mal ne frage an die messermacher [Gefühle wenn Messer wieder verkauft werden?]

pick-up

Mitglied
mal ne frage an die messermacher

wie ist es denn eigentlich für euch, wenn ihr mit einem kunden ein messer besprecht. der kunde voller enthusiasmus ist ihr ebenso der kunde sein messer bekommt und sich tierisch freut.
bis dahin ist ja noch alles ok

aber wie fühlt ihr euch oder was denkt ihr , wenn der kunde einige zeit später genau dieses messer im forum zum verkauf anbietet.;)

seit ihr dann sauer?
denkt ihr : son ar***
ist es euch egal: jedes verkaufte messer ist ok das zählt

was geht dann in euch vor. ihr könnt ruhig ehrlich sein
 

cheez

Mitglied
folgendes: das der kunda das messer verkauft, heisst ja nicht, dass es schlecht ist. vielleicht hat man sowas halt vorher noch nie in der hand gehabt, und auf einmal merkt man, dass das doch nicht so ganz das ist, was man erwartet hat. dann kann man's halt wieder verkaufen. ist mir zwar noch nicht passiert, weder das eine noch das andere, aber das wären halt meine gründe.

cheez
 
nachdem ich das thema schon mal angesprochen habe, hier nochmal meinen senf dazu:

gerade wenn das messer in enger zusammenarbeit mit dem kunden entstanden ist (design, materialwahl usw), würde es mich schon wundern, wenn es nach kurzer zeit wieder auf dem markt erscheint (und vielleicht auch ein kleines bisschen ärgern)...

ABER:
-ich habe erst ein messer verkauft, das mit den 'kunden' zusammen erarbeitet worden ist, vielleicht ist daher meine sichtweise zu emotional (nein, das messer ist noch nicht wieder auf dem markt erschienen;) )
-ich würde nie 'anonym' verkaufen (z.b. bei *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. ***), sondern nur an leute, bei denen ich den eindruck habe, das es sie wirklich interessiert
-ich bin auch kein richtiger sammler, d.h. ich brauche nicht ständig neue messer, daher muss ich meine wenigen auch nicht verkaufen

nochmals ABER:
-ich lebe nicht vom verkauf meiner messer
-eigentlich geht es mich ja nichts mehr an, wenn ich mein geld dafür erhalten habe
-was wäre das messersammeln ohne 'aftermarket sales'...

ok, ihr seht, über das thema habe ich mir schon mal gedanken gemacht...obwohl es mich als nicht-sammler und nur hobby bastler eigentlich nicht sonderlich berührt...[edit: und man alle handlungen, die mit sammeln zusammenhängen, eh nicht rechtfertigen muss...]

[schwafelmodus aus]

Jens.
 
Zuletzt bearbeitet:

DeadlyEdge

Mitglied
Interessantes Thema.
Eigentlich kann ich da nicht so richtig mitreden, da ich noch nichts verkauft habe (ich habe ein Messerchen verschenkt und arbeite z.Z. an zwei Customs), aber ich könnte sagen, ich sehe das sehr ähnlich wie Jens. Es gibt Sammler, die mal ein nach eigenen Vorlagen gemachtes Messer wollen und wegen jeder Kleinigkeit meckern können... und 2 Monate, nachdem das Teil im Forum gezeigt worden ist es wieder verkaufen wollen. Wenn ein Messermacher ein Problem damit hat, soll er halt solche Kunden meiden. Ich nehme aber an, wenn man schon mehrere Messer verkauft hat, ist man nicht mehr so sentimental: Kunde ist zufrieden und hat bezahlt - alles in Ordnung.
Mir sind Aftraggeber, die das Messer gebrauchen (*ungleich* missbrauchen) wollen in jedem Fall lieber als solche, die es nur als Sammelobjekt ansehen. Es ist schon eine andere Art Herausforderung, einen Benuzter zufriedenzustellen.

Gruß,

Martin
 

freagle

Mitglied
Ich hab damit auch kein Problem, der erste Käufer kauft ja das Messer schließlich weil er es toll findet, wenn noch ein positives Feedback zurrückkommt ist das doch bestens. Der nächste käufer kauft das Messer ja auch weils ihm gefällt, beide sind - waren zufrieden.

