Lampenköpfe abschrauben, wie geht das ?

h.g.trunnion

Mitglied
Hallo Fachleute,

ich habe jetzt mehrfach gelesen, dass Heads und / oder Bezel von Lampen verklebt sind. Jetzt habe ich mit der Billig-LED Dorcy Hawkeye von aldi selbst so ein Mistvieh, bei dem ich den Kopf nicht abgeschraubt bekomme.
So wirds nichts mit dem geplanten mod...

Nun weiß ich aber aus diesem Forum, dass einige wie Long John, nebel-Jonny etc. offensichtlich damit erfolgreich waren! :mad:
hiltihome, der offensichtlich alles auseinander kriegt, nicht zu vergessen! :super:

Frage: wie habt ihr das zerstörungsfrei hinbekommen?

Danke im Voraus,

Norbert
 

Packesel

Mitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

Hallo,

viele Kleber versagen bei extremer Kälte oder Hitze. Vielleicht ist das ein Tipp?

Gruß

Adrian
 

schrenz

Premium Mitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

Hallo,
es ist zwar mal ein Sammelthreat zu dem immer wiederkehrenden Thema geplant, aber die mal auf die schnelle ein paar allgemeine Tips:

  • Adrian hat schon gesagt, Hitze oder Kälte, also entweder einfrieren und /oder ab in einen Gefrierbeutel und Kochen, wenn er störrisch bleibt evtl. in einen Bratenschlauch und in einer Pfanne mit Fett erhitzen (Frau vorher wegschicken :D )


  • Bei mir hat sich zum Lösen von Kleber inzwischen Arctic-Silver-Solvent bewährt, funktionieren tut auch Aceton (Nagellackentferner) aber ACHTUNG dieser löst manche Kunststoffe an!


  • Als Werkzeug haben sich diverse Bandschlüssel bewährt, meiner heißt Boa oder so ähnlich, ein Teil der Lampe dabei am Besten in den Schraubstock spannen (Zwischenlage zu Schonen nicht vergessen)

Grüße
Jens
 

Nebel-Jonny

Mitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

Also eins vorweg.Ich bevorzuge für sowas Lösungen die billig sind. Der eine oder andere hier will sich keinen Bandschlüssel kaufen der sicher funktioniert aber soviel kostet wie die Lampe selber. Und Methoden wo man sofort loslegen kann weil die Zutaten meist vorhanden sind.

ein Stück Holz
ein Streifen Gewebeklebeband
So jetzt zur Sache:
Holzstück so etwa 20mm dick .Gute Qualität Siebdruck oder Multiplexplatte heißt sowas.Reststücke gibts manchmal auch kostenlos im Baumarkt.
Ein Loch vom Durchmesser des Lampenkopfes anbringen.Das geschiet mit Hilfe von ner Laubsäge oder noch besser wenn vorhanden Holzbohrer(Forstnerbohrer) der dem Duchmesser vom Lampenkopf entspricht.
Mit einer Säge vom äußeren Rand des Holzstückes einen dicken Schnitt bis zur angebrachten Bohrung fertigen.So Lampenkopf in die Bohrung stecken das ganze in den Schraubstock und man hat die Lampe in der Zange die (gibt)geht auf.Man kann sich auch noch ein 2tes Holzstück genauso anfertigen was dem Durchmesser des Batteriekörpers entspricht hier nur ne Schraubzwinge draufgesetzt.Ich hatte mal Bilder aus dem CPF hier gepostet von oben beschriebenem Teil finde ich aber nicht mehr hier.

So 2te Lösung:
Ein Streifen Gewebeklebeband stramm um den Lampenkopf wickeln mit 2 langen Enden.Die Lampe hält der erste Mann am besten in rutschhemmendes Gummi einwickeln der 2te Mann zieht an den Enden vom Klebeband. Ich hab das alleine gemacht indem ich die Enden vom Klebeband in den Schraubstock gespannt das ging auch.Hier entscheidet die Qualität vom Klebeband(Klebekraft) über ein erfolreiches Gelingen.

Ich möchte hier noch hinzufügen es gibt 2Komponentenkleber für Gewinde die niemand mehr aufbekommt.Das geht nur indem man eine offene Flamme auf die Gewindeverbindung hält.Kommt von Loctite.Ich weiß das weil ich mit sowas beruflich zu tun hab.Verklebte Gewindeverbindung M48 hab ich versucht zu öffnen.Die Verlängerung vom Schraubenschlüssel war ein 2 m langes Rohr an dem ich hing ohne Erfolg .Gewindeverbindung hielt meinen Bemühungen stand. Also sollte ein Lampenhersteller ähnlichen Klebstoff verwenden geht die Lampe beim Öffnungsversuch auf jeden Fall kaputt. Feingewinde am Lampenkopf begünstigen die Sache auch noch.

