Mein erstes Katana: Originale Edo-Koshirae mit neuer Klinge

Koshirae

Mitglied
Hallo zusammen,

Hier mal ein paar Bilder meiner Katana-Montierung aus der Edo-Periode mit neuer Paul Chen - Klinge (vom 700 EUR Captains Gunto entnommen, in der Hoffnung, es sei eine hochwertige Klinge?!):

























Ich bin auf diesem Gebiet ein absoluter Neuling und habe nach einigen ersten Recherchen diesen Weg über diese alte Montierung + einer neuen Klinge gewählt, um in einem überschaubarem Budget zu bleiben.

Wem's interessieren sollte, kann ich in einem späteren Post mal eine Kostenaufstellung niederschreiben.

Grüße,

Oli
 
Zuletzt bearbeitet:

Ookami

Mitglied
Sehr hübsch geworden. Sieht jedenfalls besser aus als ohne Klinge.

Passt die Klinge sowohl in den Griff als auch in die Scheide? Wenn ja, ist das ja ein wahrer Glücksfall... oder musstest du Anpassungen vornehmen?

Dass die Schwertnadel (Kogai) derart in der Seidenschnur steckt habe ich noch nicht gesehen. Normalerweise hat die Scheide dafür sog "Fenster".

Ich würde das so nicht machen, im Zweifelsfall ruinierst du dir auf lange Sicht die Schnur oder zerkratzt die Scheide mit der Spitze. Die Schwertnadel sieht doch auch so gut genug aus, als dass du sie extra präsentieren könntest.

***
Ein paar Anmerkungen noch. Katana werden mit der Schneide nach oben, Griff nach links präsentiert; so etwa:
http://www.samuraiswordstore.com/images/products/imp-katana.jpg

Bei der Lagerung bewahrt man die Klinge getrennt von der Montierung auf. In die Montierung setzt man eine "Klinge" aus Bambus ein und die eigentliche Klinge kommt in eine einfache Holzscheide (mit Griff), die Shirasaya:
http://yakiba.com/Katana_Munetsugu_shirafv2 copy2.jpg

Das liegt daran, dass die Montierung meist etwas feucht lagern muss, damit der Lack keine Risse bekommt und die Klinge trocken, damit sie nicht rostet.


Ookami
 

Koshirae

Mitglied
Vielen Dank für die Tipps!

Also das es sehr schwierig sein kann, für eine Montage eine passende Klinge zu finden, habe ich mir bereits angelesen gehabt. Soweit ich das in diversen Bildern und Filmchen richtig erkennen konnte, werden die Montierungen ja förmlich um die fertige Klinge herum gebaut und passen daher passgenau. Ich habe hierfür lange rumgesucht und mußte mich an der vorhandenen Bambusklingengröße orientieren. Diese war nämlich dabei.

Die Klinge durfte nicht länger als 70,5 cm (bis zur Tsuba) und die Angel durfte ebenfalls nicht so lang sein, da der Griff lediglich 26 cm lang (Außenmaß) ist. Viele heutig handelübliche "Massenware" ist von den Maßen größer, damit für mich eher nicht zu gebrauchen gewesen. Dann habe ich das Captains-Gunto von Paul Chen gefunden, welches allerdings 699 EUR kostete.

Die Klingenbiegung hat letztlich auch zu meiner Ratanscheide gepasst, so dass ich das Ganze hab' ohne Kürzungen zusammenfügen können. Allerdings musste ich die Angel etwas "tapen", damit sie satt im Griff steckt und das Konstrukt nicht wackelt. Lediglich ein Loch für die neue Position des Bamusstift musste ich in die Angel einbohren.

Mit der Präsentationsform habe ich gedacht, dass "die Variante" nicht ganz so marzialisch aussieht und generell auch möglich ist. Aber ich werde den Tipp annehmen, die Nadel herausnehmen und das Schwert umdrehen. Ein Fenster für die Nadel oder sonstige Beimesser ist an der Scheide leider nicht vorhanden?!

Bin für alle weiteren Tipps oder auch "nicht geahnte" Möglichkeiten, ein echtes Schwert erwerben zu können immer dankbar.

Grüße,

Oli
 

Ookami

Mitglied
Tachi werden generell mit der Schneide nach unten ausgestellt, alle anderen - also Katana, Wakizashi, Tanto - mit der Schneide nach oben. Mit Griff nach links ist schon die weniger martialische Variante, denn mit dem Griff nach rechts wäre das Schwert leichter vom Ständer zu nehmen.

