Materialqualität ?

sharky

Mitglied
Hallo Profis,

ich bin auf der Suche nach einem guten Allzweck/Outdoormesser mit guter Optik und habe festgestellt, dass 1. die Auswahl riesengroß und 2. die Qualitätsunterschiede ebenfalls riesig sind.

Welches sind denn die Top-Materialien, welche Vor- und Nachteile haben sie, welche sollte man besser meiden, und worauf sollte man sonst noch achten ?

Gibt es auch bei der Messerscheide Dinge, auf die man achten sollte ?

Vielen Dank im Voraus,
Sharky
 

TacHead

Mitglied
Hi Sharky,
erst mal herzlich willkommen im Forum :)
So 'ne Frage zum Einstieg - da schreiben Leute Bücher drüber :eek:
Vielleicht kannst Du die Art des Messers (besonders Größe), die Gebrauchszwecke und den Preisrahmen noch etwas spezifizieren? Ich nehme an, Du suchst ein feststehendes Messer, keinen Folder?
Ich bin kein Profi was feststehende Messer betrifft, aber ich werde mal versuchen, Dir einen groben Überblick zu verschaffen.
Man kann - ganz stark vereinfacht - zwei optische Kategorien aufmachen: die "klassischen", eher aus dem Jagdbereich kommenden Messer und die "modernen", auf der "Tactical-" und "Survival-" Schiene reitenden Messer.
Vom Stahl her gibt es wenige Unterschiede, bei den Griffmaterialien werden bei den "klassischen" Messern häufiger (stabilisierte) Naturmaterialien verwendet, bei den "modernen" diverse high tech-Kunststoffe oder Metallgriffe. In Sachen Haltbarkeit gibt es da kaum nennenswerte Unterschiede, in extrem aggressiven Umgebungen (Salzwasser) haben die Kunststoffe natürlich die Nase vorn. Materialien, mit denen man nix falsch machen kann, sind stabilisierte Hölzer, Micarta, G10 u.a.
Stahl: hängt stark vom Verwendungszweck ab. Die meisten der üblichen Stähle bieten eine gute Kombination aus Rostträgheit, Zähigkeit, Schnitthaltigkeit und Schärfbarkeit. Das geht von 440A/AUS-6 bei günstigeren Messern über Standardstähle wie 440C, ATS-34/154CM, VG-10 bis zu teuren pulvermetallurgischen Stählen und Spezialmaterialien wie Titan und Talonite/Stellite. Zur Zeit sehr hip sind auch sehr harte Werkzeugstähle, die aber nicht rostfrei und deshalb mit verschiedenen Materialien (von Teflon über keramische Verbindungen bis Epoxyd) beschichtet sind.
Bei den Scheiden ist der Tragekomfort und die Haltesicherheit entscheidend. Ich persönlich mag Lederscheiden nicht, Scheiden z.B. aus Kydex haben aber den Nachteil, daß sie mit der Zeit leichte Kratzer am Messer verursachen.
Ich hoffe, das gibt Dir erst mal einen ersten Eindruck.
Wenn Du ein kleineres feststehendes Messer suchst, bist Du mit dem "Outbounder" von Benchmade sicher gut bedient (440C, stabilisiertes Holz, Lederscheide, ca. 10 cm Klingenlänge).
Bei den größeren bieten z.B. die Messer von Fallkniven (A1) ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und gute Materialien wie VG-10-Stahl, Kraton(?)griffe und oft die Wahl zwischen Kydex- und Lederscheide. Viele Modelle sind auch mit Beschichtung zu haben.
Dies mal als erste Anhaltspunkte, es wird sicher noch eine Menge kommen ;)
Wenn Du genau weißt, was Du willst, und auch etwas mehr ausgeben kannst (so ab €200-250), könntest Du Dir auch überlegen, ob Du Dir ein Messer genau nach Deinen Wünschen machen läßt.
Gruß,
Marko
 

TimM.

Mitglied
Original geschrieben von TacHead
Bei den größeren bieten z.B. die Messer von Fallkniven (A1) ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und gute Materialien wie VG-10-Stahl, Kraton(?)griffe und oft die Wahl zwischen Kydex- und Lederscheide.

