LOGO ätzen

HorstW

Mitglied
Hallo an alle,

wer kann mir bitte nochmal genau erklären wie das mit dem ätzen eines logos auf die Klinge funktioniert. Daß man eine Batterie und einen Stempel braucht hab ich in anderen Beiträgen gelesen. Aber wie das im einzelnen funktioniert ist mir noch unklar.
 

freagle

Mitglied
Mit dem Autobatterieladegerät geht das Ätzen sehr gut, dauert in etwa so 10 - 15 sec. der Vorgang.

@Horst

du brauchst also ein Autobatterieladegerät, einen Stempel aus Edelstahl, eine stromleitende Flüssigkeit (Elektrolyt) etwas Stoff oder Filz und natürlich eine Schablone mit deinem Logo drauf.


Die Schablone mit deinem Logo, kannst du z.B. in Word oder Corel erstellen und als Datei an die Fa. Schilling senden, dort bekommst du auch das Elktrolyt. Als ich damals nachgefragt hatte, haben die mir folgendes geschrieben:

sie haben mehrere Möglichkeiten uns eine Vorlage zu schicken.

- eine Zeichnung per Post
- per eMail und als Anage ein Word-dokument
- per eMail und als Anlage vorzugsweise eine Corel 8.0 datei (*.cdr) oder
sontige Grafik - oder Bilddatei.

Die Größe der gesendeten Vorlage spielt keine Rolle. Wichtig ist allerdings
genaue Angaben der Schriftart-, göße, -formatierung. Und genaue Maßangeben

für Logo-größen usw. da dies immer wieder zu Mißverständnissen führt.

z.B. könnte eine bestellung so aussehen:

1. Bitte schicken Sie mir eine Schablone mit d. Aufschrift "TROMPETE"
Schrift Arial, Fett. länge 30mm höhe proportional.

oder

2.als anlage zu meiner mail erhalten sie eine coreldatei zur anfertigung
einer schablone. maßstab ist 1:1 (25x15mm)



Andreas Jauch

Schilling Marking Systems GmbH
Föhrenstr. 47
78532 Tuttlingen
Tel: +49 (0)7461/9472-14
Fax: +49 (0)7461/9472-20
email: Schablonenservice@Marking-Systems.de
http://www.Marking-Systems.de



Eine Schablone kostet so ca. 10Euro, je nach Größe, wenn man die gut behandelt, hält die ne ganze Weile. Wenn du die Schablone hast, fixierst du sie an der Stelle der Klinge, wo du den Schriftzug haben möchtest mit Tesafilm z.B. An die Klinge wird dann der Pluspol des Ladegeräts angelegt, das Stück Edelstahl an den Minuspol angeschlossen, Achtung: Das Stück Edelstahl, muss mit etwas Stoff oder Filz auf der Kontaktfläche abgedeckt sein(etwas Filz so 2mm mit einem Gummi an dem Stück anbringen) dieser Filz wird dannn mit der leitenden Elektrolytflüssigkeit benetzt, dann kannst du den Edelstahlstempel mit dem Filz auf der Kontaktfläche auf die Schablone aufdrücken, der Edelstahl darf nicht direkt mit der Klinge in Berührung kommen, sonnst ist Kurzschluss angesagt. Bei mir dauert der Ätzvorgang so ca. 5 - 15 sec. je nach dem wie tief du geätzt haben willst auch länger. Natürlich darfst du nicht gleich an deine Klinge rangehn, zuerst mal an einem Stück Reststahl üben.


freagle
 

HorstW

Mitglied
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.
Werde mir gleich mal einen Stempel bestellen und das ganze ausprobieren.
Ist es eigentlich egal ob man vor oder nach dem Härten ätzt?
 
G

gast

Gast
Hallo Horst,

das ist der beste Tipp, den du bekommen konntest!

Das Logo ist immer der letzte Arbeitsgang, wenn das Messer völlig fertig ist.

Die Fa. Schilling hat den schnellsten Service, den ich je erlebt habe. Kann man nur empfehlen.

Ich habe mir die Vorrichtung recht einfach gebastelt. Ein Stück VA-Blech, etwas größer als das Logo. In die Mitte eine Bohrung mit Gewinde, da rein eine Stück VA Gewindestange und die Unterseite schön plan geschliffen. Damit sich der Filz auch gut befestigen lässt habe ich über dem Blech noch ein Stück Kunststoff, Kork oder Holz in Größe des Bleches, ebenfalls mittig gebohrt, aufgesetzt und mit einer Mutter fixiert. Da haben wir dann einen Stempel mit VA-Platte,ca. 1-2 mm dick Holz- oder Kunststoff Zwischenlage ca. 20 mm dick und oben raus aus dem Päckchen als Griff die Gewindestange. Am Ende der Stange dann noch 2 Muttern und dazwischen das Kabel geklemmt. Stange und Anschluss gut mit Isolierband umwickelt, oder besser noch mit Schrumpfschlauch überzogen und schon ist der isolierte Stempel fertig. Filz unter rüber legen, mit einem Gummiring fixieren. Etwas Elektrolyt auf den Filz träufeln, nicht zu viel!!! Feuchten Stempel auf die Schablone pressen fertig. Dauer hängt vom Material, vom Elektrolyten und von der Spannung ab. Ich habe ein Netzteil mit 13,5 V und 5 A, Die saubersten Logos habe ich da schon bei 3-5 Sec. Bei längerer Dauer wird die Ätzung etwas unschärfer.

Viel Spaß

Volker
 

luftauge

Mitglied
@ freagle & Volker :

Der Aufbau, den Ihr beschrieben habt, ist der so ähnlich, wie das "Mini-Galvanisierungs-Set" von Selva oder anderen Anbietern ?
Ein Bildchen wäre nicht schlecht :steirer:

Gruß Andreas/L
 

freagle

Mitglied
Ich weis nicht Andreas, ob das mit den Gerätschaften vergleichbar ist, hier mal ein Bild von einem prof. Ätzgerät von TKS welches Volker meint.


Grüße Freagle
 

Anhänge

  • etch1.jpg
    etch1.jpg
    4,6 KB · Aufrufe: 2.720

luftauge

Mitglied
Danke Euch beiden !

Ist auf den Bildern nicht so einfach zu erkennen, aber von der Grundfunktion/vom Grundaufbau vergleichbar.
Ich besitze das Mini-Galv.-Set nicht, aber jetzt kann ich mir was unter "12V-Ätzgerät" vorstellen.

Gruß Andreas/L
 

Robi

Mitglied
Hallo Horst
Ich ätze meine Logos mit fotoempfindlichem Lack und Eisentrichlorid.
DAzu wird auf das Messer der Fotolack aufgesprüht, dann mit einem Negativklischee belichtet und anschließend in die Säure damit....
nach ein paar Minuten ist alles fertig
Gruß
 

freagle

Mitglied
Hallo Susann,

wenn du so ein fertiges Gerät kaufen möchtest, da bietet Frank Wojtinowski ein Gerät an, kostet aber um die 200 Euro. Falls du abklären könntest ob die Geräte bei TKS auch bei uns am 220V Netz zu betreiben sind, dann würde ich dort ein günstigeres bestellen, ich hab bei denen schon Material bestellt, ging alles reibungslos und schnell über die Bühne. Falls du aber über so ein Autobatterieladegerät verfügst, geht das ja wie beschrieben auch, mit so einem selbstgemachten Stempel, kann ich dir sicher weiterhelfen, da würd ich dir einen machen.

Die nötigen Schablonen kannst du dir wie oben beschrieben besorgen und mit der Anleitung wirst du das ganz sicher hinbekommen, ist eigentlich total simpel. Falls nötig, bekommst du hier im Forum sicher Rat.

Freagle
 
danke freagle

ich habe gehört es soll ein gerät geben - wo man direkt buchstaben etc eingeben kann- über eine tastatur ?????
so dass ich keine schablone brauche
(müsste dann etwas teurer sein )
kann das sein ????
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Kann ich mir eigentlich nur bei einem Laserbeschrifter vorstellen.
Mit der Schreibmaschine auf Siebdruckmaterial wäre sicher möglich, aber umständlich in der Handhabung und etwas unsauber.
 

Armin II

Mitglied
So ein Gerät gibt es schon, allerdings dient das Ding zum Herstellen von Ätzschablonnen. ist ähnlich den Dymo Beschriftungsgeräten, erstellt dann Schablonen in bestimmten Schriftarten und Grössen, allerdings halt ohne Grafiken und Logos...
 
hm das würde mir reichen - brauche es nur um auf kochmesser schnell 1 oder 2 buchstaben draufzumachen (nur damit ein koch seine messer wiedererkennt)und wer verkauft sowas?
 

Armin II

Mitglied
Das glaub ich schon dass dir das reichen würde Susan, allerdings würde sich das wohl nicht rechnen, das Gerät lag nämlich damals (2000 auf der Messe für Metallbearbeitung) irgendwo zwischen 500 und 1000 DM....:confused: :confused:
 
ooo ganz schhön hoch
mit 250 euro wäre es schon noch ganz ok
weil zur zeit muss ich alle messer zum juwelier geben
auch nicht besonders billig
mal überlegen
 

spyderbug

Mitglied
hallo!

da ich absolut keinen schimmer von elektrochemischen verfahren habe mal ne doofe frage...

ich kenne nur die elektrolytflüssigkeiten die zum galvanisieren unter anderem bei conrad verkauft werden (Au, Ag, Cu, Ni, Zn). kann man etwas derartiges auch benutzen, oder braucht man da was spezielles?

ach ja, noch ne doofe frage: kann man die schablone eigentlich auch selbst herstellen? wenn ja, aus welchem material?

ich hätte nämlich lust damit etwas zu experimentieren, aber wie schon gesagt hab ich keinen schimmer....:ahaa:

danke schon mal für die hilfe!

grüße, robert
 

freagle

Mitglied
Was die leitende Flüssigkeit angeht, da funktioniert sicher einiges, die Zusammensetzung kenn ich aber nicht.

So eine Schablone, ist praktisch ein ganz feines Kunststoffnetz, an der Stelle wo die Buchstaben oder das Logo sind, ist das Netz durchlässig ( die Poren sind offen), alles andere vom Netz ist abgedeckt. Mit so einem feinen Netz, kann man da sicher rumexperimentieren die Maschen sind bei so einer Schablone so schätzungsweise 2-3 hundertstel mm groß, schaut man nach dem Ätzen genau auf die geätzte Stelle, erkennt man die einzelnen Punkte aus denen so ein Buchstabe zusammengesetzt ist.

freagle
 

spyderbug

Mitglied
@freagle

scheint ja nicht so einfach zu sein sich so ne schablone selber zu basteln. ich glaube, da muss ich noch ein bissi drüber nachdenken.

oder vielleicht doch bei schlagbuchstaben bleiben? :D :D :D

grüße, robert