Mad Dog Wild Thing

tolegen

Mitglied
Mad Dog

Zu dem Thema würde mich mal interessieren warum es so schwer ist Mad Dogs zu besorgen/kaufen.
Normalerweise versucht doch jeder Hersteller seine Produkte so weit wie möglich zu streuen.
Die Leben doch alle nur vom verkaufen!
Außerdem ist Mad Dog Gottseidank nicht der einzige Hersteller der Ernstgemeinte Kampf- und Überlebensmesser herstellt(Werden die eigentlich wirklich in Thailand produziert?), es gibt ja noch Busse, Tops, Strider....

Und selbst die sind eigentlich alle ein gutes Stück billiger als Mad Dog(Und Die sind NICHT billig).
Was macht eigentlich die extrem hohen Preise und diese Exklusivität dieser Messer aus(Interessiert mich wirklich!).
Die Specs. und die Materialien sind ja bekannt und eigentlich nichts besonderes???

Gruß von einem nach antworten lechzendem
 

Elmar Roth

Mitglied
MadDog

Hy Tolegen

1992 war das A.T.A.K (Advanced Tactical Assault Knife) das einzige Messer,das die Extremtests
des NAVAL-SPEZIAL-WARFARE-CENTER in Coronado
Californien Überstand.
Diese Tests sind wirklich krass!
Heute machen einige Hersteller diese Tests mehr oder weniger teilweise erfolgreich nach.
Aber zu der Zeit war es etwas ganz besonderes für
eine Firma durch diese Tests zu kommen (Armeeaufträge).Die Klingen waren soweit überlegen,das die Navy berechtigt war, MD Labs als
einzige Bezugsquelle für Messer einzusetzen (was eine absolute Ausnahme ist,da sich die US-Regierung stets vorbehält, Ausrüstungsstücke durch mehrere Hersteller produzieren zu lassen).
Vielleicht ist MD deswegen etwas Besonderes,eben weil man so schwer an sie rankommt?Ich persöhnlich würde meins nicht gegen Busse oder TOPS tauschen
:D
 
hi tolegen,
bitte nicht schon wieder diese (austauschbare) diskussion...:angst:
welcher name nun auch immer in der überschrift steht, die diskussion ist immer die gleiche, hatten wir alles schon.
einzige änderung in der md-diskussion: mr. mc clung :anbet: hat es nicht nötig, an jedermann und zu jeder zeit zu verkaufen. nimm was es gibt, zahl den geforderten preis, oder lass es.
thailand? quatsch! es gibt einen sehr großen md-dealer in taiwan, aber der hat mit der produktion absolut 0 zu tun!

!made in usa! :cool:

weiteres bitte nicht im verkaufsforum.
 

Sepp Grain

Mitglied
sorry,ist zwar nochmal ot,aber sehteuch mal den link an.
Soviel dann zum Thema "Made in Taiwan" und das dürfte dann auch die geringen Stückzahlen erklären.An den Messern arbeitet nur er,ab und zu mal seine Frau,aber sonst keiner.
 
Re: MadDog

Nabend,

ich höre den Namen Mad Dog zum ersten Mal, daher meine Fragen:

Original geschrieben von Elmar Roth
Hy Tolegen

1992 war das A.T.A.K (Advanced Tactical Assault Knife) das einzige Messer,das die Extremtests des NAVAL-SPEZIAL-WARFARE-CENTER in Coronado Californien Überstand.
:D

Haben die die Messer dann auch genommen? Falls die US Army (oder Navy?) die Messer bestellt, wird das wohl kaum mit 20 oder 30 Messern erledigt gewesen sein. Das ist dann doch wohl kaum was, was man noch von Hand machen kann.

Aus welchem Stahl sind die Teile? Optik finde ich eher mässig (mein Geschmack) was macht die Geräte so teuer?

Macht mich schlau :)

Viele Grüsse
Alex
 

TimM.

Mitglied
Der Stahl ist O-1, nichts allzu besonderes, das Griffmaterial ist G11 (ja, richtig gelesen, 11 - was auch immer dabei anders sein soll als G10).

Gib auf BFC einfach mal "mad dog" in die Suchmaschine ein, da findest du ´ne Menge an Infos. Gerade die älteren Threads zu diesem Thema sind sehr interessant. Auf www.tacticalforums.com gibt´s übrigens ein eigenes Mad Dog-Forum.
 

Sepp Grain

Mitglied
schau mal auf die Seite des Händlers aus Taiwan,da wird schon einiges erklärt.
Genommen haben sie die ataks,allerdings auch nur bei den Seals,also dürften sich die Stückzahlen in Grenzen gehalten haben.