Die Fällkniven-Griffe bestehen aus Thermorum (ist so ähnlich wie Kraton).
Fällkniven baut funktional schlichte und qualitativ hochwertige Messer zu relativ günstigen Preisen.
Die Modellpalette findest du unter http://www.fallkniven.com/next-index.htm
Das F1, das S1 und das A1 (wie von TacHead schon erwähnt) werden sehr häufig gelobt.

Bald gibt es auch Messer des Busse-Ablegers Swamp Rat in Deutschland zu kaufen, ich habe mir schon ein Camp Tramp reservieren lassen. Die "Economy-Ausgaben" der doch recht teuren Busse-Messer sorgt in den USA momentan für eine Menge Aufsehen. Wie Tests beweisen stellt SRKW sehr robuste Messer her. http://www.swampratknifeworks.com/knives.html
Wenn der Preis für dich keine Rolle spielt, sind die Messer der Busse Combat-Serie oder gleich ein Custom nach deinen Vorgaben das Nonplusultra.

Über das CRKT Polkowski/Kasper Companion habe ich (abgesehen vom Stahl, der nicht sehr schnitthaltig ist) eigentlich nur gutes gehört. Das Preis-/Leistungsverhältnis scheint bei diesem Messer herausragend zu sein. Schau mal unter http://www.crkt.com/plkasper.html

Auch Becker Knife & Tool soll ausgezeichnete Messer für das Geld anbieten.

Zu guter Letzt sei noch Cold Steel erwähnt, das Bushmaster beispielsweise ist ziemlich preisgünstig und laut Hersteller extrem stabil.
 
Zuletzt bearbeitet:

x-blades

Mitglied
Dein Messer

Hi Sharky,

auch von mir ein willkommen im Forum.
Offen und ehrlich kann ich den beiden Schreibern TacHead und Tim M. nur zustimmen.

1.Zunächst einmal halte ich es für wichtig, dass Du Dir überlegst welche Größe Dein Messer überhaupt haben sollte.
Größere Messer haben meist den Vorteil, dass man diese auch zum Hacken benutzen kann.
2.Soll Dein Messer eine Teflon Beschichtung o.ä. haben. Auch wenn ein rostfreier Klingenstahl verwendet wurde schützt eine solche Beschichtung die Klinge.
3.Das Griffmaterial: Kunststoff oder Naturmaterial?
Also für den Extremgebrauch würde ich Dir einen Kunststoffgriff empfehlen, wie z.B. Kraton und co.! Achte auch darauf, dass der Griff gut füllig in der Hand liegt, so dass Dir der Griff des Messers beim Arbeiten nicht zu sehr in die Hand drückt. Ein ovaler oder runder Griff ist hier sehr gut geeignet. Also solltest Du auf jeden Fall erst einmal ein Messer in die Hand nehmen bevor Du es kaufst.
4.Welche Messermarke?
Tja, da gibt es viele. Ich selber benutze aktuell ein Timberline Zambesi. Ist ein Super-Teil meiner Ansicht nach und hält was aus.Ka-Bar wäre noch zu empfehlen, Fällkniven oder ein SOG Messer (www.sogknives.com). Natürlich kann man die Liste bis ins Unendliche fortsetzen. Aber ich denke, dass diese Firmen ein ganz gutes Preis-Leistungs-Angebot haben. Ich würde Dir auch mal empfehlen bei www.eickhorn-solingen.de nachzuschauen.
5.Und nun zur Klinge:
Da kann ich nur eines sagen, schaff Dir eine Klinge an, die Du auch mit einfachen Mitteln nachschärfen kannst. Das wirft allerdings viele Messer nun gleich wieder aus dem Rennen.
Bedenke, es soll ein Gebrauchmesser sein!!! Da würde auch ein Glock Feldmesser reichen.
6.Die Scheide:
Da empfehle ich Dir eine Scheide von unserem Kydex-Werner, der kann Dir sogar nen kleinen Kompass mit einbauen und fertigt Dir eine Scheide nach Wunsch (www.kytac.de).
Er hat mir für mein Zambesi auch eine gemacht.

Klasse Teil Werner.

7.Der Preis:
Nachdem Du jetzt bestimmt absolut am rotieren bist kommt nun der Preisvergleich auf Dich zu.
Da sag ich jetzt mal nich viel dazu. Wie gesagt, Du kannst ein einfaches Glock Feldmesser für ca. 35 Euro kaufen oder Dir auch ein 1000 Euro Messer anfertigen lassen.
Kommt immer darauf an, wieviel Du ausgeben möchtest.
Solltest Du Dir ein Messer anfertigen lassen wollen, kann ich Dir nen guten Bekannten von mir empfehlen: www.messerherbst.de. Oder frag doch mal Wolfgang Dell, der macht auch exzellente Messer.
Solltest Du Auskünfte über Messermacher brauchen, da kann ich Dir einige gute Adressen mailen.

Nun gut, ich hoffe, dass Du nicht zu verwirrt bist.

Bedenke, Du möchtest ein Gebrauchsmesser.
Und achte darauf, dass Du immer ein Schleifmittel an der Scheide angebracht hast. Denn es soll auch mal vorkommen, dass man sein High Tech Hardcore Messer mal nachschleifen muss und draussen nicht immer nen Bandschleifer dabei hat.

Zusätzlich kann es nie schaden ein Schweizer Taschenmesser einstecken zu haben.
Viele Grüße
Lars
;) :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

sharky

Mitglied
Danke Leute,

für die hilfreichen Tips. Bin schon ein ordentliches Stück weitergekommen. Das gute Teil sollte folgendes haben:

- moderne Optik
- nicht mehr als 200,-- (bis max. 250,--) € kosten
- Griff in High-Tech-Material
- hochwertiger Stahl
- Klingenlänge ca. +/- 14 cm, Gesamtlänge ca. 25 cm

Habe mich (rein optisch) auf das Buck Intrepid eingeschossen. Mir scheint aber, soweit ich das als Laie beurteilen kann, dass die Klingenform eher als Meißel/Werkzeug wie für ein Messer taugt. Auch dürfte da nachschleifen nicht so ganz einfach sein, soweit ich das als Anfänger beurteilen kann.

Freue mich über weitere Tips und werde wohl die nächsten Tage mal ein bis zwei Messergeschäfte aufsuchen (obwohl die es ja mit Beratung nicht so haben)
Grüße,
Sharky
 

Rage

Mitglied
Original geschrieben von TimM.


Die Fällkniven-Griffe bestehen aus Thermorum (ist so ähnlich wie Kraton).
Fällkniven baut funktional schlichte und qualitativ hochwertige Messer zu relativ günstigen Preisen.
Die Modellpalette findest du unter http://www.fallkniven.com/next-index.htm
Das F1, das S1 und das A1 (wie von TacHead schon erwähnt) werden sehr häufig gelobt.


Der Griff des A1 ist aus Kraton, die vom S1 und F1 aus Thermorun.

Kann das S1 und F1 nur empfehlen, sauber verarbeitet und funktionell.
Die Schneiden sind allerdings konvex geschliffen, was bei manchen sofort Panik auslöst. Schau mal unter "Schärfen" nach, da sind einige
super Tipps.

Gruss Rage
 

HankEr

Super Moderator
Habe mich (rein optisch) auf das Buck Intrepid eingeschossen.
Uhah, bloß nicht. Entscheide Dich nach Ergonomie und nicht nach Aussehen. Die Schönherit eines Messers ergibt sich beim benutzen.

Mein Standardtipp für solche Fragen ist übrigens das ällkniven F1, aber Du willst ja wohl eine längere Klinge.
 

HankEr

Super Moderator
Du kannst Dir ja auch mal die con Schickser angebotenen Customs von Ron Post ansehen.

Custom zu verkaufen da fallen die beiden unteren, wenn man mal vom Griffmaterial absieht (warum willst Du eigentlich HiTec-Material?), durchaus in Deine Beschreibung. Ich kenne die Messer zwar nur vom Bild, aber ich gehe davon aus, daß Du da feine Messer zu Spitzenpreisen bekommst.