Messer in Italien

tiborius

Mitglied
So, ich hab zwar schon 2 Threats zu dem Thema gefunden, aber die wollt ich nemme ausgraben weil se schon ewig alt sind.
Die Leute die damals gefragt haben waren jetz sicher schon dort unten im Urlaub, was hattet ihr dabei?
Wir gehen in 2 Monaten zwecks Studienfahrt für ne Woche an den Golf von Neapel (Sorent). Ich hatte eigentlich vor des Glock Feldmesser und n Folder (Puma Advantec oder CRKT M16 oder Kasper) mitzunehmen...
Naja dann hab ich mir grad gedacht gucksch mal wie's dort mim Recht so aussieht und war ziemlich geschockt...zum Glück kenn ich des Forum sonst währ ich mim Glock oder sogar mim AF2 dort runter gefahren...

Hat einer inzwischen (die andern Threats sin ja schon sehr alt) genauere angaben zur erlaubten Klingenlänge bei Foldern?
Ehrlich gesagt kommt mir mein altes Schweizer messer sehr mikrich vor (6cm klinge) und ich fühl mich damit fast nackt, kann ich wenigstens n kleines Einhandmesser mit 7cm Klinge mitnehmen?
Die definition mit einer Hand breit ist recht relativ, meine Hand ist 9 cm breit, aber wenn so n kleiner italienischer Polizist mit kleinen Händen mein schönes geliebtes Messer wegnehmen will...:(

Wie gesagt ich würd mich über so ermutigende Sätze wie "Die nehmen des bei Foldern unter 10cm ned so ernst" oder dergleichen sehr freuen...

Mag echt ned ohne Messer in so n fremdes Land weit weg von meiner Schublade reisen. Ne wochen ohne "click...clack...click...clack" komm ich eh ned aus.

Durchsuchen die an der Grenze überhaupt Reisebusse aus Deutschland mit 80 Schülern und 3 Lehrern drin?


BTW: Wenn wir grad dabei sin, wieviel Whiskey darf man dort legal einführen??? Und wie sind die Alkoholpreise in Italien?:irre:
 

Hayate

Mitglied
Original geschrieben von tiborius


Durchsuchen die an der Grenze überhaupt Reisebusse aus Deutschland mit 80 Schülern und 3 Lehrern drin?


Wohl kaum, ist eine der inneren Grenzen der Europäischen Union. Ich würde mich doch sehr wundern, wenn man dort irgendwen anhält.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Alsooo: Einhellige Meinung aller mir bekannten Italiener: Was geht, sind Folder, Klingenlänge handbreit. Keine fixed und bloss keine Springer.
Zum genau nehmen: So ein italienischer Polizist kanns sehr genau oder gar nicht genau nehmen, je nach den Umständen, der Tagsesform und Deinem Gesicht. Wenn Du in einer Stadt ein Fixed zum Pizzaschneiden nimmst, wirst Du wohl Probleme bekommen. Wenn du in den Bergen damit rumrennst, wirds keinen stoeren.

Ich wuerde ein kleines Fixed nehmen, eben die angesprochene Handbreite. So pi mal Daumen. Und keines, was den Anschein erwecken kann, es wäre nicht zum Gemüseschneiden gedacht. Also kein M16, keinen Kasper, sondern eher ein Buck Backlock oder sowas wie das Böker, was ich dabei hatte. Und das click clack solltest Du in der Öffentlichkeit auch lassen.

Wenn ichs fuer ne Tour unbedingt braeuchte, wuerde ich auch ein fixed mitnehmen, einigermassen angepasste Groesse und Optik vorausgesetzt, also kein Strider, nicht das groesste Busse, nene nicht sowas ;) Das Risiko bleibt, dass man es Dir wegnimmt oder Du Scherereien bekommst.

