Messer im Auto Unterbringung??

Paco

Mitglied
Hallo Zusammen,

als Messerfan hat man natürlich immer auch eines seiner Schätzchen dabei. Aber der obligatorische EDC in der rechten Hosentasche ist im Auto (solange man sitzt) nur sehr schwer zu erreichen. Deshalb hätte ich gerne auch noch ein Messer(chen) oder Messer(!) in der Karre.

Jetzt gibt es aber Probleme bei der Aufbewahrung und zwar:

Messer sollte vom Fahrersitz aus gut zu greifen sein.
Messer sollte auf jeden Fall bei einem Unfall keinen Schaden anrichten!!!!
Messer sollte nicht sofort bei allen sichtbar sein und die lieben Verkehrsteilnehmer irritieren.

Jetzt gab es mal in einer alten Tactical-Knive einen Bericht zu diesem Thema. Die Jungs empfehlen Neck-Knives, die man entweder mit der Paracord an den Spiegel hängt, über den Blinkhebel, dann über die Lenksäule, so daß das Messer neben Zündschlüssel hängt, hinter der Sonnenblende befestigt oder in das Lüftungsgitter steckt.

Leider fallen alle diese Möglichkeiten bei realistischer Betrachtung wegen der Unfallsicherheit aus!!

Jetzt die Frage: Wo habt Ihr Eure Messer im Auto?
Welche Messer liegen bei Euch so im Auto?

Also ich hab ein Victorinox im Handschuhfach und will eben ein verflixtes Stiff-Kiss (Tanto) in der Mühle unterbringen. Habt Ihr Ideen???

Danke und Gruß

Paco
 

Fugazi

Mitglied
>Habt Ihr Ideen??? <

hallo Paco,

ich habe u.a. ein kleines Stiefelmesser in einer Lederscheide mit Clip neben dem Schaltknopf. Die Abdeckung vom Schaltknopf bzw. der Mittelarmaturen ließen Spiel für das "Einschieben" des Clips. Ansonsten ist in der Fahrertürablage auch ein geeigneter Platz.

Wenn Du das STiffkiss in einer Kydex-scheide hast, könntest Du diese doch an der Mittelarmatur, von der Fahrerseite aus, innen fixieren. Falls Du nichts beschädigen willst, nimm einfach das starke Ducktape.

gruß
Fugazi
 

Vogel75

Premium Mitglied
Hab ein altes Herbertz an der Sonnenblende, bei meinem Corsa ist auf der dem Dach zugewandten Seite eine Einstecktasche für Kfz-Papiere etc. und da passt´s genau rein (mit selbstgebastelter Steckscheide). Wenn´s das bei einem Unfall dort raushaut, dann ist der so schwer daß ich mir wegen des Messers keine Gedanken mehr machen muß. Krieg aber morgen ein neues Autole, da muß ich erstmal schauen welche Möglichkeiten es da hat.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
MOD Dieter in der Kartenablage/Fahrertuer. Oder auf der Mittelablage, das passt das genau hin. Da ich Klappmesser sowoeso immer in Cordurataschen aufbewahre, mach ich mir weder wegen der Sicherheit noch wegen komischen Blicken eventueller Mitfahrer Gedanken.
Einmal lag da allerdings ein fixed in der Lederscheide rum. Also ich denn nen Anhalter mitgenommen hab, hat der schon ein wenig gekuckt - aber eher positiv, war ein Schmiedegeselle auf der Wanderschaft :)

Gruesse
Pitter
 

.50 A.E.

Mitglied
Also Rettungsmesser mit Gurtschneider liegt im Handschuhfach, aber das kann man sowieso nicht einhändig öffnen :hmpf: .

H.R.T. Magnesium und OC Spray gerade in der Türtasche Fahrerseite, endet beim Focus recht weit vorn und so sind die Sachen recht gut greifbar. Auch nicht schlecht, wenn man keine fremden Gäste hat: Ablage hinter der Handbremse, kann man beim Focus erweitern wenn man den Ascher herausnimmt (bei mir wird sowieso nicht im Auto geraucht). Will aber trotzdem noch beim Gurtschloss eine Tasche hinbasteln, bin Rechtshänder. Man sollte nur voher nachsehen, wo die Kabel vom Sidebag und Gurtstraffer verlaufen und diese Plätze meiden, kann sonst laut und teuer werden. Und bei Autos mit Gurtschlossstraffer (erkennt man am langen Rohr unterm Sitz mit Bowdenzug zum Gurtschloss) sollte noch genug Platz ums Gurtschloss bleiben. Bin mir sonst nicht sicher, ob das Schloss im Ernstfall wirklich ganz nach unten gezogen werden kann.
 

