Lebensmittelrechtliches Zertifikat für Küchenmesser?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Xerxes

Mitglied
Hi Leute,

beim Stöbern durchs Netz bin ich auf folgende Seite gestößen:

http://www.mittelalter.net/p07450_keltisches_messer_handgeschmiedet.html

Bei dem angebotenen Messer wird folgender rechtliche Hinweis gegeben:
Rechtlicher Hinweis:
Bei diesem Artikel handelt es sich um eine historische Requisite, die nur in geringen Stückzahlen hergestellt wird. Aus diesem Grund ist eine kostspielige, lebensmittelrechtliche Zertifizierung unwirtschaftlich oder würde sich massiv auf den Verkaufspreis auswirken.
Daher sind wir zu folgendem Hinweis verpflichtet: Requisite - nicht für den Kontakt mit Lebensmittel zertifiziert bzw. geeignet.

Kann mir jemand sagen, was es damit auf sich hat? Muss ich, wenn ich z.B. ein Küchenmesser herstelle, irgendeine Art von Zertifikat erwerben, dass das Messer auch für Lebensmittel zugelassen ist? Oder bezieht sich diese Anmerkung auf die "Requisite"?

Ich hab schonmal ein bisschen im Netz gesucht aber keine Infos dazu gefunden. Das Lebensmittelgesetz beinhaltet scheinbar nur wirkliche Lebensmittel und nicht Sachen, die mit ihnen in Berührung kommen.

Lediglich eine Seite hab ich gefunden, auf der etwas ähnliches angesprochen wird:

http://www.centroplast.de/de/030-An...nagement/lebensmittelrechtliche-zulassung.php

Vielleicht kann mir da jemand helfen?

Gruß Jannis
 

Badger1875

Mitglied
Ich würde mal sagen:

Kompletter Schwachsinn!!!

Ich möchte mal das Zertifikat von den XXXX - Messern sehen aus dem XXXX - Supermarkt. Ich glaub da muss ich morgen mal hin....

Vielleicht möchte man hier einfach nur wichtig erscheinen???


Freddie


Btw, wie ist denn der Raffinierstahl geworden?

Freddie
 

gnilreh

Mitglied
Moin Jannis!

Vor einigen Jahren hab ich mal Koch gelernt und hatte danach vor, evtl. zur "gegnerischen" Seite, damals dem WKD, zu wechseln...
Eine Klassifizierung von Messern ist mir nur in puncto Griffmaterialien bekannt, um den HACCP-Kriterien zu genügen...

Nur so am Rande, selbst wenn es mit deiner Frage nicht viel zu tun hat:

Ich war heute mal in einem Laden für Grillzubehör, da ich auf der Suche nach einem neuem Rost war...
Der Verkäuferdude erzählte mir, der unbehandelte Stahlrost, der mich interessierte, habe keine Zulassung, um in Kontakt mit Lebensmitteln zu kommen, sondern tauge nur, um ihn als Feuerrost einzusetzen...
Stattdessen wollte er mir einen doppelt so teuren verchromten verkaufen... :p

Dom

PS: Vielleicht findest du ja in der Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von Lebensmitteln was, was dir konkret weiterhilft...
 

Assassin

Mitglied
Jaja. Abblätterndes Chrom im Essen ist ja viel toller als Rost. Man man man :glgl:

Wie haben unsere Vorfahren das nur ohne rostfreie Stähle und Beschichtungen überlebt? Da muss es doch irgend nen schamanischen Trick geben!

Grüße
Micha
 

chamenos

Super Moderator
Wie haben unsere Vorfahren das nur ohne rostfreie Stähle und Beschichtungen überlebt?

Welche Vorfahren meinst du?

Die, die schon tot sind?
Oder die, die uns seit 20 Jahren diesen Hygienewahnsinn per Gesetz verzapfen?:rolleyes:

Übrigens werden wir in jeder Generation älter und sterben gesünder;).

Was möchtest du uns jetzt also sagen?

Gruß
chamenos
 

Ookami

Mitglied
Vielleicht wollte er sagen, dass in dem Land mit der höchsten Lebenserwartung der Welt sowohl Holzschneidbretter als auch nicht rostfreie Messer (+ roher Holzgriff) regelmäßig verwendet werden.:p


Ookami
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.