Mann kann das natuerlich gaaaanz locker sehen, auf alle Ratschlaege pfeiffen und danach sagen, ällerbätsch hat doch alles geklappt. Oder weinen, wenns nicht geklappt hat. Alles schon erlebt. Vielleicht triffst Du ja auch auf einen Messersammler in Uniform :)

Mehr kann man dazu nicht sagen. Ob das jetzt alles sinnvoll ist und warum ein Strider boese und Opas Jagdnicker gut ist, das interessiert da keinen. Nebenbei. Auch wenn irgendein Messer erlaubt wäre und es einen Polizisten stoert, dann isses weg und fertig.

Achso, Neapel. Obiges gilt fuer den Norden ;) Da unten nimmst bitte nur das Taschenmesser mit und nimmst es in der Öffentlichkeit wirklich nur zum Schneiden raus.

Alkoholpreise: Naja. Nord-Süd, Stadt-Land Gefälle. Generell ist in Italien vieles sehr teuer. Wurst, Käse, Wein, Schnaps bekommt man in den Läden meistens nicht billiger als hier beim italienischen Importeur. Sprich schweineteuer. Das gilt auch für normale Preise, also ausserhalb der Touri-Nepp-Zentren und auch auf dem Land.
Wenns am Ort eine Bauern/Winzer Genossenschaft gibt, dort mal nachfragen. Die verkaufen manchmal Produkte aus der Umgebung direkt. Das kann dann billig sein.

Noch nen Tip? Pass da unten einfach ein bisserl mehr auf, als woanders. Natuerlich ists in Süditalien nicht lebensgefährlich - sagt der Reiseveranstalter. Aber die Leute sind arm, keine Arbeit, Drogen, Mafia - das gibt halt ne dumme Mischung. Und wer in den Urlaub fährt, hat Bargeld dabei. Weiss jedes Kind ab sechs ;)


Gruesse
Pitter
 

xray

Mitglied
hehe... ich als alter Neapolitaner (hab mal 2 Jahre in dem Dörfchen Monteruscello kurz vor Neapel gewohnt) kann dich zumindest beruhigen, was die Strenge der Polizisten und die Kontrollen auf Waffen angeht...

Wenn du die alten Threads durchsucht hast, hast du sicher auch meine kleine Anekdote von einer Studienfahrt (viel Spass dabei übrigens, das wird garantiert cool ;) ) gelesen.
Die Regel mit der Handbreit scheint mir irgendwie merkwürdig, nichtmal in Süditalien sind die Gesetze dermassen ungenau... jeder hat ne andere Hand und die Regel beruht soweit ich weiss auf der Annahme, dass eine Schneide, die nicht länger ist als eine Hand breit nicht ins Herz eindringen kann...

Wie auch immer, ausser wenn du dich in Bagnoli, einem Vorort von Neapel, der Amerikanisch-Italienischen Militaerbasis näherst (dessen Metalldetektor am Eingang generell NICHT funktioniert, aber man kann ja nie wissen... :steirer: ), vor der eigentlich immer schwer bewaffnete Carabinieri stehen (eine gefährliche Mischung :glgl: )musst du nicht erwarten, dass dir auf der Strasse ein wohlplatziertes, gemässigt dimensioniertes Messerchen abgenommen wird ;)

Wie Pitter richtig sagte, öffentliches Herumspielen, gerade in der Stadt ist etwas unvernünftig, aber mit etwas gesundem Menschenverstand und ein wenig Vorsicht kann dir eigentlich nichts passieren. Das gilt übrigens auch für Taschendiebstahl, Mord, Totschlag, Entführung durch Mafia, etc. :steirer:
Wenn man ein bisschen drauf achtet, nicht wie "leichte, dumme, Touri-Beute" auszusehen, minimiert man das Risiko solcher Zwischenfälle schon beträchtlich!

Also in diesem Sinne, viel Spass in bella Napoli und vergiss nich wiederzukommen :D (Mir isses schwer gefallen!!)

mfG
Flavio
 
Nun bin ich etwas verwirrt. Man kann im Web problemlos italienische Stiletto-Springer mit allen möglichen Klingenlängen kaufen. Und produziert wurden die in Italien. Sind das alles nur Exportversionen?
Und wenn man in Sizilien bei Streitigkeiten traditionell Duelle mit dem Stiletto austrug, weil niemand dem Staat traute, wieso sollen diese Messer dann jetzt verboten sein ? :confused:
Bisher habe ich Italien genau wie Spanien immer zu den Ländern mit einer eigenen Messerkultur im Guten wie im Bösen gezählt.
 
