Messerauswahl

Volkerki

Mitglied
Erst mal Hallo an alle. ich bin das erste mal hier und hoffe meine Geschreibsel kommt auch an.
Ich suche einen Tip welches Messer ich mir zulegen sollte. Um den hoffentlich zahlreichen Tipgebern die Arbeit zu erleichtern möchte ich meine Anforderungen mal kurz definieren.
-feststehende ca. 13cm lange Klinge.
-kein Aussehen als wollte ich der ganzen Welt die Gurgel durchschneiden.
-es sollte sich zum Outdoorkochen und Brotschneiden eignen.
-leicht zu schärfen sein.
-also quasie ein Küchenmesser für den Wald.
-naja, bezahlbar sollte es natürlich auch sein.

vielen dank für eure Hinweise im Voraus.
Volkerki
 

Volkerki

Mitglied
Danke

Holla, das ging ja schnell.
danke für die Prompte Antwort.
Ja, so kann ich mir das sehrt gut vorstellen. ich werde mich mal nach den Dingern umsehen.
 

Saschaman

Mitglied
Hallo

Willkommen im Club.

Das mit dem Küchenmesser für den Wald kommt mir sehr bekannt vor.
Die gleichen Anforderungen habe ich auch einmal gestellt.
Stell' dich schon mal auf eine ganze Menge Messer ein, die du dir in den kommenden Jahren zulegen wirst.
So ist es mir ergangen (Ende nicht in Sicht):angst:

Mein erstes Messer war ein Super Edge I mit ATS 34 Klinge von Linder.
Das gibt es auch mit einer 13 cm Klinge.
1A Qualität auch die Scheide. www.linder.de
Das Messer hat einen Flachschliff ist allerdings sehr dick.
Kostenpunkt: 160,- DM - 180,- DM

Zu teuer!

Bei Böker, www.boker.de, gibt es zur Zeit heruntergesetzte Messer der Marke Spectre.
Das Spectre II ist genau deine Größe.
440 A Stahl ist völlig ausreichend und die Klinge ist nicht zu Dick.
Kostet 39,50 DM, dafür ist die Scheide echt sch... .
Laß' dir eine bauen.

Außerdem ist das Ding teflonbeschichtet, echt super zum Käseschneiden.
Ist gut falls deine Flamme eine Käseliebhaberin ist.

Denk dran zum Käse auch Wein.
Du brauchst nun unbedingt noch ein Messer mit Korkenzieher usw..

Alex
:staaun: :staaun:
 

HankEr

Super Moderator
Als Küchenmesser für den Wald wären mir S1 und A1 ein wenig zu fett, aber mit dem F1 machst Du sicher nix falsch. Als Alternative für die feinen Küchenarbeiten kannst Du Dir auch mal das Spyderco Bill Moran (ca. DM200) anschauen. (z.B. bei Toolshop).
 

Sniper

Mitglied
A1

also ich hab das A1 und kanns nur weiterempfehlen! ist wies so schön heisst "rock solid", schaut nicht sooo böse aus (ich habs mit schwarzer beschichtung), bleibt relativ lange scharf, ist in meinen augen bezahlbar (im laufe der zeit wirst du dir sicher noch teurere messer kaufen) und in meinen augen auch zum brotschneiden, usw geeignet! hab damit schon steaks filetiert (*gg*) usw. und ich kann nichts dran aussetzen.
die kydex scheide ist auch ganz in ordnung, also was will man mehr :steirer:

fazit: kaufen! :super:

grüße, sniper
 

Leonardo75

Mitglied
Kochoutdoormesser

Hallo Volkerki!

Ich würde mir, wenn Du ein Kochmesser für Outdooraktivitäten suchst, ein Messer suchen, was in der Klingendicke nicht zu groß ist. Die Fjällkniven Messer sind sehr schön, aber ich könnte mir vorstellen, dass die breit zum Schneiden sind. Das sind eher gute Tacticals als Schneidmesser. Such Dir am besten ein schmaleres Messer mit einem Flachschliff zum Schneiden, es sei denn, Du willst das Messer auch zum Hacken und fürs Grobe einsetzen.
Ich Augenblick fällt mir spontan nicht ein passendes feststehendes Messer in 13cm Klingenlänge ein. Ich schnibbel im freien immer mit dem größten Opinel, aber das sind ja Klappmesser. Die kennst Du aber sicher, sind schön billig und einfach gehalten.

Vielleicht können ja auch andere Ihre Meinung zu der Klingengeometrie kundtun, man mal schauen kann, was die anderen für richtig befinden.

Viel Spaß beim Kochen wünscht Dir der Leo.
 

Rage

Mitglied
Als Outdoormesser würde Ich dir auch das S1 von Fällkniven
vorschlagen. Zu groben wie für feinere Arbeiten bestens
geeignet. Ausserdem würde Ich noch ein Multitool von
Victorinox oder ein Schweizer Taschenmesser mitnehmen,
dann hast du für alles das passende.
Gruß Rage
 

Volkerki

Mitglied
also von den multitools halte ich überhaupt nichts. für was braucht man so etwas?
ein schweizer messer ist da 100%tig besser.
was die klingenformen angeht. versucht mal einer mit einem bowie butter aufs brot zu schmieren - nix gut.
mal ehrlich, der einzige verwendungszweck für ein feststehendes messer ist doch küchenarbeit und an stöckchen rumschnippeln - für jäger wild noch aufbrechen.
ich habe jedenfalls keine lust mir mit irgendwem einen messerkampf zu liefern und dafür ein kampfmesser zu kaufen, das geht total an meinem einsatz vorbei. zum glück sind diese zeiten ja vorbei.
trotzdem viel dank für eure anregungen und tips
mit verschärften grüßen
volkerki
 

Leonardo75

Mitglied
Buck Vanguard

Hallo Volkerki!

Mit dem Buck Vanguard habe ich sehr gute Erfahrungen auch beim Schneiden gemacht, leider ist die Klinge nur knapp 11 cm lang. Aber der Anschliff der Klinge ist dafür genial und gut zu schärfen.

Buck bei Toolshop

So, das war es auch schon,
Gruß Leo.
 

coolcat

Mitglied
Mein "Outdoor" - Messer ist ein Fällkniven F1. Die Klinge ist zwar kürzer als die genannten 13cm, aber mehr als 10cm braucht kein Mensch (Klinge meine ich :D ). Ich benutze es beim Camping für alle möglichen anfallenden Arbeiten. Man kann es gut für Küchenarbeit benutzen (obwohl die Klinge zum Zwiebelschneiden fast schon zu dick ist). Zur Not kannst Du damit auch Holz zerkleinern. Das Design vom F1 ist nicht gerade ein Brüller - ist halt mehr ein superstabiles und relativ preiswertes Arbeitsmesser.

Was findest Du denn an so 'nem Victorinx besser als an einem Tool ?? An einem Tool sind die Werkzeuge so angeordnet, dass ich sie auch benutzen kann (ersetzen natürlich kein "echtes" Werkzeug). Fast alle Schweizermesser sind so blöde konstruiert und überkandiedelt, dass sie höchstens zum Angeben geeignet sind, aber nicht zum benutzen. IMHO.
 

Volkerki

Mitglied
an einem tool ist eben alls ein kompromiss. die zange zu klein, der kreuzschlitz garantiert in der falschen größe, der schreibenzieher zu dick und die gabelschlüssel passen sowieso nirgendswo.
ich habe mein werkzeug im auto und im wald und auf der heide brauch ich keinen werkzeugkasten, auch nicht am gürtel.
was ein schweizer messer braucht ist ein korkenzieher, ahlre, dosen- und flaschenöffner - fertig. ansonsten hast du recht, die meisten sind unbrauchbar überladen.

ansonsten - ich glaube das thema messer ist fast so schön zum streiten wie politik und religion. also nichts für ungut wenn sich wer auf die füße getreten fühlt, ist nicht so gemeint.
Volkerki
 

coolcat

Mitglied
Du brauchst keine Angst zu haben, ich fühle mich nicht auf die Füsse getreten. Schliesslich ist das hier ein Diskussionsforum.
Bezüglich der Schweizermesser:
Vor ein paar Tagen zeigte mir ein Freund ganz stolz sein neues Victorinox. Das Ding war über 2 cm dick und hatte sogar 'ne eingebaute Kaffemaschine ;). Das Teil kannste beim besten Willen nicht mehr vernünftig händeln. Da ist mir mein Leatherman schon bedeutend lieber. Das solche "Multi-Teile" immer nur einen Kompromiss darstellen ist eh klar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Volkerki

Mitglied
ne eingebaute kaffeemaschine? eigentlich keine schlechte idee.
gibt´s das auch mit kleiner bierbrauanlage?
man sollte noch ein gürtelforum anlegen. bei voller großstadtausrüstung brauch man auch gute gürtel, für eine mag, multitool, klappmesser, feststehendes messer, handy, fax - fehlt noch was?
 

Hammer

Mitglied
hi all,
klar fehlt noch was !
der PC mit internett, breitbildfernseher, und um alles betreiben zu können ein tragbarer generator:irre:

zu outdoorkochen: also ich nehm ein kleines finnenmesser (kl 10 cm) um fleisch und gemüse
zu zerkleinern, dann ein opinel für zwiebeln u ä. (dünne klinge) und ein dickes bowie für die arbeiten im lager.

und zum thema tool oder schwizermesser:
ich mag beide nicht ;)
hab aber trotzdem ein wenger mit korkenzieher dabei :cool:
ansonsten: lieber ne richtige klinge und gescheites werkzeug.

das kann aber ja jeder halten wie er will :)

aber finne als kochmesser kann ich nur empfehlen

bis denn
Hammer
 

Sniper

Mitglied
also ich habe nen leatherman wave und das große victorinox, und ich kann nur sagen, der leatherman schlägt das victorinox in so gut wie allen punkten.

zange zu klein? blödsinn, hat mir bis jetzt immer gute dienste geleistet! stabil, sehr genau, einfach spitze!

kreuzschraubenzieher? also eins kann ich sagen, das ist der beste kreuzschraubenzieher den ich hab. der passt so ziemlich in jede schraube, ob groß oder klein!

schlitzschraubenzieher sind ja zum glück mehrere drauf, da wird man schnell fündig.

und sonst... 2 klingen, metallsäge (kann man schonmal brauchen) ne holzsäge (ist spitze, leider doch etwas zu klein), und noch restlichen schnickschnack.

ist um einiges solider als ein victorinox, größen und gewichtsunterschied ist sowieso egal.


klar - ein kompromiss, aber der ist in meinen augen recht gut gelungen!


grüße