Lampe, die von 2x14500ern abwärts alles verwertet

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

lampion

Mitglied
• Für welchen Verwendungszweck ist die Lampe gedacht: EDC, Polizei, Militär, Jagd usw?

EDC

• Mit welchen aktuellen Taschenlampen hat die Suchende bereits Erfahrungen sammeln können?

Surefire 6PL (Defender), G2L, E1B,
WolfEyes D2 Defender,
Nitecore Defender Infinity,
Fenix TK11 & 12, PD30, TA21, TK30, L2D, diverse Fenix für AA und einzelne CR123,
LumaPower M1 Tactical & D-Mini,
ZebraLight SC30, SC30w, SC60w & H30,
Jetbeam RRT-3, RRT-2, RRT-1, RRT-0 (XP-G), Jet-III ST BVC, IIIM (XR-E, XP-G & Q3 5A), TC R2, BC20 & BC 40, PC 25, PA40 (cool white)
Dereelight C2H, CL1H V4 (SST-50), CL1H V4 (XP-G), DBS V3 (SST-50),
4Seven Quark 123 Tactical (XR-E), AA2 Turbo, Quark Mini 123 Titan, Quark CR2 Titan
iTP A1 SS, ITP A4 EOS, SC1 Eluma (XP-G R5)
Sunwayman M10R(XP-G), Sunwayman M20A(XP-G)
Eagle Tac T20C2 MkII (XL-M), Eagle Tac Pn20a2
Spark ST6-200NW, ST6-360CW, ST6-220CW
Thrunite Scorpion (V1 & V2)
Inova T2, T5, 24/7
Novatac SPA Defense SPL-120
Klarus XT10
Solarforce L2P (XR-E R2), Solarforce L2T (XM-L)
Xeno E03 V2 (XM-L; Cool White & Neutral White), Xeno Cube Edelstahl E11 V7 (XP-G), Xeno Farka F8 XP-G R5; Xeno G105 (XR-E R2)
Skilhunt Defier X3 (nur ein paar Stunden) und X1


• Wird eine bestimmte Lampengröße bevorzugt:

Zwischen der alten Fenix L2D bis rauf zu XENO Farka E06 oder Dereelight Javelin ist okay, noch größer eher nicht.

• Wie wird die voraussichtliche Nutzungskadenz aussehen?
Wird die Lampe täglich (oder besser nächtlich), wöchentlich, monatlich oder nur als Notfalllampe genutzt werden?

4-5 mal die Woche, von einer halben Minute bis maximal 10 Minuten, länger (einige Stunden mit evtl. Batteriewechsel in Einzelfällen), insgesamt eher weniger.

• Sind dafür besondere Vorgaben zu beachten, z.B. Wasserdichtigkeit, Ex-Schutz?

wasserdicht

• In welchem Preisrahmen soll sich die Taschenlampe bewegen?

70 Euro Maximum

• Welcher Beschaffungsweg wird bevorzugt, da ein Ladengeschäft im Regelfall ausfällt, soll die Lampe im Inland bestellbar sein oder kommt auch eine Überseebestellung in Frage?

Inland, vorzugsweise ein Forumshändler

• Soll die Lampe eher für den Nahbereich oder für die Ferne (Thrower) sein?

Größenbedingt eher ein Fluter, vernünftige Orientierung in Räumen, aber auch auf kürzere Entfernung im Freien sind erforderlich.

• Ist bereits ein bestimmtes Leuchtmittel ins Auge gefasst worden, ein bestimmter LED-Typ, Xenonbrenner oder HID?

LED, gerne in neutral white/warmweiß

• Welche Art der Stromversorgung wird bevorzugt, z.B. Lithiumbatterien, Alkalibatterien, NiMh-oder Lithium-Ionenakkus, welche Baugröße?

2 x 14500er im Sommerbetrieb
2 x Energizer L91 in der kalten Jahreszeit
2 x Alkaline aus dem Supermarkt bei längeren Einsätzen (über mehrere Tage)


Damit zusammenhängend: Ist eine bestimmte Art der Regelung erwünscht? D.h. soll die Lampe kontinuierlich dunkler werden oder ihren maximalen Output bis zum Ende behalten (beides hat seine Vor- und Nachteile, es gibt auch Zwischenlösungen)

Was die jeweilige Batterieart eben hergibt, grundsätzlich bevorzuge ich Lampen, die mich kurz vor Ende vorwarnen.