Zuletzt bearbeitet:

BlackBlade

Mitglied
Hi tiborius!

Ich sag gleich: Die italienische Gesetzlage bezüglich Messern kenne ich nicht, aber ich könnte dir aus der Gesetzpraxis berichten. Da ich bis vor 2 Jahren eigentlich so gut wie jedes Jahr in Italien für so 3 Wochen rumgekurvt bin (VW T3 umgebaut als Campingbus aber selber/ und jeden Tag wo anders nix Hotel und nix „alles schon drei Jahre im Voraus gebucht“ :) kann ich nur sagen, das ich dort nie irgendwelche negativen Erfahrungen gemacht habe. In Pisa bin ich mit nem Puma Booster und nem SwissTool am Gürtel rumgelaufen. Im Auto waren dann meist noch ein Bowie mit 20 cm Klinge, ein Ontario Messer im KA-BAR Stil (16cm Klinge), ein Finnendolch (20cm Klinge) und ne Feuerwehr-Axt. In Italien gibt’s auch immer interessante Messerläden, die auch oft besonders große feststehende Messer verkaufen (keine MTs und so aber trotzdem witzig...). hab mir da zum Beispiel auch mal ein Opinel Nr. 12 (also mit 12cm langer Klinge) gekauft. War alles kein Problem.
Das du bei so einer großen Gruppe natürlich besonders Verantwortungsvoll mit dem Messer umgehen musst, versteht sich natürlich von selbst. Zum Beispiel: Nicht den Kasper rausholen und damit rumspielen, wenn ein Lehrer daneben sitzt. Aber das ist eh klar. (Hoffe ich :)
Fazit: Bei verantwortungsvollem Umgang mit dem Messer solltest du in Italien keine Problem bekommen.

Achso, bin übrigens noch nie auf dem Weg nach Italien an der grenze kontrolliert worden. Aber ich fahr auch nicht mit einem Reisebus. :) Ich bin aber auch Hayates Meinung, gerade bei einem Reisebus... Gut, in sonem Zollbeamten steckten man nicht drin....

Hoffe ich konnte wenigstens etwas helfen....

BlackBlade


Tolldie anderen waren wirklich viel schneller....
Außerdem sollte ich erwähnen, das ich diese großen STädte meistens gemieden habe... Also das man auf dem "Land" keine Problem bekommst stimmt, in großen Städten könnte ich es mir eher vorstellen, aber ich kann das nicht wirklich beurteilen... So ich setzt das aber trotzdem rein, nachdem ich mir soviel Mühe gegeben hab :)
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von xray
hehe... ich als alter Neapolitaner (hab mal 2 Jahre in dem Dörfchen Monteruscello kurz vor Neapel gewohnt) kann dich zumindest beruhigen, was die Strenge der Polizisten und die Kontrollen auf Waffen angeht...

Jo bei Dir ;) Die Polizisten in unserem Dorf sind auch mit uns verwandt, und wuerden mir kaum ein Messer abnehmen, da darf man auch im Halteverbot parken ;) Aber mach das nicht als Tourist, vor allem nicht letzes :steirer:

Gruesse
Pitter
 

Rowdy_One

Mitglied
Noch eine Anmerkung zum Post von Hayate:

Versetz Dich mal in einen italinischen Zöllner, der Lust hat hat, nach Gras zu kontrollieren. Hat der bessere Chancen bei einem Ford Mondeo mit 2 Rentnern drin (Auto nur als Beispiel gewählt, keine Wertung) oder bei einem Bus mit Jugendlichen darin, die auf der Studienfahrt Spass haben wollen. Also, ich wüsste, wo ich suche.

