Mein Waffenschein für das Mission MPK

jangs

Mitglied
Ich hab's euch ja schon erzählt, dass man in Luxemburg für alle festehenden, sowie feststellbaren Messer einen Waffenschein braucht. Den kriegt man aber nur, wenn man das Meser wirklich braucht. Sammeln gilt nicht! Nachdem man einem Freund von mir sein Tauchmesser "konfizkiert" hat, und ich keine Lust hatte, mein Mission MPK herzugeben, hab ich halt die ganzen Formalitäten und Kosten, auf mich genommen, und einen Waffenschein beantragt.
Den hab ich heute , 6 Monate nach der ersten Anfrage erhalten. Unter anderem musste ich zur Polizei, mir eine Interview mit dem dämlichsten Fragen gefallen lassen. Stil, war Ihr Vater oder sonst ein Verwandter, mal in psychiatrischer Behandlung, wird das Messer in einem verschließbaren Raum aufbewahrt..und der Dummheiten mehr. Nun damit ihr nicht glaubt, ich erzähl hier Märchen, hier ein Scan meines Schein (mit Vergößerung der wichtigsten Stelle)
Übersetzung des Textes in der roten Box: "Der Inhaber ist berechtigt folgende Waffen zu führen:
Ein Tauchmesser Mission Mod MPK
Anmerkung:
Das Messer darf vom Inhaber nur getragen werden während der Ausübung des Wassersportes"
 

Anhänge

  • portdarme.jpg
    portdarme.jpg
    43,7 KB · Aufrufe: 2.751

TheLonestar

Mitglied
Mein Gott ist das Krank!

Aber wart´s ab, unsere Rot-Grünen Sozpäd.Labertaschen haben uns bald auch soweit.

Dann gibts Hausdurchsuchungen. Nachts um drei und die Staatspresse kann vermelden: "Wieder gefährliche Waffen bei Durchsuchung entdeckt",
- es handelte sich um drei Küchenmesser deren Spitze (verbotenerweise)nicht "Entmilitarisiert", sprich abgezwackt wurden..

Für die "Widerständler", welche immer noch nicht den verordneten Weltfrieden verstanden haben, wird es Umerziehungs- (nein, man wird es nicht Lager nennen)- Programme geben.

Der Tanz beginnt.
 

HankEr

Super Moderator
Da bleibt einem die Spucke weg und es dürfte klar sein, daß Luxemburg (die zur Zeit bemüht sind ausländische Soldaten für Ihre Armee anzuwerben) auf meinen Besuch nicht zu warten braucht.

Das ist auch ein schöner Blick in die Zukunft für D.

Deshalb früh dagegensteuern, auch wenn einem Fall-, Spring- und Faustmesser egal sind. Freiheitsbeschneidungen zu verhindern ist allemal einfacher als sie umzukehren.
 

Andreas

Mitglied
und was passiert, wenn ein koch einen verwandten in psychiatrischer behandlung hat? berufsverbot? oder darf er dann nur noch schweizer taschenmesser zum schnippeln benutzen?
:(
 

jangs

Mitglied
Ja da seht Ihr's. Vielleicht haben wir in LU ja die liberalen Bankgesetze (keine Quellensteuer), aber bei den Messern, da laüft hier nichts.
Und Hausdurchsuchen mit Messerbeschlagnahmungen hat's auch schon häufig gegeben. Dann titelt die lokale Presse Illegale Waffen sichergestellt . Bei Küchenmesern sagen sie nichts, aber wehe du hats ein Opinel, ein Leathermann, oder ein Schweizertaschenmesser von Wenger (die haben alle eine festellbare Klinge)
Meinem Schwager wurde ein Multitoll deswegen abgenommen.
Seit wann es das Gesetz gibt, weiss ich nicht, nur das die Politiker versuchen in Europa die Gesetze aufeinander abzustimmen. Also Quellensteuer für LU, und Messerwaffeschein für Rest-EU :fack:
Aber es gibt zwei Ausnahmen: Bei einem Jäger, der einen Waffenschein hat für sein(e) Gewehr(e), da wird das Messer toleriert. Und Pfadfinder, in Ausübung ihrer Pfadfinderaktivitäten, dürfen ein Messer tragen. Kommt sicher daher, dass unser Grand-Duc der oberste Pfadfinder ist.
Als unsere Tauchfederation mal Druck gemacht hat, auch eine Ausnahmereglung für unser Tauchmesser zu kriegen, da hat das Ministerium sehr sauer reagiert (Stil, ja und als nächstes die Angler usw). Darauf hin durfte unser Tauchshop keine Messer mehr verkaufen, an Kunden ohne Schein. Das hat sich mittlerweile beruhigt.
Aber jetzt ohne Witz, lasst eure bösen Messer (Tool geht meistens durch, SwissKnife auch, Opinel schon nicht mehr) lieber zu Hause, wenn Ihr LU besucht! Ausser Ihr wollt bewusst ein Böcker oder Hebertz loswerden :fack:
 