• Welche Ansprüche werden hinsichtlich der Helligkeit und der Laufzeit gestellt?

80 bis 120 OTF-Lumen reichen völlig aus
Mindestens 60 Minuten mit 14500ern und mit L91 auf High.


• Soll die Lampe über verschieden Leuchtstufen verfügen?
Sollen diese durch den Nutzer programmierbar sein?

High-Medium-Low wäre gut.

Programmierung ist nicht gewünscht, nehme ich aber in Kauf, wenn sie einigermaßen benutzerfreundlich gelöst ist und Batteriewechsel übersteht.

• Soll die Lampe über Strobe oder SOS Modi verfügen?

Nein, oder gut versteckt.

• Wie sollen die Leuchtstufen und/ oder Modi geschaltet werden, Klicken am Schalter, drehen am Kopf oder anderes?

Vorzugsweise über Schalter oder Drehen am Kopf.

• Wird eine bestimmte Schalterart bevorzugt: Clickie momentary/ forward/ reverse oder twisty, tailcapswitch oder sideswitch

Wenn irgendwie möglich Forward Clicky, auf Momentlicht will ich nicht verzichten.

• Soll die Lampe einen Clip haben, wenn ja, soll er bezel-up oder bezel-down montiert sein?

Ja, bezel-down. Wenn sie größer als eine SF G2 ist, egal

• Sind die Fähigkeiten oder das Interesse vorhanden, um die Technik evtl. den eigenen Bedürfnissen anzupassen?

Definitiv nein.


Kurze Zusammenfassung:

Wichtig:

-2 x 14500er-tauglich (Freigabe vom Hersteller) und deutliches Leistungsplus mit dieser Energiequelle

-Ordentliche Regelung auch mit Alkaline

-Sollte sich mit 14500ern auf Med und mit Lithium/Alkaline/NiMH auf High dauerhaft betreiben lassen ohne den Hitzetod zu sterben, möglichst auch dann, wenn sie nicht in der Hand gehalten wird, sondern auf dem Tisch steht (falls tailstand-fähig) oder von der Decke hängt.

-Laufzeit wichtiger als Leistung.

-Größe eher nachrangig, kann sie auch am Gürtel tragen.


Diverse Lampen, die ich mir bisher angeschaut habe, scheitern an der fehlenden Möglichkeit auch 14500er (mit deutlicher Leistungssteigerung) einzusetzen.

Kennt jemand eine passende Lampe oder gibt es so etwas einfach nicht.


Gruß

Michael
 
Zuletzt bearbeitet:

K:ddo

Mitglied
Ich glaube, das sieht schlecht aus. Schwer genug, eine Lampe zu finden, die 2x14500 verträgt. Soll sie dann aber auch mit 2xAA laufen...ich sehe schwarz.
Vielleicht eine kleine Hilfe: Solarforce L2R, die dann noch mit dem entsprechenden Breitband-Dropin versehen werden muss. Da fällt mir allerdings nur das Torchlab ein, das jedoch unter 3 Volt nicht mehr geregelt ist und meiner Meinung nach zudem recht "overdressed" für den Betrieb mit 2xAA wäre.
 

Frittenfett

Mitglied
Ich kann k:ddo nur zustimmen, es wird sehr schwierig. Ich habe gerade meine Dropins durchsucht. Das einzige das die Anforderungen von ~2.4-8.4V erfüllt ist das Torchlab Triple. Das funktioniert wirklich mit zwei Eneloops. Das habe ich eben ausprobiert. Alle anderen Bedingungen würden mit dem Dropin auch erfüllt. Einziger Harken an der Sache, das Dropin liegt alleine schon bei 165USD. Da wird noch ein Solarforce L2R Body für ~10USD benötigt.
Eine andere Kombi fällt mir ehrlich gesagt auch nicht ein. Normale Komplettlampen mit dem geforderten Spannungsbereich fllen mir da auch nicht ein.
 

