lcc: klingenspiel beheben oder nicht?

cps

Mitglied
tach!

mein lcc hat minimales klingenspiel. geht es nur mir so, oder ist man allgemein umso empfindlicher, je besser einem eine sache gefällt?

ich jedenfalls überlege mir jetzt, ob ich mit hilfe eines torx-schraubendrehers das klingenspiel beseitigen soll. müsste nämlich erst losrennen und einen torx kaufen. und dann hört man auch immer von verklebten schrauben, die man erst warmföhnen muss. dann müsste ich ja auch wieder locktite draufmachen, oder?

daher meine frage als unwissender:
wieviel klingenspiel ist speziell bei liner-locks normal?

wenn die klinge meines lcc arretiert ist, wackelt die klinge gar nicht, nur wenn ich den griff fest in die hand nehme und mit daumen und zeigefinger eher stärker an der klingespitze hin- und her wackle.

wenn ich aber den liner-verschluss wegdrücke (so als wollte ich die klinge schliessen) und dann an der klinge wackle, dann spürt man ein deutliches spiel.

jo. eigentlich sollte sowas kein thema sein, gell? aber bei so nem super teil, da setzt man gleich andere masstäbe.

könnt ihr mir sagen, wieviel spiel in der natur der beweglichen dinge liegt, also gottgegeben ist, und ab wann man aktiv werden sollte?

gruss

cps
 

coolcat

Mitglied
Original geschrieben von cps

wenn ich aber den liner-verschluss wegdrücke (so als wollte ich die klinge schliessen) und dann an der klinge wackle, dann spürt man ein deutliches spiel.

Ähem, dat han isch nit verstande :confused: :confused:
Also, wenn Du den Verschluss wegdrückst, dann lässt sich die Klinge natürlich bewegen (in Richtung schliessen). Kannste das mal genauer beschreiben ...
 

cps

Mitglied
@coolcat:

also, ich drücke den liner so weg, als wollte ich die klinge schliessen. ich lass´ sie aber offen und "wackel" dann. unterschied: mit "normal" geschlossenem liner: fast kein spiel (sihe posting). liner weggedrückt (also klinge jetzt "frei" zwischen den achsen): leichtes spiel (seitlich).

methode wurde mir so von raimund beschrieben / empfohlen.

das ist ja auch der knackpunkt für mich: normal ist ja der liner immer zu, wenn man das messer benutzt (logisch, ne? :confused: )

dann ist fast kein spiel. also im alltag alles in butter. nur beim "raimundschen klingspiel-test" merkt man ein spürbares wackeln. aber das macht man ja bei benutzung im alltag nie.

daher meine frage: soll ich´s überhaupt festschrauben?

gruss

cps
 

coolcat

Mitglied
Du kommst aber auch auf Ideen ... :cool:
Also, habe gerade mal Deinen Test mit meinem LCC gemacht. In der Tat, wenn man den Liner wegdrückt, ergibt sich ein minimales seitliches Klingenspiel. Ich denke also, das ist normal. Normalerweise kann ein solches Spiel durch Festziehen der Klingenachse behoben werden. Allerdings leidet dann auch die Leichtgängigkeit des Ganges darunter. Ich würde (und werde) es so lassen.
 

cps

Mitglied
@coolcat: danke für die bestätigung, jetzt kann ich heute nacht ruhig schlafen! :D

das klingenspiel ist bei mir auch nur minimal. super minimal. ich habe aber weder vergleichsmöglickeit noch erfahrung mit liner-lock-messern, daher mein rumgemache. und ich mags´ halt so, mein lcc.

jedenfalls bin ich froh zu wissen, dass mein klingenspiel anscheinend normal ist.

@raimund: darf ich den ausdruck "raimundscher klingenspiel-test" auch in zukunft verwenden? :steirer: ;)


@all: trotzdem: wenn ich mir demnächst nen torx-dreher kaufen will, welche grösse brauche ich für die achse? und muss ich mit loc-tite widerstand rechnen?


gruss & schönen sonntag abend,

cps
 

HankEr

Super Moderator
cps, tu' net lang' 'rum. Kauf Die so 'nen Torx-Dreher und experimentier' a weng damit rum. Viel kaputt machen kann man damit eh' net, die Ausgabe ist im Vergleich zum Messer marginal, irgendwann wirst Du eh' einen brauchen und Du hast die Gewissheit, daß die Schraube so fest sitzt wie Du es willst. Hast Du dann Deine Wunscheinstellung gefunden kommt die Schraube wieder rauß, ein Tröpfchen geeignetes Locktite (oder auch Nagellack) auf's Gewinde und dann wird die Wunscheinstellung wieder eingestellt und gut is'.

