Messer-Härten [Härtefehler, 1.4110, Härtefolie]

Habe vor kurzen meine 2 Messerklingen aus dem Brennofen gehohlt,
die entäuschung war schon groß.
1.Die Klingen sind nicht hart(feilentest)
2.auserdem sind stecknadelgroße einschlüße zu sehen

Material 4110
Härtethemperatur 1000-1050 5min. gehalten
Lufthärter
In härtefolie eingepackt

Was habe ich falschgemacht?
Für Antworten würde ich mich freuen.

Gruß Schmiddy
 

HankEr

Super Moderator
Wie hast Du den Stahl denn abkühlen lassen? Mit Gebläse? Wie lange hat es gedauert bis er auf Umgebungstemperatur war? Evtl. war auch die Haltedauer zu kurz und der Stahl war noch gar nicht richtig auf Temperatur. Wie (genau) hast Du diese denn gemessen?
 

Armin II

Mitglied
So ganz rein Gefühlsmässig würde ich mal sagen dass 5 min. Haltezeit bei nem Lufthärtenden Hochlegierten Stahl viel zu kurz sind. Beschaffe Dir die Datenbläter des Herstellers mit den Vorschriften für das korrekte Härten. Die 5 min. Haltezeit sind vielleicht bei einem niedriglegierten Wasser- oder Ölhärter ausreichend, obwohl 5 min. hier auch schon das unterste Limit sein dürfte. Dann solltest Du vielleicht auch mal testen, ob die Austenitumwandlung überhaupt schon stattgefunden hat (Magnettest), d.h. ob deine Temperatur korrekt ist, und ob die Temperaturanzeige stimmt.
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
1. Du schreibst: "Härtethemperatur 1000-1050 5min. gehalten "
Was denn nun? 1000 sind zu niedrig, 1050 ausreichend. aber nur, wenn Du min. 20 min auf dieser Temperatur hältst.
2. Lufthärter. Ja, wenn ...Du das Material in bewegter Luft direkt abkühlst, besonders wenn die Temperatur etwas niedrig war. Wenn Du es in der Härtefolie läßt, kannst Du auch in Öl abkühlen. Du solltest bis auf ca 200°C abkühlen, auspacken und die Klinge auf Verzug überprüfen. Bei dieser Temperatur ist die Klinge noch gut zu richten. Wenn sie so kalt ist, daß Du sie anfassen kannst, anlassen.
3. Meinst Du stecknadelkopfgroße Löcher auf der Oberfläche? Das wäre ein Zeichen, daß die Härtefolie nicht dicht war und Sauerstoff an die Klinge gekommen ist. Die Ränder der Folie müssen mindestens 3 mal umgeschlagen und mit dem Hammer angeklopft werden.
 
Messer-Härten

Danke für die Tips!

ich denke das ich meine Ofenreglung noch mal testen muß.
Guenter, ich glaube mit dem Sauerstoff in der Folie
hast Du recht,hab da wohl ein wenig geschludert.

Gruß Schmiddy
 
G

gast

Gast
Härtefehler

Vielleicht noch ein Tipp zur Folie.
Thomas Haslinger hat mir geraten immer ein Stück Papier mit einzuwickeln. Das verbrennt den Sauerstoff der mit eingepackt ist.

Gruß
V.T.
 
G

gast

Gast
Härtefehler

Das mit dem Papier ist eigentlich nicht notwendig. Beim Aufwärmen nimmt die Folie den Restsauerstoff auf. Die Folie ist schneller auf Temperatur als das Härtegut, so dass der Sauerstoff verbraucht ist, bevor er in das Härtegut eindringen kann. Wichtig ist luftdichtes Verpacken. Am besten börtelt man die Ränder 2 mal um (wie bei einer Zahnpastatube) und glättet die Börtelung zusätzlich mit einem kleinen Hämmerchen auf einer glatten Unterlage. Dann wird die Folie garantiert dicht. Man merkt es nach dem Härtevorghang. Das Härtegut ist an keiner Stelle verzundert und lediglich von einer dünnen, matten Schicht überzogen. Ich erziele in der Regel auf diese Weise beste Ergebnisse.
Gruß
Edwin