messer vom kumpel aus USA schicken lassen?

katarakt

Mitglied
tach freunde!

zuerst sorry, falls ich falsch poste etc. etc...kenne mich mit messern etc. überhaupt nicht aus:

Ich will mir ein messer von nem kumpel aus USA schicken lassen.
Also das teil ist ca. 37cm lang im ganzen, soll als dekozweck dienen...wie sieht es aus wenn mir mein kumpel das teil aus USA zuschickt ?? funktioniert das überhaupt wegen gesetzz etc. und wie soll er das am besten machen und mit welchem versand?

Bitte teilt mir das kurz mit wie genau er das machen soll damit das teil bei mir ankommt,danke.
 
Dein Freund soll es ganz normal mit der US-Post als versichertes Paket nach Deutschland schicken. Die Post AG wird die Sendung bei der zuständigen Zollstelle vorführen, die dann vermutlich ca. 8,5 % Zoll auf Warenwert plus Versandkosten erhebt. Auf die Gesamtsumme von Warenwert, Versandkosten und zu zahlenden Zoll werden noch einmal 16 % Mehrwertsteuer als Einfuhrumsatzsteuer fällig. Die Post AG verauslagt die fälligen Abgabenbeträge und zieht sie bei Auslieferung des Pakets wieder bei dir ein. Allerdings vergessen einige Briefträger immer, die Einfuhrabgaben zu kassieren und liefern die Sendung einfach so aus, wie letzte Woche mein "Emerson Mini Commander" aus USA. Ich bin dann zum Postamt gestiefelt und habe erst einmal die 36 Euro Zoll und Eust nachgezahlt, da unser Briefträger sonst ein Problem gehabt hätte.
 
Ohne Rechnung wird der Zollwert letztendlich geschätzt, wobei der deutsche Inlandspreis maßgebend ist. Dieser ist meistens höher als der tatsächlich gezahlte US-Preis. Deshalb würde ich die Kaufrechnung beifügen.
In der Vergangenheit sind auch schon des öfteren Warensendungen beim Zoll "durchgerutscht", aber das scheint seit ca. einem halben Jahr nicht mehr der Fall zu sein. Kalkuliere deinen Einkauf also bitte mit Zoll und Eust wie ein Kaufmann !:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas Wahl

Mitglied
Hi!

:D :cool: :rolleyes:
Oder Du könntest das Teil über mich in den USA bestellen. Ich bestelle jeden Montag Abend und komme an die Sachen teilweise sehr günstig ran. Mail mir mal, was Du haben möchtest. Vielleicht kann ich weiterhelfen.
 

mark23

Mitglied
Hallo!

Schenken ja, aber der Gesamtwert des Geschenks inkl. Versand (!) darf nicht mehr als 45 EUR betragen, sonst müssen doch Steuern/Zoll bezahlt werden ... Wenn dann aber ein weit teureres Messer drin ist und das Paket versichert ist, wird der Zoll ganz schnell neugierig ...

Kommt Dein Kumpel Dich denn irgendwann mal besuchen? Dann soll er es einfach ins Gepäck stecken und hier in Deutschland für einen Campingurlaub brauchen und hier "verlieren" (daß ausgerechnet Du es findest, mußt Du ja dem Zoll nicht sagen ... ). So habe ich es auch schon gemacht, zwar nur mit einem Leatherman Xe6 Storm (für 66 $ statt 120 EUR in D, hehe), aber es geht. Nur sollte das Messer im Gepäck nicht in der verschweißten Originalverpackung sein, sonst wird der Zoll doch wieder sehr aufdringlich mit seinen Fragen ...

Gruß

Mark23
 

katarakt

Mitglied
jau, also demnächst wird er wieder nach germany kommen, das wäre am besten wenn er es da mitbringen könnte aber ich denke am zoll in USA wird er keine chance haben...da kommt doch keiner mehr rein mit einem messer, und schon garnicht mit so einem Kit Rae Fantasy Messer...ich denke da bekommt der zoll große augen oder muß er das vorher einfach denen zeigen damit die das als extragepäck behandeln?
 

Rowdy_One

Mitglied
Er solls am Mann tragen und an der Sicherheitsschleuse abgeben - soweit ich weiss, bekommt er es dann im Zielort zurück. Da die Amis zur Zeit EXTREM empfindlich sind, rate ich zu einem Anruf bei der Fluggesellschaft oder dem Flughafen. Das bischen Initiative sollte ja drin sein. Wenn Du Deinen Freund nicht mit solchen Aufgaben nerven willst (ich wollte es nicht, wenn er schon die Transportdienste verrichtet), dann ruf halt selbst an.

---
Oh Gott habe mir gerade die Messer angesehen - er denkt sich besser mal ne gute Geschichte aus, von wegen Fantasie-Schauspiel in Deutschland oder so...aber generell soll er es im Rucksack mit sich führen und es UNAUFGEFORDERT abgeben. Und vielleicht sollte er es in den heutigen Zeiten zu schnell oder hastig aus seinem Rucksack herausreissen. :)


Gruss R1
 

sharky

Mitglied
Original geschrieben von Rowdy_One
...aber generell soll er es im Rucksack mit sich führen und es UNAUFGEFORDERT abgeben...
Bloss nicht :eek:! Am Ende verhaften die ihn gleich. Vor allem verschwinden einzeln aufgegebene Gegenstände meistens auf wundersame Weise ... :angry:! Einfach im normalen Koffer aufgeben, nicht im Handgepäck transportieren. Und sicherheitshalber vorher bei der Fluggesellschaft anrufen, die wissen dann schon was zu tun ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hannibal 8

Mitglied
Soll das etwa heißen wenn ich ein Kollege hätte der in der USA wohnt oder Urlaub macht und mir ein Messer zuschickt, das die beim Zoll die schnöne Verpackung(Päckchen) zerstören? :angst:
Kann doch nicht sein das irgendwelche fremden Leute dann mein Messer begrabschen!
Ich lerne ja fast täglich von Kollegen das ca. 80% der Menschheit nicht weiß wie man mit einem Messer umgeht.
Zum Beispiel: Habe gerade mein neues Al Mar Sere...(großes Klappmesser mit Micarta Schalen) mit zum Zelten genommen. Da meint ein Kumpel zeig mal. Er klappt es auseinander und meint: echt schönes Messer und wirft es in den Boden :waaah:
Am liebsten hätte ich ihn gleich in stücke zerschnitten: Schaden: große macke an der Spitze :boes:

Zweites Beispiel: Hatte gerade mein Lapplandmesser bekommen. Ein großes und ein kleines in einer Scheide. Da hatte ich nem anderen Kollegen gesagt das es sehr scharf ist und aufpassen sollte, ich bin kurz auf dem Klo. Als ich wieder kam glaubte ich meinen Augen nicht: Kollege: sauscharf das kleine Messer! Da hatte der gerade ne blöde Bierdose zerschnitten: Kollege; Ich hoffe es stört dich nicht das das Etikett (original Maritini) abgegangen ist! :boes:

Natürlich war das Messer nun saustumpf und konnte zum glück für meinen Kollegen schnell wieder rasiermesserscharf geschliffen werden :D

Ab diesem Tage gab ich kein Messer mehr aus meiner Hand - außer meinem Vater denn der weiß wozu ein Messer da ist!


Habt ihr auch schon solche schlechten erfahrungen gemacht? Wenn ja dann her damit!

Und das beste an dieser ganzen Sache ist ja: Laut aussagen meiner Kollegen und Freunde brauch man kein Messer. Da ich sie Sammle halten mich einige für Krank!
Doch es sind dann immer wieder die selben die beim Zelten ankommen und mein Messer haben wollen : Kauft euch selber eins
:angry:
 
--quote:
Doch es sind dann immer wieder die selben die beim Zelten ankommen und mein Messer haben wollen : Kauft euch selber eins
-----------
Na ja, wie sie ein in USA gekauftes Messer am besten einschmuggeln, habt ihr ja schon für sie geklärt. Wie schade, daß ich nicht in der Reisendenabfertigung am Flughafen sitze, wenn ihr mit eurem Schmuggelmesser im Gepäck und betont harmlosen Gesichtsausdruck antretet. Wir hätten viel Spaß miteinander ! :haemisch: :cool:
 

Thomas Wahl

Mitglied
Hi!

Tja, die Zöllner können ganz schöne Grabscher sein. Bei meinen Lieferungen wird meistens kontrolliert. Also Karton aufreissen und Messer rausholen. Neulich konnte man bei einem SOG und einem KABAR Next Generation Fighter (die hatten Kydexscheiden) deutlich sehen, daß die mehr als einmal zur Ansicht aus der Scheide gezogen wurden. Es zeigte sich Kydex-Abrieb am Handschutz.
Die Typen könnten wirklich etwas vorsichtiger sein!
 

mark23

Mitglied
Hallo!

Ein Freund von mir hat sich aus Venezuela eine schöne Machete mitgebracht. Geflogen ist er mit der KLM. Die Machete hat er im Rucksack mit dem ganz normalen Gepäck aufgegeben, da hat niemand was gesagt. Der Zoll schon gar nicht. Der Zöllner hat nur die sauscharf eingelegten, erbsen- bis bohnengroßen Termitenhinterteile in der Colaflasche arwöhnsisch betrachtet, probieren hat er sich aber nicht getraut. Ach so: desweiteren im Fluggepäck: ein "indiogener" Langbogen (so 1,60 m) mit -aua- sehr spitzen Pfeilen und ein Blasrohr.

Gruß

Mark23
 

beagleboy

Premium Mitglied
Also:

ich hatte anlässlich einer USA-Lieferung auch mal beim Zollamt vorab angefragt und folgende Auskunft bekommen:

- eine Wertgrenze für persönliche Geschenke gibt es nicht,
ebensowenig wie einen "Freibetrag" für private Bestellungen.
- Es obliegt der Post, solche Päckchen zu Prüfzwecken zu öffnen und
zu entscheiden, ob sie dann direkt an den Empfänger zugestellt
werden oder ob Sie zum Zoll gehen. Wenn solche Pakete dann beim
Zoll liegen, sind sie mit einem Klebeband mit der Aufschrift" Von
der Post zu zollamtlichen Prüfzwecken geöffnet" verklebt. Der Zoll
selber macht nix auf sondern läßt es dann den Empfänger auf dem
Zollamt selbst öffnen.
- Für Reisende gelten andere Bestimmungen; wenn ich mir ein Messer
aus USA mitbringe, muß ich es nicht verzollen, ebensowenig, wenn
ich es als Gastgeschenk mitbringe.

- Bei einem ganzen Koffer voll sieht es da natürlich anders aus...

Ich würde das Messer ganz normal im Koffer, der aufgegeben wird, verstauen. Da interessiert ein Messer keine Sau, da man während des Fluges nicht rankommt.