Wenn es an der Scheide kein Kogai-hitsu gibt, würde ich die Kogai extra präsentieren. Ein leeres Kogai-hitsu würde so aussehen:
http://proxy.f1.ymdb.yahoofs.jp/users/7eff8af3/bc/d0b0/__hr_/6a50.jpg?BCgDecNBoyE53pe0

Wo hast du die Kogai eigentlich bekommen?

Echte Schwerter erwerben würde ich mir erstmal sparen. Kauf dir ne Menge guter Bücher zu dem Thema, bevor du überhaupt nur daran denkst, dir da was anzuschaffen.


Ookami
 

Koshirae

Mitglied
Ja so werd' ich's machen, denn allein schon das Beschäftigen mit dem Thema ist zwar eine schier unerschöpfliche Arbeit, macht aber auch irgendwie Spaß.

Grundsätzlich bin ein großer Fan von traditioneller Handarbeit und habe mir einiges Wissen auf einem ganz anderen Gebiet erworben, ...mechanische Uhren.

Das Thema japanische Schwerter interessiert mich aber immer schon, habe bis jetzt allerdings immer versäumt, da mal so richtig fundiert reinzusteigen. Was sich nun ändern soll!!

Die Kogai, wie eigentlich alles, hab' ich mir direkt aus Japan schicken lassen. Kostenpunkt für die/den/das Kogai: 200 EUR (incl. Zoll). Zuviel gezahlt??? Es wurde als ein Stück aus der Edo-Zeit angepriesen???!

Die Montierung hat 700 EUR gekostet und die Tsuba hab' ich per Extrakauf auch aus Japan für 150 EUR bekommen.

Insgesamt also ein recht teures "Stückwerk". Da ich aber vom optischen Eindruck meines "Werkes" doch recht angetan bin, bedaure ich das investierte Geld erstmal nicht. Für 1500 EUR bekommt man optisch bestimmt nicht's wesentlich Schöneres und gleichzeitig Antikes, oder???

Wäre aber bereit, nach dem vorgeschlagenen Studium der Materie und einiger Zeit des Sparens hierauf, einmal ein paar Tausender in ein echtes, ABER ANTIKES Schwert zu investieren.

Würde aber hierzu natürlich eine absolut seriöse Bezugsquelle für solche Stücke benötigen. Könntest Du mir da weiterhelfen?

Grüße,

Oli
 
Zuletzt bearbeitet:

Ookami

Mitglied
Mit dem Gedanken mir eins anzuschaffen, hab ich mich noch nicht näher beschäftigt. Daher kann ich zu Bezugsquellen auch keine erschöpfende Auskunft geben.

Das hat aber für dich eh noch Zeit. Durchstöbere das Forum (auch nach Literaturtipps); belies dich. Dann wirst du auch rausfinden, was du bevorzugst, was man dafür anlegen muss, etc.

Die Preise für die Sachen, die du gekauft hast, erscheinen mir ganz realistisch und wenn dir das Gesamtbild gefällt (mir übrigens auch), war es das sicher auch wert.


Ookami
 

Koshirae

Mitglied
Vielen Dank nochmals für die konstruktiven Antworten und...

...das erste Buch zu dem Thema "Japanische Schwertschmiedekunst" ist durch mich soeben bestellt worden. Es kann also losgehen mit der Studiererei.:super:

Grüße,

Oli

PS.: Wenn die Japaner nun noch etwas maßvoller mit der Fauna in den Weltmeeren umgehen und dieses grausame Abschlachten von Delphinen in dieser einen bestimmten Bucht unterlassen würden,...

... es wäre ein so allumfänglich faszinierendes "Völkchen"!
 
G

gast

Gast
Hallo Oli,

schönes Stück. Diese Art der Zusammenstellung von alten und neuen Teilen wäre mir gar nicht in den Sinn gekommen und finde ich deshalb um so interessanter.

Allein die Schneide nach oben, so ganz nackt, das würde mich nervös machen. Stell Dir mal vor, Du oder ein Gast gestikuliert armeschwingend durch den Raum, die Verletzung wäre nicht unerheblich.

Ich selbst habe nur Gunto. Die Klingen sind original verwahrt und zeigen mit der scharfen Klingenseite nach unten. Ist vielleicht nicht zeitgenössisch sein, ich mag es aber so. Die Wandhalterung habe ich mir vor einem Jahr selbst "geschnitzt".

Gruß,
Thomas

Editiert am 23.02.2011, 03:50 Uhr: Mein Foto wieder entfernt, da das Interesse des Themenstarters am Thema selbst nicht groß gewesen sein kann. Das eingangs erwähnte, gezeigte und hochgelobte Schwert wird derzeit in einer Onlineauktion feilgeboten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Koshirae

Mitglied
Hallo Thomas.

Ja das mit der "Vereingung von alt und jung" ist mir beim Durchstöbern der japanischen e**y-Angebote so in den Sinn gekommen. Diese "Montierungen", so nenn' ich sie mal, d. h. alle Teile außer die Klinge, gibt's für vergleichsweise kleines Geld zu kaufen. Die Teile sehen in der Regel auch "natürlich gealtert" aus, so dass man diesen ihr benanntes Alter, zumeist bezeichnet mit Edo-Periode, von hier aus gesehen, durchaus glauben kann.

Eine passende neue Klinge suchen, ist bei dem riesigen Angebot meistens auch kein Problem und dann das Ganze zusammenfügen, mit der neuen Bohrung versteht sich. Eine neue Klinge hat einmal optisch gesehen auch den Vorteil, dass sie makellos aussieht. Das alte/neue Teilchen eignet sich dann insgesamt vorzüglich als Deko-Objekt z. B. für das "maskuline Büro".

Als ich die Klinge von Paul Chen's Captains Gunto entfernen musste, um eben diese für die alten Teile zu gewinnen, fiel mir erschreckender Weise auf, wie vergleichsweise billig und eben auf's Unschönste neuzeitlich ein Schwert aussieht, was dieser Tage gefertigt wurde und sage und schreibe immerhin auch 700 EUR!!! gekostet hat.

Man darf von der heutigen hochpreisigen Massenware durchaus auch anderer Meinung sein, aber mein's wird das wohl nie. So dies dazu...

Tja, die Klinge "so nackt nach oben..." zu zeigen, hat mich anfangs auch nicht sonderlich begeistert. Aber einerseits musste ich mich da dankenswerter Weise belehren lassen, dass Katana's nur sooo präsentiert werden "dürfen" und andererseits ist das Risiko, dass sich ein volltrunkener Gast hinüber stürzt ggf. dann doch kalkulierbar. Sprich, bevor ich wegen der falschen Präsentation ein dauerhaften Authentizitätsverlust erleide, lieber richtig angeordnet. Die Klinge wird natürlich regelmäßig geölt, damit diese nicht rostet.

Deine Gunto's gefallen mir sehr gut. Sind diese "historisch", oder "antik"??? Wenn ja (sofern die Frage nicht zu indiskret ist?), was muss man da investieren, um "ein Stück mit echter Geschichte" erwerben zu können? Mich würden dann auch deine Bezugsquellen interessieren.

Der praktische Wandhalter, um gleich eine kleine Sammlung unterzubringen finde ich auch toll. Dann noch selbst gefertigt! Respekt!!! Mein nicht ganz günstiger Ständer von Haller sieht zwar auch recht gut aus, für 90 EUR und gerade einmal einem untergebrachten Schwert ist da aber schnell Ende der Fahnenstange. Vom Fieber gepackt, muss man sich für weitere Anschaffungen halt gleich einmal etwas Neues einfallen lassen. Na, mal sehen, wie ich es in Zukunft halten werde.

Thomas, mach doch mal ein paar schöne Detailaufnahmen von deinem "besten Gunto" und kurbele meine "Galerie-Idee" hier mit an. Das wäre doch toll, von den Sammlern mal ein paar echte schöne Stücke zu erblicken.

Ansonsten scheint die deutschsprachige "Katana-Gemeinde" ja ziemlich zurückhaltend zu sein, was das Echo auf meine zugegebenermaßen "Anfänger-Threads" betrifft. Da bin ich von meinen Uhren-Foren Anderes gewohnt...

Vielen dank daher umso mehr für deinen Beitrag und die Bilder. Viel Spaß noch!!!

Grüße,

Oli

PS.: Es "darf" von der Gemeinde auch ordentlich Kritik geübt werden!!! Ich hatte eigentlich mit vielen Kommentaren a la, "...man kann auch keinen Porsche-Motor in einen Trabbi bauen, um damit einen Fast-Porsche erhalten zu wollen..." gerechnet?!

Ich bin da nicht so empfindlich!
 