Hayate

Mitglied
@.50 A.E.
Das klingt jetzt alles ziemlich hart, aber ich bin da anderer Meinung .
Ich halte die Aufbewahrung von Notausrüstung aller Art in der Türtasche für ziemlich sinnlos. Selbst wenn sie dort so befestigt sind, daß sie schnell greifbar sind und bei einem Unfall nicht herausgeschleudert werden, ist dieser Ort ungeeignet. Wer kann schon vorhersagen, was bei einem seitlichen Aufprall geschieht? Womöglich wird die rettende Ausrüstung eingeklemmt oder zerstört.
Und wozu ist ein OC-Spray in der Tür gut? Es darf nur gegen Tiere eingesetzt werden, und vor denen ist man im Fahrzeug sicher. Es macht zwar Sinn, gefährliche Gegenstände nicht in der Reichweite anderer Fahrzeuginsassen aufzubewahren, aber sollte man tatsächlich im Fahrzeug sitzend angegriffen werden, muß der Angreifer wohl die Tür aufreißen, was den Zugriff auf das Spray erheblich erschweren dürfte.(Ein Einsatz gegen Angriffe von innerhalb des Fahrzeugs kommt aus naheliegenden Gründen nicht in Frage.

Ich denke, daß ein Messser in einer Kydexscheide vor dem Gurtschloß am besten aufgehoben ist. Es mag zudem ratsam sein, ein zweites Messer an anderer Stelle aufzubewahren, denn der rechte Arm könnte bei einem Unfall verletzt werden.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß OC Spray von einem Kraftfahrzeugführer sinnvoll eingesetzt werden kann. Beim kleinsten Anwendungsfehler gerät Wirkstoff ins Fahrzeug, macht den Fahrer fahruntüchtig und er beraubt sich seiner Fluchtmöglichkeit.
 

.50 A.E.

Mitglied
Hast Recht mit der Türtasche, wenn jemand die Tür aufreisst ist das Messerchen ziemlich entfernt. Dummerweise verriegeln sich nur bei den wenigsten Autos (z. B. Renaut Scenic) die Türen beim losfahren selbst. Der am Sitz montierte Sidebag schützt nur Brustkorb, Becken und (bei Ford den Kopf) und nicht die Beine. Und als Rechtshänder hat man sowieso ein Problem.

Die offene Ablage hinterm Handbremshebel ist schon besser, und leicht erreichbar. Hab mal im Honda H-RV ein cooles Feature gesehen. Der hat an der Sitzlehne ganz unten ein kleines Netztäschchen (laut Honda für Cell Phones), sollte sich leicht zweckentfremden lassen. Kommt aber bei beidem jeder hin, der hinten sitzt :hehe: .

Hab mal meinen Sitz angesehen. Also eine Kydex Scheide hat vor dem Gurtschloss locker Platz. Und der Gurtstraffer sollte auch noch funktionieren, da bleibt noch etwas Platz. Nur der Bowdenzug seitlich am Focus Sitz blebt tabu, der gehört zum Gurtstraffer , also sicherheitsrelevant.

OC ist imho nicht so schlecht, wenn man das richtige nimmt. Ein Zerstäuber ist im Auto natürlich Blödsinn. Aber mit Strahl oder Schaum denke ich ist die Gefahr sich selbst zu taktieren recht gering (ausser man sprüht vor sich aufs Lenkrad oder Instrumente und es spritzt durch die Gegend). Muss dann halt (wie bei jedem CS oder OC Spray) eine idiotensichere Sicherung haben und sofort erkennbar sein, wo vorn und hinten ist ;) . Ist beim MK-6 von Deftec eigentlich schlau gelöst. Und es ist so klein dass es vors Gurtschloss passt.

Klar, OC fällt nicht unters WaffG und ist in D nur als Tierabwehrspray zugelassen. Aber bei Notwehr wäre es mir immer noch lieber ein nicht gegen Menschen zugelassenes Spray zu nehmen (dass laut Hersteller keine bleibenden Schäden verursachen soll) als ein Messer, mit dem man seinen Angreifer töten kann.
 

Frank

Mitglied
Also ich habe während meiner Taxifahrerzeit mein Gerber Guardian Mk2 mit Tape links unterm Armaturenbrett befestigt (im Sommer, wenn ich keine Jacke getragen habe).
Für mich als Lefty der ideale Platz.
 

Flaming-Moe

Mitglied
Ein Bekannter von mir hat sein Stiff-Kiss mit der Kydex-Scheide unters Lenkrad ans Amaturenbrett geschraubt.

Beidhändig erreichbar und nicht zu sehen.
 

Paco

Mitglied
Vielen Dank für die guten Ideen. Man lernt nie aus... Hab jetzt überlegt, das Stiff-Kiss mit Duck-Tape oder Schrauben an den Mitteltunnel rechts vom Knie zu befestigen. Allerdings ist es da leider super gut zu sehen (auch von außen durch die Scheibe) so entfallen Überraschungseffekte und kommen dumme Fragen bei evtl. Polizeikontrollen. Wenn ichs mit Duck-Tape auf die Rückseite der Sonnenblende klebe hab ich überlegt, siehts eigentlich keiner... Aber bei beiden Möglichkeiten hab ich Angst vor dem Crach.
Ich hab auch schon mal überlegt ein Necki im Auto zu tragen - aber dito: auch hier hab ich Bedenken beim Unfall...
(Hab eine alte Mühle ohne Airbag u.s.w., da wärs dann doppelt fatal wenn ich zusätzlich noch ins eigene Messer falle).

Wenn Ihr noch Ideen habt - ich freu mich über jede gute Anregung.
Insbesondere welche Messer Ihr wo untergebracht habt...

Danke!

Paco
 
tag, paco. messer im auto - zur selbstverteidigung? - naja, nicht mein ding! ich habe in meinem land rover eine große, schwere mag-lite, links hinter meinem kopf am trenngitter befestigt, eien buck gripped folding hunter titanium in einer cordura-tasche, ganz zivil in der ablage vorm beifahrersitz, und für eventuelle outdoor-aktivitäten eine fiskars-campingaxt hinterm sitz. zwecks SV habe ich mir einen OC-pepper mit flüssigstrahl innen an die sonnenblende geclipt - zugriffszeit (falls jemand plötzlich die tür aufreißen sollte) 1/2 sekunde.
 

bigbore

Mitglied
In einem offenen Fach über dem Radio liegt ein billiges
Wellenschliffteil mit abgerundeter Spitze als Gurtschneider.

Für andere Notfälle an der Rückseite des Beifahrersitzes ein Endura bei der MagLite.

OC immer "am Mann".

Lässt jemand sein Spray im Sommer im Auto liegen?
Einer Kollegin hat es schon mal eine Dose zerrissen!
Glücklicherweise als niemand im Auto saß.

:angst:
 
F

function

Gast
@ bigbore bez. Spray im Sommer:

Ich habe seit drei Jahren ein CS-Spray in der Ablage in der Fahrertür liegen (Ja ich weiss, -Verfallsdatum-). Bisher noch nichts passiert. Ich denke mal, solange das Spray nicht direkt in der Sonne liegt und dann noch möglichst tief im Fahrzeug angebracht ist, kann nichts passieren.

Werde mir wohl auch bald ein Pfefferspray als Ersatz für das CS zulegen.

Function
 
F

filosofem

Gast
ich habe eine feststehendes messer in der ablage der beifahrertür. jaja, weit weg :argw: aber da komme ich auch als fahrer gut drann. im handschuhgefach ein victorinox und hinter dem beifahrersitz einen sehr leichten aber dicken holzstab im basbalschläger-format. kann man für alles mögliche mal gebrauchen *hüstel :glgl:
 

HankEr

Super Moderator
... und für die Sicherheitsfanatiker die nicht im Gurt eingeklemmt werden wollen und immer optimalen Zugriff zu ihren Waffen wünschen, ohne regelmäßig Bußgeld abzuführen, empfiehlt sich ein Oldtimer ohne Gurte :irre:
 
Im Auto (VW T4) habe ich immer ein AK-47 Bajonett dabei, rattenscharf chisel-ground, so wie sich die Leute von Emerson das vorstellen. Seinen Platz hat es unter dem Sitz, leicht zugänglich, gut verzurrt, und diskret dazu.

Viele Grüße,
razoredge
 

Seal_6

Mitglied
Hier noch einige Orte, wo man seine schneidigen Freunde so untergebracht hat:

Opel Vectra:
Martinii-Messer am Drehknopf zum verstellen der Rückenlehne (hinter der Kstf-Scheibe), Griff zeigt nach oben - Klinge verschwindet kpl. Paßt einwandfrei und ist recht ordentlich griffbereit.

VW Polo (älteres Modell):
Da im seitlichen Bereich des Fahrersitzes noch nicht alles so zugebaut ist, findet man hier ein
nettes Plätzchen.
Links am Fahrersitz einfach Klettflausch mit Tape
anbringen. Cordurascheide mit Gegenstück versehen und "schwuppdiwupp" ist ein einwandfreier Zugriff aufs Messerchen gegeben. Am besten vorher mal so einige Male ausprobieren wo das Ding am effektivsten angebracht ist (Winkel Arm/Hand).

Das mit dem Klettflausch geht bei vielen noch nicht so "zugebauten" Fahrzeugen recht gut, ist leicht wieder zu entfernen und hält sehr gut.

Zum OC:

Befestigung der meisten Dosen geht problemlos mit doppelseitigem Tape. Nicht zu breit und nicht zu viel wählen, sonst reißt man wie ein Weltmeister dran rum (dauert zu lange).
Geht aber seit Jahren reibungslos..

DefTec (Schaum u. nass) kann im Fahrzeug i.d.R. immer ohne Beeinträchtigung des Anwenders eingesetzt werden.
Man bewegt außerdem sein süßes Fahrgestell sowieso am besten schnellstens da raus....damit Zugriffsmöglichkeit auf andere Gegenstände bleibt.

In diesem Sinne

Micha
 

Paco

Mitglied
Vielen Dank erstmal.

Seal_6: Tolles Versteck und gute Idee mit dem Sitzversteller (geht bei meiner Mühle aber leider nicht, häts sonst gleich nachgemacht).

razoredge: AK-47-Teile sind natürlich schon martialische Messerchen. Hab auch noch so ein gerät bei mir in der Schublade unter noch zu schleifen. Wie hast Du Deins so scharf gebracht. Mein Gebrauchtteil ist so stumpf, daß man darauf sitzen könnte....
Habs mal mit dem Diamant-Lanski versucht, aber da bräuchte ich wahrscheinlich 4 Wochen Sonderurlaub bis ich das Scharf bekomme.. Übrigens ist der Chiselgrind bei meinem Teil nur im Bereich der Schneide zu finden. An der Spitze ist meins von beiden Seiten dilletantisch angeschliffen. Hat jemand von Euch Ahnung was für Stahl bei dem Teil verwendet wurde (muß ja billig in der Herstellung sein)? Und kann mir jemand einen TIP fürs Schleifen geben. Ich wollte ja schon mit dem Bandschleifer ran, aber ich trau mich nicht von wegen Erwärmung und so...

Den anderen auch noch mal herzlichen Dank - echt gute Anregungen.

Grüße Paco
 
paco: Aus welchem Stahl dieses Edelmesserchen gemacht ist, hängt wohl vom jeweiligen Herstellungslos und dem "Bruderland" ab, in dem es gefertigt wurde. Die Amis sagen, es sei aus eingeschmolzenen Landwirtschaftsgerät, frisch von der Kolchose. Aber: Im Warschauer Pakt haben die für solche Sachen nicht das Schlechteste Material verwendet, auch wenn es mit westlichen Spitzenfertigungen kaum vergleichbar ist. Entscheidend ist aber der Zweck, für den man das Teil einsetzt: im Auto immer dabei, nutzbar vom Brötchenschmieren für zur Vorbereitung von Feuerholz. Und wenn's mal verloren geht, ist das angesichts des Preises auch kein Weltuntergang. Robust wie die Russen nun mal sind, waren sie bei der Herstellung wahrscheinlich nicht so zimperlich. Das rechtfertigt folgendes Vorgehen: Vorsichtig mit dem Bandschleifer vorarbeiten (Pausen machen!), bis die gewünschte Form in etwa erzielt wird, dann über einen 320er Wasserstein ziehen. Und dann ganz fein nacharbeiten, bis hin zum 6000er. Hinterher über den Riemen (Chromdioxid-Grün)ziehen. Zugegeben: Es gibt schon anspruchsvollere Materialien, aber für den Verwendungszweck paßt hier das Preis-/Leistungsverhältnis.

Viele Grüße
razoredge
 

Piston

Mitglied
Seit einem sehr unangenehmen Erlebnis auf dem Fahrersitz eines Autos, welches sich spontan zu einer Rolle seitwärts hinreißen liess, habe ich in jedem meiner Autos eines von diesen Abbrechmessern mit selbstklebendem Klettband in der Türablage befestigt. Als ich nämlich nach meinem kurzen Flug durch die Prärie wieder alles mitbekam, lag die Karre auf dem Dach, das Gurtschloß ging unter Last nicht auf und zu allem Überfluss lag der Gurt über der Tasche meiner Jeans, in der mein Taschenmesser steckte. Gott sei Dank: Ich habs noch nie gebraucht, um mich loszuschneiden, aber bei tausend Basteleien war ich froh, immer zu wissen wo dieses schäbige Ding ist.
Vorteile: billig, leicht(also reißt es sich bei einem Crash auch nicht los) und Orange (=Signalfarbe)
Vielleicht sollte ich die Spitze noch abrunden.