Lupe, um Schneide zu inspizieren?!

jfive

Mitglied
Hallo Leute,

da ich mit der Schärfe einiger Messer nicht zufrieden bin und selbst nach mehrmaligem Schleifen kein Ergebnis erzielt wird, das mich zufrieden stellt, habe ich mir überlegt, dass eine optische Vergrößerung der Schneide z.B. durch eine Lupe oder ähnliches Aufschluß geben könnte, wieso sich die gewünschte Schärfe nicht einstellt.
Da ich keine Unsummen für optische Geräte zur Verfügung habe, wollte ich mal fragen, ob jemand eine kostengünstige Idee hat, wie ich die Schneide für mein auge sichtbarer machen kann.

Ich verfüge leider weder über eine besonders gute Lupe, noch über eine Spiegelreflex-Kamera mit der man gute Makroaufnahmen machen kann - falls das eine Option sein sollte.

Für Tipps und Ideen bin ich dankbar ;).

Viele Grüße,
J5
 

jfive

Mitglied
Danke für eure Tipps! Mit welcher Vergrößerung müsste man denn arbeiten, um vernünftige Ergebnisse bekommen zu können?
 

dr.bob

Mitglied
Ich mach's mit nem Stereo Mikroskop 4,5-40x Vergrösserung. Aber es geht wunderbar mit einer Uhrmacherlupe. Und wenn man es konfortabel will, um damit auch sonst was zu arbeiten, nimm eine Lupenbrille, die zwei "mini Fernrohre" hat. Haben zwar weniger vergrösserung, sind aber für räumliches sehen gemacht.

Gruss Bobby
 
hi,

also wenn ich es genau wissen will nehme ich ein
meade Handmikroskop 60x-100x
(lässt sich auf der Hersteller-Seite unter Lupen finden) das kostet nicht viel passt in jede Tasche und man kann es auch gerne mal draußen mit rumschleifen; wenn es da über die Wupper geht ist nicht viel verloren.

Klar ein Profi-Mikroskop ist auch das nicht, aber für den Preis unschlagbar meiner Meinung nach.

Gruß Burkhard
 

natto

Mitglied
Ich benutze eine 16x Lupe. Damit sind sehr gut Details zu erkennen. Leider nur wenn das helle Licht im optimalen Winkel auf die Fase fällt und ich es schaffe den Betrachtungsabstand und die optische Achse Auge - Lupe - Fase auf die Reihe kriege. Vielleicht ist eine 8x Lupe besser, einfacher zu handhaben.

Es gibt auch Lupen die man direkt auf das zu betrachtende Objekt stellt, z B für Briefmarkensammler. Die sollen einfacher zu handhaben sein.

LG natto
 

uuups

Premium Mitglied
Ich verwende gerne "Taschenleuchtlupen" zum begutachten der Schneide.

Eine Vergrößerung von 2,5 finde ich etwas zu gering,
10 fach ist schon zu viel um sich einen schnellen Überblick zu verschaffen. Außerdem ist es relativ anstrengend für die Augen. Man muß die Lupe die ganze Zeit dicht vor das Auge halten und ist nur am "scharfstellen".

Bei dem Taschenmikroskop habe ich das gleiche Problem, es fehlt einfach die Tiefenschärfe.

Ich würde es jetzt mit Sherlok Homes halten: Groß und rund. ;)~5/6 Fach.

Fadenzähler ist auch keine schlecht Idee., hat jedoch meist keine eingebaute Lampe, was dann wieder zu (unnötiger) Fummelei führt.
 

mico

Mitglied
Meine 30x Einschlaglupe hat beim Juwelier um die Ecke, glaube ich, 6€ gekostet.

Sehr empfehlen kann ich eine schön helle LED-Taschenlampe zum Begutachten der Schneide. (siehe Lampenforum :haemisch:)
Dann braucht man auch gar keine Lupe mehr, um festzustellen, wie sauber die Schneide eines Werkzeugs ausgearbeitet ist. Einfach senkrecht auf die Schneide leuchten. Da wo ein Reflex entsteht, ist die Schneide abgeflacht und somit stumpfer. Im besten Fall sollte die Wate unsichtbar im Auflicht sein.
 
Mir persönlich reicht eine 2,5 fach Lupenbrille. Vorteil wie dr.bob ja schrieb ist das räumliche Sehen. Letzlich musst du ja sehen können, ob du einen Grat erreicht hast oder noch zu wenig weggenommen hast. Allerdings sind diese Lupenbrillen auch gebraucht noch recht teuer.

Ich würde dir raten, einfach mal mit einem extra nicht optimal geschliffenen Messer zum Optiker zu gehen und dort die verschiedenen Vergrößerungen zu testen. Dann siehst du, womit du am Besten zurecht kommst. Ich denke auch das eine zu starke Vergrößerung eher hinderlich ist. Kaufen musst du dann dort ja erstmal nicht.

PP
 

Faltradl

Mitglied
Und wenn man es konfortabel will, um damit auch sonst was zu arbeiten, nimm eine Lupenbrille, die zwei "mini Fernrohre" hat.
Du beschreibst die Fernrohrbrille, wo es tatsächlich 2 Minifernrohre sind. Man kann die Entfernung von nah bis unendlich einstellen.

Lupenbrillen sind Brillen mit Lupen, die eine feste Brennweite haben. D.h. der Arbeitsabstand ist nicht veränderbar.

Sollte man wissen damit man beim Kauf das richtige erwischt. Für das Inspizieren der Schneide dürfte die einfache Lupenbrille ausreichen. Zu haben sein sollte sie im Goldschmiede- und Uhrmacherbedarf (und für ähnliche Handwerke).