Mfg
Nebel-Jonny
 

Bunkertech

Mitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

Neulich im Respostenmarkt hab ich mir die unten zu sehenden Teile für 2.50€(kann auch 5€ gewesen sein) mitgenommen. Funktionstest hab ich noch nicht gemacht sollte aber funktionieren. Ich könnte da nochmal hindüsen um ein paar fürs Forum zu besorgen, aber wirklich nur wenns mehr als ne handvoll wird....

MfG Martin
 

Anhänge

  • SS852941_Resized.jpg
    SS852941_Resized.jpg
    37,2 KB · Aufrufe: 649

schrenz

Premium Mitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

So ähnliche benutze ich auch, haben auch nicht viel mehr gekostet, funktionieren witzigerweise aufgrund des Gummiriemens besser als teure Bandschlüssel aus dem Kfz-bereich.

@Nebel-Johannes:
Die Methode mit Loch im Holzstück benutze ich zum Einsopannen in den Schraubstock, bei mir hat bisher immer auch olle Dachlatte gereicht, nur hat es sich bewährt um den Lampenkopf noch Fahrradschlauch zu wickeln und diesen dann mit beiden Enden aus dem gesägten Schlitz rauszuführen, erhöht den Grip enorm.

Grüße
Jens
 

h.g.trunnion

Mitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

Moin moin,

danke Euch schon mal für die Lösungsvorschläge! :super:

Die 'vorsichtig-in-den-Schraubstock-spannen-und-dann-mit-dem-Bandschlüssel' Nummer habe ich schon versucht.

Leider scheinen die Dorcy-Jungs es bei meinem Exemplar wirklich gut gemeint zu haben mit dem Kleber.
Da hofft man, dass die in China wohl nicht gerade teueres Loctite benutzt haben, sondern irgendeinen Billigmist - und dann so was. :hmpf:

Als nächstes kommt das Einfrieren, dann ggfls. das Kochen. Wenns das nicht tut: sie leuchtet ja auch so ganz nett und kommt dann zum Band-Equipment...

Schade, ich fand den Gartenfackel-mod mit dieser Lampe gigantisch gut und wollte mal so etwas ähnliches versuchen.

Schönen Rest-Sonntag noch,

Norbert
 

Bunkertech

Mitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

Moin!

Die von mir geposteten Geräte kann man vergessen. Ich habe gestern abend noch kurz deren Tauglichkeit geprüft, allerdings ist schon bei geringem Kraftaufwand das Gummiband des Kleineren der Beiden aus dem Griff gerissen. Es hätte vom Prinzip her halten können aber das Gummiband (mit etwas Gewebe verstärkt) hat es im Griff zerfetzt.

MfG Martin
 

Nebel-Jonny

Mitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

Hi Jens !
Das mit dem Fahradschlauch hab ich vergessen.Weiß nicht ob man das im Bild unten erkennen kann. Möchte noch hinzufügen :
Den Durchmesser vom Lampenkopf besser mit passendem Bohrer fertigen.Solche Bohrer hab ich auch schon im Discounter gesehen für Holz sollten die von der Qualität immer ausreichen.Die Lösung mit der Laubsäge ist 2te Wahl.

Mfg
Nebel-Jonny
Lampenzange.jpg

Die Lampe in der Klemme​

Als nächstes kommt das Einfrieren, dann ggfls. das Kochen

Mit dem Kochen. Ich denke schon das dieses dem Kleber ganz schön zusetzt. Nur man sollte bedenken. Ist die Scheibe im Lampenkopf aus Kunststoff läuft die an und wird unbrauchbar.Im Lampenkopf selber sind auch evtl Kunststoffteile ich weiß nicht ob die kochendes Wasser schadlos verkraften.
 
Zuletzt bearbeitet:

schrenz

Premium Mitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

Beim Kochen allein habe ich eigentlich keine Bedenken, es werden bekanntlich nur 100°C erreicht, das können eigentlich die meisten Kunststoffe ab.
Die nächstbrutalere "Brutzeln in Öl oder Fett" Methode wird dann schon kritischer und mit der Lötlampe kann es natürlich dann Schäden geben.

