MarkTMM - Diskussion

MarkTMM

Mitglied
Hallo zusammen,

sofern mir das als blutiger Anfänger und Neuling hier im Forum zusteht, würde ich gerne auch am Wettbewerb teilnehmen.
Vorweg sollte ich jedoch sagen, dass ich bisher nur eine Hand voll Messer gebaut habe. Von einem halbfertigen Slipjoint abgesehen waren bisher alles feststehende Messer.
Da ich jedoch im Moment ohnehin die ersten Gehversuche im Folderbau unternehmen möchte, habe ich mich nun doch noch entschlossen hier teilzunehmen.

Als Design habe ich ein recht schlankes, elegantes Slipjoint vor Augen, dessen Klinge die gleiche Höhe wie der Griff besitzen soll, so dass beide quasi nahtlos ineinander übergehen.
Als Material für Klinge und Feder soll Torsionsdamast von Markus Balbach in 2 mm Stärke zum Einsatz kommen, bei Liner und Backen habe ich mich für Bronze entschieden. Die Griffschalen werden auf jeden Fall aus einem natürlichen Material sein, vermutlich ein dunkles Holz oder eventuell Kamelknochen. Die Gesamtlänge des Messers soll so ca. 20,5 cm sein. Ich habe mal versucht eine Skizze des Messers in Inkscape zu erstellen.



Die Backen und Griffschalen möchte ich verschrauben damit die Achsschraube nicht sichtbar ist. Ich befürchte jedoch, dass die Kopf der Achse dabei im Weg ist. Alternativ würde mir auch eine Lösung gefallen bei der nur die Achsschraube zu sehen ist, nicht aber die Befestigung der Backen.
Eine Kleinigkeit die mich ein wenig stört ist, dass die Achse nicht ganz mittig sitzt um Platz für die Feder zu schaffen und somit die Klingenwurzel im geschlossenen Zustand etwas über den Griff hinausragt. Ich habe jedoch keine Idee wie ich dieses Problem vermeiden könnte, außer einen anderen Mechanismus zu verwenden. Das traue ich mir im Moment aber noch nicht zu.

Ich hoffe euch gefällt mein Entwurf und freue mich sehr über Kritik, Verbesserungsvorschläge, Tips und natürlich auf einen spannenden Wettbewerb.

Gruß,
Matze
 

Virgil4

Premium Mitglied
Hallo Matze,

willkommen beim Wettbewerb - super, du machst das erste Dutzend voll!

Deine Sorge um's Design mit einer Achse, die nicht Griff-mittig in den Backen sitzt, kann ich gut nachvollziehen.

Aber deine Überlegung, die Achsverschraubung unter die Backen zu legen, ist genau die richtige Lösung, sofern die Backen nicht zu dünn werden sollen.

Ein M3er Linsenkopf in Torx ISO 7380 hat knapp 1,7 mm Höhe, den du zur Not auch noch etwas runterschleifen könntest. Mit der entsprechenden Aussparung in der Backe sollte das kein Problem sein.


Übrigens: da ist dir ein sehr eleganter Entwurf gelungen - gefällt mir! :super:

Beste Grüße

Virgil
 

Jubei

Mitglied
Hi Matze, sehr schön so kurz vor Anpfiff noch einen neuen Mitspieler auf dem Feld zu sehen.
Dein Entwurf ist sehr elegant; mit den Bronze-Backen und der verdeckten Achse machst du für meinen Geschmack alles richtig. An der Linienführung gibt es nichts zu makeln, würde ich kaufen... =)
Ich würde Palisander, Makassar oder ein ähnliches, eher dunkles Holz für das Messer verwenden; der Kamelknochen ist möglicherweise etwas zu blass um dem Rotgold der Backen richtig Paroli zu bieten. Egal was du später drauf packst, es wird sicherlich ein Hingucker.
Viele Grüße, Timo
 

komaboy

Mitglied
Hi Matze,

schön dich dabei zu haben! Ich schließe mich den Vorrednern an, Achse würde ich auch durch die Backen verstecken und Kamelknochen finde ich ebenso zu blass. Der Rest passt perfekt. Wie Virgil vorgeschlagen hat, in die Backen lässt sich leicht eine kleine Tasche fräsen/bohren/schleifen, damit der Schraubenkopf unterkommt.

Viele Erfolg!
Daniel
 

Virgil4

Premium Mitglied
Hallo Matze,

zu deinen beiden WIP-Fragen, hier meine Kommentare.

Unterbringung der Washer: bei einer 2 mm Klinge würde ich nichts mehr runterschleifen, sondern lieber erstmal versuchen, wie das Ganze mit den Washern montierbar ist und funktioniert.

Wenn's klemmt, oder die die Spalte zu groß sind, schau mal nach einem Metallverarbeitendem Betrieb in deiner Nähe und frag ob sie dir nicht L/R 5/100 aus dem Linern fräsen können.

Federtaschen-Spalt: hier würde tatsächlich eine Skizze helfen - so ganz kann ich dein Problem noch nicht verstehen.

Sieht aber schon gut aus, dein Bronzeklapper :super:

Bonne nuit

Virgil
 

Jubei

Mitglied
Hi Matze,
spricht denn was dagegen, auf die Washer ganz zu verzichten? Mit dem bis zum Rücken hochgezogenen Flachschliff läuft ja so wie so nur der kleine Teil nach dem Ricasso mit Vollkontakt auf den Platinen. Wenn du den Damast einigermaßen stark äzt verkratzt dir in dem Bereich nicht mal das Muster, selbst wenn mal ein etwas härteres Staubkörnchen dazwischen gerät. Bei Platinen aus Bronze hast du ja schon einen guten Gleitpartner und würdest also auch nur mit Teflon-Gleitscheiben einen etwas "leichteren" Lauf erreichen; bei einem Slipjoint sind allerings die Berührungsflächen an Klinge und Feder für einen sanften Gang meiner Meinung nach relevanter. Ich würde die Feder im Bereich, der sich tatsächlich bewegt, minimal gegenüber der Klingenstärke ausdünnen; sodass die Feder nicht klemmt wenn du die Klingenachse stramm einstellst, das wärs dann aber auch schon...

Zu deiner Frage mit dem Spalt: So wie ich dich verstehe willst du einen Slipjoint mit flacher Feder basteln. In dem Fall sind im offenen Zustand zwei Berührungspunkte wichtig: stirnseitig (vertikal) sollte die Feder im oberen Bereich sauber an der Klingen-Wurzel anstehen, sodass hier kein sichtbarer Spalt übrig bleibt. Außerdem sollte die Feder so weit hinten wie möglich auf der Vertikalen der Tasche in der Klinge Druck ausüben. Je weiter der Berührungspunkt von der Achse entfernt ist desto mehr Haltekraft hat der Verschluss. Eine saubere Passung der Flächen kann nie schaden aber nach meiner bescheidenen Erfahrung muss man hier nicht päpstlicher sein als der Papst. In der Horizontalen kann sich ruhig Richtung Klingenspitze und in der Vertikalen Richtung Achse ein minimaler Spalt ergeben (damit meine ich Hundertstel, allerhöchstens ein paar Zehntel). Da kann sich dann der ein oder andre Fussel verstecken ohne gleich bei der Klingen"verriegelung" Ärger zu machen und du stellst durch den kleinen Spalt gleichzeitig sicher, dass die Klinge und die Feder sich an einem definierten Punkt (bzw. auf einer eher kleinen Fläche) berühren. Natürlich ist der Verschleiss der Teile duch die höhere Flächenpressung bei kleinen Berührungsflächen höher, im Alltag wir das aber vermutlich keine große Rolle spielen...
Viele Grüße, Timo

PS: Im Vergleich zu deinem Entwurf scheint dein Klingenrohling auf dem Foto ein klein bisschen bauchiger geworden zu sein. Täuscht das nur oder ist da auch in echt ein kleiner Unterschied? Mir gefällts zumindest noch besser als im Entwurf...
 
Zuletzt bearbeitet:

MarkTMM

Mitglied
Hallo ihr beiden,

wenn auch etwas spät: vielen Dank für eure Antworten.

Ich werde jetzt das Messer einfach mal mit Washern zusammenbauen und mal schauen, wie es ausschaut.
Im Zweifel werd ich die Achse einfach nochmal um die 0,2 mm kürzen und auf die Washer verzichten.
Eine kleine Herausforderung bei der Sache wird noch, die Feder schön gerade zu kriegen, die hat sich leider beim Bearbeiten ein wenig verbogen.
Nächstes Mal werde ich definitiv etwas dickeres Material verwenden und dann gegebenfalls zum Planschleifen geben.

Timo, du hast mit deiner Antwort auf meine zweite Frage den Nagel auf den Kopf getroffen, genau das war gemeint.
Vielen Dank für die ausführliche Antwort, jetzt weiß ich auf jeden Fall bescheid!

Ich werde gleich mal noch ein kleines Update zu dem Messer hochladen.

