Messer-Lobby

So, dann mach ich das Fass mal hier auf:

Mehrfach klang in diesem Forum, bei mir in der VISIER-Redaktion am Telefon und in diversen Einzelgesprächen an, dass die Interessen der mit Messern befaßten Personen (Hersteller, Händler, Käufer etc.) in der politischen Diskusssion allem Anschein nach nur am Rand oder gar nicht richtig vertreten seien.

M.E. würde hier nur ein eigener Interessensverband weiterhelfen. Der müßte sowohl Hersteller wie Kunden umfassen UND im Forum Waffennrecht aufgehen. Nur dann hätten die Messerleute die eine notwendige Stimme, die gehört würde.

Weitere Nebeneffekte:
- Wissensaustausch
- Inspiration für die Hersteller
- kürzere Drähte zwischen allen Beteiligten
und, und, und.

Eure Meinung?

Matthias Recktenwald
 
Zuletzt bearbeitet:

Stinkmarder

Mitglied
nicht schlecht, aber...

...ich kenne die Aussage eine großen D Messerherstellers der zu einem bevorstehenden Springmesserverbot sagte:" Mir doch egal, dann verkaufe ich halt nur noch ins Ausland!"....
 

HankEr

Super Moderator
Eigentlich habe ich ja gedacht das FWR ist für alle da. In Bezug auf Messer habe ich aus der Ecke allerdings noch nichts gehört. Auch die dt. Messermacher Gilde scheint sich ja still zu verhalten. Das FWR hat momentan < 25.000 Mitglieder bei einem Jahresbeitrag von 12EUR, die Online-Unterschriftensammlung hat es auf gerade mal 230 Unterschriften gebracht, die echte wird mit 110 Unterschriften übergeben.
Was kann man da bei einem Messerverband erwarten?

Wenn wir mal extrem optimistisch von 1000 Mitgliedern bei einem Jahresbeitrag von 7,50EUR ausgehen, und einem der das Ganze ehrenamtlich macht und nur Spesen aus dem Topf nimmt (wer macht das schon wenn er nicht einmal Verdienstausfall erstattet bekommt, wer macht Kassenprüfer, wer macht ...) wie weit kommt man damit und wie kann man Einfluß bekommen mit nur einem kleinen Dorf im Rücken? Hat man eine Chance auf 10 Minuten Zeit eines Staatssekretärs im Innenministerium, oder auf die selbe Zeit bei einem maßgeblichen EU-Parlamentarier?
 
... genau, bis man sein Sortiment auch im Ausland "dereguliert" hat. All solche Ausflüchte wie ".. ach, das was da verboten werden soll, berührt unser Haus nicht, weil wir das nicht fertigen", sind schlicht kurzsichtig. Das St. Florians-Prinzip & die Auffassung "Schlimmer kann es nicht mehr kommen" sind absolut falsch, weil man sich dann seinem Gegenüber ausliefert.

Merke: Wäre nachzuweisen, dass das bloße Vorhandensein von Wurfsternen, Butterflys und Switchies bestimmte Offizialdelikte befördert, dann müsste man sie verbieten. Doch genau den Beweis konnte noch niemand antreten. Es gehört m. E. in die Kategorie Aberglauben, Waffen und anderen Dingen einen "bösen" Charakter zu verleihen. Romanautoren wie Paul Wellman mögen in Büchern wie "The Iron Mistress" entsprechend herumgeheimnisssen - da ist das auch okay. Aber in Realität siehts doch wohl so aus, dass es immer noch der Mensch und seine Charakterzüge sind, die zu guten oder schlechten Taten führen. Das dabei benutzte Ding bleibt genau das: eben ein seelenloses Ding, ohne Willen und ohne Eigenschaft. Besäße es derlei, wäre es ein Lebewesen.

Fazit: Genau DIESES von Stinkmarder angeprangerte Argument zeigt doch, wie dringend die ganze Messer-Szene über ihr eigenes Bild nach außen nachsinnen sollte. Blanke Häme darüber, weil nur der Konkurrent von einer geplanten Regelung getroffen ist, die ist hier völlig fehl am Platze!

Matthias Recktenwald
 
@HankEr:

Gegenfrage: Wie viele Mitglieder hat die Patronensammler-Vereinigung?

Die werden aber zu den Besprechungen geladen und als EINE Stimme gehört.

Und nur darum geht es!

Das FWR ist ja eine Vereinigung von Vereinigungen. Klar kostet das Geld. Aber lieber zahl ich einen oder zwei Obili (O-Deklination, oder?) und sehe meine Interessen vertreten, als dass sich alle beschweren, dass nichts getan wird.

Man bedenke: Woher sollen die FWRler als unsere ureigene Vertretung wissen, welchen Schuh die Messersammler drückt, wenn sie sich davon kein gesameltes Bild machen können?

Ich spiel mal Häretiker und behaupte, dass in den politischen Diskussionen das Thema "Messersammeln" gar nicht so recht angeschnitten wurde. Messer sind demnach gleichzusetzen mit "Jagdmesser"! Manch einer kommt aber gar nicht auf die Idee, dass etwa Butterfly-Messer ein reiches Sammelfeld bilden und z.T. eine über 500jährige Geschichte aufweisen!