Zuletzt bearbeitet:

Menuki

Mitglied
Ich selbst habe nur Gunto. Die Klingen sind original verwahrt und zeigen mit der scharfen Klingenseite nach unten. Ist vielleicht nicht zeitgenössisch sein, ich mag es aber so.

Ich glaube, das ist schon richtig so.
Schwerter haben eine Vorderseite (= die Seite, die beim Tragen (i.d.R. links) nach außen zeigt), die man auch präsentieren will
Also wenn man das Schwert so aufstellt, wie man es üblicherweise trägt (Griff nach links und Schneide beim Tachi nach unten, beim Katana nach oben), dann sollte das passen. Und Gunto werden afaik mit der Schneide nach unten getragen.


Tja, die Klinge "so nackt nach oben..." zu zeigen, hat mich anfangs auch nicht sonderlich begeistert. Aber einerseits musste ich mich da dankenswerter Weise belehren lassen, dass Katana's nur sooo präsentiert werden "dürfen" ....

Na ja, man präsentiert Katana vielleicht so (bei Ausstellungen hinter Glas), aber eigentlich sollten sie zu ihrem und Deinem Schutz die übrige Zeit in der Montierung/Shirasaya stecken.

Aber toll, dass alles zusammenpasst! :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Koshirae

Mitglied
Bitte schließen und ggf. löschen!

Dieser Thread entstand aufgrund völlig mangelhafter Fach- und Sachkenntnis der Materie.

TS
 
Zuletzt bearbeitet:

Ookami

Mitglied
Dann ist er doch aber vielleicht gerade hilfreich für Leute, die soweit sind wie du, bevor du den Thread gestartet hast. ;)

Gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.


Ookami
 
G

gast

Gast
Sagen wir doch mal piep.:)
Also Klingenlagerung :

Tachi werden niemals mit Klineg im Tachi-Ständer aufbewahrt. Jeder Tropfen Öl zuviel fließt bei der "Kopfüberstellung" nicht in die in der Saya dafür vorgesehene Öltasche sondern zwischen Habaki und Klinge, im schlimmsten falle in den Tsuka.
Die Klinge gehört bei der Präsentation einer Tachikoshirae bitte in eine Shirasaya. Das ist für die koshirae und die Klinge besser.

Aufbewahrung in waagerechter Haltung : Niemals mit der Schneide nach unten. Der Rücken ist als Lauffläche angelegt. Bei der Lagerung mit der Schneide nach unten kann das Ji zerkratzen oder auch die Saya beschädigt werden.
Teilweise ist das Holz sehr dünn an der Ha-Seite bei Shirasaya, wird es auch nur leich belastet, pling, man hat zwei Hälften.
Beim zeihen auf der Schneide hat man die gute Chance sich in die Finger zu semmeln.
Daher wird die Klinge immer uf dem Rücken liegend gezogen und aufbewahrt.
Das hat nix mit Geschmack zu tun, sondern einfach mit Koshirae und Klingenschonung.

Übrigens bei der Selbstbau Montierung : Ein Kogai gehört nicht unter das Sageo. Entweder es ist eine Tasche dafür vorgesehn oder nicht. Wenn nicht, dann gehört einfach kein Kogai dran.
Diese Aufbewahrng wie gezeigt kann den Lack der Saya verhunzen und die Patina des Kogai.

Gruß

Stefan
 

Ookami

Mitglied
Lagerung sollte selbstverfreilich liegend in shirasaya erfolgen.

Präsentation mit blanker Klinge aber so wie beschrieben.


Ookami
 
G

gast

Gast
Präsentation mit blanker Klinge : Ja, da ist das Lagern mit der Schneide nach unten möglich, immer unter der Voraussetzung das man bitteschön eine halbwegs dichte Vitrine besitzt.
Ich habe schon des Öfteren Klingen hier gehabt die Leutchen gehörten die der Meinung waren ihre blanke Klinge so an der Wand in´s Wohnzimmer zu hängen.
Das Harmloseste sind die Klingen mit dem Staub-Ölschmadder.
Das nervigste die Dinger von starken Rauchern wo die Klingen einen regelrechten Raucherbelag drauf haben.
Da hilft dann wirklich nur noch ein leichtes nugui naoshi, eine Reinigung mit einem spezeillen Nugui. Mit normalen Putzen bekommt man den Dreck nicht wider runter und die Verfärbung nicht mehr eleminiert.

Daher meine Bitte : Seid lieb zu Klingen, bewahrt sie ini hren saya auf.:)

Gruß

Kaji