messer schärfen

kird

Mitglied
Ich habe mittlerweile so viel verschiedenes
über das korrekte Messerschärfen und die vielen "Schleifgeräte" gelesen, daß mir nun zugegebenermaßen der Überblick fehlt.
Deshalb meine Frage:kennt jemand ein Video, in dem dieses Thema behandelt wird ?
Wäre ich auf einem der beiden Forumstreffen gewesen, müßte ich diese Frage jetzt warscheinlich nicht stellen, da dieses Thema ja dort auch behandelt wurde.
Ein entsprechendes Buch habe ich schon, aber da fehlt's mir für die richtige Umsetzung doch an Phantasie, deshalb bräucht' ich ein Video...
Kird <IMG SRC="smilies/wink.gif" border="0">
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Wenn Du noch spezielle Fragen hast, frag. Haste schon das gelesen:
http://www.bladeforums.com/features/faqsharp.shtml
http://www.ameritech.net/users/knives/Juranitch1977Feb.htm
http://www.ameritech.net/users/knives/index.htm


Ansonsten kauf Dir Schleifsteine 250er fuer nen komplett neuen Schliff, 1000/6000 zum schärfen, nimm Ikea Küchenmesser fuer 1.50.- das Stueck und fang an.

Beim Spyderco Sharpmaker ist auch ein, IMO sehr gutes, Video dabei, dass aber nur den Einsatz des Sharpmakers beschreibt. Ich kann das Teil zum Schärfen zwar empfehlen, lernen tust damit aber nix. Rauf runter fertich <IMG SRC="smilies/cwm52.gif" border="0">


Gruesse
Pitter
 

WalterH

Mitglied
Mahlzeit!

Ist 6000 nicht ein bisschen extrem?

Mein Lansky Set (Weiss schon. Keine Kritik bitte! <IMG SRC="smilies/glglglgl.gif" border="0"> ) geht bis 1000 - das hat mir eigentlich immer gereicht. Gut - meine Messer koennen keine Haare in der Luft schneiden, aber es ist ok.

Z.B. kam letzten Freitag mein Apache II (War ein guter Tipp. Echt nettes Messer!), das war nicht allzu scharf. Jetzt schneidets ein senkrecht gehaltenes Blatt Papier ohne Druck, d.h. nur durch das Eigengewicht. Rasiertest sowieso.

Kriegt man das nu durch bessere Technik noch schaerfer oder nur durch feinere Steine?

-Walter
 

Armin II

Mitglied
Walter: Beides! Nur feine Steine bringen Dir nix wenn die Technik nicht passt, und die beste Technik bringt Dir nix wenn Du nur nen 250er Schruppstein hast.

Video über das Schärfen gibts auch bei Dick Feine Werkzeuge GmbH http://www.dick-gmbh.de unter Produkte / Neuheiten.

[ 28-06-2001: Nachricht editiert von: Armin II ]
 

Nidan

Mitglied
Hallo,

weil es hier grad auch um das Lansky geht, hätt ich auch ne Frage dazu : Ich hab grad gelesen, daß man immer trocken schleifen soll, stimmt das ???
 

freagle

Mitglied
Hallo Nidan,

also wenn was zutrifft, dann wohl eher immer nass schleifen. Ich benutze zum grob Vorschärfen einen gröberen blauen DMT-Diamantblock und das Feinabziehen mache ich mit dem Sharpmaker. Dann je nachdem noch Feinabzug mit Leder und Polierpaste. Das Umgehen mit dem Diamantblock, muss schon etwas geübt sein, der Tip mit dem Ikea-messer ist da schon gut.

Mit dem DMT schleife ich immer nass, den Sharpmaker trocken. Auf keinen Fall nehm ich Öl, wenn das mal im Stein ist musst du immer Öl nehmen.

Beim grob Schleifen nass auch deshalb, weil ich gehört habe, dass selbst beim Handabzug im Microbereich hohe Temperaturen auftreten können, die dir die feine Schneide, und die ist halt am dünnsten Punkt nur ein paar Mikrometer dünn überhitzen können. Ob das stimmt lässt ich wohl kaum nachprüfen, aber denkbar ist das für mich schon. Schärfen am Bandschleifer, wie es manche tun ist dann ja wohl eher Gift für die Schneide.

Grüße freaglej
 

jangs

Mitglied
Hi Kird

Schau mal, hier, das Video zum Razor-edge Schleifsystem. Meinen Kommentar zum Razor-edge Schleifsystem findest du übrigens hier. (ganz unten auf der Seite)
Hoffe Dir geholfen zu haben <IMG SRC="smilies/cwm12.gif" border="0">
 

HankEr

Super Moderator
kird, ich kann Armin II´s Rat nur bekräftigen. Schaue Dir einmal das Angebot von Dick an, die bieten auch spezielle Messerschleifkurse für die Benutzung von jap. Wassersteinen (welche nat. auch angeboten werden) an.

WalterH, Körnungen sind meiner Ansicht nach nicht unbedingt zwischen den verschiedenen Schleifmedien vergleichbar, ich nehme an, daß Pitter von jap. Wassersteinkörnungen spricht. Bei diesen ist eine 6000er Körnung recht fein, aber nicht extrem fein. Meiner Ansicht nach bekommt man auf diesen Steinen mit 1000 Vorschliff, 6000 Endschliff und anschliefendem abziehen eine hervoragende und haltbare Gebrauchsschärfe hin. Noch feiner zu gehen lohnt sich vermutlich nur für den Rasiermesseranwender und den absoluten Schärfefetischisten.

Im Endeffekt ist es aber immer eine Frage welche Schärfe man eigentlich anstrebt. Der eine hat gerne einen groben Schliff, der durch seine vielen (kleinen) Zacken beim ziehenden Schnitt viel weg-reißt, der andere mag eine feine, geschlossene Schneide für den drückenden Schnitt. Was sinnvoll ist und was nicht hängt natürlich auch vom Potential des verwendeten Stahles ab.

Neben den verschiedenen Körnungen und verschiedenen Winkeln steht man natürlich auch vor der Entscheidung ob man freihändig oder mit Hilfsmittel schleifen möchte. Meiner Ansicht nach ist es nicht allzuschwer das freihändige Schleifen zu lernen, weshalb ich es für sinnvoller erachte seine Resourcen darin zu investieren als in Gadgets.

[ 28-06-2001: Nachricht editiert von: HankEr ]
 

AxelKleitz

Mitglied
Hallo Kird,
Du wohnst nicht so weit von mir weg.
Wenn Du Lust hast, komm mich mal besuchen
und ich zeige Dir wie man aus einer Klinge eine Rasierklinge macht.

Axel Kleitz
Am Sensberg 1
56729 Ettringen
Tel. 02651-903411