Maschinenpark

Hallo Leute,

möchte mir in geraumer Zeit eine Bandschleifmaschine, eine Fräsmaschine und eine Drehmaschine zulegen. Allerdings 220 V, da ich keine 380 V Anschluss habe. Habt Ihr Erfahrungswerte, welche Maschinen/Fabrikate für die Messerherstellung empfehlenswert sind?(Ich glaube, ein ähnliches Thema hatten wir schonmal, bin mir aber nicht sicher, weil ichs im Archiv nicht finde).
Habt Ihr vielleicht eine Idee bzgl. eine Absauganlage für einen Bandschleifer?
Grüße aus Karlsruhe.


------------------
 

Rheno

Mitglied
Hi
Ich möchte dazu nur sagen das es sicher besser ist einen 380V Anschluss instalieren zu lassen. Dies kostet nicht soviel wie du vielliecht denkst und dann hast de wenigstens etwas von deinem Werkzeug. In dem Hobbyraum meines Grossvater haben wir auch einen nachgerüstet und es hat sich gelohnt. Ausserdem bin ich sicher in deinem Haus sind bereits 380V vorhanden oder mit was betreibst du deinen Elektroherd?
 

Ulrich Wolf

Mitglied
Hallo Micha

Rheno hat recht laß Dir 380V legen - rentiert sich auf jeden Fall. Meine Maschinen sind auch alle 380V. Wobei mein Bandschleifer Marke Eigenbau ist.Eine leistungsfähige Drehbank ist auch mit 380V Anschluß. Bei einer Hobbyfräse würdest Du mit 220V auskommen - holst Du Dir allerdings eine Profifräse wird diese wahrscheinlich auch 380V Anschluß haben.

Gruß Uli
 

Armin II

Mitglied
380 V sind in fast jedem Haus vorhanden, da eigentlich jeder Elektroherd über 3 Phasen betrieben wird.
Nachschauen was auf dem Stromzähler draufsteht, wenn da steht: "Drehstromzähler 220 / 380 V" dann ist das Nachrüsten kein Problem, Kabel kannst du evtl. selbst verlegen, das Anschliessen an der Hauptverteilung und an den Steckdosen lässt Du vom Elektriker machen.

Das mit den Maschinen ist so eine Sache: Wieviel PLatz hast Du? Und wohin müssen die Maschinen, ebenerdiger Zugang oder im Keller?

Bei den Fräsmaschinen ist z.B. ne gebrauchte Deckel FP1 zu empfehlen, wiegt allerdings ca. 500 Kg
frown.gif
, ist dafür aber auch wirklich brauchbar. Die kleineren Tischgeräte für den Hobbybastler sind da eben nur bessere Spielzeuge, da verläuft dir der Tisch schon , wenn du ein 5 mm Langloch in einem 3 mm Alublech fräsen willst...
Ansonsten müsstest du den Stromzähler austauschen lassen, das wird dann etwas teurer.



[Dieser Beitrag wurde von Armin II am 23.11.2000 editiert.]
 

Claymore

Mitglied
Hallo Micha,

380 Volt sind auf jeden Fall empfehlenswert.
Wie vorher schon gesagt sind viele Maschinen, die über den Wochenendhobbyhandwerkerstatus hinausgehen ( nichts gegen euch Heimwerker und bastler da drausen, ich bin selbst einer ) mit Starkstromanschluss ausgestattet.


Normalerweise ist in nahezu jedem Haus ein Starkstromanschluss möglich.
Ich hab bei mir vor kurzem Starkstrom installieren lassen, da aufgrund einer Umbaumaßnahme des vorbesitzers, nur noch eine Phase zur verfügung stand, d.h. nur 220 Volt.
Um 380 Volt nutzen zu können müssen min 2, besser 3 Phasen zur verfügung stehen.
Das kann man mit einem Multimeter leicht geprüft werden ( kein spannungsprüfer).
Wenn 3 phasen verfügbar sind ist es kein großer Aufwand zur Installation von Starkstrom, wenn nicht, dann wird es etwas aufwendiger, Panzersicherungen ziehen, ggfls, Sicherungskasten neu verdrahten etc.
War bei mir ne aktion von ca. einem Tag.
zum Glück ist ein Freund von mir vom Fach.
Denn da sollte man als Laie auf jeden Fall die Finger weg lassen.

