Lastigkeit: Klinge oder Griff

luftauge

Mitglied
Mal ne Frage zur Abstimmung der Schwerpunktlage eines Messers:

Je grösser (länger) die Klinge, desto klingenlastiger logischerweise das Messer -
z.B. Machete als "Extrem"

Wonach legt Ihr bei Euren Messern die Schwerpunktlage fest ?
- nach Verwendung des Messers ?
- nach Kundenwunsch ?
- nach Euren eigenen Anwendungsgewohnheiten ?

Für bestimmte Arbeiten/Tätigkeiten kann ja durchaus eine etwas andere Lastigkeit erwünscht sein, aber wie haltet Ihr es grundsätzlich damit ?

Ich bevorzuge Klingenlastigkeit, nicht zum Werfen, aber um weniger Gewicht in der Hand zu haben und evtl. den Schnitt dafür mit Klingengewicht zu unterstützen.

Gruß Andreas/L
 

zorro_43

Mitglied
Hi Luftauge!

Für die alltägliche Schnippelei benutze ich nur kleine Messer mit Klingenlängen unter 10cm.
Da ist mir der Schwerpunkt ziemlich egal.
Beim Schneiden merke ich keinen Unterschied.
Und die paar Gramm, die so eine Klinge wiegt, können das Schneiden kaum unterstützen.

Bei großen Messern sieht das natürlich anders aus.
Wenn sie zum Hauen sind Kopflastig, klar.
Sonnst eben möglichst leicht, da ist mir der Schwerpunkt wieder egal.

Ich würde einen Griff nicht absichtlich schwer machen um den Schwerpunkt zu verschieben.
Erleichtern kann aber sinnvoll sein.

Zorro
 
Zuletzt bearbeitet:

kababear

Mitglied
also ein problem damit habe ich bis jetzt nicht gehabt, da alle dummies, die ich bis jetzt von meinen messern gebaut habe, ihren schwerpunkt direkt hinter dem parierstück haben..
allerdings würde ich sagen , dass es im grunde egal ist, wo der schwerpunkt liegt, solange er ein normales schneiden nicht unmöglich macht
 

luftauge

Mitglied
Um es etwas zu präzisieren :

1. Messer, die man am Gürtel oder um den Hals trägt

2. Universalanwendung, Gesamtlänge max. 20cm, Klingendicke max. 5mm -
wobei Erlform/Griffmaterial den Schwerpunkt weitestgehend bestimmt, auch Jagd-/Campingmesser

3. Kleines "Extrem", daher nicht inbegriffen:
- Taschen-/Gürtelmesser wie LST/Victorinox/Wenger
- Küchenmesser wie "Hümmelken" o.ä. ;)
- alles, was man als Fighter bezeichnen könnte
- alles, was durch technische Merkmale nicht anders zu machen ist, wie Klappmesser, Bali oder OTF - bei denen geht es IMO kaum anders

Ich finde es etwas unbequem bis störend, wenn der Griff so schwer erscheint, dass man damit Bäume "zertrümmern" oder 5"-Nägel einschlagen könnte.

Gruß Andreas/L
 

Camig

Mitglied
Bei großen Küchenmessern bevorzuge ich eine ausgewogene Gewichtsverteilung, d.h. Schwerpunkt liegt genau am Übergang Griff zu Klinge.
Ansonsten habe ich bei anderen Messern darauf noch nie geachtet