Freunde von mir wurden bei ihrer Studienfahrt nach Frankreich damals durchsucht. Nicht gezielt, die haben einfach einen Hund durch den Bus laufen lassen. Keiner wurde erwischt, aber wenn ein Drogenhund anschlägt, dann packen ALLE ALLES aus (Geh mal davon aus, das in Eurem Bus ein paar fertige Downer mitfahren). Auch Du Dein Messer.

Und ich würde es trotzdem mitnehmen.

R1

PS: Hatte vorige Woche ein Stryker mit Florenz, dessen Verlust kann ich verschmerzen. Vor Strafen fürchte ich mich nicht, denn mit den Polizisten kann man reden...
 

xray

Mitglied
Original geschrieben von pitter
Jo bei Dir ;) Die Polizisten in unserem Dorf sind auch mit uns verwandt, und wuerden mir kaum ein Messer abnehmen, da darf man auch im Halteverbot parken ;) Aber mach das nicht als Tourist, vor allem nicht letzes :steirer:

Gruesse
Pitter

Hi Pitter,

weder war oder bin ich mit den Polizisten da verwandt, noch war dies ein grosses Problem... von wegen Halteverbot usw. ;)

Hast natürlich recht, wenn man sich als dummer Touri hinstellt, hat man weniger chancen, als wenn man mit den Leuten in der Landessprache reden kann. Mit diesem Vorteil haben wir uns da unten einige Unannehmlichkeiten erspart...

Ich kanns nur wiederholen... mit etwas Vernunft und Verstand und nicht zu wenig Offenheit kann man vieles erreichen, bzw. Verhindern!!

mfG
Flavio
 

Paco

Mitglied
Jetzt haben wir viel über ein mögliches Verhalten der Polizisten und Zöllner spekuliert (hab bei R1 Post echt lachen müssen: im Jahre 1986 (!) als ich mit der Schule und dem Bus nach Italien gefahren bin, ist auch ein Schäferhund durchgelaufen... Zum Glück hatte niemand was dabei!!), aber kennt jemand die tatsächliche Gesetzeslage????

Wäre doch mal interessant. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass in einem Gesetzbuch etwas von "Handbreit" steht, demzufolge gibt es Leute, die einen Kasper mitnehmen dürfen, andere aber nicht....

Was bei all dem natürlich interessant ist: wird "lediglich" das Messer konfiziert? Oder gibt es noch eine Strafe für das "Mitführen", "Tragen" "Inlandesbringen" etc. wie es in anderen Staaten ist.

Wenn lediglich konfiziert wird (ärgerlich und schlimm genug!!!) dann verlier ich lieber das gute billige Glock als ein Mission oder was anderes teures.

Übrigens: Ein Messer im geschlossen Rucksack wird die Polizisten vermutlich immer weniger stören, als eine Battle-Mistress am Gürtel...

Gruß
Paco

P.S.: Anregungen an die Rechtskundigen: Wie wärs mit einer tabellarischen Aufstellung mit den wichtigsten Messervorschriften für europ. Länder??? Die wir gemeinsam (natürlich ohne Gewähr) ergänzen könnten???
 

Paco

Mitglied
Zitat:
Versetz Dich mal in einen italinischen Zöllner, der Lust hat hat, nach Gras zu kontrollieren. Hat der bessere Chancen bei einem Ford Mondeo mit 2 Rentnern drin (Auto nur als Beispiel gewählt, keine Wertung) oder bei einem Bus mit Jugendlichen darin, die auf der Studienfahrt Spass haben wollen. Also, ich wüsste, wo ich suche.
Zitat ende

Ich auch: in dem Mondeo natürlich!

Sorry ich kanns mir nicht verkneifen...

Gruß
Paco
 

tiborius

Mitglied
Also erstmal Danke für die vielen Antworten. Ich werd mich jetz drauf gefasst machen das Alle Alles auspacken müssen falls so n Schäferhund rein kommt. In unsrer Stufe sin so viele Kaputte das da bestimmt bei 10 Leuten auf anhieb über 10g gefunden werden...

