Linerlockfunktion / Folderbau

bullet101

Mitglied
Hallo allerseits,
da ich mich in nicht allzuferner Zukunft mal an den Folderbau wagen will hab ich mir gestern das Buch von Terzuola bestellt (kommt aber leider erst in 12 Tagen).

Eigentlich hatte ich auch vor mir ein Folderkit zu kaufen, umzu schauen wie so ein folder mit seinen ganzen Schräubchen etc. aufgebaut ist. Allerdings hab ich es gestern dank eines CKD-Tutorials kapiert (hoffe ich zumindest :rolleyes:), deshalb hier mal eine kleine Funktionszeichnung:

folder.jpg


http://de.geocities.com/bulet101/folder.jpg

Wenn was nicht stimmen sollte bitte korrigieren.


Ich hab jetzt jedenfalls noch ein paar Fragen zum Bau und zu den Materialien:

1. Soweit ich das mit Hilfe der Suchfunktion klären konnte brauch ich
außer meiner Tischbohrmaschine laut freagle noch, Reibahlen für Achse und Stoppin, Gewindebohrer, dazu die passenden Bohrer.
Allerdings weiß ich absolut nicht was ne Reibahle ist und wie die Gewindebohrer beschaffen sind, wie sowas überhaupt aussieht.

2. Die meisten benützen ja Titan als Liner (was ja ziemlich teuer ist),jetzt hab ich aber gestern gelesen dass man auch Federstahl nehmen kann. Jetzt würde ich gern wissen ob sich der auch so einfach wie 1.2842 bearbeiten lässt.

Falls noch weitere Fragen auftauchen sollten werde ich mich zügeln und warten bis das Terzuola Buch da ist, ich will euch ja nicht überlasten;).

Gruß und schonmal Danke,
Marcus
 

x-blades

Mitglied
Tach auch,

kleiner Tip, Titan (federhartes is nich so teuer, gibt es bei Messerwerkstatt Steigerwald), würd ich Dir für den Liner auch raten.




Grüße
Lars
 
G

gast

Gast
gewinde

mit gewindebohrer meist du wohl gewindeschneider?!?!

ein gewinde schneiden ist relativ einfach, du bohrst das loch, welches mal ein (innen)gewinde haben soll, danach setzt du den gewindeschneider an und drehst ihn rein... nach mehreren drehungen immer mal wieder eine vierteldrehung in die andere richtung.... gewinde schneidest du mit der hand, nicht mit der bohrmaschine!!!!!

(falls du gewinde mit einer bohrmaschiene schneidest filme dies bitte und maile mir den film :D )

Werner_Gewindeschneider.jpg
 

bullet101

Mitglied
@samun:
ich wusste nicht was ich damit meinte :rolleyes: , " Reibahlen für Achse und Stoppin, Gewindebohrer, dazu die passenden Bohrer" ist ein Zitat von freagle aus einem älteren Beitrag.

Danke übrigens für das Bild jetzt kann ich mir schon eher was drunter vorstellen. Wo bekommt man den Gewindeschneider für solche Minimalschräubchen wie sie in den ganzen Foldern eingebaut sind (und natürlich die Schrauben dazu)?

@ x-blades:
Irgendwo hier im Forum hab ich gelesen dass man an geeignetes Titan nur schwer rankommt und wenn ja dann ziemlich teuer(100mm*100mm*1mm für 30?).

Gruß Marcus
 
Zuletzt bearbeitet:

Flaming-Moe

Mitglied
Puh, beim derzeitigen Dollarkurs lohnt sich vielleicht ne Bestellung beim Titaniumman.

Reibahlen sehen ähnlich aus wie Spiralbohrer nur langgezogen. Man bohrt z.B. 5,9 vor und reibahlt :D dann von Hand auf 6mm.

Ganz ähnlich im Prinzip beim Gewinde. Irgendwo gabs zum Gewindeschneiden mal nen alten Thread von mir, da haben die Experten detailliert aus dem Nähkästchen geplaudert, da ich auch absolut keine Ahnung hatte. :D

Stoppin und Klingenachse bzw. Distanzhülsen sind ohne Drehbank eigentlich nicht präzise genug herzustellen.
 