Wie immer, alle Tips Tricks und Kniffe ohne Gewähr und auf eigene Gefahr !

Wenn jemand seine Lampe dabei ruiniert, soll er nicht hier angeheult kommen ;) :steirer:.

Grüße
Jens
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

Hallo,

Hier wurden bereits die wichtigesten Tricks, Werkzeuge und Hilfsmittel zum Abschrauben von Lampenköpfen genannt.

Ich selbst verwende die original Boa Constrictor Strap-Wrenches.

Das Set aus Baby Boa und Boa gibt es im Bauhaus für €9,95 und damit günstiger als im Ursprungsland.


Sehr interessant ist auch der Bionic Wrench, den ich in DE leider noch nicht finden konnte.Video
Mit Gummibeilage eignet er sich für Lampen mit ca. 20mm Durchmesser.


Beim öffnen kommt es vor allem auf möglichst viel Grip und einen sicheren Halt an, den ein Schraubstock bietet.
Die Tailcap sollte immer auf der Lampe bleiben, weil sie das Batterierohr gegen Verformung stabilisiert.
Wer ein passendes Stück Rundmaterial zur Hand hat, kann es ins Batterierohr schieben, das bringt einen zusätlichen Schutz gegen Deformierung.


Heisluft-Gebläse und Gasbrenner verwende ich selbst nicht, die Hitze ist zu schlecht dosierbar und Kunststoffteile können Schaden nehmen.
Wenn überhaupt, packe ich die Lampe in einen Gefrierbeutel und koche sie für zehn Minuten.



Heinz
 
Zuletzt bearbeitet:

Nebel-Jonny

Mitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

Weil das von Heiz vorgestellte Teil gleich bei mir nebenan im Bauhaus Markt lag bin ich den auch gleich rüber und habs gekauft. Und ich kann das nur weiterempfehlen .Bei genaueren hinschauen konnte ich feststellen das dieses Gummiband Gewebeverstärkt ist. Hohe Belastbarkeit ist so garantiert, der Griff sollte zuerst aufgeben. Auf der Webseite des Herstellers ist auch eine Metallausführung im Angebot .Also für die Profis. Ähnliches hab ich aber auch in der e-Bucht entdeckt, Ölfilterschlüssel fürs Auto.Die Baby Boa unten im Bild gabs einzeln für 5,80 sollte für Lampen bis ca. 30mm immer ausreichen.Die Tasse im Bild ist übrigens 80mm.
Babyboa.jpg

Aber auch im Baumarkt entdeckt diese beiden Teile hier:
Oelfilterbandschluessel.jpg

Ölfilterschlüssel für´s Auto
Rohrschelle.jpg
Schelle für Leerrohr/Elektroinstallation​

Kombination von diesen beiden Teilen ist genial zum Lampenöffnen. Etwas Fahrraschlausch dazwischen.Kostenpunkt ca. 6,-€. Also für Flashaolics hat der Baumarkt so einiges zu bieten.


MfG
Nebel-Jonny
 
Zuletzt bearbeitet:

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

Hallo Nebel-Jonny,

Der abgebildete Ölfilterschlüssel sieht interessant aus, das Spannband wirkt aber etwas dünn. Hält der was aus ?


Zur Baby BOA: Eine habe ich bereits zerstört. Beim Versuch meine schwarze VB-16 zu öffnen, ist das Gummiband gerissen. Allerdings habe ich dabei mit beiden Händen gedreht und meine ganze Kraft eingesetzt.

Die wesentlich größer BOA macht allerdings einen massiven Eindruck, auch wenn der Griff aus Kunststoff ist.



Heinz
 

*LASER*

Mitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

also die kleinen boas kann man leider vergessen obwohl sie genau die richtige größe haben, habe schon drei abgerissen, nicht bei voller kraft, nur richtig gegen gehalten... aber die großen halten da schon besser.
 

Nebel-Jonny

Mitglied
AW: Lampenköpfe abschrauben

Hi Heinz

Zur Baby BOA: Eine habe ich bereits zerstört. Beim Versuch meine schwarze VB-16 zu öffnen, ist das Gummiband gerissen. Allerdings habe ich dabei mit beiden Händen gedreht und meine ganze Kraft eingesetzt.
Die wesentlich größer BOA macht allerdings einen massiven Eindruck, auch wenn der Griff aus Kunststoff ist.
Danke für den Hinweis .Hatte aber auch vor Baby Boa nur bei kleinen Lampen einzusetzen. Ich hatte die große Boa heute auch in der Hand.Stimmt schon der Griff ist etwas massiver .Aber soweit ich mich erinnern kann war der Gummiriemen nur ein klein wenig breiter oder sogar gleich?? Der reißt ja den auch bei vollem Einsatz.


Der abgebildete Ölfilterschlüssel sieht interessant aus, das Spannband wirkt aber etwas dünn. Hält der was aus ?

Von den Abmessungen her kommt das Spannband etwa wie ne Schlauchschelle,sowas reißt nicht beim Lampen öffnen. Unterschied ist aber: Das Spannband ist nicht glatt. Das war es auch was mir gefallen hat.. Also direkt an die Lampe anlegen geht auf gar keinen Fall (Fahrradschlauch dazwischen). Man kann das unten in dem Link der das Teil in der Vergrößerung zeigt erkennen. Auch: ist das ein gängiges Teil das es an jeder Ecke gibt.
http://www.mpw-werkzeuge.de/images/...ial/artikel/oelfilterwerkzeuge/69-2_zoom_.htm

Mfg Nebel-Jonny
Nachtrag:
Ich hatte da noch ne Idee. Ich hab den Gummiriemen aus der Miniboa entfernt. Ein Stück Zurrgurt aus Nylon 20mm breit (gibts im Baumarkt von der Rolle) mit einem Stück Fahrradschlausch zur Erhöhung des Grip wird jetzt verwendet.An Ende ein Knoten der im Griff sitzt.Reißfestigkeit vom Nylongurt beträgt 250 kg. Jetzt geht auf jeden Fall bei voller Belastung zuerst der Griff kaputt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Packesel

Mitglied
Hallo,

der oben abgebildete Ölfilterschlüssel schreit nach Modding:
Das (Dreh-)Moment ist das Produkt aus Kraft und Hebelarm.
Bei einem Eigengewicht von 92 kg (ca. 920 Newton) und einem Hebelarm von ca. 25 cm bringe ich mit diesem Schlüssel ein Moment von gerade mal
M = 0,92*0,25 = 0,23 kNm auf. Das ist recht mager.
Der Ölfilterschlüssel sieht aber so aus, als könnte man ein Hohlrohr drüberstülpen. Verlängert man den Hebelarm auf 1 m, ergibt sich ein Moment von
M = 0,92*1,00 = 0,92 kNm
Dieses Torsionsmoment dürfte mit allergrößter Sicherheit Bewegung in die Lampe bringen. Wenn der Kopf nicht abgeht, wird sich das Gehäuse in sich verdrehen, oder man schert das Gewinde ab. Auf jeden Fall passiert etwas. Von Boas und sonstigem Plastikkram halte ich nicht viel. Ich setze auf Hebel, wenig Kraft und große Wirkung. :haemisch:
Vielleicht als Anmerkung zum Schluss: 92 kg sind mein Körpergewicht.

Viele Grüße

Adrian
 

schrenz

Premium Mitglied
Morgen,
den abgebildeten Ölfilterschlüssel zum Lampenmodding zu modifizieren halte ich prinzipiell für ein gute Idee und wenn er mir bei meiner nächsten Baumarkttour über den Weg läuft (zu Weihnachten seile ich mich gern in solche Gefilde ab :D ) werde ich sicherlich mal zuschlagen.
Die Verlängerung auf ein Meter halte ich allerdings für ein suboptimale Idee: Der vordere, halbmondförmige Teil besteht meist aus Aluguss und eine 1m Verlängerung könnte dessen Stabilität nachhaltig gefährden.

Mit der großen Boa habe ich nur gute Erfahrungen gemacht, auch stärkere Belastungen (Festhalten von Riemenscheiben an Maschinen) hat sie bisher klaglos mitgemacht, falls der Riemen mal reißt, kann man ihn kostengünstig durch ein Eigenbauexemplar ersetzten, viele Bauern, Firmen usw haben das gewebeverstärkte Gummi als Förderbandgummi rumliegen.

Grüße
Jens
 

Packesel

Mitglied
Hallo,

Der vordere, halbmondförmige Teil besteht meist aus Aluguss und eine 1m Verlängerung könnte dessen Stabilität nachhaltig gefährden.

mit Aluminium geht das natürlich nicht. Stahl ist hier Pflicht. Es gibt zwar Aluminiumlegierungen, mit ähnlichen Festigkeiten wie Stahl, sie dehnen sich bei gleicher Belastung jedoch um ein Vielfaches. Schade.

Viele Grüße

Adrian