Mauser Halbintegral

fria

Mitglied
hier mal ein positives post zu einem böker messer (negative gabs ja schon genug):
habe vor einigen jahren das mauser halbintegral gekauft: 440C und thuja griffschalen. ein gutes messer, sauber verarbeitet zu einem fairen preis wie ich finde.
 
Ich habe mir das Mauser integral auch schon angesehen. Qualität und Preis wären für mich o.k. Der Böker'sche Maschinenpark macht's möglich.
Was mir aber absolut nicht gefällt an dem Messer, ist das Design: Klinge zu kurz und zu "bauchig", Backen zu lange. Dies meine rein subjektive Empfindung.

Dann gäbe es bei Böker noch das Vollintegral, bei dem mir das Design ebenfalls absolut nicht gefällt. Aus irgendeinem besonderen "Böcker'schen" Grund wird der Griff zum Ende hin so schmal, dass es mir eben überhaupt nicht gefällt.

Im MM1/2001 läßt sich der Designer von Böker ein Messer von Peter Herbst machen. Hier würde alles stimmen. Warum fertigt Böcker ein solches Messer nicht maschinell?

Nochmals zum Böker-Design. Einige Messer - allerdings ganz wenige - finde ich gut (z.B. Walker G10). Die Masse aber entspricht überhaupt nicht meinem "Schönheitsideal" ("Gartenzwergekitsch"). Böker sollte Herrn Dell oder Herrn Wojtinowski als Designer verpflichten. Dann glaube ich wären auch im höheren Preissegment tolle Umsätze zu realisieren.
Die Fertigung sollte eine so hohe Flexibilität aufweisen, dass Sonderwünsche (besondere Stahlsorte, erlesenes Griffmaterial wie Wüsteneisenholz etc.) gegen Aufpreis und mit Lieferzeit möglich werden. So wie in der Automobilbranche: zum Grundmodell wählt man die gewünschte Ausstattung).

Ob das Böker je schaffen wird? Will?