Creep

Mitglied
AHallo,
von Spark kommt bald eine 2xAA Lampe. Spark hat immer schön geregelte Lampen. Auf einer kleineren Stufe bei etwa 100 Lumen kann ich mir durchaus mit 2xAA eine vernünftige Regelung mit Alkaline Zellen vorstellen. Gibt noch nicht so konkrete Infos zur Lampe, aber die könnte vielleicht was für dich sein!

Mfg
 

Creep

Mitglied
Keine Ahnung. Desshalb meinte ich, dass noch nicht viele Infos da sind. Aber wenn ja wäre das eine recht passende Lampe für den Suchenden!
Ich habe gerade mal Tommy (alias Spark) geschrieben. Der ist sehr auskunftsfreudig bzgl. der Spark Produkte. Wenn ich eine Antwort habe melde ich mich!

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

crazyklaus

Mitglied
Ich habe noch keine massenproduzierte 2xAA-Lampe gesehen die mit Li-Ion-Akkus klarkommt.

Und eine ordentliche Regelung mit Alkaline macht diese minderwertigen Batterien noch schneller kaputt als eine etwas "laschere" Regelung, es sei denn in einer niedrigen Stufe.
 

lampion

Mitglied
Hatte ich ja schon fast vermutet, dass es so was nicht gibt, zumindest in der gewünschten Preislage.

Aber einen Versuch war es wert.

Danke an alle, die sich Gedanken gemacht haben.

Was Spark betrifft, war ich von der ST6 noch begeistert, was die SL6 betraf, habe ich sie wegen dem für mich eher ungünstigen UI und der sagen wir mal mangelhaften Flexibilität betreffend der Akkuauswahl nicht gekauft.

Ich habe schon eine Diva zu Hause (nicht was ihr jetzt wahrscheinlich denkt, eine JB PA 40 die mit zwei von drei NiMH-Akku-Sätzen die Leistung verweigert).

Mangels Alternativen werde ich die Spark trotzdem im Auge behalten.


@crazyklaus

Bei einem mehrtägigen Einsatz muss ich von einer Großschadenslage ausgehen, in der ich mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Zugriff auf meine bevorrateten „hochwertigen“ Batterien und Akkus habe, bzw. keinen Strom habe um Akkus nachzuladen.

Das heißt, ich muss das verwenden, was verfügbar ist und das sind in der ländlich geprägten Region (und wahrscheinlich nicht nur da) besagte Alkaline-AA/Mignon.

Da die Alternative zu der Privatlampe eine Kerze bzw. ein dienstlich gelieferter „Akku-Handscheinwerfer“ ist (ich wage nicht zu beurteilen, was heller ist, die Kerze hat auf jeden Fall die längere Laufzeit:argw:) nehme ich die Privatlampe mit minderwertigen Alkaline-Batterien mit Handkuss.



Gruß




Michael
 

Frittenfett

Mitglied
Das heißt, ich muss das verwenden, was verfügbar ist und das sind in der ländlich geprägten Region (und wahrscheinlich nicht nur da) besagte Alkaline-AA/Mignon.
Da würde ich aber sowieso eher zu einer reinen 2xAA Lampe raten. Die von Dir verlangten 80-120 OTF Lumen schaffen die gängigen Kandidaten von Fenix / EagleTac problemlos. Verwenden würde ich primär Eneloop Akkus (ggf. die Eneloop XX nehmen die haben 2500mAh) und sekundär verwendest Du Primärzellen die gerade da sind. Da würde ich ehrlich gesagt auf die Option von 14500ern verzichten.
 

crazyklaus

Mitglied
Bei einem mehrtägigen Einsatz muss ich von einer Großschadenslage ausgehen, in der ich mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Zugriff auf meine bevorrateten „hochwertigen“ Batterien und Akkus habe, bzw. keinen Strom habe um Akkus nachzuladen.

Das heißt, ich muss das verwenden, was verfügbar ist und das sind in der ländlich geprägten Region (und wahrscheinlich nicht nur da) besagte Alkaline-AA/Mignon.

Da die Alternative zu der Privatlampe eine Kerze bzw. ein dienstlich gelieferter „Akku-Handscheinwerfer“ ist (ich wage nicht zu beurteilen, was heller ist, die Kerze hat auf jeden Fall die längere Laufzeit:argw:) nehme ich die Privatlampe mit minderwertigen Alkaline-Batterien mit Handkuss.


Gruß

Michael
Völlig verständlich.


Ich nehme an dass du dabei auf die höchste bzw. eine hohe (je nachdem wie viele vorhanden sind) Stufe nicht verzichten willst, bzw. es auch Situationen geben könnte wo die Lampe dauerhaft hohe Leistung bringen muss.
Genau deshalb, und weil du ja ausdrücklich geschrieben hast dass du Wert auf eine gute Regelung mit Alkalines legst habe ich das erwähnt:
Eine Lampe, welche mit Eneloops oder Lithium-AA eine Regulierung hat dass die Helligkeitskurve über der Laufzeit mit dem Lineal gezogen sein könnte, "grillt" die Alkaline-Batterien in der Regel noch schneller als eine Lampe mit einer nicht so strengen Regulierung.


Vergleiche mal die Kurven hier im Review der 4sevens Mini mit 2AA:
http://www.candlepowerforums.com/vb...-(XP-G-R5)-Review-RUNTIMES-BEAMSHOTS-and-more!

Fast alle Lampen die aufgetragen sind haben mit Eneloops und Lithium eine superflache Kurve, während die Helligkeit bei der Mini während der Laufzeit etwas absinkt.

Aber dann mit Alkalines plötzlich ein völlig anderes Bild:
Die Mini startet mit der selben Helligkeit wie das Feld, aber die anderen Lampen gehen fast alle vor der 45-min-Marke aus bzw. sinken extrem in der Helligkeit, nur die Mini leuchtet mit langsam sinkender Helligkeit munter weiter - über eineinhalb Stunden!
Noch besser schneidet die Fenix ab die nur in der zweithöchsten Stufe gemessen wurde, aber hier natürlich mit etwas weniger Helligkeit.
 

lampion

Mitglied
@Frittenfett

Eine solche Lampe hatte ich schon einmal gesucht und war dann maßlos enttäuscht, als die ausgewählte Lampe, genauer zwei Exemplare nach einer Batterieladung mit dem nächsten Satz Batterien nur noch wie ein Kienspan glommen.

Damit war ich erstmal kuriert.

Seit einiger Zeit habe ich jetzt eine Xeno E03 in Verwendung, die alles verdaut, was reinpasst, mit 14500 hat man eigentlich nur noch hoch, höher und richtig hoch zur Auswahl :cool: (mit entsprechender Wärmeentwicklung natürlich).

Damit kam der Wunsch nach etwas ähnlichen als Zweizeller auf, eben mit einer ordentlichen Wärmeableitung, gerne auch größer.

So wie es derzeit aussieht, werde ich noch abwarten, ob Spark etwas passendes bringt, ansonsten werde ich dann wohl doch bei der XENO Farka E06 hängenbleiben (von der 2 x CR123 bzw. 1 x 18650er Version Xeno Farka F8 XP-G R5 kann ich beim besten Willen nichts Schlechtes sagen).

@crazyklaus

Völlig klar.

Offensichtlich kann man aber zumindest für L92, NiMH UND Alkaline sauber regeln (siehe EagleTac PN20a2; http://www.candlepowerforums.com/vb...2xAAA-XP-E-R2)-Review-RUNTIMES-BEAMSHOTS-more! )

Ist allerdings auch schon das einzige Beispiel das mir bekannt ist.

Sowas sollte doch eigentlich auch im AA/Mignon-Format möglich sein.

Mit 30 bis 45 Minuten auf High mit 2 Alkaline-Batterien könnte ich übrigens durchaus leben.



Gruß


Michael
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
...So wie es derzeit aussieht, werde ich noch abwarten, ob Spark etwas passendes bringt...


Hoffentlich wird SPARK diesem exotischen Wunsch, nach 2xAA von Alkaline bis 14500LIR, nicht nachkommen.
Sonst droht nur eine Pleite.

Ein Treiber lässt sich nicht von 1,4V bis 8,4V optimal dimensionieren.
Da kann nur Mist heraus kommen.


Heinz
 

lampion

Mitglied
Seien wir doch mal ehrlich, wenn wir immer das Optimale wollen würden, hätten die meisten von uns kein Auto, keine Wohnung, keine Freundin, keine Lampe, kein Messer……. (beliebig fortsetzbar, Reihenfolge stellt keine Wertung dar ;)).

Das ganze Leben ist ein Kompromiss.


BTW: Exotisch ist eine Frage der Sichtweise, für mich sind zwei identisch belegte Schalter an einer Lampe (oder ein Ferrari) auch exotisch, einfach weils für mein Anwenderprofil eher unnötig bis überflüssig ist. Hunderte von Leuten finden es gut und sind zufrieden damit.

In meiner Dienststelle finden es viele Kolleginnen und Kollegen übrigens auch eher exotisch (bis durchgeknallt), dass ich Lampen kaufe (und nutze), die über 20 Euro kosten.


Gruß


Michael
 

crazyklaus

Mitglied
lampion,

Ich habe mir den Link angeschaut, er bestätigt meine These meier Ansicht nach ;)
Die Eagletacs sind richtig hart reguliert und holen dementsprechend weniger nutzbare Energie aus den Alkalines.
Wenn man L92 Lithium als Referenz nimmt, so leuchtet die Eagletac 45% länger als die 4sevens Preon (113 vs. 78 Minuten).
Bei Verwendung von Alkaline-Batterien verringert sich der Vorsprung der Eagletac auf 22% (28 vs. 23 Minuten).
Allerdings lässt die Preon deutlich in der Helligkeit nach, was auch ein Faktor ist der ihr einen Vorteil verschafft.



Zur Auswahl deiner Lampe würde ich dir raten, da du offensichtlich ein gutes Taschenlampenwissen hast und einen guten Überblick hast was es auf dem Markt gibt sowie bereits sehr viele Lampen ausprobiert hast, würde ich dir empfehlen, entscheide erstmal welche Kriterien für dich am wichtigsten sind.

Streiche die Lithium-Akkus, und am besten auch die Leere-Batterie-Warnung, habe noch keine 2xAA-Lampe gesehen die so etwas hat.

Mach dir eine Liste mit allen 2xAA-Lampen die von der Größe her infrage kommen und grob im Preisrahmen liegen, und entscheide welche Lampen dir von Form und UI her zusagen. Wenn du dann noch neutralweiß willst, sollten eigentlich (leider) nicht mehr viele übrig bleiben.
 

lampion

Mitglied
@crazyklaus


Das Beispiel der EagleTac PN20A2 war von meiner Seite eigentlich gedacht, um zu zeigen dass es auch Lampen gibt, die mit einem breiten Spektrum an Energiequellen eine saubere Regelung im Sinne von einer gleichmäßigen Leistungsabgabe hinbekommen, eben auch mit Alkaline.

Mit so etwas kann ich arbeiten, was ich nicht will, ist eine Lampe die entweder nach ein paar Minuten superhell zusammenbricht bzw. ab dem Einschalten schon langsam verblasst.

Wenn ich, nur um eine Zahl zu nennen, 35 Minuten High mit Alkaline habe, kann ich damit arbeiten. Wenn die Batterien leer sind, wird eben gewechselt, oder wenn absehbar ist, dass ich länger High brauche, kommen eben die halbleeren Batterien raus und frische rein.

Mit der Streichung von LithiumIonen-Akkus lande ich dann wieder bei einer Lampe, die ich schon habe, einer Lego-4Sevens aus Restteilen.

„Batteriewarnung“ (ein gut sichtbarer Leistungsabfall am Ende mit ein paar Minuten Restlicht hätte es durchaus getan) und neutral-/warmweiß wären nur die Sahne auf dem Kuchen gewesen (die wichtigen Sachen waren rot markiert).

Ich hatte halt auf was „Besseres“ gehofft.

Die XENO Farka E06 ist schon wieder so gut wie rausgefallen, mit einem Reverse Clicky und Start in Low kann ich mich bei einer Lampe, die ich auch dienstlich verwende einfach nicht anfreunden


Gruß


Michael
 

Frittenfett

Mitglied
Also mir würde eine 2xAA (NiMH, Alkaline Lithium LR91 Zellen) einfallen. Die liegt aber nicht in Deinem Preisrahmen. Die Surefire E2L-AA Outdoorsman ist wirklich gut geregelt und hat eine echt lange Laufzeit für eine AA Leuchte, und liegt durch die TIR durchaus in der Reichweite einer LD20. Du kannst ja mal suchen, irgendwo bei dne Reviews habe ich was über meine E2L-AA geschrieben. Das gute ist, dass irgendwann im High Modus die Lampe leicht flackert, das aber nocht sehr lange, sich dann High und Low mehr und mehr angleichen, und erst dann man im dunkeln steht. Da ist genügend Zeit entweder den Gang zurückzuschalten, um noch etwas mehr Zeit zu schinden oder halt die Zellen zu wechseln.
 