Gruß,
Matze
 

nepolsky

Premium Mitglied
Mahlzeit Matze

Die Breite deiner Feder ist prinzipiell erst einmal egal. Ausschlaggebend für die Kraft ist erst einmal die Höhe...also die 3,5mm. So die Theorie...In der Praxis spielen allerdings Kräfte wie Drehbewegung usw auch noch eine Rolle.Das ist jetzt so auf die Schnelle und ohne Zeichnung schlecht zu erklären.
Ich persönlich würde die Feder noch ein kleines bisschen ausdünnen und zum Härten schicken und danach erst anpassen...so Stück für Stück ...bis es passt. Das ist zwar etwas anstrengender, aber du bist auf der sicheren Seite.


Gruß Ralf
 

Virgil4

Premium Mitglied
Moin Matze,

ich kann Ralf hier nur zustimmen bzgl. der Feder - allerdings wird das Bearbeiten von gehärteten Teilen (Klinge und Feder) ohne Bandschleifer etwas mühevoll sein.

Wenn du noch etwas Gewicht sparen willst, kann du noch ein paar Millimeter vom fixen Teil der Feder wegnehmen.

Gefällt mir immer besser dein Design :super:

Ebenholz, Bronze und Balbach Damast - das wird was ganz Feines :D

Greetz

Virgil
 

Jubei

Mitglied
Hallo Matze, freut mich zu sehen dass es bei dir weiterhin voran geht. Es ist aber sehr schade dass du vielleicht nicht rechtzeitig fertig wirst. Wer weiß, vielleicht gehts bei Jürgen schneller als gedacht, ich drücke dir zumindest die Daumen. Viele Grüße, Timo
 

Jubei

Mitglied
Hi Matze, herzlichen Glückwunsch zum (fast) fertigen Messer. Die eher dunkle Damast-Klinge, die geschwärzen Bronzebacken und das Ebenholz verschmelzen meiner Meinung nach zu einer perfekten, düster-eleganten Einheit. Sehr erfreulich, dass der Ausbruch an der Griffschale beim Verrunden verschwunden ist... Wie hast du denn die Backen so schön dunkel bekommen? Viele Grüße, Timo
 

felix49

Mitglied
Hallo Matze,
Gratulation auch Dir zu Deinem bisherigen Ergebnis! Dein Bronzeklapper ist Dir gut gelungen und gefällt mir sehr gut!:super: Einzig Dein Bildhoster ist eine Krankheit die mir die Lust Dein schönes Messer anzuschauen deutlich trübt.
Grüsse
Felix
 

Virgil4

Premium Mitglied
Moin Matze,

sehr schön geworden dein Messer - wirklich ein schickes Design.

Die Backen finde ich persönlich etwas zu dunkel, aber das ist Geschmacksache, ebenso wie die hellen Schrauben - die würde ich noch etwas dunkler machen (erhitzen).

Bilder vom Innenleben wären auch hier sehr gewünscht, und ein paar Maße, u. a. das Gewicht interessiert mich.

Alles Beste für die letzten Optimierungen!

In Vorfreude auf weitere Bilder.

Greetz

Virgil

PS: und ja, Felix hat absolut recht bzgl. deines Bilder-Hosters :mad:
 

MarkTMM

Mitglied
Hallo zusammen,

es freut mich sehr, dass euch das Messer gefällt.

Timo, ich hab es ja im WIP mittlerweile mal kurz erwähnt, dass ich die Patina mit Natriumpolysulfidlösung aufgebracht habe.
Ich hatte mir davon eine ähnliche Wirkung wie mit Schwefelleber erhofft.
Mir gehts jedoch ähnlich wie Virgil, ich fand die Patina auch ein wenig zu dunkel und hab mich daher entschlossen sie wieder zu entfernen. Jetzt heißt es geduldig sein, bis sich eine natürliche Patina bildet.

Die Idee mit den dunklen Schrauben hat mir sehr gefallen, daher hab ich das direkt mal umgesetzt. Ein aktuelles Bild vom Messer sowie ein paar zusätzliche Informationen lade ich nachher im WIP-thread hoch.

Außerdem hab ich gerade kurz die Bilder auf einer anderen Seite hochgeladen und hoffe, dass sie jetzt angenehmer zu betrachten sind.

Grüße,
Matze
 

Jubei

Mitglied
Hi Matze,
mit deinem neuen Bildhoster macht das Anschauen gleich viel mehr Spaß. Ich persönlich fand die dunklen Backen top aber mit einer natürlichen Patina sehen die sicherlich auch gut aus. Die hitzecolorierten Schrauben sind gut, ob jetzt die eine dunkle oder drei helle aus dem Rahmen fallen ist wohl Geschmackssache. ;) Kann man aber auch so lassen, ich finde den kleinen Farbunterschied nicht tragisch. Mir scheint, du beurteilst dein Messer ziemlich kritisch; das ist bei mir auch immer die Krux. Kleine Makel springen einem als Macher an eigenen Messern sofort ins Gesicht. Vermutlich kennst du das aber auch von dir, Nachbars Rasen ist immer grüner. Ich will damit sagen: für Außenstehende wie mich ist dein Messer trotzdem ein tolles Teil.
Zum Ebenschleifen verwende ich persönlich wirklich die von dir angesprochene "Glas und Schmirgelpapier" Variante. Das funktioniert für Backen, Platinen und Griffschalen halbwegs gut, auf genaues Maß und tatschlich planparalell ist das aber wohl Glückssache. Gegen Verzug beim Härten hilft aber auch vorher Planschleifen nicht wirklich. Nach dem Härten maschinell auf Maß und planparalell schleifen lassen ist dann vielleicht eine Möglichkeit, da wirds dann mit dem Spannen aber auch schwierig falls an der Klinge schon der Anschliff dran ist...
Um die Spalte zwischen den Schalen bzw. Linern und Backen los zu werden hilft es manchmal, die Teile seitlich noch mal zu überschleifen. Sowohl der Liner als auch der Backen werfen dann im Übergang einen leichten Grat auf, der die Trennfuge optisch etwas verschwinden lässt. Bei einem fertigen Messer wüde ich allerdings nicht mer rumdoktorn.
Von mir noch mal Gratulation zum tollen Messer, Gruß Timo
 

Virgil4

Premium Mitglied
N'Abend Matze,

vielen Dank für die Optimierung der Bilder und die zusätzlichen Infos und Bilder - Klasse!

Ich finde mit dem Kontrast zwischen blanken Backen und den dunklen Schalen sieht das Messer besser aus. :super:

Hohe Ansprüche sind gut und bringen dich weiter, aber beim ersten Klapper solltest du tatsächlich nicht zu kritisch sein - da teile ich voll und ganz Timos Meinung.

Ich glaube, du hast die kritischen Punkte erfasst und auch schon Korrekturmaßnahmen definiert - richtigerweise beim nächsten Messer. Darauf kommt es an - zu sehen, wo und wie man sich beim nächsten Werk verbessern kann.

Ich finde dein Messer absolut gelungen: Design, Material, Umsetzung :super: - Glückwunsch dazu!

Sehr schick sind die Bronzeliner, auch wenn sie das Messer recht schwer machen - aber farblich top!

Planschleifen von nicht-magnetischem Material ist in der Tat nicht so einfach, aber mit etwas Aufwand und ggf. höherem Materialverbrauch geht das schon (zum Bsp. die Liner mit Senkschrauben im Verschnittbereich aufspannen). Ich verwende immer möglichst plane Titanplatten - werden bei manchen Händlern unter "knifemaker grade" gehandelt.

Die zu dunkel gewordene Schraube würde ich ich einfach nochmal abschleifen und erneut erhitzen bis es passt.

Weiter so - bin gespannt, wie die Titanversion wird!

Greetz

Virgil
 

p'itti

Premium Mitglied
Da ja zwischendurch von den Aktiven mal beklagt wurde, dass die Resonanz sehr verhalten möchte ich hiermit mal meine Begeisterung im Allgemeinen und in diesem Fall im Speziellen ausdrücken.
Das Messer gefällt mir ausgesprochen gut und inspiriert mich sehr, mich mal hinsichtlich eines Klappmessers zu versuchen.
Die Form gefällt mir ausgesprochen gut, abgesehen von der Damastklinge - Damast ist einfach nicht so meins.

p'itti
 

leon357

Mitglied
Hallo Matze,

Gratulation zu deinem ersten Klapper. Der ist dir ausgesprochen gut gelungen, die Form gefällt mir und das düstere ist genau meins.

Gruß Mario
 

JoGreis

Mitglied
Hallo Matze,

dein Klapper ist einer meiner beiden Favoriten! Schönes schlankes Design, klasse Materialkombi.
Das Ganze dann noch in einer Größe, wie ich sie bei Klappmessern schätze.
Einfach wunderschön.

Wenn das dein erstes Klappmesser ist, mach bitte weitere. Du hast absolut ein Händchen dafür!


Viele Grüße
Jo