Zuletzt bearbeitet:

zorro_43

Mitglied
@The Lone Star:
Leider sind die Konservativen mit Ausweitung von Polizeirechten und Einschränkung von Freiheitsrechten schnell bei der Hand.
Es fehlt in D eine alternative!

Zorro
 

Nidan

Mitglied
Hallo Jangs,

also das ist so ziemlich das übelste was ich in der letzten Zeit gelesen hab.
Soll das heißen ihr dürft jetzt gar keine Messer mehr haben, wenn man sie nich braucht (was immer das auch für so Bürokraten heißt) ?
Und gibt es auch schon Vorschriften für die Aufbewhrung ?
Und wieso ticken die denn so verkehrt, gab es da mal einen Anlaß ?

In tiefem Mitgefühl

Thomas

@ Lonestar : Sorry, aber die dauernden einseitigen Anwürfe an die Bundesregierung gehen mir ein wenig auf den Geist.
Das Sch... Waffengestz haben nicht die Rot/Grünen gemacht sondern das enstand schon zu Zeiten des großen schwarzen Riesen (die Wurzeln liegen wahrscheinlich schon viel weiter zurück)Und keine Partei egal wie rechts oder links die steht setzt sich für Waffenbesitzer ein !!

PS : Es tut mir leid , daß sich mein Post etwas mit denen von Jangs und Zorro überschneiden, aber ich ahtte das Fenster hier ein wenig lang offen und hab die Posts erst gesehen als ich meine Antwort eingestellt hatte ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Odin

Mitglied
Ne Andreas das wird anders laufen!
Bevor man als Arzt, Koch, Schlachter, Zimmermann oder sonstigen Berufen ausgebildet werden darf bei denen man mit Schnittwerkzeugen zu tun hat, muss man erstmal ein psychologischen eignungstest durchmachen, so mit tintenklecksbildern etc.
Polizeiliches Führungszeugnis, Unbedenklichkeitsbescheinigung von dem Bnd und Heizkostenabrechnunungen von den letzten 10 jahren muessen ebenfalls vorgelegt werden
 

TacHead

Mitglied
Das ist echt happig :( :teuflisch
Aber sieh es positiv: 1. Du hast ja den Wisch :D 2. In Luxemburg werden jetzt garantiert und garnienichtmehr irgendwelche Verbrechen mit Messern verübt :glgl: :irre:

@Odin: wieso "vorgelegt"? Barcode im Nacken gescannt und abgerufen :glgl:

@Lonestar: ich denke auch, daß *jede* Partei ähnliche Gesetze einbringen würde, wenn sie die begründete Hoffnung hätte, damit in der Bevölkerung (die ja bekanntlich das Problem ist :p ) Punkte zu machen. Und Ausweitungen z.B. des Polizeiaufgabengesetzes in Richtung willkürliches "stop and search" würde ich eher den schwarzen Kryptototalitaristen (und natürlich Otto "ich habe Kanther rechts überholt" Schily :fack: ) zutrauen.
Aber wir waren ja bei Luxemburg... :ack:

Grüße,

Marko
 

HankEr

Super Moderator
Da gebe ich doch mal kurz Nidan und vor allem auch zorro_43 recht. Die Parteien haben ihr eingefahrenes Stammklientel, gehandelt wird nicht wie es der gesunde Menschenvertstand einem sagt, sondern wie man denkt, daß der Wähler denkt.
Es fehlt in D eine alternative!
Schwarz-Weiß greift hier nicht.

