Meine ersten LED Lampen (Selbstbau)

colifat

Mitglied
Hallo,
hier möchte ich einmal meine ersten selbst gebauten LED-Lampen vorstellen.
Da sie selbst gebaut sind in diesem Unterforum.

IMG_0021_500_x_750_.jpg

Baujahr ?? sehr alt da es noch keine LED Lampen zu kaufen gab. Es gab gerade die ersten weißen LED.

Links:
Eine Lampe mit 2 weißen LED die sich unterschiedlich schalten lassen. Jede hat eine etwas andere Lichtfarbe und durch zuschalten der zweiten LED lässt sich die Helligkeit beeinflussen.

In der Mitte:
Mit nur einer LED allerdings mit Optik. So war der Beam etwas gebündelt und man konnte etwas weiter damit leuchten. Wobei weit heute geprahlt wäre.

Rechts:
Eine Lampe für die Baustelle.
Mit einer LED ohne und einer LED mit Optik und einem eingebauten roten Laser um auf Plänen an der Wand auf Details zu zeigen.
So hatte ich nun eine Lampe die sowohl breit als auch etwas weiter leuchtete und zusätzlich noch als Laserpointer geeignet war.
Jede LED lässt sich gesondert schalten. Den Laser aktiviert man mit einem Taster.
Die Lampe ist heute noch in Betirieb.


Da es zu der Zeit keine LED Lampen zu kaufen gab und auf der Baustelle die normalen Taschenlampen recht unzuverlässig waren da man nie wusste wie lange sie noch leuchten bastelte ich mir diese Lampen.
Duch die LED´s hatte ich genug Licht welches auch sehr lange brannte. Auch wurden die Lampen über Stunden hinweg dunkel und ich konnte mich darauf verlassen das eine Lampe die im Büro noch gut leuchtet dies auch in der Dunkelheit noch lange tut.

Das war bei den Glühbirnenlampen nicht so. Diese leuchteten im Büro gut und wurden dann später nach 5 Minuten Einsatz duster :-(.

Meine Lampen waren keine Hi-Tec-Wunder. Sie verkrafteten jedoch Stürze deutlich besser als die Lampen mit Glühbirnchen und waren recht robust.
Zudem hatten sie eine traumhafte Leuchtdauer mit nur 2x AA Batterie / Akku gegenüber den Glühbirnenlampen.
Pro LED flossen maximal ca. 70 bis 100 mA.
Eine Regelung hatten sie auch nicht und wurden irgendwann langsam dunkel.

Wo immer ich damit auftauchte wunderte man sich über die seltsamen Lampen.
 
Zuletzt bearbeitet:

colifat

Mitglied
Hi,
noch einige Infos.

Es wäre noch zu erwähnen das der Laserpointer etwas entschärft wurde.
So hat er bei 10m Entfernung schon einen Punkt von ca.1-2cm Durchmesser. Das war mir schon wichtig.
Es hat den Vorteil das sich sein Licht nach und nach entschärft. Weiter wie 10m brauch ich damit auch keinem was zu zeigen :hmpf: passt also prima.

Die Kunststoffrohre stammen von damaligen Papierrollen für einen Plotter und haben einen Durchmesser von 32,2mm.
Die Lampe mit dem Laser (rechts) ist 21cm lang und hat ein Gewicht incl. Batterien von 221 Gramm.

Die LED´s wurden mit Heißkleber eingegossen. Sie werden nicht heiß und somit macht es dann keine Probleme.
Damit ich die Lampen in der Dunkelheit leicht finden kann hatte ich sie mit Reflektionsband umwickelt.

Die Löcher für die Schalter wurden mit einem Dremel und Zahnarztfräser (bekomme ab und an ausgediente vom Zahnarzt) herausgefräst. Danach wurde der Schalter ebenfalls mit Heißkleber eingepasst.

Wasserdicht sind die Lampen nicht, es war jedoch auch kein Kriterium.

Zu den verwendeten LED kann ich keine Auskunft geben dazu ist es schon zu lange her und ich hatte auch verschiedene gekauft.
Leuchten beide LED ist die Lampe etwa so hell wie eine Fenix E01, sie sind also keine Lichtwunder :haemisch:
 

joe_sixpack

Mitglied
Hi!

Eindeutig geile Lampen - so schöne auffällige Farben wünsche ich mir manchmal für meine, dann wäre das Suchen nicht so schwer!
Einen Helligkeitsverrgleich "damals - heute" darf man nicht machen, dazwischen liegen Welten. Wenn du zur Zeit der ersten weißen LED gesagt hättest, dass du LEDs wie 'ne SST P7, SST59, SST90 und Cree XM-L besitzt, hätten sie dich damals als Ketzer gesteinigt und auf'm Marktplatz aufgeknüpft.:irre::irre::irre:

Viele Grüße, Torsten