Also mit nem kleinen Einhandmesser kann ich wohl kaum was falsch machen, is ja ned so das ich mitten in der Stadt wenn ich grad an ner Schlange für n Eis ansteh anfang "click...clack...click...clack".
Aber so vor dem einpennen im Bungalow früh am Morgen währs schon beruigend.

Wie siehts bei solchen Durchsuchungen eigentlich mit Neck Knives aus? Die durchsuchen doch nur Gepäck oder? Ich mein so n kleines Stiff KISS würden die doch nie finden und das würd mir für 10 Tage am Golf auch reichen, das Click Clack kann ja die Scheide machen. Ich weis es sieht einiges aggressiver aus wie n Folder, aber den Verlust könnt ich noch eher verschmerzen und es wird eher nicht gefunden.

Mit Messern und Lehrern gibts glaub keine Probleme. Wir waren Ende letzten Jahres mit nem Lehrer n Wochenende Kajacken an der Donau (OK ich weis is was anderes wie Neapel, aber trotzdem) und ich bin die ganze Zeit mim AF2 am Gürtel rum gelaufen...einmal wollt er's sehn. Hat's provisorisch auf seine Hand gelegt und hat gemerkt das die Handbreite etwar um die Dicke eines Herzens überschritten wird (Bio Lehrer) und hat dann nix Weiter gesagt.

Nochmal Danke für alle Antworten:super: Ich werd also den teuren alkohol mitnehmen, die großen Messer daheim lassen und den Folder nur raus hohlen wenn ned grad n Carabinieri vor mir steht. Kein Kasper kein Fixed und ich denk auch kein Stiff Kiss.
Das mit dem Touris abzocken hab ich schon gehört, ich werd nix mitnehmen was se mir klauen können und werd sicher nie mit Rucksack voll Wertsachen (höchstens Vesper)in der Stadt rum laufen, lieber alles wichtige am Man.

Und das ich zurück kommen werde bin ich mir ziemlich sicher, hier warten meine Messer, meine Freundin und mein Hund auf mich.;)
 

achlais

Mitglied
Alkohol, ein Messer und zu Gast in einem fremden Land. Ich weiß nicht, ob das die beste Kombination ist.

Ich weiß, ich weiß. Seeehr altväterlich.
 

Hayate

Mitglied
Original geschrieben von tiborius
Hat's provisorisch auf seine Hand gelegt und hat gemerkt das die Handbreite etwar um die Dicke eines Herzens überschritten wird (Bio Lehrer) und hat dann nix Weiter gesagt.

Das mit dem Touris abzocken hab ich schon gehört, ich werd nix mitnehmen was se mir klauen können und werd sicher nie mit Rucksack voll Wertsachen (höchstens Vesper)in der Stadt rum laufen, lieber alles wichtige am Man.

Und das ich zurück kommen werde bin ich mir ziemlich sicher, hier warten meine Messer, meine Freundin und mein Hund auf mich.;)

Diesen ewigen Handbreitenmystizismus verstehe ich nun wirklich nicht.
Ich weiß ein wenig über Anatomie,
Ich weiß ein wenig über Messer,
aber ich sehe keinen Grund ,Handbreiten mit der Klinge statt mit dem Griff zu vergleichen.

Rucksack ist doch kein Problem, man muß sich nur gegenseitig gut den Rücken decken, zu jedem Unbekannten eine Armlänge Abstand halten, und dann passt das. Wenn man schon in Zugstärke unterwegs ist, kann man das doch ausnutzen. Man kann auch bei jedem Wetter eine Rucksackregenhülle überziehen, dann kammt keiner mehr unauffälllig an die Reißverschlüsse oder Schnallen heran. Ich hab beide Methoden kombiniert , wobei wir meistens nur zu zweit unterwegs waren- geklaut worden ist keinem was.

Die Reihenfolge deiner Rückkehrgründe hat doch hoffentlich nix zu sagen!?
 

achlais

Mitglied
Original geschrieben von Hayate
Man kann auch bei jedem Wetter eine Rucksackregenhülle überziehen, dann kammt keiner mehr unauffälllig an die Reißverschlüsse oder Schnallen heran.