Dass man auch mal nicht zufrieden ist mit einem Stück, mal dahingestellt aus welchem Grund, kann natürlich auch vorkommen, sowas gefällt dem Macher dann natürlich weniger, irgendwas ist dann nicht optimal gelaufen.

Und es gibt halt auch viele Sammler, die nur über begrenzte Mittel verfügen die sehen halt auch ständig neues, da kann sich schnell das Habenmuss-Gefühl einstellen und man trennt sich für ein neues Stück von einem alten, das ist doch völlig ok, ist in in anderen Bereichen auch so.

freagle

Meine Messer
 

Kevin Wilkins

Moderator Forum Kevin Wilkins
Ich habe keine Probleme wenn was von mir auf den Markt kommt. Der Käufer hats bezahlt und es ist sein Eigentum. Ich habe selber viel Messer gehabt und viele verkauft... wenn man alles behält, muß man entweder sehr reich sein oder eine andere Lösung haben, den ich nicht kenne! ;-)

Ich habe viele Messer über die Jahren von anderen verkauft... manche Verkäufe habe ich auch bereut... aber es gibt immer was neues.
 

pick-up

Mitglied
director.gif
haaaallllllloooooooooohooo

wo sind denn die ganzen haupberuflichen messermacher hier. oder auch nicht hauptberuflich


nu gebt mal eure meinung zum besten hier
 

heiko häß

Mitglied
Aaaalsooooo

Wenn ich ein Messer speziel für einen Kunden anfertige,das heißt ein User das genau auf den Kunden zugeschnitten ist und er es kurz nach dem Kauf wieder verkauft gehe ich davon aus das irgend etwas schief gelaufen ist.Ich bin deshalb zwar nicht sauer aber mit mir selbst unzufrieden.Sowas kann mich monatelang beschäftigen.Bin halt sensibel;)
Ansonsten ist es mir eigentlich egal was jeder mit seinem Besitz macht.
Gruß Heiko

PS: Dirk, was willste denn verkaufen?:hehe:
 

pick-up

Mitglied
Re: Aaaalsooooo

Original geschrieben von heiko häß


PS: Dirk, was willste denn verkaufen?:hehe:


ne darum geht es nicht. abe ich habe halt von kevin das messer, was er letztens gepostet hat http://www.messerforum.net/forum/showthread.php?s=&threadid=11144 gekauft. ich hatte damals öfters lange mit kevin telefoniert und hab mich tierisch gefreut. irgendwann in einer geistigen umnachtung habe ich mich halt zubrezeln lassen und habe es weitergegeben. jedesmal wenn ich es sehe, tut es mir weh. weil ichda ne menge herzblut reingesteckt habe. kevin ebenfalls. dabei ist mir in den sinn gekommen, wie geht es dem messermacher dabei.
da ichja nicht der einzige bin der ab und zu kauft und verkauft, ............kam mir halt die frage in den sinn.
 
F

filosofem

Gast
Ich verkaufe eigentlich auch recht viel. Es gibt nur einen kleinen "harten Kern" den ich schon jahrelang habe. Aber eigentlich habe ich noch nie ein Custom verkauft weil ich unzufrieden mit dem Teil war. Eher weil ich Kohle für was neues brauche, oder weil ich das Messer einfach schon eine zeitlang hatte und es deshalb auf eine gewisse Art und Weise "langweilig" wurde.

Bei Serienmessern sieht´s da schon anders aus. Die fliegen raus wenn ich was besseres habe, oder ich mir etwas anderes unter dem Messer vorgestellt hatte. Man sucht ja schließlich immer nach DEM EINEN, perfekten EDC usw. Auch wenn man´s nie findet. Aber das ist gut so ;)
 

Kevin Wilkins

Moderator Forum Kevin Wilkins
Wenn deine Name nicht Quandt oder Flick ist, muss man ab und zu was verkaufen... sonst wäre ich wirklich pleite!!! ;-)
 
Hallo zusammen,

mit dem Verkauf von`nem Messer ist das bei mir sone Sache, ich bin Künstler und keine Hure, das soll diejenigen die vom Verkauf Ihrer Messer leben nicht abwerten, im gegenteil aber als " Hobbymessermacher" kann ich mir den Luxus leisten nur dann zu verkaufen wenn ich der Meinung bin das der Interessent auch " würdig" ist ein Messer von mir zu erhalten. Und die suche ich mir sehr genau aus. Außerdem ist bei mir im Preis auch der Hirnschmalz mit eingerechnet, so das die Messer die ich verkaufe - von bis jetzt jedem Käufer- als einmalige Anschaffung in ihrem Leben angesehen wurden, und ich denke das man sich von solchen Dingen nur im aüßersten Notfall freiwillig trennt.

