Legaler Krieg?/Indizien gg. Bin Laden?/Oil makes the world turn...

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

zorro_43

Mitglied
Tja, ob Öl oder nicht...

Krieg darf kein Mittel der Politik sein.

Welches Ziel verfolgen die USA überhaupt?

Soll Bin Laden ausgeliefert werden? Haben die USA den jemals einen ihrer Bürger ausgeliefert ?


Irgendwann im Mittelalter wurde der Allgemeine Landfrieden in Deutschland eingeführt. Das hieß, das die Bauern ihre Streitigkeiten nicht mehr unter sich Regeln durften (mit Blutrache und so) sondern sich beim Lehnsherren verklagen mußten. Nur die Adeligen durften sich noch Befehden.
Jetzt wird es höchste Zeit, das auch die Staaten ihre Streitigkeiten nicht mehr unter sich ausmachen, sondern sich einem Gerichtshof unterwerfen.

Was die USA da betreiben ist in meinen Augen plumpe Rache um die Wähler im eigenen Land zu befriedigen.

Wenn die USA dazu aufrufen Usama Bin Laden ohne Gerichtsverhandlung zu töten, dann ist das Lynchjustiz und Mord.

Zorro
 
Schön gesprochen. Das Bombardement ist wirklich nur dazu da, das Volk zu sänftigen und wirtschaftliche sowie politische Interessen durchzusetzen.
Jedes Land darf jetzt praktisch unbestraft abtrünnige Minoritäten ausschalten, und die USA muss als 'Danke schön' für die momentane 'Unterstützung' dann wegschauen.
Warum hat man sich nicht schon früher mit dem Taliban beschäftigt, z.B. als es um buddhististische Statuen ging, oder grausame Menschenrechtsverletzungen?
Meines Erachtens hätte die USA ihre volles Gewicht hinter einer politischen Zerstörung des Talibans setzen müssen, sowie eine Freidenseinigung den Israelis aufzwingen sollen. Und wenn das Volk unbedingt militärische Aktion wollte, dann nur mit UNO-Resolution.
 
Zuletzt bearbeitet:

bigbore

Mitglied
Eines finde ich schon grundsätzlich pervers:
in einem Staat der sogar in Gerichtsverhandlungen
überführte Mörder freispricht, weil ihnen bei der Verhaftung
nicht ihre Rechte in der richtigen Sprache vorgelesen wurden,
oder weil die Beweise Aufgrund einer formell ungültigen
Durchsuchung gefunden wurden, wird hier plötzlich
von einer eigentlich völlig überraschten Behörde,
sei es FBI oder CIA behauptet: "der war es"
und ein Mr.Bush sagt: "YES" und dann sagt ein Mr. Blair: "YES"
und schon ist ein Volk zum Tode verurteilt!

Wer hätte vor dem 11.09. einen FBI`ler oder CIA`ler
nach der Uhrzeit gefragt und die Antwort ungeprüft geglaubt???


:fack:
 

Odin

Mitglied
Naja, wir wollen die sache nicht überspitzen: ein volk zu tod verurteilen, ich weis nicht ob das so zutrifft:argw:

Ausserdem sollte man sich darüber im klaren sein das eine mehrheit der Bevölkerung, nicht nur die Amis, dafür waren diesen schlag auszuführen.

Ob das nun Bin Laden war oder nicht, der Typ und seine Organisation waren schon lange fällig.
Ich denke darauf kann man sich einigen das es hier nicht die falschen trifft.

Die Frage ist doch die: Wie kann man gegen Terroristen vorgehen die von einem oder mehreren Ländern unterstützt werden?
sobald man in das land eindringt um dort jemanden zu eliminieren ist das doch schon ein Fall von kriegerischer Handlung und somit nicht legitimiert.
Was soll man also machen? warten bis sich die Leute im eigenen Land aufhalten und sie dort verurteilen?

@ Zorro: Ich denke der Aufruf gegenüber der öffentlichkeit war etwas "dumm" man haette einfach diskret den Befehl geben koennen und gut wär. dem Befehl an sich stehe ich, sagen wir "nicht neagtiv" gegenüber.
Der Vergleich ist vielleicht extrem aber: hat irgentjemand was gesagt als der mossad die Olympia Attentäter bis in den sudan verfolgt hat und dort liquidiert hat? wie sieht das mit den gescheiterten versuchen aus fidel castro zu ermorden?
Ich denke manche leute bewegen sich jenseits den grenzen mit dem recht auf körperliche unversehrtheit.
Da brauchen wir auch garnicht drüber zu diskutieren, kranke köpfe mit zuviel macht muss man ausschalten

@Charon:" Jedes Land darf jetzt praktisch unbestraft abtrünnige Minoritäten ausschalten, und die USA muss als 'Danke schön' für die momentane 'Unterstützung' dann wegschauen."
Welches Lnd durfte das vorher nicht?
Wir haben zur zeit mehr als 300 Konflikte, In den meisten dieser konflikte gibt es die bedeutung menschenrechte oder genfer Konfessionen noch nichtmal.
Was passiert da?
Aufgrund fehlender berichtserstattung interessiert sich kein mensch dafür.
Was meinst du wie lang die Nachrichten wären?

Da wird rumgeschrien (ich meine das generell) was doch für große ungerechtigkeiten es so auf der welt passieren, aber sobald sie sehen was ein eingriff so mit sich bringt, ich denke da an aushungern vom eigenen volk etc. oder immer wieder beliebt: bomben auf krankenhäuser und kindertagesheime sagen alle: so haben wir das nun nicht gemeint mit den eingriffen, nichts können die richtig machen.
Dann kommen die "Expertenmeinungen" aus den medien (ihr wisst schon, diese 24/7 terrorexperten)
Das geht IMHO zu wie im stadion: alle schreien wie die bekloppten, jeder hat natürlich recht, der spieler macht alles falsch aber keiner kann es besser.
Das Ende vom Lied ist immer das gleiche: Die Leute sind nach einiger zeit übersättigt und das thema leid und langsam entschwindet das ganze aus den Medien. Es geht in den krisengebieten weiter wie immer mit mord und totschlag aber dann gibt es bestimmt wieder was neues, wie z.B. Steffi hat ein kind bekommen und Dieter hat die arme Verona geschlagen

:mad: :(
Gute nacht
 
U

uksplinter

Gast
Liefert mir Osama bin Laden,zwei scharfe Kampfmesser und eine fünf Meter grosse Arena, dann will ich sehen, was ich für die Welt und Afghanistan tun kann.
Im übrigen frage ich mich, was diese Diskussionen eigentlich mit Messern zu tun haben. Dafür gibt es doch im Web wirklich genügend andere Stellen.
Irgendwie gefällt es mir nicht, daß man hier ständig gegen irgendwelche, na sagen wir mal "grün-starklinks-autonomen" Positionen ankämpfen muß :mad: .
 

Geist

Mitglied
Hallo Odin

Der Vergleich ist vielleicht extrem aber: hat irgentjemand was gesagt als der mossad die Olympia Attentäter bis in den sudan verfolgt hat und dort liquidiert hat?
Da gab es in der tat aber einige ärger z.B. mit Frankreich, oder grade Schweden, weil da der MOSSAD einen unschuldigen gekillt hat... da kam damals einiges an Kritik und Ärger auf Israel zu.

Ich bin kein Terrorismusexperte, aber das man den Internationalen Terrorismus nicht mit dem bombardement eines Landes beikommen kann, leuchtet selbst mir ein. Wenn die USA Osama bin Laden erwischen sollten, dann nimmt ein anderer seinen Platz ein... und das ganz geht von vorne los...

binLanden ist auch ein Produkt der Westlichen Ignoranz und die USA bzw. der CIA hat bin Landen und viele andere Verrückte Ausgebildet... nun erntet man das was man gesät hat...

Gegen den Terror muss man ohne frage ankämpfen, aber mit Bomben wird man da nicht viel erreichen, im Gegenteil man arbeitet dem Terror in die Hand. Ich bin sicher das binLaden sich über jede Bombe freut die die USA über Afghanistan abwerfen, das schürt den Hass erst so richtig und ist Nährboden für weitern/neuen Terror...