Bene686

Mitglied
beim gewinde bohren gehst du folgendermaßen vor ,
das nennmaß des gewindes zb M10 gibt den außendurchmesser an (hier 10mm)
vom gewinde bolzen , das heist für das muttergewinde must du kleiner bohren , nämlich den kernloch durchmesser der ist ungefähr das nennmaß weniger der gewinde steigung des jeweiligen gewindes , bei m10 must du 8,5mm bohren . die borhrung wird angesengt mit einem 60 grad senker , (bei metrichen gewinden , da diese einen spitzenwinkel von 60 grad haben ) das ist aber nicht so wichtig du kannst auch nen 90 grad senker nehmen .
ich weiß nicht ob mann bei titan vileicht nicht ein bischen größer bohrt , da es sich eventuel aufdrückt, hab selber noch nciht in titan geschnitten .
du must beim schneiden darauf ahcten die bohrer nicht zu verkannten , das kann mann nach den ersten gängen mit einem winkel kontrolieren ,
auf jedenfall mit schneidöl schneiden .
bei messern sind die gewinde natürlich sehr klein , zb 2,5mm oder irgetwelche amerikanischen unf gewinde etc , da mus mann schon aufpassen das mann den gewinde bohrer nicht abbricht ,
übrigens kann mann gewinde auch mit der bohrmaschine schneiden , alerdings braucht man ndafür eine vorrichtung , oder ein vorschubgetriebe .
 

Bene686

Mitglied
@sammun , ist das ein gewinde former den du das abgebildet hast ?? oder wo sind die nuten hin ?????????
 

Kevin Wilkins

Moderator Forum Kevin Wilkins
Wenn du nicht weiss wie ein Reibahle aussieht, wie willst du mit einem umgehen? Das meine ich nicht als Beleidigung sonder denk mal nach.

Machinenbau usw wird über Jahren gelernt nicht über Stunden. Werkzeugmaschinen inkl Bohrmaschinen sind gefährlich. Ich rate dringend erst ein Buch (oder Bücher) über Grundkenntnisse der Metal Bearbeitung zu studieren. Vielleicht ist ein Freund auch in der Industrie tätig und kann dir eine kurze Werkstattausbildung verpassen?

Um ein Klappmesser zu bauen braucht man einen Drehbank und eine Fräsmaschine. Sonst kann man Fertigteile besorgen und damit versuchen. Wenn du Terzuola's Buch hast wirst du sehen, er baut Messer auch mit Maschinen.

Klar, du kannst etwas mit einer Feile auch machen aber die Grunde warum niemand sowas lange macht werden dir auch ersichtlich.

Hauptsächlich verletzt du dich nicht! Alte Spruch lautet, mit Handwerkzeugen kann man sich verletzen; mit Werkzeugmaschinen kann man sich zum Cruppel machen.
 

bullet101

Mitglied
Vielen Dank für die Antworten und Anleitungen, jetzt hab ich schonmal ein genaueres Bild von der ganzen Sache.

@Kevin:
Ich habe gar nicht gewusst für was die Reibahle gedacht ist, denn
"Reibahlen für Achse und Stoppin, Gewindebohrer, dazu die passenden Bohrer" ist wie gesagt ein Zitat von freagle aus einem älteren Beitrag zum Folderbau mit einfachen Mitteln.
Ich fasse das auch nicht als Beleidigung auf, mir sind meine Gliedmaßen viel zu wertvoll um sie bei einem "Maschinenmassaker" aufs Spiel zu setzen.

Ich hatte/habe eigentlich auch vor die "Präzisionsteile" erstmal fertig zu kaufe falls ich einen Folder bauen sollte.

Und wie es der Zufall so will hat mir neulich ein Bekannter meines Vaters ,der bei Trumpf in der Forschung arbeitet und mir auch schon ein paar gescheite Feilen besorgt hat, gesagt dass sie zurzeit das ganze "alte Zeug" rausschmeißen würden, auch Drehbänke etc..
Und wenn alles klappt, bekomm ich spätestens in den Ferien mal einen "Grundkurs" zur allgemeinen Metallverarbeitung.

Ich schreibe das Ganze übrigens aus der eingeschränkten Sichtweise eines 16jährigen der sich (zumindest zurzeit:rolleyes:) sehr fürs Arbeiten mit Metall interessiert:) .

Gruß Marcus
 
Zuletzt bearbeitet:
Original geschrieben von Kevin Wilkins
Hauptsächlich verletzt du dich nicht! Alte Spruch lautet, mit Handwerkzeugen kann man sich verletzen; mit Werkzeugmaschinen kann man sich zum Cruppel machen. [/B]

Da kann ich mich nur Kevin anschliessen, da Du aber anscheinend willens bist,
Dich "ausbilden" zumindest aber "fachkundig anleiten" zu lassen,

schliesse ich mit

"Früh übt sich, was ein Meister werden will"


also

Laß Dich nicht entmutigen, und stell Deine Ergebnisse auch ruhig hier im Forum vor
:super: