Messer Entwürfe [wie erstellen?]

Nidan

Mitglied
Also ich mach das immer ganz altmodisch mit Bleistift, Lineal, Kurvenlineal. Am wichtigsten ist aber eigentlich das Holzmodell, an dem arbeite ich dann weiter, bis alles paßt.
 

HankEr

Super Moderator
Bei mir kommt entweder Milimeterpapier und Bleistift, Stahlrohling und Edding oder gleich Stahl und Amboß/Bandschleifer zum Einsatz? :D Irgendwelche Grfikprogramme eigentlich nur wenn das Ergebnis vorzeigbar sein soll.

P.S.: Titel erweitert, verschoben -> "Messermacher Treff"
 

Geist

Mitglied
Ich mache eigentlich immer erst mal ein paar Skizzen mit Ideen, dann wird ein Entwurf mit Bleistift und Lineal auf Papier gezeichnet, davon mache ich eine Kopie, diese klebe ich auf einen dicken Karton, scheide das ganze per Skalpell aus und prüfe ob´s passt, wenn nötige werden Änderungen gleich auf die Entwurfszeichnung übertragen, danach wird das dann gescannt und z.B. mit Corel Photo-Paint weiter bearbeitet.
 

mark23

Mitglied
Hallo Mathias!

PRO/E oder wie Raimund mit dem Adobe Illustrator, alternativ CorelDRAW!. Wenn es auf eine 100%ige Umsetzung des Entwurfs (zumindest der Kontur) ankommt, geht eigentlich kein Weg an einem CAD System oder zumindest der Exportfunktion der o.g. Illustrationsprogramme vorbei (Format: meistens AUTOCAD, z.B. DXF oder DWG). Dann kann fast jeder Metallverarbeitungsbetrieb mit einer halbwegs modernen CNC Fräse die Kontur sehr genau erzeugen ...

Eine andere Möglichkeit wäre, du zeichnest einfach drauf los und sobald du einen Teil der Kontur hast, legst du diesen Teil auf den Kopierer, machst eine Kopie und zeichnest auf der weiter, wenn es wieder "passt", machst du wieder eine Kopie usw. usw. bis das Messer (Kontur) fertig ist.

Das "cardboard-rapid-prototyping" ist zur genauen Anpassung des Entwurfs sehr gut geeignet.

Am allerwichtigsten ist jedoch, daß Du einen Katalog aller weltweit jemals irgendwann gebauten Messer da hast. Dann kannst du deinen Entwurf sofort vergleichen, ob Du nicht doch irgendein Messer kopierst. Sowas sorgt nämlich immer für Diskussionen, die i.A. vom Thema (=Messer) abschweifen. :rolleyes:

Gruß

Mark23
 
Zuletzt bearbeitet:

freagle

Mitglied
Wenn dann mach ich Skizzen mit Bleistift, aber eigentlich nur bei Foldern.

Bei Fixed hab ich meistens die genaue Form im Kopf, mach einfach zwei Striche für Klingenlänge und Grifflänge auf den Stahl und fang an zu schleifen, Holzmodelle hab ich noch keine gebaut, ich mach mir dann von nem fertigen Messer Schablonen aus Bronzeblech oder Plastik um es weiterhin so bauen zu können.

freagle
 

spyderbug

Mitglied
Hallo!

Also ich zeichne auch meistens mit dem Bleistift, einem Geodreieck und einem Satz Kurvenlineale. Ganz am Anfang steht bei mir eine freihändig erstellte Skizze, die ich dann mit dem Kurvenlineal reinzeichne. Wenn das passt, mach ich mir eine Schablone aus Plexiglas und los geht die Bastelei :D

Digitale Entwürfe, wie diese , mache ich eigentlich nur um etwas zu veranschaulichen und um selbst ein besseres Gefühl für den Entwurf zu bekommen. Bei den Ringmessern war auch der Vorteil den Griff mehrfach kopieren zu können und nur die Klinge zu ändern. Erstellt habe ich die Entwürfe per Vektormasken und ein paar Effekten in Adobe Photoshop.

Grüße, Robert
 
Papier und Bleistiff reichen mir...ab und zu ein Radiergummi...Lineal bzw. Kurvenlineal habe ich noch nie vermisst, obwohl meine Messer eher rundlich sind...
Ein bischen Fantasie muss natürlich auch vorhanden sein...
;)

Jens.
 
Zuletzt bearbeitet:

dcjs

Mitglied
hiho,
ich nehm mir nen TK-stift, meinen layoutblock (auf dem papier lässt sich gut radieren!), ein grosses geodreieck, ein kurvenlineal 8aka "zeichengurke":irre: ) und, fast am wichtigsten, ein radiergummi.
dann wird gezeichnet, radiert, gezeichnet und so weiter, bis optisch alles passt.
wenn ich der meinung bin, dass ich auf dem papier nichts mehr verbessern kann kommt das polystyrol-wachs-modell.
3mm-polystyrol-platten lassen sich wunderbar bearbeiten und aus wachs bienenwachs wird dann der griff geformt.
da ein solches modell dreidimensional ist wie das endprodukt vermittelt es einen sehr guten eindruck, ob das design taugt oder nicht.
das modell liegt dann wochen oder eher monate rum, wird ständig begrapscht und evtl. hin und wieder noch geändert und ganz, ganz vielleicht wird es dann irgendwann mal umgesetzt.


aktuelles beispiel (klinge 13,7cm, GL 26cm, geplant mit fiesem hohlschliff und micarta- oder G10-griff)

KM.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

xtorsten

Mitglied
es gibt Papier für Technische Zeichner zum Durchpausen (heißt das so?), einmal blank und aber auch als Milimeterpapier. Ist zwar teuer, spart aber radieren, kopieren etc. und der Verlauf der Abänderungen bleibt sichtbar. Modell nur bei unkonventioneller Formen, oft ändert sich das in den Feinheiten dann beim Herstellen, aber das Konzept bleibt meist stehen.
mfg,
xtorsten
 

bullet101

Mitglied
Mir haben bis jetzt auch noch Bleistift und Radiergummi gereicht.

Und das wichtigste, jede Menge Zeit (bevorzugt Unterrichtszeit :D),denn wenn man sich nen Entwurf nach 1-2 Tagen nochmal anschaut findet man immer noch etwas was man verbessern könnte.
Mein ganzer Block ist schon voller hoffnungsfroher Entwürfe.

OT:
@dcjs: Kann man das Bienenwachs wiederverwenden? Wenn ja, wo gibet denn das Zeug? Ich hab bis jetzt immer Knett genommen, ist aber immer ne ziemlich klebrige Angelegenheit.

Gruß Marcus
 
Zuletzt bearbeitet:

xtorsten

Mitglied
@bullet101:
man kann. einfach in Wasser wieder einschmelzen.
und das gibt es beim Imker, einmal ungereinigt und dann auch in Qualität zum Salben etc. herstellen.
 

dcjs

Mitglied
hiho,
mein wachs stammt von bienenwachskerzen und ist schon seeehr oft wiederverwendet worden, was man an der eher untypischen farbe:rolleyes: erkennen kann.
ich schmelze es allerdings nicht, in einem warmen raum reicht schon die wärme der hände plus etwas kneten aus, um es wieder verformbar zu machen.
 

bullet101

Mitglied
Danke für die Infos.
Werd mal meine Mutter anhauen ob wir nicht nch irgendwo ein paar Bienenwachskerzen rumfahren haben. Dann gibts ein Kerzenmassaker:haemisch:.

@xtorsten:
Wenn die Kamera von der Reparatur zurück ist, werde ich mein Versprechen einlösen und dir die Exclusivbilder zusenden.
Und auf Mauritius werd ich die Äuglein aufhalten, ob sich nicht die ein oder andere Schreinerei mit netten Hölzern auftreiben lässt.

Gruß Marcus
 

bullet101

Mitglied
Ich hoffe dass ich nicht zu OT werde.

Da mir ja jetzt ein neues Großprojekt ins Haus steht und laut gelben Seiten bei mir in der Nähe kein Imker ist, wäre ich an Bezugsquellen für Bienenwachs(Kerzen)interessiert. Vielleicht weiß mir ja auch einer nen Imker in Stuttgart.

Gruß Marcus
 

x-blades

Mitglied
Tach auch, erstens, kann man ne Handskizze anfertigen, freihand.
Zweitens gibt es Auto CAD 2002 oder 2003 oder ganz einfach mit ner Konstruktionsplatte, Geodreieck, Kreisschablone und Kurvenlineal (ne große Platte gibt es bei uns im Maschinenbauer Fachbereich) :)

Grüße
Lars