Wer gehört werden will, muss eine Stimme haben. In der Politik und in der Lobbyarbeit schaffen das nur Gruppierungen; Einzelpersonen mit unbequemen Meinungen werden einfach isoliert & als non-repräsentative Spinner hingestellt.

Und die Frage nach den Mitgliederzahlen?

Das bliebe abzuwarten und hinge vom sonstigen Angebot einer solchen Vereinigung ab!

Matthias Recktenwald
 

HankEr

Super Moderator
Gegenfrage: Wie viele Mitglieder hat die Patronensammler-Vereinigung?

An die habe ich auch schon gedacht, da sie noch am ehersten mit einer möglichen Messerverinigung vergleichbar wäre. Habe aber keine Ahnung wieviele Mitglieder diese haben.

Die werden aber zu den Besprechungen geladen und als EINE Stimme gehört.

Klar, da ist schon etwas daran, allerdings kann ich nirgends auch nur das geringste Zugehen von Seiten der Politik auf die Patronensammler erkennen. Im Entwurf wurden sie vollständig vergessen und bei allen Änderungsanträgen/-vorschlägen scheint auch nichts angekommen zu sein.

Und nur darum geht es!

Schon klar, ich will die Idee an sich ja nicht schlechtreden, ganz im Gegenteil.

Wer gehört werden will, muss eine Stimme haben.

Wie sehr kann man mit einer Stimme sprechen? Den einen interessiert nur das Messer in der Vitrine und er ist bereit Verbote zum Führen zu aktzeptieren, der andere sieht primär das Werkzeug, daß für ihn sinnlos wird wenn er es nicht führen darf.

Der eine sagt "Wurfsterne? interessieren mich nicht, das rückt uns nur ins falsche Licht", der andere ist generell nicht bereit sinnlose Einschränkungen zu aktzepieren, egal ob der spezielle Gegebstand nun für ihn von Interesse ist oder nicht. ...

Nochmal, ich will die Idee wirklich nicht kaputtreden, nur einmal auf den einen oder anderen Stolperstein hinweisen.
 
Zuletzt bearbeitet:

HankEr

Super Moderator
98 Hits hat das Thema bis jetzt. Jeder Verkaufsthread schießt in kürzester Zeit daran vorbei. Sonderlich viele verschiedene Antworten gibt es auch noch nicht. Da sieht man einfach wo die Interessen liegen: Günstig an neue Messer zu kommen und das war es dann auch schon für einen Großteil. Einmal ein paar Cent, ein paar Minuten oder etwas Gehirnschmalz in den legalen Fortbestand des Hobbies zu investieren scheint für viele weit schwerer zu sein, als hunderte von Euro in neue Messer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nidan

Mitglied
Jetzt schimpf doch net gleich so los, HankEr, vielleicht haben vielen den Thread einfach übersehen (hätt ich auch fast ;) )

Also ich finde die Idee prima, ohne Lobbies läuft ja in unsrem Staat eh nix (leider)

Ich wär auch gerne bereit meinen Beitrag,auch finaziell, dazu beizutragen.
 

Geist

Mitglied
@HankEr

Bei mir ist es schlichtweg Resignation... glaubst du wirklich das die Herren Politiker Argumenten zugänglich sind... die labern viel und gestimmt wird am ende wie die Partei es verlangt... wirklich erreichen könnte man nur was wenn man denen einen FETTE "Spende" in den Allerwertesten schiebst... D-Land ist nämlich einen Bananenrepublik :( :mad:

Ciao Geist
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von HankEr
Einmal ein paar Cent, ein paar Minuten oder etwas Gehirnschmalz in den legalen Fortbestand des Hobbies zu investieren scheint für viele weit schwerer zu sein, als hunderte von Euro in neue Messer.

Jo, du weisst wies ist, genau so.
Egal, ich find die Idee mit der Vereinigung klasse. Wer machts? Ich kanns nedd, ich weiss aus meinen IN Zeiten, was die Organisation fuer Zeitaufwand bedeuset, und die hab ich nicht. Da gibts eine Satzung zu entwerfen, die auf Rechtmaessigkeit zu ueberpruefen, Vorstandswahlen durchzufuehren - das muss auch IIRC in real life geschehen, sonst ists nedd rechtskräftig, dazu Wahl der Vorstände, Kassenwart etc. Dann brauchts Leute fuer die Oeffentlichkeitsarbeit, Leute fuer ne Vereinszeitung/Vereinsinfo, Mitglieder die zahlen. usw.
Und wer was macht muss vorher ganz klar fixiert werden, sonst machen drei alles und so schläft dann jedes Projekt ein.

Wie kann man das organisieren?

Gruesse
Pitter
 

HankEr

Super Moderator
Wer hat Ahnung von Vereinsrecht? Was muß auf jeden Fall sein, was sollte? Wie bekommt man die Gemeinnützigkeit anerkannt? Wie sieht es dann mit Europa aus? Kann ein gemeinnütziger dt. Verein eine Spendenquittung für einen Steuerzahler in einem anderen EU-Land ausstellen?
 

luftauge

Mitglied
Vielleicht ist der Gedanke an eine "Unterabteilung Messer" im FWR gar nicht soo daneben,

1. Das FWR gibt es schon, und wenn ich so höre und lese, dass das FWR gehört wird, bzw. eine gewisse "Durchsetzungskraft" hat, ist es eine Überlegung wert - wenn das von Seiten des FWR überhaupt gewollt ist, vielleicht sehen sie die Messerfraktion von dort auch nur misstrauisch an.

2. Einige hier aus dem Forum sind auch im FWR aktiv/registriert (ich weiß nicht, was konkret dahinter ist), da wären die ersten Verbindungen ja schon vorhanden.

3. Wenn das FWR Mitglieder braucht, um einflussreicher zu werden, bin ich sicher, dass sie von der Messerfraktion auch Zulauf bekämen, aaaaaber :

Wenn ich sicher wäre, nicht nur als "Karteileiche aus der Messerabteilung" (Beitragszahler) zu fungieren, registriere ich mich auch - wenn es aber messermässig nichts nützt, dann lasse ich es, würden andere wohl genauso sehen.

Das müsste erst mal geklärt werden - warum soll ich mich für die Interessen der Schusswaffenbesitzer einsetzen, wenn ich gleichzeitig als Messerbesitzer ignoriert oder gnädigerweise geduldet werde, ohne die Gewissheit meine Interessen vertreten zu bekommen ?
Das ist wohl die Resignationshaltung, die Viele davon abhält, aktiv zu werden oder ihre Meinung zu äussern.

Gruß Andreas/L
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von HankEr
Wer hat Ahnung von Vereinsrecht? Was muß auf jeden Fall sein, was sollte? Wie bekommt man die Gemeinnützigkeit anerkannt? Wie sieht es dann mit Europa aus? Kann ein gemeinnütziger dt. Verein eine Spendenquittung für einen Steuerzahler in einem anderen EU-Land ausstellen?

http://www.vereinsrecht.de/ und http://www.vereinsrecht.de/bgb21_88.html als Einstieg
Von der Gemeinnützigkeit musst du den zuständigen Sachbearbeiter im Finanzamt ueberzeugen. Da gibts zwar Kriterien, aber die sind dehnbar wie Kaugummi. Zum Rest -> Steuerberater/Fachanwalt, das wird sonst Rätselraten.

Gruesse
Pitter
 

HankEr

Super Moderator
Naja, man kann sicher so eine Art Unterabteilung machen (ist natürlich wieder mit Aufwand verbunden), die dt. schließt sich dem FWR an, die österreichische der IWÖ, ...

Ob das allerdings alles so einfach ist :confused: (verschiedene Konten/Einzugsermächtigungen/ggf. Briefkästen/...)

Wer ist Jurist mit Schwerpunkt Vereinsrecht?

Naja ich werde mich mal mit Herrn Streitberger unterhalten müssen, oder Matthias setzt Du DTS einmal darauf an?
 

luftauge

Mitglied
Unterabteilung ist von mir unglücklich formuliert, "Sparte" ist das, was ich meinte, genau wie im Sportverein auch.

Aufwand dürfte sein :
- Satzungsänderung (wenns denn gewünscht und gewollt ist) :waaah:
- Spartenleiter = Ansprechpartner = "Referent"
- Buschtrommeln, um alle "Bedürftigen" zu erreichen
- Schnelles Handeln

Gruß Andreas/L
 

Allmendinger

Mitglied
Die Idee von Luftauge scheint mir nicht schlecht. Das würde den administrativen Aufwand minimieren und da die Messer eh vom Waffenrecht tangiert werden, in die richtige Richtung laufen. Ich hab allerdings vom Vereins- und Vereinigungsgedöns wenig Ahnung:confused: Insofern kann ich hierzu wenig sachdienlich beitragen.

Gruss Allmi:)
 

Camig

Mitglied
Was ist aus der "Gesellschaft der Messersammler" geworden die meines Wissens letztes Jahr auf der Messermacher Messe in Solingen initiert wurde?
Ich hab hier eine Kontaktadresse ( Venatus Verlag) und hab auch schon mal hingeschrieben- keine Antwort.
 

luftauge

Mitglied
Ist das FWR überhaupt ein vereinsähnliches Gebilde mit Satzung etc., oder mehr ein "loser" Interessenverband ?
Wenn "nur" Interessenverband, dann würde ein ganze Menge Vw-Kram entfallen, aber der Einstieg würde schwierig,
beim Verein müsste ein Antrag gestellt werden, damit fängt der Akt an...

Gruß Andreas/L
 

Thorsten

Mitglied
Was ist aus der Gesellschaft der Messersammler geworden

Hallo Camig
Versuch's doch mal bei Thomas Becker er ist der 1.
Vorsitzende der Gesellschaft der Messersammler.
Es gibt schon 1 Protokoll der 1. Sitzung.
E-Mail Thomas.Becker@mch.siemens.de

Gruß Thorsten