Gruß

Markus Antonius
 

grobi

Mitglied
Hallo Leute,
habe bisher ca. 35 Messer verkauft, viele an Jäger, die etwas besonderes haben wollten, einige an Freunde und ein paar an Freunde von Freunden, Kollegen, Sammler. Bisher hat noch keiner sein Messer weiterverkauft.
Ich denke, wenn jemand seine Sammlung umstellen will, ist das OK. Wenn ein Jäger weiterverkauft würde mich schon interessieren warum. Aber ist, wie gesagt, noch nicht passiert. Habe gerade vor 2 Wochen jemand getroffen, der vor ca 7 Jahren 2 Messer von mir gekauft hat. Hat er immer noch jeden Tag auf der Pirsch dabei. Und das andere seine Frau in der Tasche.
Gruss Wilfried
 

crashlander

Mitglied
Bin zwar kein Messermacher, aber ich denke in diesem Thread sind beide Sichtweisen interessant für alle.
Ich habe bisher erst ein Handmade verkauft, gleich das erste welches ich jemals erworben habe. Und es war auch gleichzeitig ein Custom. Aber irgendwie hat es mir nach einer Weile nicht mehr gefallen, die doch recht große Investition hat mich auch ein wenig gereut, also dachte ich was solls, verkaufst Du es halt. Es hat ja auch einen würdigen Besitzer gefunden, der es zu schätzen weiß, wahrscheinlich mehr als ich (gell Dirk ;) ).
Ein schlechtes Gewissen hatte ich anfangs schon, aber ich mußte eben abwägen. Nachdem das "Herzblut", das ich in das Messer gesteckt hatte, allerdings nicht soo viel war, der Messermacher nicht allzuviel Neues, Kompliziertes, Einmaliges erfinden mußte um mein Messer herzustellen, kam ich zu dem Schluß, daß ein Weiterverkaufen moralisch schon ok ist.
Wenn ich jetzt einen eigenen Entwurf, sehr spezielle Sonderwünsche usw. eingebracht hätte, würde das schon anders aussehen.

Prinzipiell bin ich eher der Typ, der ein Messer behält wenn er es mal hat. Gewinn macht man beim Wiederverkauf sowieso nicht und meistens suche ich mir schon genau aus, welches Messer ich kaufe, so daß ein negativer Aha-Effekt beim ersten Begutachten sehr selten ist.
Ich glaube insgesamt habe ich erst 3 Messer weiterverkauft, sind grob gepeilt 5% des Gesamtbestandes.
 

moonsoo

Mitglied
Ich denke mal, wenn man sich ein Custom nach eigenen Vorstellungen in enger Zusammenarbeit mit dem Meesermacher fertigen läßt , hat man wohl bei einem Gebrauchsmesser bestimmte Sachen otpimiert, um es idealerweiase einsetzten zu können.
Wenn man hinterher festtellt, dass es doch nicht so hinhaut, kann man es ja noch modifizieren (lassen).
Wenn das nicht mehr geht, hat man sich wahrscheinlich wohl nicht geügend Gedanken gemacht, wie das Teil geschaffen sein soll.
So würde ich vorgehen, wenn das Kleingeld da wäre!
Ein reines Sammlerobjekt herstellen zu lassen , könnte ich mir selbst nicht vorstellen, aber vielleicht bin ich noch nicht so weit.
:rolleyes:
Na ja , Notverkäufe könnte ich mir auch noch vorstellen . :hmpf:

Aber ich bin kein Meesermacher, trotzdem denke ich, ein bißchen Eitelkeit muß sein. :steirer: