Lampe für die Feuerwehr

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Spion

Mitglied
Hallo zusammen

Gleich vorweg, ja ich habe die bestehenden Threads zum Thema Lampe für die Feuerwehr gelesen. Jedoch sind die Anforderungen nicht die selben und so schnell wie sich der Lampenmarkt entwickelt die Vorschläge teilweise auch schon veraltet.

Die Lampe brauche ich fast ausschliesslich in der Feuerwehr und als zusätzliches Backup in meinem Auto.

* Für welchen Verwendungszweck ist die Lampe gedacht: EDC, Polizei, Militär, Jagd usw?
Feuerwehr


* Mit welchen aktuellen Taschenlampen hat der Suchende bereits Erfahrungen sammeln können?
JETBeam Jet-III Pro ST BVC, Fenix HP10, NiteCore EZAA, NiteCore EZ123, NiteCore EZCR2, (Led Lenser V²)

* Wird eine bestimmte Lampengröße bevorzugt: Soll die Lampe eine bestimmte Höchst- oder auch Mindestlänge,
einen bestimmten Body- oder Kopfdurchmesser haben?.

Noch handlich, so max. 18cm lang und max. 25 Durchmesser.

* Wie wird die vorraussichtliche Nutzungskadenz aussehen?
Wird die Lampe täglich (oder besser nächtlich), wöchentlich, monatlich oder nur als Notfalllampe genutzt werden?

Wöchentlich bis Monatlich

* Sind dafür besondere Vorgaben zu beachten, z.B. Wasserdichtigkeit, Ex-Schutz?
Wasserdicht ganz klar, sollte mehr als nur 2-3 Spritzer ertragen. EX-Schutz muss nicht sein.

* In welchem Preisrahmen soll sich die Taschenlampe bewegen?
max. 100€

* Welcher Beschaffungsweg wird bevorzugt, da ein Ladengeschäft im Regelfall ausfällt, soll die Lampe im Inland bestellbar sein
oder kommt auch ein Überseebestellung in Frage?

Deutschland (KTL o.ä.) oder Schweiz ist ok, Übersee lieber nicht

* Soll die Lampe eher für den Nahbereich oder für die Ferne (Thrower) sein?
Mittelding

* Ist bereits ein bestimmtes Leuchtmittel ins Auge gefasst worden, ein bestimmter LED-Typ, Xenonbrenner oder HID?
LED, jedoch auf keinen Fall ein kaltes Licht, die Rauchdurchdringung ist mit warmem Licht viel besser, mit kaltem blendet man sich nur.

* Welche Art der Stromversorgung wird bevorzugt, z.B. Lithiumbatterien, Alkalibatterien, NiMh-oder Lithium-Ionenakkus, welche Baugröße?
18650

* Damit zusammenhängend: Ist eine bestimmte Art der Regelung erwünscht?
D.h. soll die Lampe kontinuierlich dunkler werden oder ihren maximalen output bis zum Ende behalten (beides hat seine Vor- und Nachteile,
es gibt auch Zwischenlösungen)

Volle Pulle bis zum Schluss

* Welche Anspüche werden hinsichtlich der Helligkeit und der Laufzeit gestellt?
mindestens 150Lumen, mindestens 2h

* Soll die Lampe über verschieden Leuchtstufen verfügen?
Sollen diese durch den Nutzer programmierbar sein?

Jaa soll sie haben, programmierbar muss nicht

* Soll die Lampe über Strobe oder SOS Modi verfügen?
Muss nicht, darf

* Wie sollen die Leuchtstufen und/ oder Modi geschaltet werden, Klicken am Schalter, drehen am Kopf oder anderes?
Egal

* Wird eine bestimmte Schalterart bevorzugt: Clickie momentary/ forward/ reverse oder twisty, tailcapswitch oder sideswitch
Forward wäre super muss jedoch nicht

* Soll die Lampe einen Clip haben, wenn ja, soll er bezel-up oder bezel-down montiert sein?
Muss nicht darf

* Sind die Fähigkeiten oder das Interesse vorhanden, um die Technik evtl. den eigenen Bedürfnissen anzupassen?
Beides vorhanden.

Was mir wirklich wichtig ist, ist dass die Lampe qualitativ hochwertig ist und auch mal einen Sturz aus 1m Höhe überlebt. Wenn die sich schon billig anfühlt habe ich keine Freude daran.

Gruss Luca
 

Seitenwind

Mitglied
Also ich bin selbst Gruppenführer in einer Feuerwehr und mir ist nicht ganz klar wo du die Lampe denn jetzt genau einsetzen willst.
Aber mal ein paar Gedanken dazu:
- Für den Atemschutzeinsatz würde ich persönlich nur Ex-geschützte Lampen verwenden, aber das muss man mit seinem eigenen Gewissen ausmachen. Led finde ich dafür ziemlich besch-eiden, eine UK 4AA Halogen mit beworbenen 30 Lumen finde ich deutlich einsatztauglicher als eine Adalit mit LED. Die beiden habe ich unter echten Bedingungen getestet. In künstlichem Nebel zuätzlich eine Fenix P2D, auch hier gewann die Halogenlampe. (was will ich mit 50m Reichweite, wenn ich eh nur 1m sehe??)
- Ausserhalb wäre mir dann auch der Ex-schutz nicht so wichtig, bzw. auch gar nicht nötig. Allerdings wäre mir hier die Zuverlässigkeit maßgebend, weshalb ich mich für CR123A Betrieb entschieden habe. Gerade als Backuplampe, wenn nicht immer regelmäßig geladen wird.

Ich selbst habe seit etwa 3 Jahren eine Fenix P2D in der Jacke. Hat immer zuverlässig funktioniert, man kann mit Low Karten lesen und auf Max schlägt es alles was so an Handfunzeln sonst bei uns rumfliegt.
Die aktuelle PD31 kann sogar beides, CR123 und 18650.
 

Spion

Mitglied
Hallo

Sollte für beides sein. Das im dichten Rauch die Halogenlampe überlegen ist weiss ich. Am Helm ist auch eine befestigt und die soll auch dort bleiben.

Das mit dem EX-Schutz sehe ich nicht so eng. Die Funkgeräte sind alles andere als EX-Sicher und bis vor kurzem nutzten wir auch noch Maglites im Atemschutz, also auch nichts mit EX. Zusätzlich ist durch die Wasserdichtigkeit schon ein relativ starker EX-Schutz gegeben. Klar in einem EX-Schutzbereich würde ich die Lampe niemals gebrauchen.

Wenn mal nicht Atemschutz angesagt ist will ich eine Lampe haben die zuverlässig ist und auch mal ein bisschen mehr Licht als die Funzel am Kopf bringt.

Wie ich geschrieben habe wird die Lampe wenn nicht bei der Feuerwehr im Einsatz in meinem Auto gelagert und dort wohl auch des öftern gebraucht. Alle 2 Wochen die Akkus Laden stellt für mich überhaupt kein Problem dar.

Was ich noch vergessen habe zu schreiben ist, dass die Lampe mit Handschuhen (auch nassen) gut zu bedienen sein muss und auch einhändig gut bedienbar sein muss.

Gruss Luca
 
Bin um 5 Uhr aus dem Bett gefallen und dachte über Farbfilter gegen Rauchblendung nach.
Dann fielen mir die Räucherstäbchen im Schrank ein... und nun riecht die Bude als hätte ein durchgeknallter Jogi darin gefeiert. :steirer:

Vorab: Meine Kamera unterstützt keine festen Blenden/Belichtungszeiten. Hab trotzdem versucht, etwas daraus zu machen.

Das kam dabei raus:
Diese drei Bilder entstanden mit einer XP-G R4 NW mit etwa 400mA:


Die folgenden Bilder wurden mit einer XP-G R4 NW mit 60mA gemacht:






So sähe das übrigens auf High (1,4A) aus. Blöde Autoblende!


Mit einer kaltweißen LED hätte man sicherlich mehr Effekt gesehen.
Die verwendeten 'Filter' waren billige Plastikscheibchen und taugen nichts.

Mehr als einen Anhaltspunkt und Anregung für weitere Tests wollte ich mit der nächtlichen Räucherung nicht geben.
Bin gespannt, ob sich nun jemand dazu anstacheln lässt und schon gespannt auf gute Beamshots!
(Und bevor einer mein Machwerk als Photoshopdesaster bezeichnet... es war GIMP! ;) )


Ich würde für eine Feuerwehrlampe eine Solarforce L2X mit Mehrstufen-XM-L Dropin und Rotfilter versuchen.
(Gibt ja auch die Filter zum Vorklappen, falls man weißes Licht braucht)
Sehr guter Grip, einhändig zu bedienen, bessere O-Ringe (dicker bzw doppelt), bessere Wärmeableitung.

gruß
 

zero1982

Mitglied
So jetzt muss ich auch mal meinen Senf dazu geben.

Ich bin selber in einer Freiw. Feuerwehr tätig und stand vor dem gleichen Problem wie du. Hab lange nach einer guten Lampe gesucht. Sie sollte ja auch nen bißchen was aushalten, weil es ja manchmal nen bißchen gröber zugeht.

Also ich habe mich für eine Surefire G2 entschieden (Xenon Brenner und ne R2 LED)

Bin bis jetzt sehr zufrieden. Die Lampe hat auch schon ein paar Einsätze hinter sich, darunter auch einen unter Atemschutz. Läßt sich wunderbar einhändig mit Handschuhen an- und ausschalten (Dreh-Druck-Schalter für Moment und Dauerlicht). Und wenn die Lampe mal z.B. in Asche oder Dreck fällt macht es ihr nix aus, unter Wasser halten und fertig.
 

Spion

Mitglied
Hallo

Der Wirkungsgrad von der Surefire G2 ist ja mal sehr bescheiden...

Falls es nicht richtig angekommen ist, die Lampe ist hauptsächlich für die Verwendung im Freien und nicht im Rauch gedacht, warmes Licht sollte sie trotzdem haben.

Gruss Luca
 

deltafox

Mitglied
Ich bin auch bei der Feuerwehr und habe grad auf ein 2-Lampensystem umgestellt. Am Helm ist eine UK4aa ELed Zoom befestigt. Diese hat meiner Meinung nach eher einen Flood-Charakter. Diese sollte nun um eine Lampe mit Spot-Character ergänzt werden. Ich habe mich auf Empfehlung hin für eine Fenix LD40 entschieden. Konnte sie am Samstag bereits testen und bin zufrieden! Wichtig fand ich insbesondere die "neutral white" LED um die Rauchfarbe entsprechend beurteilen zu können. Ich betreibe sie mit Lithium Batterien (4x Mignon), da ich sie ggf. nicht so häufig einsetze. Ein Satz Batterien auf max. Stufe soll um die 3 Stunden halten!
 

Spion

Mitglied
Hallo

Ich habe mir am Donnerstag Abend die JETBeam RRT-2 Raptor mit CREE Q3 5A Neutral White Led bestellt. Heute ist sie bei meinem deutschen Empfänger angekommen und morgen werde ich sie in Empfang nehmen. Die Lampe ist zwar knapp über dem Budget aber bei der aktuellen Stärke des Franken fällt das nicht so ins Gewicht. Für die Lampe entschieden habe ich mich weil sie 18650 kompatibel ist, einen Drehring für die Helligkeit hat welcher hoffentlich auch im Stress gut zu bedienen ist und von der Qualität von JetBeam konnte ich mich ja schon selber überzeugen. Zusätzlich ist sie mit warmer/ neutraler LED erhältlich. Leider leidet die Lumen Zahl daran, das kann ich aber verkraften, 190 Lumen müssten immer noch gut reichen.

Werde berichten wie sich die Lampe bewährt hat, bin nächste Woche die ganze Woche in einem Feuerwehr Grundkurs und werde da wohl genügend Chancen haben die Lampe zu testen.

Gruss Luca
 
Hallo,

ich greife das Thema nochmal auf, da ich selber aktuell auch (wieder) auf der Suche nach einer Lampe für die Feuerwehr bin.

Ich habe ca. zwei Jahre die EagleTac T10L genutzt. Bin auch so weit mit der Lampe zufieden, aber mir ist es schon ein paar mal passiert, das ich bei Dunkelheit die Lampe auf einen Plan gerichtet und dann eingeschaltet habe; Hilfe, ich bin blind!. Die 50 Lumen im low sind einfach zu viel.

Ich suche also eine Lampe mit folgenden Wunschvorstellungen:

- geringes low
- startet zwingend im Low, oder lässt sich auf Low feststellen
- mehr Max-Output währe schön (ca. 450 Lumen)
- Emitter XM-L (oder SST-50, XP-G R5?)
- Akku 1850 (weil vorhanden)
- Preis ca. 75,00 Euro

Lassen sich diese Vorstellungen realisieren, oder muß ich dann doch mehr Euros berappen, oder ist eine zwei-Lampen-Lösung zu favorisieren

Gruß

Frank
 
Zuletzt bearbeitet:
allo,

auch wenn´s hier nichts Neues gab, hier mal der Stand meiner Überlegungen:

Momentaner Favorit: EagleTac T20C2 XM-L. Leider kein Start im low möglich?

Sehr interssant finde ich die Bedienung mittels Drehring wie bei den:
NiteCore IFE2
Fenix TA21
Sunwayman M20C R5
JETBeam RRT-2

leider alle wohl im Vergleich zur T20C2 XM-L etwas schwach auf der Brust.
Gibt es etwas Leistungsstärkeres mit Selectorring?

Weiter in der Auswahl:
Fenix PD31 und die
Fenix TK15, hier finde ich den Modustaster sehr interessant.

Ich war auch kurz bei der Lumintop TD15X hängen geblieben. Aber ein Strobe-Modus in der Schaltreihenfolge ist ein No-Go!

Gibt es schon Infos über da UI der Thrunite Scorpion ?


Gruß

Frank
 
Zuletzt bearbeitet:

colifat

Mitglied
Hallo,
um doppelt so hell zu erscheinen müsste sie die 4 fache Leistung bringen.

Beispiel:
Hat eine Lampe 300 Lumen dann macht es wenig aus ob eine andere Lampe 280 oder 320 Lumen hat.
Die müsste dann schon mindestens mal 600 Lumen haben das man einen gut erkennbaren Unterschied sieht.

Wichtiger ist es wie eine Lampe ihr Licht verteilt, also wie viel ihrer Leistung sie in Spot und Spill aufteilt.
Hier kann eine Lampe die genausoviel Leistung hat auch mal deutlich heller erscheinen nur weil sie Statt 50% eben 70% in den Spot steckt.
Also die Angabe der Lumen sagt nicht unbedingt aus welche Lampe weiter leuchtet.
 
Hallo,

ich suche auch keinen reinen Thrower mit max. Reichweite.

Aber der Gesamtoutput der EagleTac T20C2 MKII XM-L T6 mit
430 ANSI Lumen macht sich in den Beamshots die ich gesehen habe schon bemerkbar.Wenn die nun noch einen Selectorring hätte... träum.
 

colifat

Mitglied
Hi,
wenn ich meine M30 mit 700 Lumen nehme und vergleiche mit der M20 sagen viele das die M20 heller ist obwohl sie nur 250 Lumen hat.

Auch leuchtet die M20 weiter mit ihren 250 Lumen als die M30 mit 700 Lumen. Dafür leuchtet die M30 den Spill wesentlich bereiter und heller aus.
Daher sagen Lumen alleine nicht viel aus.

Beamshots der Lampe sagen da schon mehr aus wenn sie an der Gleichen Stelle mit den gleichen Einstellungen der Kammera gemacht wurden.

Auch ist es ein Unterschied ob nur Lumen oder ANSI-Lumen angegeben werden die in einem genormten Verfahren ermittelt werden.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.