderen extras. 2 freunde, die das medium gesehen haben (habe ich natürlich sofort am sonntag stolz präsentiert) , wollen jetzt auch eins haben!

------------------
kane2.gif
ModifiedTanto
kane2.gif


micromaniacs

modifiedtanto@micromaniacs.de
 

Andreas

Mitglied
Dann hat ja Kevin richtig was zu tun, ich habe bei ihm auch noch ein Hunter's Thorn bestellt. Hoffentlich bleibt ihm dann noch Zeit, hier im Forum zu lesen
smile.gif

Die Messer sind zwar sehr minimalistisch, aber klasse gemacht und per IWB-Holster auch sehr angenehm zu tragen.
Da sieht man mal, wie wichtig so eine Messe ist. Selbst wenn der eine oder andere auf der Messe nicht so viel verkauft hat, die Folgegeschäfte sind vielleicht gar nicht so uninteressant.