[Örgs, da kommt der Kerl doch tatsächlich meinem Posting zuvor] :irre:
 

coolcat

Mitglied
Für die Achsschrabe am LCC brauchst Du ein Torx-Dingens Grösse T10. Im Grunde hat HankEr recht, probiere es aus...
Aber: gerade die Microtechteile haben erfahrungsgemäss die Schraube oft mit so viel Loctite eingesetzt, dass Du sie wirklich nur losbekommst, wenn Du es ordendlich mit dem Fön heissgemacht hast.
Glaub' mir, über 'ne vergurkte Schraube, ober einem Kratzer auf den Bolstern (wenn Du abrutschst), ärgerst Du Dich mehr, als über Klingenspiel bei Windstille ... :eek:
 
Tja, ist ja schon eigentlich Alles gesagt. Habe auch mehrer LCC's und muß sagen, daß ich mit nur einem(bei Tante Modi gekauft) mit dem Klingenspiel zufrieden war. Bevor Du an das LCC herangehst solltes Du wie schon beschrieben das LCC erwärmen (FÖN, Heißluftherd 60°C) und einen Torx-Dreher-Satz z.B. von WIHA haben.
Der Locking-Liner ist eigentlich nicht zum "Klingenspiel beheben" gedacht. Löse die Klingenachsenschraube, reinige sie ein wenig.
Durch bedachtes anziehen der Schraube solltest Du jetzt das Klingenspiel einstellen können. Klinge sollte leicht laufen können, ohne daß sie "zufällt". Läßt sich die Klingenschraube nicht weiter zudrehen, mußt Du sie ein wenig abfeilen. MT ist wohl sshr größzugig mit Loctite. Bei Verwendung von Loctite, würde ich keinen fest aushärteten nehmen, den Du wieder erwärmen mußt, bei erneutem Einstellen oder Demontieren des LCC.

Grüße
The Knife
 

dcjs

Mitglied
Original geschrieben von The Knife
Durch bedachtes anziehen der Schraube solltest Du jetzt das Klingenspiel einstellen können. Klinge sollte leicht laufen können, ohne daß sie "zufällt". Läßt sich die Klingenschraube nicht weiter zudrehen, mußt Du sie ein wenig abfeilen. MT ist wohl sshr größzugig mit Loctite. Bei Verwendung von Loctite, würde ich keinen fest aushärteten nehmen, den Du wieder erwärmen mußt, bei erneutem Einstellen oder Demontieren des LCC.

Grüße
The Knife

hi,
ich hab noch kein lcc nicht gehabt ;) , aber wenn die klinge so gelagert ist wie beim SOCOM, dann funzt das so definitiv nicht!
 

cps

Mitglied
antwort von mt

hi !

auch wenn "klingespiel" nicht das interessanteste thema in sachen messer ist, so hat es mir doch keine ruhe gelassen und ich habe gestern abend ne mail an mt geschickt: von wegen "blade play", vergurkten schrauben und was man dagegen machen kann.

fix sind die jungs wohl, denn hier ist schon die antwort:

______
We can send you a replacement pivot screw, but that will not correct your
blade play problem. If you want the play corrected, then we will have to
replace the bushing that the blade rotates around with a shorter one. (This
is not something that you would be able to do on your own.) We recommend
that you use "loc-tite" on the pivot screw to keep it from loosening, and
once the knife has the correct bushing installed you will never need to
adjust the pivot.
If you want us to send you the screw just provide your mailing address and
we will ship one out immediately.
Best Regards,
The MicroTech Staff
_____________

da mein klingenspiel ja super minimal ist und nur nach dem "raimundschen klingenspiel-test" bemerkbar, nicht jedoch im normalen gebrauch, werde ich davon absehen, an der schraube weiter rumzumurksen. so wie das mt beschrieben hat, scheint diese "menge" an spiel ja auch normal/gewollt zu sein, so habe ich das zumindest verstanden.

gruss,

cps
 

cps

Mitglied
@raimund: genau so wie in "deinem test" stellt man korrekt fest, ob ne klinge wirklich kein spiel hat. der name "raimundscher klingenspiel-test" finde ich einfach nur witzig. zudem habe ich dich ja mal gefragt, ob ich den namen verwenden kann. :fack:

wie gesagt, ich habe halt keinen vergleich. aber dank deiner antworten und dank der antworten der anderen, weiss ich so langsam ja mehr.

:super:

gruss

cps
 
nur mal kurz zum technischen verständnis des LCC: (klugscheissen an) was der liebe mt techniker mit bushing meint ist nicht der female part des pivot pin assembly (das wo die schraube der klingenachse reinschraubt), sondern in der LCC klinge ist ein riiiieeeesen loch, in das ein bushing (lager) aus gehärtetem stahl eingepaßt ist. darauf läuft dann die klingenachse! (klugscheissen aus)
trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, daß der mt techniker schon mal ein LCC auseinander oder zusammengebaut hat...:steirer: ich hab ja nu schon ein paar dutzend LCCs spielfrei gefummelt und das liess sich immer mit einem feilstrich über das ende der klingenachsschraube und anschliessendem wieder-fest-anziehen regulieren. ein zu breites bushing habe ich da noch niemals bemerkt. (denn dann hätte von mir beschriebene maßnahme überhaupt keine auswirkung)
 

freagle

Mitglied
Da hast du recht Modi, bei meinem LCC ist da auch nichts mit regulieren, die Länge der Achse sorgt für einen Anschlag, da kannst du drehen wie du willst, du kannst auch die Klinge nicht einklemmen in dem du zu weit zudrehst, meins hat aber auch kein Spiel. Das gleiche ist bei meinem MOD Trident, das ist halt genau eingepasst und die Klinge läuft sauber auf dem Bushing.

´Grüße Peter
 

dcjs

Mitglied
@coolcat

wurde ja inzwischen schon erläutert, das bushing verhindert, dass man die klinge durch festziehen der schraube "einklemmen" oder auch nur das spiel beseitigen kann.
hab bei meinem socom-user dieses bushing ein gaaaanz kleines bisschen abgeschliffen (1200er-körnung), man muss da verflucht vorsichtig sein, sonst hat man ein fixed :irre:
also, mit "2/10 abschleifen" iss nicht, das sind meter in dem bereich!
 
noch 'mal zum Thema Klingenspiel LCC

a)Nicht alles, was uns die Super-Techniker aus den USA bzw. Microtech hierzu erklärt haben, ist der Weisheit letzter Schluß! Wenn der bushing, ich nenne es mal Lagerbuchse für das Spiel verantwortlich ist, warum sind dann die washer drin. Und da gebe ich Raimund recht!!
Das heißt die Klinge dürfte die washer gar nicht berühren! Weiterhin stell sich die Frage, warum sichert Microtech die Klingenachsschraube mit Loctite? Wenn das Spiel von der Lagerbuchse begrenzt wird , könnte man die Schraube ja mit dem vollen Drehmoment anziehen und sie würde sich selbst hemmen.
b)Konstruktiv kann mann LCC nicht mit dem Socom vergleichen, bauartbedingt sind die zwei Halbschalen des Socoms wesentlich stabiler als die "dünnen" Liner des LCC's. Haben die Socoms eigentlich washer? Ich glaube nicht.
c)Warum hat es bei Tante Modi und bei mir eigentlich geklappt, das Klingenspiel einzustellen. Dürfte laut MT ja gar nicht funktionieren!
Und warum müssen so viele LCC's nachgestellt werden, obwohl es ja laut MT nur mit dem Austausch des bushings funktioniert, wären das ja alles aufwendige Garantiefälle und ein Zeugnis mangelnder Qualitätssicherung.

Fazit: Kann Tante Modi und Raimund nur zustimmen, daß die Argumentation Microtechs wohl zweifelhaft ist, das Problem des Klingenspieles so zu beheben.