Lederbalsam für Holzpflege?

lilmaroni

Mitglied
Hallo allerseits,
ich habe im Internet gelesen, dass man Lederbalsam (aus "echtem Bienenwachs") auch für die Pflege von Holz benutzen kann.
Meint ihr, kann man mit soetwas auch Messergriffe aus Holz (Birke von meinem Eggen, Buche vom Opinel) pflegen oder werden sie einfach nur schmierig und das Balsam zieht nicht ins Holz ein?
Hat schon jemand Erfahrungen mit Holzpflege gemacht?

Für eine Antwort wäre ich dankbar

Gruß lilmaroni
 

lilmaroni

Mitglied
Hallo Froghunter, das wäre sehr nett.
Hat vielleicht noch jemand anderes Erfahrungen mit Lederbalsam zur Holzpflege gemacht?

Gruß lilmaroni
 

corax

Mitglied
Hallo lilmaroni,
ich habe den Griff aus Eichenholz von diesem Messer ( http://www.messerforum.net/showthread.php?t=97229 ) mit einer farblosen Bienenwachs-Schuhcreme von Erdal behandelt. Dabei bin ich genau so vorgegangen wie beim Schuhputzen. Auftragen, antrocknen lassen und mit einem weichen Tuch polieren. Funktioniert hat es schon, ich denke nur, dass man mit einer solchen Paste nicht die gleiche Tiefenwirkung erzielt wie z. B. bei der Verwendung von Leinöl.

Gruß
corax
 

G-H-L

Mitglied
Funktioniert hat es schon, ich denke nur, dass man mit einer solchen Paste nicht die gleiche Tiefenwirkung erzielt wie z. B. bei der Verwendung von Leinöl.

Wenn man die Paste erwärmt oder aber nach dem Auftragen das Messer mit dem Föhn erwärmt, dann wird auch das Wachs dünnflüssiger und kann dann tiefer eindringen.

Andererseits ist es ja gerade die Aufgabe des Wachses oder des Balsams, die Oberfläche vor Umwelteinflüssen zu schützen. Im Innern des Holzes macht dies wenig Sinn. Nur meine Meinung.

Gruß
Gerhard
 

gnilreh

Mitglied
Moin!

Ich nehme für nahezu die meisten Sachen, seien es Messergriffe, den Küchentisch aus massiver Buche, mein Ledersofa sowie meine schweren Volleder-Bergstiefel (hin und wieder auch, wenn´s schnell gehen muss, für meinen Hosenboden und die Kniepartie bei meinen Waldklamotten :glgl:) ein selbstgeköcheltes Elixier aus 50% Bienenwachs und je 25% Raps- und Leinöl...

Das ist etwas pastöser, als die üblichen Schuhpflegeprodukte auf Bienenwachsbasis, härtet aber aufgrund des Leinölanteils auch etwas aus und gibt gerade Maserhölzern einen tollen Tiefenglanz...

Funktioniert tadellos!

Dom
 

Froghunter

Mitglied
Habe das ganze, wie angekündigt, an 2 kleinen alten Küchenmessern, die mein Vater wohl immer in den Geschirrspüler gibt, getestet. Eines habe ich mit erwärmten Lederbalsam und das andere mit Holzöl behandelt.
Funktioniert beides einwandfrei. Wasser wird nicht einfach aufgenommen. Das mit Lederbalsam behandelte Messer fühlt sich momentan etwas samtiger an. Wie tief beide Mittel tatsächlich ins Holz eingedrungen sind,kann ich nicht sagen ohne die Griffe zu zersägen.


Auf dieser Internetseite http://www.baumarkt.de/nxs/545///baumarkt/schablone1/Holzpflege-mit-Naturprodukten findet man eine sehr gute Zusammenstellung natürlicher Pflegeprodukte,derer spezifischen Wirkungsweise und Ihrer Inhaltsstoffe (u.a. Bienenwachs, Carnaubawachs).Mein Lederbalsam besteht aus Bienenwachs, Carnaubawachs und Lanolin. Da Lanolin auch zur Imprägnierung verwendet wird, scheint der Lederbalsam-Mix zumindest zur oberflächlichen Holzpflege geeignet.

Es kommt wohl auf den Anwendungsbereich und den gewünschten Effekt an, zu welchem Produkt man greifen sollte. Kocht man z.B. Leinölfirnis bis in die Tiefe ins Holz ein, so ist es längerfristig gegen das Aufsaugen von Wasser geschützt. Mit Wachs/Balsam erzielt man eine Oberflächenimprägnierung und einen sanften Glanz.
Mein Opinel habe ich nach dem Umschleifen des Griffs mit Holzöl behandelt und danach gewachst (Hartwachs).Mit dem Wachs kann man es dann von Zeit zu Zeit nachbehandeln. Andersherum könnte es Probleme geben, da das Wachs das Holz verstopft und das Öl darin hindert einzuziehen.

Viele Grüsse,
Froghunter