Ciao Geist
 
Original geschrieben von uksplinter
Liefert mir Osama bin Laden,zwei scharfe Kampfmesser und eine fünf Meter grosse Arena, dann will ich sehen, was ich für die Welt und Afghanistan tun kann.

dann wird er dir wahrscheinlich mit seiner kurzen AK in die birne schiessen... und das ist gut so!!!:steirer:
 
Neuer Preis "Dummschwätzer des Monats "

Original geschrieben von uksplinter
Liefert mir Osama bin Laden,zwei scharfe Kampfmesser und eine fünf Meter grosse Arena, dann will ich sehen, was ich für die Welt und Afghanistan tun kann.

Obwohl ich ursprünglich dagegen war, gefällt mit Nidan's Vorschlag

Neuer Preis "Dummschwätzer des Monats "

immer besser.
 

HankEr

Super Moderator
Im besten Beispiel wie man mit Unrechtsregimen umgehen muß leben doch die meisten von uns. Das dritte Reich wurde niedergerungen und die Region danach wieder augebaut und in die Weltgemeinschaft reintegriert. Dafür braucht man langen Atem, aber das Ergebnis spricht doch für sich.

Heute wird so etwas immer nur mit halbem A*sch angegangen. Ein paar Luftabwehrstellungen ausschalten, ein paar Cruise Missiles losschicken, ein paar Bomben, ein paar Bodentruppen und dann scheint der Frust abgreagiert zu sein und man läßt die Region wieder alleine. Das war beim Irak so, in Somalia und es steht zu befürchten, daß es auch im aktuellen Fall wieder so laufen wird.

Die USA sind 1941 in den Krieg gegen die Achsenmächte eingetreten und 1945 hat erst Deutschland und dann Japan kapituliert (Italien unterschlage ich hier einmal). Da war der Krieg aber noch nicht zu Ende, erst der konsequente Wiederaufbau der Region hat hier dauerhaften Frieden gebracht. Das Verhalten im Irak war genauso als hätten sich die USA Ende 1944 aus Europa verabschiedet, die Region 10 Jahre lang unter ein Handelsembargo gestellt und ansonsten sich selbst überlassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich glaube, da habt ihr mich falsch verstanden.

Ich bin den Angriffen auf die Taliban positiv gegenüber eingestellt, nur frage ich mich, warum die USA es auf diese Weise machen müssen. Wenn man das Land der Gerechtigkeit und Recht ist, dann soll man sich an Recht halten, um für sich Gerechtigkeit zu ernten. Und, anstatt das arme Land zu bombadieren, fände ich es nützlicher, wenn man einmarschieren würde. Ja, eine radikale Position, aber für die Menschen dort, wäre es sicher am leichtesten. Nahrung, keine abtrünnige Bomben, etc. könnten weitestgehend gewährleistet werden.

Am meisten Mist passiert meiner Meinung nach, wenn sich die sog. Friedenstrupps/Polizeiländer oder wie man sie nennen mag, sich nur halbherzig in eine Sache einmischen, da sie Opfer auf ihre Seite befürchten, oder politische Rückschlage. Entweder man lässt den Leuten sich die Köpfe gegenseitig, und die 'natürliche' Entwicklung wird einen Sieger hervorbringen, oder man mischt sich richtig ein und beendet die Sache schnell. Es ist wie mit einem Pflaster: zieht man es langsam ab, tut es wahrscheinlich lange weh, ... . Mann muss sich aber dann noch nachher mit der Wunde beschäftigen, und aufpassen, dass es nicht wieder aufbricht.

Odin: Was ich zum Ausdruck bringen wollte: Es ist witzig, wie z.B. Russland und China, obwohl nicht unbedingt USA freundlich, sich wie eine Katze auf die Maus gestürzt haben und die USA unterstützten, da sie sich 'freie Hand' erhoffen, wenn es um ihre 'Abtrünnigen' geht. Klar, sie konnten auch so machen, was sie wollten, aber es wird jetzt um einiges leichter für sie sein.

Die Heuchlerei der Welt stört mich:
Israel: Praktisch zeitgleich mit dem 11.9. sind sie mit Panzer in Palastina einmarschiert. Die ganze Welt hatte ihre Augen woanders. Aber gleichzeitig boten sie den USA alle Hilfe der Welt an.

Ich weiß, die Welt spielt eben mit solchen Regeln, und ob man das je ändern wird können, weiß ich nicht. Ich würde gerne die Welt anschreien und sagen:

Leute, benimmt euch nicht so heuchlerisch und sagt was ihr denkt, versteckt euch nicht hinter falsche Prinzipien, tragt nicht die Maske des Widerwahls.

Leider wird eine solche Änderung nicht in absehbarer Zukunft passieren, und ich muss mich mit meiner utopischen Phantasie begnügen. Falls ich jedoch mal in die Politik einsteige, werde ich meine Gedanken aussprechen. Auch wenn es das Ende meiner politischen Karriere sein wird.

uksplinter: Wenn es dich so stört, dann lese diesen Thread nicht und v.a. poste nicht. Es zwingt dich niemand dazu.
Und ansonsten: es geht hier um Politik und Recht. Der Admin wird mich schon ermahnen, wenn ich was falsch verstanden habe.

p.s. Some food for thought:

The death of one man is a tragedy. The death of millions is a statistic.
Joseph Stalin
 
Zuletzt bearbeitet:

Nidan

Mitglied
Uih jetzt hat mir Charon schon das weggeschnappt was ich zu Uksplinter schreiben wollte. Ergänzen möchte ich noch, daß ich es sehr gut finde, daß hier im Forum alle möglichen Anschauungen verteten zu sein scheinen, nur rechtsextremen Mist hab ich hier noch nicht gelesen (oder zumindest nur in schwachen Ansätzen ;) ) und das finde ich toll :super:

Wenn das Uksplinter nicht paßt, kann er sich ja ein anderes Forum suchen, ich denke die Bestürzung drüber hält sich bei vielen hier in Grenzen ;)

Zum Thema "Uksplinter gegen bin Laden" kann ich nur sagen, der Vorschlag klingt schon irgendwie faszinierend, aber irgendwas würd mich dran stören, gerade Uksplinter als Vertreter der "freien Welt" und Retter des Abendlandes einzusetzen :D

Was mich an der ganzen jetzigen Situation besonders stört, ist der Umstand, daß meiner Meinung nach nicht eindeutig geklärt ist, daß man mit bin Laden auch wirklich hinter dem eigentlich Schuldigen her ist. Es will einfach nicht in meinen Kopf rein, daß er die Tat leugnet, wenn er es war. Schließlich war der Anschlag auf die Twin Towers doch aus seiner Sicht ein ganz toller Erfolg gegen seinen Erzfeind und er müßte doch eigentlich stolz drauf sein es den Amerikanern so richtig gegeben zu haben.
Daß die Amis zwar angeblich Beweise dafür haben die aber der Öffentlichkeit nicht vorlegen, macht das Ganze für mich noch undurchsichtiger.

Und was mich erschreckt, ist nicht die Möglichkeit weiterer Attentate sondern daß man jetzt ganz klar sehen kann, daß in Krisenzeiten ganz schnell alle möglichen freiheitlichen Grundwerte über den Haufen geschmißen werden und das Volk sogar noch dazu applaudiert. Und das sogar in den USA, wo ich gedacht habe, die Leute dort würden sich das nie gefallen lassen.
 

Odin

Mitglied
@Nidan, das osama die tat verleugnet hat, hat mich auch stutzig gemacht nur kann man das auch aus der perspektive sehen:
Es stehen ja zweifellos länder hinter ihm und die werden sich schon gedanken gemacht haben wie die USA reagieren werden also habe sie davon abgeraten den anschlag zuzugeben.
Jetzt ist es sowieso egal ob er den anschlag zugibt oder nicht oder ob er es war, denn verurteilt ist er schon.
 
U

uksplinter

Gast
Es ist mir persönlich ziemlich egal, was einige Leute in ihren Heimatländern in der Dritten Welt abziehen, wobei ich das bestimmt nicht gutheiße.
Was würde eigentlich geschehen, wenn die USA-Anschläge in Deutschland wiederholt würden, oder zur Abwechslung ein bißchen Milzbrand unter die Leute gebracht wird ? Zwei Drittel der Bevölkerung würden winselnd zu Boden sinken und das letzte Drittel zu Kommandokämpfern mutieren.

Es gehört zur Taktik der "El Kaida", sich nicht zu ihren Anschlägen offen zu bekennen, und damit ist sie auch ziemlich erfolgreich. Die daraus resultierenden Diskussionen (wer, wieso ?) sorgen dafür, daß sich die Öffentlichkeit nicht auf ein klares Feindbild einschießen kann.
Das Ding mit dem Messerduell war übrigens ernst gemeint, und ich kenne die Risiken dieses Spiels sehr gut. Nur langsam geht mir das Affentheater dieses Herrn auf die Nerven. Er sitzt selbst mit mindestens 300 Wachen irgendwo am Ende der Welt und schickt tausendfach unschuldige Menschen in den Tod. Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
Wenn man einige Talibanführer überzeugt, den Schlupfwinkel bin Ladens preiszugeben, dann können SEALS, SAS, Ranger etc. das Problem schnell erledigen. Den Rest des Netzes wird man schon nach und nach ausheben.
Marschiert der Westen massiv mit Bodentruppen ein, dann wird das ganze zum Krieg gegen den Islam hochstilisiert und eskaliert. Der Westen hat Interesse daran, daß seine Erdölpipelines in Afghanistan unversehrt bleiben und deshalb bisher die Taliban stillschweigend unterstützt. Bin Ladens Sonderdarbietungen haben die Luftfahrtindustrie in eine tiefe Krise mit entsprechenden Arbeitslosenzahlen und Börseneinbrüchen gestürzt. Und das bedeutet, daß der Störfaktor beseitigt werden muß.
Da das Ziel der Militäroperationen nicht Afghanistan selber ist, wäre ein Einmarsch ziemlich kontraproduktiv. Vielleicht kann die CIA die Taliban ja doch noch überzeugen, daß sie ohne bin Laden & Co. besser 'dran sind. Und man erspart sich das Gejammer gewisser politischer Kreise in solchen Situationen.

Nidan :
Es freut mich, daß zu deiner alten Form zurückgefunden hast.
Wenn hier also jetzt ein politischer Stammtisch angesetzt ist, dann werdet ihr wohl auch die Meinungen spießiger Bürokraten wie mir ertragen müssen. Es stellt sich höchstens die Frage, wer die schweigende Mehrheit der Bevölkerung im Zweifelsfall hinter sich haben wird
:fack:
 

vector0168

Premium Mitglied
mal was grundsätzliches

ich denke das wir uns in einem österreischichen Forum befinden, wir sollten daher etwas liberaler miteinander umgehen.

uksplinter,
Irgendwie gefällt es mir nicht, daß man hier ständig gegen irgendwelche, na sagen wir mal "grün-starklinks-autonomen" Positionen ankämpfen muß .
du mußt nicht ankämpfen, dein Dienstherr ist eine rot/grüne Regierung.
 
Was mich für den Moment der Frage wirklich nachdenklich gestimmt hat war die Frage eines (muslimischen) Freundes von mir kurz nach dem Anschlag: "Gordon, WER hat letztlich profitiert von dieser Tragödie?"

Die Antowrt war erschreckenderweise "die US-Geheimdienste", denn die dürften mitlerweile eine ziemliche Handlungsfreiheit geniessen - nach all den Jahren der Budgetkürzungen, oder?

Kennedy war der erste Präsident der USA der versuchte die Geheimdienste direkt dem Präsidenten zu unterstellen - und er starb.

Unter George Bush's Vater WURDEN die Geheimdienste dem Präsidenten unterstellt.

Warum sollte nicht unter George W. Bush's Präsidentschaft ein "Bauernopfer" gebracht werden, welches den Geheimdiensten SOFORTIGE und BUDGETUNABHÄNGIGE Handlungsfreiheit verschafft?

Klar ich bin irre aber - Leute denkt mal an die Geschichte - was sind schon 1-, 2-, 5-tausend Zivilisten, die "für die Sache" ihr Leben lassen? Guckt Euch nur Pearl Harbor an wo genügend Amerikaner bewusst verheizt wurden - die Regierung wusste Bescheid sonst wären die grössten Flugzeugträger nicht kurz zuvor aus dem Hafen abgezogen worden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.