Materialschwund-Luftfeuchttigkeit-Aufbewahrung

venediger

Mitglied
servus

2010 in Olchingen hab ich ein hochwertiges Taschenmeser gekauft mit Mamutelfenbein und Schlangenhozstücke, verschraubt mit der Platine.
Damals war es perfekt gearbeitet und ohne spalten alles plan.

Gestern mal wder rausgenommen aus der Ledertasche und konnte es nicht glauben das alles sehr geschrumpft ist ca1/2 mm.

Ich kenn das schon da ich selber auch Messer mache nur im nachhinein soo krass?
Wie soll man es lagern wie in einer zigarrenboxx ...oder etwas reingeben das leicht feucht ist???

wäre über ideen und erkenntnisse dankbar LG GERALD
 

Droppoint

Mitglied
Wenn schon Zigarrenbox, dann Humidor ;-)

Im Ernst, im Winter wird die Raumluft bedingt durch Heizung oft ziemlich trocken, manchmal um die 30% Luftfeuchtigkeit, während du im sommer über 60% hast.

Da können gerade dünne Schalen relativ stark arbeiten. Messer, diei ch länger aufbewahre, öle ich ein und wickle sie in Frischhaltefolie, dann kann keine Feuchtigkeit entweichen.

Zum rehydrieren habe ich auch schon mal den Girffeines Messers über einen Wasserbecher gelegt, der auf der Heizung stand. Durch den leichten Wasserdampf haben sich die Schalen wieder relativ gut regeneriert.

Gruß

Uli
 

excalibur

Super Moderator
Oha, das klingt ja nicht so toll, Gerald!
Ich habe auch schon davon gehört, ein Freund hat in einem bekannten Messerladen in Berlin gearbeitet, als der Laden ins "Stilwerk" gezogen ist, hat die trockene Klimaanlagenluft die Holzgriffe vieler hochwertiger Messer ( Boll etc. ) angegriffen, es kam zu den gleichen Symptomen wie von Dir beschrieben. Die hatten dann Luftbefeuchter angeschafft.Dieser Aufwand ist für zu Hause sicher etwas übertrieben....
Grundsätzlich würde ich Dir raten die Messer nicht in der Scheide zu lagern und die Griffe mit einem leichten Ölfilm zu benetzen ( Balistrol, Schaftöl,Leinenöl etc. ) und natürlich die Messer immer mal wieder "zu bewegen".
Viel Erfolg wünscht Excalibur
 

excalibur

Super Moderator
Klar Blackfox, wie man´s nimmt.... Ich hatte mal vor zig Jahren ( die Mauer stand noch ) einen Luftbefeuchter gekauft, hatte gehört er würde die Luft angenehmer machen und die Heizkosten senken. Das stimmte schon. Aber als dann die Stromrechnung kam mußte ich mich erstmal hinsetzen und der Befeuchter wurde aussortiert.
Greetz Excalibur
 

blackfox

Premium Mitglied
Hab gerade mal etwas gegoogelt:
  • Das Norma-Ding (Medisana Medibreeze) verbraucht 14 W/h
  • Es läuft mit einer Füllung ca. 6 - 9 Std.
  • Selbst wenn Du es schaffst, jedes mal danebenzustehen und sofort nachzufüllen, macht das 0,336 kW/h in 24 Stunden
  • Das kostet bei ca. 0,25 € kW/h also etwa 0,08 € am Tag
  • Wenn ich darüber nachdenken müsste, würde ich kein Geld für Messer ausgeben ...
 

Nick Name

Mitglied
Wenn man darüber nachdenken würde, würde man eine Schale / Teller mit Wasser im Raum aufstellen. Wenn es etwas feuchter sein darf, stellt man den Behälter auf die Heizung.
Kostet nur marginal, Strom muß deswegen nicht produziert werden und später kein Elektroschrott.;)
 

pmg

Mitglied
Frag erstmal uns Messermacher nach dem Problem ;) Ich machs so, dass ich meine fertigen Messer mindestens 4 Wochen bei mir bei Raumtemperatur lagere, bevor ich sie weitergebe. Meistens schrumpft irgendein Holz nochmal ein bisschen nach, und diese Unebenheiten überschleife ich dann nochmals, damit der Griff wieder schön Glatt ist.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Gestern mal wder rausgenommen aus der Ledertasche und konnte es nicht glauben das alles sehr geschrumpft ist ca1/2 mm.

Ich kenn das schon da ich selber auch Messer mache nur im nachhinein soo krass?

Ich kenne das auch so "krass", obwohl ich Messer nur kaufe, und nicht mache ;)

wäre über ideen und erkenntnisse dankbar LG GERALD

Ich lebe einfach damit, dass natürliche Materialien nicht zwingend ihre Passung behalten ;) Sei froh, dass die Schalen keine Risse bekommen haben - kann schnell passieren, gerade wenn die Schalen unter Spannung stehen (Verschraubung, Verklebung) und dadurch keinerlei Spiel haben. Manche Messermacher lassen deswegen auch einen leichten Spalt zwischen Schalen/Backen. Geschmackssache.

Klar, man kann versuchen, den Schwund wieder aufzufangen - Messer in feuchtere Werkstatt legen, oder was auch immer. Nur garantiert Dir da auch keiner, dass Holz oder Mammut das auf ewig mitmacht, ohne ne Macke zu bekommen. Am sichersten ists wohl, die Messer regelmässig zu verwenden ;)

Pitter
 

venediger

Mitglied
servus
Danke für die Antworten.

Ich bin gerade am versuchen mit Wasserschale - Messer aufdem rand gelegtund in einer Plastikfolienabdekung wider zu regenerieren- mal schauen.

Wenn ich mir im Forum so einige Vitrienen und andere behältnisse zur Aufbewahrung so ansehe kann es sicher jeden mal passieren.
Bei meinen selbstgemachten Messer bin ich sehr vorsichtig lieber länger trocknen und beobachten als nachher blöd nacharbeiten.

LG gerald