Peter
 

Anhänge

  • worksharp_3.jpg
    worksharp_3.jpg
    148,2 KB · Aufrufe: 488
  • worksharp_2.jpg
    worksharp_2.jpg
    126,9 KB · Aufrufe: 490
  • worksharp_1.jpg
    worksharp_1.jpg
    171,4 KB · Aufrufe: 492
  • smith_1.jpg
    smith_1.jpg
    148,8 KB · Aufrufe: 493
  • smith_2.jpg
    smith_2.jpg
    135,5 KB · Aufrufe: 338
  • smith_3.jpg
    smith_3.jpg
    138,7 KB · Aufrufe: 341
  • WS_Field.jpg
    WS_Field.jpg
    129,2 KB · Aufrufe: 169

AchimW

Mitglied
Bandschleifer, Drehbank, Fräsmaschine? Du hast aber nicht vor, deine Messer dann noch als Handgefertigt zu verkaufen, nech?

Bei mir wird das Nachrüsten mit 380 V, das ich zur Zeit plane, wegen des Alters der vorhandenen Anlage runde 4.000,-- DM (Einfamilienhaus!) kosten. Und mein derzeitiger Elektroherd läuft mit 3 Phasen aus der 220er Dose. Das kann jeder Elektriker.

Gruß,
Achim
 
Hallo Leute, entschuldigt das ich nicht ge-
antwortet habe. Hatte eine Grippe und mir war
nicht nach PC (sondern eher nach Toilette) Magen-Darm...

Danke für die Anregungen von euch. Wollte
eigentlich nicht Schruppfräsen, sondern
kleinere Arbeiten an Foldern ausführen. Was
versteht man eigentlich unter Handgefertigte
Messer, der Stahl runterstreicheln bis man
die Form hat? Ich bin mir sicher, auch die
handgefertigten Messer von großen Namen wurden auch mit Maschinen bearbeitet (oder
etwa nicht)? Verkaufen werde ich mit Sicher-
heit (noch?) nicht, bin noch am Anfang und
aller Anfang ist schwer.

380 V Anschluß legen lassen ist eine gute Idee, wenn man nicht in Miete wohnt.

Gruß aus Karlsruhe
Micha
cwm21.gif
 

Armin II

Mitglied
Hallo Achim,

Und schon sind wir bei der Frage wann ein Messer denn als "handgefertigt" bezeichnet werden darf.

Ist ein Messer noch als "handgefertigt" zu bezeichnen, wenn ich z.B. zum Bohren der Löcher in Griffschalen und Erl eine elektrische Bohrmaschine verwendet habe?

Ich für meinen Teil stelle z.T. sogar die an meinen Messern verwendeten Schrauben selbst her, und zwar auf der Drehbank.
Das ist für meine Begriffe immer noch eher "handgefertigt", als wie wenn ich gewöhnliche DIN 912 / 965 / XYZodersonstwas Schrauben aus dem Stahlwarenhandel oder Baumarkt verwende.

PS: Den 380 V Drehstromanschluss brauchst Du aber nicht zum Messermachen? oder?

PSS: Du hast ja ziemlich lange nichts mehr von Dir hören lassen, abgesehen von diversen Postings auf bladeforums.com.

Gruss,
Armin
 

Anhänge

  • kryptek_highlander.jpg
    kryptek_highlander.jpg
    220,1 KB · Aufrufe: 41
  • nightcamo.jpg
    nightcamo.jpg
    148 KB · Aufrufe: 39
Hallo Leute, ich persönlich finde es gut, das manche Leute Messer herstellen, nach alten Traditionen. Nichts dagegen einzuwenden. Wenn ich aber eine Drehmaschine zur Herstellung von Folderachsen, Daumenpins etc. verwende ist das nichts Schlimmes, oder. Die Fräsmaschine brauche ich z.B. um Linerplatinen zu trennen, kleinere Ausfräsungen für die Feder etc. also nichts
großes wo ich 15mm auf einmal abfräßen müsste. Kleinkramm halt, hab mich auch mit einigen Firmen telefonisch in Verbindung gesetzt und hab einige Maschinen gefunden (für meine Zwecke). Ist alles eine Frage der Anwendung und des Geldbeutels. Hab die Möglichkeit eine Garage mitzunutzen, die groß genug ist, allerdings 220 V und der ist mit Kabel umständlich gezogen wurde.

Aber danke an euch alle, das Ihr euch Gedanken gemacht habt über mein Problem.

P.S. Kevin, du hast meine Mail wegen dem Kydex nicht bekommen. Hast du schon bestellt?
kurze mail reicht, damit ich weis ob ich mich anderweitig umschauen muß.

Gruß aus Karlsruhe
Micha