Aber nochmal zurück zum Thema: Jangs was kostet so ein Schein denn, wielange ist er gültig und wie bürokratisch ist die Verlängerung?
 

Saschaman

Mitglied
Ich habe von 1988 bis Ende '89 in Luxemburg als Koch gearbeitet.
Mein "Werkzeug" hab' ich immer mit mir rumgeschleppt,
Das waren ungefähr zwanzig Messer, da hab' ich ja nochmal richtig Glück gehabt, daß euern Beamten das damals noch nicht eingefallen ist.

Koch mit Waffenschein:irre: :irre: :irre:

Aber ich vermute ganz stark, daß unsere Politiker auch noch auf den Trichter kommen und diese WAHNSINNIG gefährlichen Gegenstände verbieten.
Ich glaube die haben mal ein psychologisches Gutachten nötig!

Bürokraten sollten in Zukunft nur noch mit Löffel und Gabel essen,dann lerne sie ein gutes Messer wieder zu schätzen.

Übrigens demnächst werden auch Streichhölzer verboten - man muß etwas gegen Brandstifter unternehmen.
Vielleicht hat noch jemand ein paar Ideen unser Land so richtig sicher zu machen.:glgl:

Alex
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von HankEr
Die Parteien haben ihr eingefahrenes Stammklientel, gehandelt wird nicht wie es der gesunde Menschenvertstand einem sagt, sondern wie man denkt, daß der Wähler denkt.

NACK. Die Mehrzahl der Leute denkt wirklich genau so (ist zumindest in meinem ganzen Bekanntenkreis so, und der ist von gaaaaaanz links bis mitte rechts konservativ bunt gemischt) und den restlichen gibt man so lange soviel dämliche Schlagzeilen, Falsch- oder Nullinformationen in die Hand, bis auch die glauben, das nur Irre mit Messern rumlaufen und sich Gewalttäter an das WaffG halten ;)

flup wohin?

Gruesse
Pitter
 

TheLonestar

Mitglied
@ Zorro 43

Original geschrieben von zorro_43
[B
Es fehlt in D eine alternative!

Zorro [/B]

Mag stimmen. Ich bleibe jedoch dabei: wer sich z.B. ein wenig mit der Waff.GesetzNov. beschäftigt hat, kann ohne große Anstrengung bemerken, daß Otto, der "Rosarote Kanther" mit seinen "Gesetzen" nur eines will:

"Sowenig Waffen wie möglich im Volk".

Der sog."Ottokatalog", sorgt NICHT für mehr "Sicherheit", sondern ist eine massive Beschneidung der Bürgerrechte. Man kann dort soviel "undemokratisches" entdecken, daß es außer den Datenschützern auch den unbescholtenen Bürgern mulmig wird. Interesant, daß solche, ja schon faschistoiden Ansätze von einer Partei kommen, die sich in der Opposition immer auf angewandte Basisdemokratie, Volksabstimmung u.a. berief.

@ Nidan:
Sollte ich Deine politischen Präferenzen verletzt haben, tut es mir leid. Wenn ich Dir auf die Nerven gehe können wir gerne mal in die Meckerecke. Das Minimum was ich von Dir dort von einer Diskussion erwarte,ist ausführlicher Background über die "Novelle", zumindest die Studie von Lott und Mustard im Ansatz und die regelmäßige Lektüre einer Tageszeitung.
 

jangs

Mitglied
Original geschrieben von HankEr
.. was kostet so ein Schein denn, wielange ist er gültig und wie bürokratisch ist die Verlängerung?
Na die Beantragung hat mich rund 30€ gekostet, gültig ist das Ding 2 Jahre. Was danach auf mich zukommt, werde ich dann wissen. Jedenfall ist die Verlängerung auch nicht umsonst, so dass es sich nicht lohnt son Ding für ein billiges Tauchmesser zu machen. Da kannst du dir jedes zweite Jahr eins abnehmen lassen. (Dann ist die Rostfreiheit vom Beta-Titan des MPK's auch kein Argument für ein teures Meser)
 

BigBlock

Mitglied
Hallo Leute,
nachdem ein Forumsmitglied im Visierforum darauf aufmerksam machte, daß Nidan glaubt, das geltende Waffenrecht der BRD wäre vom "Schwarzen riesen" eingeführt worden und um Richtigstellung bat, melde ich mich, wunschgemäß, mal kurz zu Wort:
@ Nidan, das WaffG wurde Anfang der 70er von den , damals regierenden, SPD-Gutmenschen eingeführt. Die Schwarzen habens zwar danach auch nicht wieder abgeschafft, aber ursächlich verzapft haben sie`s nunmal nicht.
Gruß
BigBlock
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von BigBlock
@ Nidan, das WaffG wurde Anfang der 70er von den , damals regierenden, SPD-Gutmenschen eingeführt. Die Schwarzen habens zwar danach auch nicht wieder abgeschafft, aber ursächlich verzapft haben sie`s nunmal nicht.

Belege?

Als Anhaltspunkt mal Zitate aus einem Bericht aus einer Ecke, der ich nicht besonders nahestehe - aber nedd das einer sagt ich les nur in Gutmenschen Geschichtbuechern ;)

Quelle: http://www.visier.de/kasten/kasten_10485.html

--- snip ---

Schon am 12. Dezember 1918 erließ der Rat der Volksbeauftragten die “Verordnung über die Zurückführung von Waffen in den Besitz des Reiches”. Dem folgte am 13. Januar 1919 unter Federführung Noskes die “Verordnung über Waffenbesitz”.

Am 1. Dezember 1968 trat deshalb ein neues “Bundeswaffengesetz” in Kraft. Dessen Ziel war es, die waffenrechtlichen Bestimmungen den technischen Entwicklungen anzupassen und das Gesetz von Nazi-Gedanken zu entschlacken, was nicht gelang — weil die ministeriellen Verfasser munter den alten Wortlaut übernahmen. Allerdings galt in Belangen des Waffenbesitzes und des Führens von Schußwaffen in den Ländern weiterhin das Reichswaffengesetz. Erst nach einer Grundgesetzänderung konnte mit dem neuen Waffengesetz von ‘72 mit Wirkung vom 1. Januar 1973 die gesamte Materie des Waffenrechts zum ersten Mal bundesweit einheitlich geregelt werden.

Schon am 14. Juli 1980 folgte das “Zweite Gesetz zur Änderung des Waffengesetzes”, das innerstaatliches Recht an die zwischenstaatlichen Vereinbarungen auf EU-Ebene anpaßte. Vornehmlich betrafen die Änderungen die Prüfung bestimmter Handfeuerwaffen und Munition. Ein Jahr darauf ging es bereits mit den Entwürfen zu einem “Dritten Gesetz zur Änderung des Waffengesetzes von 1972” weiter. Weil sich dies aber parlamentarisch nicht durchsetzen ließ, verschwand es irgendwann in der Versenkung. Statt dessen entschied sich die CDU/FDP Ende der 80er Jahre, eine “umfassende Neuregelung” des Gesetzes in Auftrag zu geben. Das traurige Ergebnis liegt nun vor.

---- snip ----


Gruesse
Pitter
 

Nidan

Mitglied
Hi Pitter und HankEr : Danke für Eure Schützenhilfe das hat mir Sucherei gespart :super:

Tja BigBlock : War wohl nix, die Rückmeldung mit dem Smiley mit herausgestreckter Zunge in deinem Visier-Forum hättest du dir sparen können, gell ;)

Was mir ziemlich stinkt, ist daß da Im Visier-Forum ziemlich blöde Sprüche über mich abegelssen werden, obwohl ich, wenn ich nicht aus Neugier mal nachschau, mich gar nicht dagegen wehren könnte.

Schauts euch mal an http://www.visier.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic&f=1&t=000458

Ich hab dem Jungen aber mal ein klein bißchen Kontra gegeben. Sollte afa unter anderem Namen hier registriert sein, bitte ich ihn hiermit zu einem Tänzchen in die Prügelecke :teuflisch
 
Jangs, du hast mein Mitleid. Das ist wirklich krank. Aber was passiert, wenn man öfters gegen die Auflagen verstößt? Kann man in Haft kommen?