LiON - Lader : billig und gut

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo,

Monatelange habe ich verschiedenste Ladegeräte für LiON Rundzellen erprobt und getestet.
Leider war keines dabei, das billig, gut und dausicher ist.

Seit einigen Wochen habe ich dieses Gerät verwendet und gründlich getestet. Ich wollte ganz sicher gehen, dass nicht doch eine Schwachstelle unbemerkt bleibt und habe deshalb länger als üblich mit der Vorstellung gewartet.


Der Lader liegt mir in der Version mit einem Ladeschacht vor. Der Lader kann sowohl 18650 als auch 17670 Zellen laden .
Eine Version für zwei Zellen ist mittlerweile ebenfalls erhältlich.
Zellen verschiedener Hersteller passen ohne Probleme, egal ob protected oder nicht, egal ob flat-Top, oder mit Nippel.

Der Lader ist verpolungssicher, bei falsch eingelegter Zelle fließt kein Strom.

Eine LED zeigt mit rot an, dass der Akku geladen wird; sobald etwa geschätzte 95% geladen sind, wechselt die LED auf grün.
Wer es eilig hat, kann den Akku jetzt entnehmen und verwenden. Bis dahin sind 180 Minuten vergangen.
Wer einen wirklich voll geladenen LiON Akku will, braucht keine Bedenken zu haben, der Akku darf im Ladegerät bleiben und ist nach spätestens fünf Stunden wirklich voll.
Ich habe eine Zelle mehrere Tage im Lader gelassen, wenn voll, dann voll...der Lader pumpt keinen Strom mehr hinein, er hält die Zelle auf konstanter Spannung.

Das Gerät hat einen angegebenen Ladestrom von 1A und der wird auch erreicht, das schafft sonst kein Gerät, außer den Modellbau Ladern.
Der Ladestrom ist zwar nicht konstant, wie für LiON-Akkus empfohlen, sondern fällt stetig ab, aber das Ladeergebniss überzeugt dennoch.
Die Zellen werden auf 4,23V geladen und gehalten.

Um etwaiger Kritik vorzubeugen: Ich habe drei Multimeter zu Prüfung verwendet und den Wert meines BBC-Metrawatt aufgezeichnet. 0,03V über dem optimalen Wert von 4,20V sind weniger als 1% Abweichung....ich besitze keine Messgeräte, die im Labor geforderte Genauigkeit besitzen, aber durch den Vergleich mit einem Fluke78 sehe ich den Wert als gesichert an.
Den vom Hersteller versprochen 1A Ladestrom kann ich ebenfalls bestätigen, obwohl ich "nur" 0,96A gemessen habe. Strommessungen haben immer einen Einfügeverlust.


Der innere Aufbau des Gerätes überzeugt ebenfalls.
Alle Bauteile sitzen auf einer Platine und sind ohne vagabundierenden Lötzinn-Kügelchen, oder Flussmittelreste.
Zwischen Netzspannung führenden Leiterbahnen und solchen, die zum Akku führen ist ein Sicherheits-Abstand und zusätzlich die Platine gestanzt, damit Kondenswasser keine Kriechströme bewirken kann.
Ungewöhnlich für billige China Ware, das Gerät trägt seine Sicherheits-Prüfzeichen zu Recht.

Das Gerät ist kein Universal-Lader, dazu ist der Ladestrom zu hoch, aber 18500 und 17500 dürfen mit Adapter zum Längenausgleich geladen werden.

Kritik: Der Lader hat ein fest verbundenes Netz-Anschlusskabel mit US Stecker und benötigt einen Adapter auf Euro-Stecker. Ich empfehle diesen Adapter permanent zu befestigen, es sei den ihr wollt den Lader in Länder mitnehmen, die US Steckdosen haben.


Fazit: Ich sehe keinen Grund, diesen Lader nicht zu empfehlen. In dieser Preisklasse und darum gibt es sonst nur Schrott, der teilweise auch noch gelobt wird.



Heinz

Version mit einem Ladeschacht
633208261742187500gs7.jpg


Version mit zwei Ladeschächten. Er hat zwei unabhängige Ladeschaltungen
sku61052zm5.jpg


Innenaufbau
p1000857wk0.jpg


Messwerte erstellt am 10.09.2007
lioncharger1865017670za2.png



Ergänzung:
Mittlerweile gibt es ein Bestätigung meiner Messwerte. Die Skalierung für X und Y ist zwar verschieden, aber der Verlauf der Kurven identisch. Die rote kurve zeigt die Spannung.

Schade dass meine Sprachkenntnisse hier versagen.
lichgwhxy042graph1db2.gif




19.08.2010
Aktuell gibt es hier eine Zweischachtversion mit Euro-Stecker, die der Version aus Post#289 entspricht
. Eigene Erfahrung habe ich damit nicht.


20.01.2013
Inzwischen sind so viele Varianten und Nachahmungen im Angebot, dass eine gezielte Empfehlung nicht mehr möglich ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Long John

Mitglied
Hallo Heinz:)

Guter Testbericht:super:

Als Anregung käme auch ein Austausch des US-Netzsteckers gegen einen
EU-Stecker in Frage.
Dadurch wäre die Sache sicherer und kleiner.

Viele Grüße

____
Tom
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo Tom,

danke für das Lob. Die Erprobung und der Test hat wirklich viel mehr Arbeit gemacht, als das jetzt erscheint.

Einen Euro-Stecker anzulöten habe ich mir auch überlegt, kann das aber nicht wirklich empfehlen.

Die mir bekannten Stecker sind äußerst lötunwillig und die Sicherheit hängt vom Können des Machers ab.

Ich empfehle daher lieber den Adapter mit Klebstoff dauerhaft zu befestigen, wobei ich mir nicht sicher bin, welcher Stoff hält...


Heinz
 

Long John

Mitglied
Hallo Heinz:)

Die Arbeit kann ich mir schon vorstellen, zumal das ja nicht der einzige Lader war.

Ich dachte aber nicht an Löten, sondern die Stecker zum Schrauben.;)

Viele Grüße

____
Tom
 

ZiLi

Mitglied
Die andere Variante zum Steckertausch ist der Tausch den ganzen Stromversorgungskabels (ich hab halt diese 'Rasierapparate'-Kabel massenhaft rumfliegen) - man muss zwar den Lader aufschrauben und dann doch löten - diesmal aber an der Platine. Wer für ein Problem zwei Lösungen hat, hat eben nur die dritte nicht gefunden, denn für jedes [nichtmathematische] Problem gibt es entweder keine, eine, oder MEHR als zwei Lösungen - genau zwei gibts nach meiner Erfahrung nicht...

Edit: Man kann ja anstelle des Eurosteckers auch einen normalen Schukostecker montieren - beim Stecker ist das ja im Gegensatz zu Kupplungen kein Problem...

-ZiLi-
 
Zuletzt bearbeitet:

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo,

Den Austausch des Anschluss-Kabel kann nicht nicht gut heißen, weil am original Kabel eine angespritzte Knickschutz und Zugentlastung -Tülle dran ist. Ohne diese Tülle besteht ein hohes Sicherheits-Risiko.

Beim anbringen eines Schuko-Steckers bitte Aderendhülsen verwenden.



Heinz
 
Zuletzt bearbeitet:

superrohri

Mitglied
@ Hiltihome

Geh ich richtig in der Annahme, dass ich mit der Version für 2 Zellen auch die Möglichkeit habe nur eine einzelne Zelle zu laden? Oder müssen immer 2 Zellen rein? :confused:
 

meierzwo

Mitglied
Den Lader habe ich heute erhalten aber meine mitbestellten Akkus haben sich wundersamerweise in eine LED-Stirnleuchte verwandelt? Das Shop-System von Kaidomain scheint recht eigenwillig zu sein, auf dem mitgeliefertem Zettel stehen zwar die Akkus drauf, die Artikelnummer scheint aber doppelt vergeben zu sein und klebt auch auf der Stirnleuchte. Wie man allerdings aus LiFePO4 3.0V 18650 dann eine LED Headlight erlesen kann, ist mir ein Rätsel. Na ja, was solls. Habe ich was zum verschenken. Die LED-Headlight ist billig aufgebaut, verwendet wird eine Cree-LED und ein Treiber mit 3 Modis (Low, High, Blinken). Betrieben mit 3AAA Batterien und recht kurzschlussgefährdet zusammengelötet. Die LED sitzt weit aussermittig und dementsprechend sieht der Beam auch aus.

Heinz-Juergen
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo superrohri,


Die Version des Laders mit zwei Schächten hat zwei unabhängige Kanäle und stellt 2x1A Ladestrom bereit. Jeder Ladeschacht hat eine eigene Kontrolleuchte. Es können also eine oder zwei Zellen gleichzeitig geladen werden.


@meierzwo: Da hast Du Glück gehabt, dass die LiFePO4 Akkus nicht geliefert wurden.

Der von mir getestete Lader und seine Version für zwei Zellen eignet sich nicht für LiFePO4 Zellen!!!
Lader und Zellentyp müssen zueinander passen, sonst droht Gefahr !!!


Mit den LiFePO4 Zellen bringen Lampen, die für 1x18650 Lithium-(Mangan) Zellen ausgelegt sind auch nicht ihre volle Helligkeit, weil die Nennspannung mit 3,2V unterhalb der Vf der LED liegt und diese Lampen einen Buck-Circuit haben, der eine höhere Spannung benötigt.



Heinz
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo Talax,

Suchfunktion benutzen und Reisestecker eingeben....


Einen Post mit Link zu einem Reise-Stecker, der augenscheinlich unsicher ist, habe ich entfernt.
Der Reise-Stecker trägt zudem die erforderlichen Sicherheits-Prüfzeichen nicht und ist damit in EU verboten.


Heinz


edit: Auch der unten abgebildete Reise-Stecker ist nicht wirklich sicher, weil seine Stifte nicht teilisoliert sind. Bei Verwendung in Schuko-Dosen besteht aber keine Gefahr, wenn der Adapter dauerhaft angklebt ist.
Es gibt aber dreifach Stecker die flach sind und keinen Kragen für Euro-Stecker haben, da besteht Berührungs-Gefahr, ebenso bei den flachen Euro-Steckdosen in Frankreich, Italien und der Schweiz...

Eine wirklich sicheren Adapter habe ich nicht gefunden.

Der von ZiLi empfohlen Austausch des ganzen Anschluss-Kabels, ist nur dann eine Option, wenn das Kabel eine Knickschutz-Tülle mit Kerbe hat.
Solche Kabel gibt es bei Conrad. Ich kann nur dazu raten, wenn entsprechende Erfahrung mit Löten und Kenntnisse der Sicherheits-Vorschriften vorhanden sind.

625370bb00fbepshc7.jpg


reisesteckerhk2ds.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo meierzwo,

Knapp daneben:D

Die von Dir verlinkten Zellen haben keinen Nippel am plus Pol, das führt bei vielen Lampen dazu, dass sie keinen Kontakt bekommen.

Diese und diese passen.


Heinz
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo,

Heute wurde der Lader mit zwei Schächten geliefert. Er befindet sich noch im Test, aber alles weißt darauf hin, dass er ebenso empfehelnswert ist, wie das Modell aus meinem ersten Post.
Die Innereien sind ebenso gut wie beim Test-Exemplar und geben keinerlei Anlass zu Kritik.

Der Lader hat zwei unabhängige Lade-Schächte und lädt mit 2x1A.

Die Lade-Schluss-Spannung ist exakt 4,20V.

Wie für den Lader aus Post#1 gilt: Die Zellen dürfen und sollen drin bleiben, nachdem die LEDs auf grün gewechselt haben.

Nach etwa drei Stunden sind die Zellen geladen, nach etwa fünf Stunden optimal.:super:



Heinz
 
habe ich das erste posting richtig verstanden, dass ich den lader auch für 17670er akkus verwenden kann oder gibt es da ein anderes modell ?
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo oezguer,

Es steht auf den verlinkten Seiten der Lieferanten und auch in meinem ersten Post.

Ich habe den betreffenden Satz in zwei Hauptsätze ohne Nebensatz geändert. Ich hoffe es ist jetzt zweifelsfrei verständlich, obwohl es das schon vorher war...:hehe:

Der Lader kann sowohl 18650 Zellen, als auch 17670 Zellen laden.

Das einkanalige Gerät jeweils nur eine, keine zwei gleichzeitig.:steirer:

Das zweikanalige Gerät kann zwei 18650, oder zwei 17670, oder eine 18650 und eine 17670 gleichzeitig laden.

Weiter Kombinationen sind möglich, sofern die Zellen 1A Ladestrom vertragen...:ahaa:


Heinz
 
Zuletzt bearbeitet:

rsfyfy

Mitglied
der Lader pumpt keinen Strom mehr hinein, er hält die Zelle auf konstanter Spannung.

Ein optimaler Li-Ion-Lader sollte den Ladevorgang bei Unterschreiten eines Stromwertes (etwa 0,03C, kann jedoch für beste Kapazitätsausnutzung auch kleiner sein) komplett abschalten und demnach auch nicht auf einem Spannungsniveau "halten", das haben Li-Ion-Zellen aufgrund der niedrigen Selbstentladung nicht nötig und ist eher als schädigend zu bewerten.
Nach deiner Beschreibung ist mir nicht 100% klar was dieser Lader tut, jedoch wäre auch eine "nicht endende" Konstantspannungsphase mit immer kleiner werdenden Strom praktisch kein ernsthaftes Problem, wenn man sich der Sache bewusst ist und den Akku nicht dauerhaft im Gerät lässt, ich würde empfehlen ihn dann nach Möglichkeit nach 6-12 Stunden zu entfernen.
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo rsfyfy,

Elektrisch gesehen ist der beschriebene Lader eine Konstant-Spannungsquelle mit Strombegrenzung auf 1A.
Wenn keine Zelle im Lader liegt, ist die Spannung an den Kontakten 4,23V.

Das Laden mit diesem Gerät folgt nicht der optimalen Strategie für LiON Zellen, führt aber dennoch zu vollständig geladenen Zellen.
Nach spätestens 5Std. kann man die Zellen entnehmen.
Steht allerdings schon in meinem ersten Post und wird auch aus meiner Grafik ersichtlich.

Verglichen mit einer Vielzahl von Ladern ist diese Baureihe das Beste, was es für wenig Geld gibt.
Modellbau Lader sind durchweg besser, aber nicht Dau sicher und natürlich teurer.


Heinz