teamaster

Mitglied
Hallo Lampion,

ne ganz dumme Idee meinerseits noch...

gehts zwar ein bisschen über dein Budget hinaus, aber eine Lösung wäre unter Umständen, der Kauf von einer Thrunite Neutron 2C und einer 2A...

Der Kopf der 2C ist auch für 2x16340 (ich glaube 3 - 9V) ausgelegt, somit müssten 2x14500 auch gehen, und die Neutron 2A läuft wunderbar mit L91, AA und Eneloops.

Ich habe die Neutron 2A und 1C und bei den beiden ist der Kopf und der Rest definitiv kompatibel! Ob das bei der 2C auch noch der Fall ist, weiss ich ehrlich gesagt nicht, aber da kennen sich andere sicher besser aus!

Das ist halt eine Zwei-Lampen-Behelfs-Krücke, aber wie Du schreibst, willst du die verschiedenen Stromquellen nicht direkt hintereinander einsetzen, sindern nur zu bestimmten Jahreszeiten, und genug Lampen kann man ja eh nie haben ;)

Gruß

Christian
 

lampion

Mitglied
@Frittenfett

Dein Review habe ich mir gerade angesehen.

Wie du schon sagst, etwas über meinem Limit.

Letzte Woche habe ich mir aus übrigen Teilen (4sevens Quark AA2 Körper & Schalter, dazu ein 4sevens Quark Kopf, dessen Herkunft mir momentan unklar ist) einen "Notbehelf" zusammengesetzt, der meine alten Fenix L2D im Hinblick auf Flexibilität (programmierbar) und Momentlicht überlegen ist. Gerade nachts ist der relativ sparsame Beacon gut geeignet um die eigene Position zu kennzeichnen.


@teamaster

"Ganz dumme Idee" klingt schon etwas hart, nennen wir es doch einfach „interessantes Gedankenspiel“:D

Vor einiger Zeit hatte ich mir als EDC einen Mini-Thrower aus dem Kopf einer 4seven Quark Turbo AA2 und einer 4seven Quark 123 Tactical zusammengeschraubt, den ich immer noch gerne verwende.

Wenn ich das allerdings richtig gesehen habe (sorry, konnte die Beschreibungen nur überfliegen), müsste ich ja für den Betrieb mit 14500ern einen anderen Kopf verwenden, als für die restlichen Batterien.

Das würde bedeuten, dass:

-Ich immer (Korrektur, in den warmen Jahreszeiten) mit einer Lampe und einem 2. undichten Lampenkopf unterwegs wäre und

-Folglich auch ein gewisses Verwechslungsrisiko (die Köpfe ähneln sich) mit 50%-Chance auf Exitus vorhanden wäre.

Da tendiere ich dann doch eher zu einer Zwei-Lampen-Lösung, vielleicht ergänze ich die derzeitige „Notlösung“ (siehe Antwort an Fritte) mit der Xeno E03 als flutigen, einzelligen Allesfresser für kurzzeitige Verwendung.

Eigentlich wollte ich meine EDC-Ausstattung etwas reduzieren aber „wir müssen alle Opfer bringen“ (O-Ton eine ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten; bis heute weiß ich nicht, welches Opfer er gebracht hat ;))


Das ist halt eine Zwei-Lampen-Behelfs-Krücke, aber wie Du schreibst, willst du die verschiedenen Stromquellen nicht direkt hintereinander einsetzen, sindern nur zu bestimmten Jahreszeiten, und genug Lampen kann man ja eh nie haben ;)


Zum ersten Teil des Satzes, die Planung war:

Sommer: 14500er
Winter: Energizer Lithium Batterien
K-Fall (der leider Gottes Sommer wie Winter sehr plötzlich eintreten kann): Alkaline


Zum zweiten Teil deines Satzes:

Willkommen in der Bruderschaft :steirer:



Gruß


Michael
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.