Kleiner Tip: Kleines Minizahlenschloß am Reißverschluß verhindert den schnellen Griff böser Menschen in die Messersammlung im Rucksack.

Gruß sgian achlais
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von sgian achlais
Kleiner Tip: Kleines Minizahlenschloß am Reißverschluß verhindert den schnellen Griff böser Menschen in die Messersammlung im Rucksack.

Das geht anders. Einer fuchtelt mit ner Zeitung vor Deiner Nase rum, der andere kommt von hinten, schneidet die Riemen durch, flitzt wech und dann wird das Ding an mindestens zwei weitere Kollegen uebergeben. Das wars dann, selbst wenn Du den Typen erwischt. Funktioniert auch gut mit Brustbeuteln. Man glaubt kaum, wie oft das selbst inmitten einer Tourigruppe klappt.

In den Rucksack/Tasche nur Klamotten und HappaHappa, der Rest in den vorderen Hosentaschen. Nix ausserhalb des Gesichtsfeldes und Zugriffbereichs der Hände. Zumindest in den grossen Städten, oder wenn man auf nem Markt ist.

Ich weiss das alles und beachte das meistens und trotzdem war die Brieftasche wech. Gerade mal vom Auto ueber die Strasse zur Touristeninfo und zurueck :( Einmal in zig Jahren nicht aufgepasst.

Gruesse
Pitter
 

achlais

Mitglied
@pitter
Natürlich funktioniert das nur bei den "Ästheten" unter den Dieben. Gegen eine größere kiriminelle Energie hilft, das natürlich nicht. Is klar. (Spätestens wenn einer mit ner Wumme vor dir steht, hilft aufpassen auch nicht.)

Es geht ja immer nur um die Abwehr einer gewissen kriminellen Energie (hört sich toll an, gell) mit einfachen Mitteln.
 

tiborius

Mitglied
Danke für die Tips!:super:
Des mit der Regenhülle werd ich vielleicht machen, aber lieber Hosen mit dicken Taschen anziehn und dort alles rein stecken.

Eine Gruppe Schüler von unserer Schule waren letztes Jahr auf Studienfahrt in Rom und einer Schülerin wurde mitten in der Straßenbahn die Handtasche geklaut... Da hat die Zugstärke (OK im letzten Jahr warens wohl eher 2 Gruppen) auch nix mehr gebracht. Zum Glück sind die 2 Begleitlehrer Romerfahren und haben sich immer an beide Ausgänge gestellt und die Dieb gegriffen... Glück gehabt, ich verlass mich ned gern auf Glück.

Die Reihenfolge der Gründe hat nix zu sagen gehabt, eigentlich steht Freundin bei mir vor Messer, weis ja nich wie des bei anderen hier isch, aber sie tolleriert mein kleinen Lieblinge.:)
 

achlais

Mitglied
Hab mal ne Mail mit der Anfrage nach den Messerbestimmungen an die Italienische Botschaft in Berlin schickt. Bin gespannt, ob Antwort kommt. Ich werde sie gegebenenfalls gleich posten.

Gruß sgian achlais
 

tiborius

Mitglied
So, die Reise rückt näher, übernexten Freitag gehts los, da wollt ich mal kurz fragen ob dir die Botschaft geantwortet hat Sgian Achlais...?

Ich werd jetz mal mein kleinsten Folder und das Siff kiss (am Anfang nur im Koffer untem im Bus) mitnehmen.
Die Grenze werden wir irgendwann mitten in der Nacht erreichen, also wir fahren Hier (neben Stuttgart) am 17 Uhr los und kommen in Sorrent am nexten Tag gegen 9 Uhr morgens an, 17h Fahrt haben die eingeplant, nur weil die verdammten Raucher alle 2h ne Pause gegönnt kriegen!!! :hmpf:

Ist das eher n Vorteil nachts an die Granze zu kommen weil da die Beamten eher Müde sind und kein bock haben zu durchsuchen, oder gucken die grad Nachts mehr??? Ich hab echt kein bock mein ganzes Zeug auszupacken nur weil so viele kaputte Drogenkinder mit kommen!:mad: