Messerbauprojekt aus Titan, was ist zu beachten ??

Paulus

Mitglied
Hallo Leute,

in einigen Treads war schon vereinzelt von Titan als Messermaterial die Rede. Was ist zu beachten wenn man aus TiAl6V4 ein Messer bauen möchte. Insbesondere Klingengeometrie, Anschliffverfahren (Tricks und Tipps), Oberflächenfinish und Härteverfahren interessieren mich. Herbert hat mal geschrieben Titan lässt sich härten aber wie es geht habe ich auch auf den entsprechenden Titanseiten nicht gefunden.

Vielen Dank für eure Mithilfe

Paulus
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Hallo, Paulus,
ich suche mal die Unterlagen raus. Es gibt da eine DIN-Vorschrift, wie zu härten ist. Das Niveau ist natürlich nicht sehr hoch. Normalerweise kannst Du das fertig gehärtet bekommen. Kann man noch einigermaßen bearbeiten. Wende Dich mal an Leonardo75 und freagle, die haben da schon Erfahrung gesammelt.
Hab die Unterlagen aber zu Hause und nicht hier. Melde mich noch.
 
G

gast

Gast
titan

holla,

wenn ihr was zu dem thema habt, mich interessiert das auch!
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Das ist die DIN 65084, die die WB regelt. Ich habe mir noch irgendwann ein Titanium Handbook als pdf heruntergeladen, da wird alles über Bearbeiten abgehandelt, nicht jedoch über WB. Außer Spannungsarmglühen.
Vielleicht kann man das noch über die Suchfunktion finden, ich weiß nicht mehr genau, woher ich es habe. Zur Not bitte email an mich.
 

roman

MF Ehrenmitglied
Also Titanlegierungen als Werkstoffe für Klingen machen aus Sicht der Schneidleistung keinen Sinn.
Vorteil: bei dem Werkstoff, er ist unmagnetisch Leicht und Korrosionsbeständig gegenüber den meisten Medien.
Wenn Du ein Messer daraus machst solltest Du mit einem feinen Wellenschliff arbeiten (Serrations) Die schneidleistung für eine geschlossene Schneide ist erbärmlich weil die Titanlegierungen zu wenig Festigkeit bestizten. Auch die Schneidenwinkel werden relativ derb werden aus dem selben Grund.

Härtbar sind diese Legeirungen in der Regel, normalerweise weden sie aber in vergütetem Zustand ausgeliefert und Du brauchst nichts zu tun als das Zeug in Form zu bringen.
:confused:
 

herbert

MF Ehrenmitglied
@brunk: Bingo, das isses.Danke für den Hinweis.
Ich persönlich denke auch, dass titan nix fürs optimale Messer ist. Aber man hat ja auch andere Gedanken. Denkt mal an die Diskussion über Obstmesser aus Bronze hier im Forum, ist schon ne Weile her.
Und zu wissen: es ist Titan.......
Warum nicht, ist eben ein Spezialmesser.
Nach dem Beitrag von Thomas Spohr über Ötzis Messer hab ich noch ein paar alte Feuersteinknollen aus der Versenkung gekramt. Es reizt mich schon, sowas zu machen. Muß nur üben, die Richtige Spaltung und das nachfolgende Retuschieren. Würde mich wirklich reizen, ein Feuersteinmesser zu machen, so wie damals die Dinger gemacht wurden.
Wäre auch ein schönes Projekt.
Es gibt doch bestimmt Infos über die Bearbeitungstechniken der Steinzeit, weiß da jemand was? OK, OT, mal sehen, vielleicht mach ich einen eigenen Thread draus.....
 

freagle

Mitglied
Der beste Ansprechpartner dürfte zur Zeit Hesir sein, ihm hab ich beim letzten Treffen bei Jürgen Schanz etwas von dem gehärteten 6Al4V von Herbert gegeben, er hat zwei Messer daraus geschliffen.

Das Material ist trotz seiner nur 29 HRC (hab ich messen lassen) sehr schwer zu bearbeiten (schwerer als jeder Stahl den ich bisher benutzt habe), frisst die besten Bänder in Kürze auf, sägen ist sehr mühsam, feilen geht irgendwie gar nicht.

freagle
 

Paulus

Mitglied
Danke für die Infos, zur Wärmebehandlung habe ich genug, auch anodisieren ist klar. Zur Klingengeometrie habe ich noch zwei Fragen.
Serrations würde ich entweder mit einer kleinen Feile machen oder mit dem Dremel. Gibt es da bessere Ideen?
Die Form aus dem Flachmaterial würde ich erst bohren und dann von Loch zu Loch sägen, oder besser nur sägen mit Hartmetalldraht?
 

freagle

Mitglied
Sägen kannst du mit guten Bi-Metallsägeblättern, am besten mit Schneidöl, die Blätter verschleißen nur schneller als bei Stahl.

Flexen hab ich mal probiert, das ging noch nicht mal mit Reintitan zufriedenstellend.

Wellen kannst du mit Nadelfeilen, reinfeilen, ich denk damit geht es gleichmäßiger als mit dem Drehmel.

Chuck Bybee der Titaniumman (Titanhändler aus USA) hat in CKD die
Klingspor CS610 in K60 als bestes Schleifband für Titan empfohlen, er meinte er hat so ziemlich alle Bänder ausprobiert, das CS610 wär mit Abstand das beste, langlebendste Band.

freagle

Meine Messer
 
Zuletzt bearbeitet:

Paulus

Mitglied
Inzwischen haben sich die Ideen weiter entwickelt.Wäre ein Messer mit Fingerloch aus Titan denkbar? Beim Entwurf aus Pappe ist schon zu sehen, das die Stege am Fingerloch recht dünn werden.(ca.5mm) Reicht die Festigkeit vom Titan aus um ausreichend stabil zu bleiben oder lässt sich die dünne Stelle durch das Griffmaterial (Carbon) verstärken?
 

Tobse

Mitglied
Hallo, ein Ringmesser aus Titan habe ich schonmal gebaut, siehe dieses Thema. Das kleine Messerchen ließ sich an einem Nachmittag fertigstellen, also keine Angst vorm Bearbeiten - inwieweit ich meinen Feilen damit geschadet habe, kann ich allerdings nicht sagen, Puk-Sägeblätter frißt das Material aber äußerst flott.

Munter bleiben,
Tobse!
 

kababear

Mitglied
beim feilen gilt meienr erfahrung nach das selbe wie für messing und neusilber => neue feile, die noch nie an stahl war
 

Paulus

Mitglied
Wusste ich doch, dass ich das schon mal irgendwo gesehen hatte. Danke für den Link.
Das mit den neuen Feilen leuchtet mir auch ein. Sind ja einfach griffiger am Anfang!
Ich halte euch auf dem Laufenden wenn es interessiert.

Paulus
 

Leonardo75

Mitglied
Bei mir hat das Bearbeiten von dem Titan am besten mit hohem Druck geklappt. Also Feilen mit fast dem ganzen Körpergewicht drauflegen (ordentliche Feilen halten sowas aus) und bei Sägen ordentlich Geschwindigkeit und Druck, dann verglühen auch manchmal die Späne direkt, wenn sie sich bilden. Allerdings hatte ich Probleme beim Bohren, einmal ein wenig zu schnell gebohrt und ein Loch ist furchtbar hart geworden und hat mir 2 HSS Bohrer (nach mit etlichen Nachschärfaktionen) und einen TiN beschichteten Bohrer gekillt, bevor ein HM bestückter Bohrer endlich durch die Oberflächengehärtete Schicht gedrungen war.

Vielleicht kann man die Titanmesser so ja auch an der Schneide härten, um die Standzeit zu erhöhen. Habs bisher noch nicht gemacht.

Viele Grüße vom Leo.