Meine gesammelten Schmiedeergebnisse

LasterSepp

Mitglied
Das sind die Anfänge meiner Schmiederei und der Stand der Dinge. Nix besonderes aber unterhaltsam.



Rohlinge-Material.jpg

Die Rohlinge und Vormaterial, zwei aus Silberstahl 1.2210\115CrV3 und einer aus 60SiCr7 Federstahl dazwischen noch unbenutzt sowas wie ck45 der zu Ambossbahnen verarbeitet wurde.[Laut Markus Balbach: Kohlenstoffstahl mit etwa 0,7% C(damals Schwedenstahl!]



rohlinggekuerztorange.jpg

Mein liebster aber noch nicht gehärtet.19 cm gross



rohling-Federstahl.jpg

Der letzte Rohling; Er ist aus Federstahl, den mir, genauso wie den Klumpen Stahl, Herr Refflinghaus geschenkt hat:)

dreiMesserrohlinge.jpg

in der Reihenfolge der Entstehung... . Der oberste ist schon von Claymore gehärtet und hat einen sehr kurzen, verdrehten und schiefen Erl, der auch nicht mittig sitzt:)
Rohlinge1.2210.jpg



Ich werde später noch ein Bild von der Esse machen, sie ist mit Seitenwind (Loch in den Schamottstein geschliffen) und Vorwerk\Kobold Motor + Dimmer. Ein bisschen klein geraten, funktionieren tuts so einigermassen.

Weiss jemand zufällig Rat, wohin ich mich mit dieser Wärmebehandlung für den zweiten Silberstahlrohling wenden kann?
2-3 Mal Normalglühen
einige Stunden Einformen
einige Stunden Weichglühen
2-5 h Spannungsarmglühen
mehrstufiges Vorwärmen, Härten
evtl. den Verzug richten
2 Mal 1 h Anlassen

evtl. Tiefkühlbehandlung

Dankeschön
 
Zuletzt bearbeitet:

roman

MF Ehrenmitglied
Also wer schmieden kann kann auch Normalglühen mit der Esse
Bei Silberstahl ca. 770 °C glühfarbe trainieren!

Einformen und Weichglühen sollten mit ca 3 Stunden Haltezeit im Ofen bei 720° ausreichend bemessen sein.

Spannungsarm Glühen solltest Du wenn Du heftig mit dem Bandschleifer draufgegangen bist.
Ich machs so das ich die Schmiedestücke in der Esse Normalisiere und in Asche ablege, so dass ich bereits einen bearbeitbaren Zustand Feilen usw. habe. Dann schleife ich bis auf 95 % fertig und mach dann das Einformen und Weichglühen. Dann spar ich mir das Spannungsarmglühen weil ich die Klinge in eine holzkohlepackung gebe bleibt das Ding Zunder und in der Regel auch verzugsfrei und kommt blank und gerade raus.
Dann Härten bei Silberstahl könntest Du das auch selber in der Esse machen 800° 3-5 min halten und dann in angewärmtes öl.

Wenn Du dann Tiefkühlen musst ist was mächtig schiefgelaufen. Das TK kommt eigentlich nur bei höherlegierten Werkstoffen sinnvoll zum Einsatz.
Dann Ansprungshärte mit einer guten Feile testen sollte nich greifen sonst musst Du nochmal Härten.
Dann Anlassen bei 180-200°und zwischendurch ins kalte Wasser nach einer Stunde.
sollte 61-63 HRC härte geben.
das wars
 

LasterSepp

Mitglied
Das werde ich so versuchen, vielleicht nicht mit dem Rohling. Ich trainiere erstmal Glühfarbenerkennen und näher mich da vorsichtig an.
Alles Klar! :super:
 

LasterSepp

Mitglied
Bilder der Esse

SchraegvonOben.JPG

Den Koboldmotor muss ich mal aufmachen, bei niedriger Drehzahl geht er manchmal zeitweise aus. Oder den Dimmer von Westfalia ersetzen.

esseIntotale.jpg

Es stehen zwei Schamottsteine (hochkant) übereinander und bilden so die Wände. Zusammen mit dem Aufbau bin ich so ca. bei 30 cm Tiefe.

Luftversorgung.JPG

Leider habe ich das Loch für die Luftversorgung nicht im 30° Winkel nach oben gemacht, weils halt sehr schwer ist sowas ohne entsprechende Ausrüstung zu bohren.


EsseVon%20Oben.jpg


Der Schamottmörtel will die Steine nicht zusammenhalten, daher die Spalten. Isoliert ist es an den Wänden mit Steinwolle, am Boden mit Ytong.

Natürlich habe ich nicht alles selbstgemacht, ich hatte tatkräftige Unterstützung, danke dafür und für die Tips aus dem Forum.

Also funktionieren tuts aber es könnte bestimmt noch besser werden. Die nächste Esse mach ich auf jedenfall grösser.:super:
 
Zuletzt bearbeitet: