LIR16340 im Vergleich -Messergebnisse-

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo,

hier geht es um aufladbare LithiumIonen Zellen im Format 16340, also in der Größe von CR123 Zellen.

Gemessen wurden sowohl unprotected, als auch protected TrustFire der neusten Generation in schwarzer, geflammter Hülle.
Als Referenz lief eine schwarze AW und eine AW mit 3V mit.

Die Trustfire und die AW Zellen mit nominal 3,6V waren neu und hatten nur wenige Zyklen hinter sich,
während die AW mit 3V aus 2007 stammt, aber kaum benutzt wurde.

Geladen wurde mit einem Soshine SC-S6 und entladen mit einem CBA von West Moutain Radio, bei 1Ampere.
Die AW 3V wurde mit einem anderen, passendem Lader aufgeladen.

Die TrustFire zeigen eine überzeugende Leistung mit beeindruckend geringer Streuung.
Die Kurven für die unprotected TrustFire verlaufen etwa 50mV höher als für die protected Zellen, was zu erwarten war.

Die protected AW ist nicht mehr auf Höhe der Zeit und zeigt eine Performance, wie erwartet.

Die 3V AW bestätigt meine Einschätzung dieser Bauart.
Bei der Kapazität und der Laufzeit hält sie noch gut mit,
aber das Diagramm mit den Wattstunden zeigt eindeutig, dass diese Bauart schwach auf der Brust ist.





Heinz

AmpereStunden
lir16340amphoursc91j.png


WattStunden
lir16340watthourstzxi.png


Minuten
lir16340minutes9rla.png



Insgesamt verlaufen alle Kurven etwa 80mV zu hoch, was auf einen Abgleichfehler des CBA zurück zu führen ist.
An der Relevanz der Kurven ändert das jedoch nichts.
Der Entladestrom wird sehr genau eingehalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

jds

Mitglied
Hallo,

vielen Dank wiedereinmal für die Arbeit die Du Dir machst.

Kann man eigentlich aus diesen Werten auf die Kapazität der Zellen schliessen? Knapp 34 minuten bis zum Knick sehen nach ca. 550 mAh nutzbarer Kapazität aus. Lieg ich da richtig?
 
Hallo

Das positive Ergebnis zu den Trustfire-Zellen ist ja erfreulich, zumal der aktuelle Preis im von Dir verlinkten Shop mit €1,90 / Stück mehr als moderat ausfällt :super:

Vielen Dank für die aufschlußreiche Arbeit!

mfG
tk
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo,

vielen Dank wiedereinmal für die Arbeit die Du Dir machst.

Kann man eigentlich aus diesen Werten auf die Kapazität der Zellen schliessen? Knapp 34 minuten bis zum Knick sehen nach ca. 550 mAh nutzbarer Kapazität aus. Lieg ich da richtig?


Klar,

kann man, denn bereits das erste Diagramm zeigt die erreichte Kapazität bei 1A Entladestrom.

Etwa 580mAh werden von den TrustFire erreicht, wenn man den Knick in der Entladekurve als sinnvoles Entladenede nimmt.

Die Kapazität liegt damit zwar weit unter den Angaben des Herstellers, aber dennoch sehr gut,
da meine Werte bei 1A gemessen wurden, während die Herstellerangaben sich auch 0,2C beziehen.

Einen Nachteil haben die protectedTrustFire aber doch:
Sie sind länger als CR123 und die Zellen von AW und passen deshalb nicht in jede Lampe.

Die unprotected Trustfire haben Abmessungen wie CR123 und passen problemlos dort,
wo auch CR123 hinein gehen.

Lampen wie die Novatac, RA, oder LiteFlux haben eigene Überwachung gegen Tiefentladung und brauchen keine protected LIR.
Hier schlägt die Stunde der unprotected Trustfire.



Heinz
 
Zuletzt bearbeitet:

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Ich weiss das das für die protected gilt, die sind ja deutlich länger.

Passen die unprotected ebenfalls nicht überall?


Ops,

irgendeinen Aspekt vergesse ich doch immer wieder...

Habe die Ausführungen zur Passgenauigkeit in Post #4 überarbeitet.

Die unprotected TrustFire passen überall,
da sie die gleichen Abmessungen wie CR123 haben.



Heinz
 

Snakepit

Mitglied
Ich hoffe ich bin hier richtig mit meiner Frage :glgl:

Was ist von den vielen 1000mAh 16340ern zu halten, die so durchs Netz geistern? Stellvertretend für alle ein Link zu DX.
In der Artikelbeschreibung steht allerdings 3.6V . Sind diese Akkus mit 3.7V Akkus gleichzusetzen? Außer der Nennspannung
fällt mir nur auf, dass ich 3.7V Versionen bisher nur unprotected gesehen habe.

Viele Grüße
Pit
 
Zuletzt bearbeitet:

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
@Snakepit:

vergiss die 1000mAh, das ist "extra wind", wie die Chinesen es höflich bezeichnen.

Zu Deutsch nennt man es Übertreibung...


Schon die verlinkten 1000mAh Zellen tragen den Aufdruck 880mAh, was natürlich immer noch übertrieben ist,
aber schon näher an der Realität liegt.


Ob 3,6V, oder 3,7V angeben werden, spielt für die Praxis keine Rolle.
Es ist nur eine Frage der Definition, ob der mittlerer Spannungswert so, oder so ausgewiesen wird.
Früher gab es LIR mit 3,6V Nennspannung und 4,1V Ladeschlussspannung, aber das ist schon ein Jahrzehnt her.

Heute haben alle hoch kapazitiven LIR, für Taschenlampen, 4,2V Ladeschlussspannung.



Meine Empfehlung:

Nimm die Zellen von AW, dann hast du geprüfte und anerkannt gute Akkus,
oder versuche Trustfire, wie von mir vermessen.

Protected TrustFire sind länger als CR123 und AW und passen deshalb nicht überall.

Mechanisch sind die AW überlegen, aber von der Kapazität und vom Preis punkten die Trustfire.



Heinz
 
Hallo allerseits.

Ich möchte heute kurz über meine neuen 16340er von Ultrafire berichten.

Bestellt habe ich vier dieser Zellen.

Als sie bei mir ankamen lagen alle bei einer Spanung von ~4V.

Die Zellen haben einen Durchmesser von 16,4mm und sind etwa 35,8mm lang.



Damit sind sie etwa 2mm länger als 16340 eigentlich sein sollte und passen damit wahrscheinlich in einige Lampen mechanisch nicht rein.

Das Problem habe ich auch bei meiner neuen EDC die ich gerne mit diesen Akkus befeuern würde. Eine Quark 123 Tactical.
Man kann die Lampe mit diesen Akkus verwenden nur geht sie leider nichtmehr ganz zu.
Nun meine Frage, ist es sinnvoller die Lampe nicht ganz geschlossen zu betreiben oder die Schutzschaltung zu entfernen?
Der spalt der offen bleibt ist etwa einen millimeter breit und der O-Ring ist auch noch vollständig verdeckt.




Gruß, Tom

P.s.: Bei Gelegenheit werde ich mal versuchen einen einfachen Kapazitätstest zu machen allerdings wurde gerade mein Multimeter entführt so das das noch einen moment dauern kann.
 

Zwick2

Super Moderator
Hallo,

Das Zellen zu lang sind kann schon mal passieren.
Wenn der O Ring überdeckt und genug Gewinde da ist,sollte der normale Betrieb der Lampe kein Problem darstellen.
Die Schutzschaltung würde ich nicht abmachen!

Übrigens so ein Spalt kann prima mit GID Ringen abgedeckt werden.

Ein Beispiel,siehe die Ultrafire C3 Stainless Steal in der Mitte.
RA5.jpg


Wenn Du sowas brauchen solltest (solche GID Ringe :haemisch: ),die Dinger gibts bei DX oder Du schickst mir ne Mail,dann kannste zwei,drei bekommen.....


Grüße Jens
 

Nickyan

Mitglied
Hallo,

ich habe ähnliche Zellen wie Pilotmaverick.

Ich habe diese einem kleinen Test unterzogen. Ich habe meine UF16340 bei HKequipment gekauft. Bei DX gibts gleich aussehende Zellen in 4 Variationen und Preisen. Schwer zu sagen welche SKU genau welche Zellen sind.

Geladen wurde mit dem HXY Ladegerät von DX, welches in diesem Thread ausführlich getestet wurde. Der Ladestrom ist theoretisch etwas zu hoch, das habe ich in Kauf genommen. Entladen wurde mit einem Ansmann xBase Ultimate. Mit den Ladeergebnissen des xBase war ich noch nicht so überzeugt, da bin ich noch am testen.

Ich glaube das generell verschiedene Ladegeräte und wie lange man die Zellen danach noch im Ladegerät lässt unterschiedliche Ergebnisse hervorruft. Vergleichbare und reproduzierbare Ergebnisse sind schwierig zu realisieren.

Ich habe von den 4 Stück mal welche getestet. Das sind die Messewerte:

1: 565 mAh bei 1A Entladestrom, Entladeende nach 34 min
2: 496 mAh bei 1A Entladestrom, Entladeende nach 30 min
3: 547 mAh bei 1A Entladestrom, Entladeende nach 32 min
4: 552 mAh bei 1A Entladestrom, Entladeende nach 33 min

Ladegerät Ultrafire WF139:
1: 446 mAh @ 1A, 27 min
2: 483 mAh @ 1A, 29 min
3: 461 mAh @ 1A, 28 min
4: 545 mAh @ 1A, 32 min (Akku war nach Umschalten auf Grün noch ne Weile im Lader)

Ladegerät Ansmann xBase Ultimate.:
1: 393 mAh @ 1A, 23 min

Damit liegen die Zellen etwa im Mittelfeld der anderen getesteten Zellen. Wirklich begeistert bin ich von den Leistungen der nicht nur von mir getesteten Zellen insgesammt nicht. Die besten Ergebnisse scheint der HXY Lader zu bringen. Werde mir bei Gelegenheit den Soshine Lader aus diesem Thread bestellen.

Anbei noch ein Größenvergleich EZ123, CR123, UF16340. Das Modell was ich erwischt habe ist nicht länger als eine CR123. Mit Pol 34mm.

Die EZ123 dient nur für den Größenvergleich. Die EZ darf nicht mit 16340 Akkus betrieben werden!
4042568145_af2ffa8547.jpg


Grüße aus Berlin
 
Zuletzt bearbeitet:

Energie

Mitglied
Hallo Heinz,

diesen thread habe ich irgendwie nicht mitbekommen.
Also, erstmal vielen Dank für die wirklich interessanten Messungen!

Ich hatte in der letzten Zeit einige GD1000 Treiber eingebaut, die an einem schwarzen AW Akku (protected) anfangs relativ genau 1.000 mA ziehen.
Der Ledstrom ist geregelt und beträgt genau 1.000 mA, unabhängig von der Spannungslage des Akkus.
Mit sinkender Akkuspannung steigt somit der Akkustrom.

Die Laufzeiten lagen bei etwa 40 Minuten, waren also etwas länger als aus Deinen Messungen ersichtlich.
Nun habe ich die Laufzeit anders ermittelt:
jeweils 4 Minuten an, 6 Minuten aus.

Bei Primärzellen ist er Effekt natürlich bekannt.

Könnte es sein, daß die Akkus auf intermittierenden Betrieb ebenfalls freundlich (= mit höherer verfügbarer Kapazität) reagieren?
Oder sind das nur Exemplarstreuungen?

Meine AW Akkus sind jetzt etwa 2 Jahre alt, mit etwa 30 Ladezyklen.
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
@Energie:

Leider habe ich keine Informationen, wie sich intermitierende Entladung auf die Laufzeit von LIR auswirkt.

Ich gehe aber davon aus, dass die Laufzeit davon profitiert.
In welchem Maß ist aber völlig offen.... und bestimmt viel geringer, als bei Alkalines.

Möglicherweise war meine AW16340 ein schwaches Exemplar, dafür würde auch der insgesamt niedrige Verlauf der Spannung sprechen.

Allerdings waren auch bei den 18650ern die TrustFire black erheblich besser, als die AW mit 2200mAh,
wobei dort der Spannungsverlauf über lange Zeit gleich war.

Zweites und drittes Diagramm hier:
http://www.messerforum.net/showpost.php?p=617892&postcount=122


Nachmessungen kann ich übrigens keine mehr machen, da der Akkutester eine Leihgabe war.


Heinz
 

measure

Mitglied
Na, da hab ich doch einfach mal eine Vergleichsmessung gemacht:

Eine weiße TrustFire "880mAh", protected, bis 4,20xV und 2-3mA End-Ladestrom am Labornetzgerät geladen.

Entladen mit 500mA an elektronischer Last BK8500 bis zur Endspannung 3,0V. Auf dem standardmäßig abgespeicherten Bild der Kurve leider nicht numerisch ausgewiesen: 580mAh.
Wegen der umfangreicheren Informationen weitere Kurven als snapshot abgespeichert.



Akku wieder geladen wie zuvor. Zyklische Last: 2 Minuten lang 500mA, dann 8 Minuten 0,1mA (kleinster einstellbarer Strom, bei 0mA wäre die Messung beendet). Zyklus mit 10 Minuten deshalb, weil die X-Achse in mAh ausgewiesen ist; so kommt eben indirekt doch noch eine Zeitachse mit 10-Minuten-Raster dazu. Gesamt entladen 606,5mAh, also 26,5mAh mehr, als bei durchgehender Entladung.



Damit man die Erholung der Zelle besser sieht, hier noch ein gezoomtes Bild vom Ende der Messung.




Gruß
Wulf
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr. Yes

Mitglied
Ich hatte mir vor ein paar Wochen auch die geflammten Trustfire gekauft und kann die guten Werte bestätigen und scheinbar sind die auch noch verbessert wurden.

Mein Aufbau war ein Lineartreiber mit 1A Entladestrom und einer Cree XR-E LED. Die Zellen wurden bis 2,9V entladen und wurden vollaufgeladen getestet.
So bin ich auf die Kapazität zwischen ca. 650mAh bis 730mAh gekommen.

Was dann schon recht nahe an den bedruckten Wert kommt und zusätzlich noch eine Verbesserung gegenüber den bisherigen Messwerten zeigt.

Ich weis das die Methode nicht optimal ist, aber für einen Richtwert dient sie alle mal und ich wollte euch die Ergebnisse auch nicht vorenthalten.